Speisen in der Kultur- und Genussstadt

Die Landeshauptstadt Linz ist das Zentrum der oberösterreichischen Wirtschaft. Auf 190.000 Einwohner kommen mehr als 200.000 Arbeitsplätze. Auch die kulinarische Vielfalt ist dementsprechend groß. Linz hat seinen Ruf als triste, provinzielle Industriestadt abgelegt und gilt mittlerweile auch als Kultur- und Genussstadt. Neben traditionsreichen Klassikern etablieren sich immer wieder neue Restaurants, die ihre Gäste mit kreativen und qualitativen Business-Lunch-Angeboten begeistern wollen.

Domviertel

Nur wenige Gehminuten entfernt von der Mozartkreuzung – der am stärksten frequentierten Kreuzung Oberösterreichs – direkt beim Linzer Dom lässt sich vorzüglich speisen.

Das Restaurant setzt auf bodenständige Gerichte, von Gourmet-Küche distanziert man sich. „Wir wollen au- thentisch herüberkommen und unsere Speisen optimal präsentieren und zu- bereiten“, sagt Alexander Urbons vom Domviertel. Verarbeitet werden Produkte aus der Region. Angeschlossen an das Lokal ist eine Weinbar, in der edle Tropfen verkostet werden können.

Martin Scheibenpflug,Direktor SVA Landesstelle Oberösterreich Mir gefällt es hier, weil bei den Mittagsmenüs meist etwas fleischloses dabei ist – man muss ja nicht jeden Tag Fleisch essen. Und die Qualität der Speisen ist ausgezeichnet! Mein Büro ist ausserdem direkt in der Mozartstraße – ich geniesse den Fußweg ins Restaurant.

Das Schloss

Die Gastronomie im Linzer Schloss- museum hat seit kurzem einen neuen Pächter: „Das Schloss – Herbersteins Brasserie“ bietet einen Mix an traditionellen österreichischen Gerichten mit Ergänzungen aus der internationalen Küche.

Die Einrichtung kombiniert moderne und gemütliche Elemente, das Zusam- menspiel an historischer und aktueller Architektur garantiert eine eindrucksvolle Atmosphäre. Alleinstellungsmerkmal: Die unvergleichliche Aussicht mit Blick über die Linzer Altstadt.

Dietmar Heindl, Private Banker Sparkasse OberösterreichIch gehe hier gerne mit Arbeitskollegen und Kunden essen. Man bekommt fast Haubenqualität zu einem sehr Vernünftigen Preis, der Ausblick ist wunderschön. Und von meinem Arbeitsplatz an der Promenade kann ich die Brasserie sehr schnell und bequem erreichen.

KÉ café & bar

Das KÉ café & bar im ARCOTEL Nike Linz ist nicht nur für die großzügige Donauterrasse mit Panorama-Aus- blick auf Urfahr und die Donau be- kannt. Hier wird österreichische und internationale Küche mit saisonalen und regionalen Produkten angeboten. Ein Klassiker ist der hausgemachte NIKÉ Stollen aus Marzipan, Nüssen und Schokolade. Abends finden regel- mäßig Kunst- und Kulturveranstaltun- gen statt, die Gäste können sich bei Weinverkostungen entspannen. Das KÉ café & bar im ARCOTEL Nike Linz gilt als gesellschaftlicher Treffpunkt an der Linzer Kunst- und Kulturmeile.

Gerhard Wildmoser, Rechtsanwalt Wildmoser / Koch & Partner Ich geniesse die angenehme Aussicht hier – im Sommer wie im Winter. Das Ambiente ist sehr angenehm, und an der Qualität gibt es nichts auszusetzen.

Börserie

Die Börserie liegt am Linzer Südbahnhofmarkt. Von dort kommen auch viele regionale Zutaten, die in der Küche verarbeitet werden – direkt aus Marktläden. Küchenchef Gerald Groll ist für seine bodenständigen und leichten Gerichte bekannt. Langeweile kommt in der gemütlichen Lounge garantiert nicht auf: Alle zwei Wochen wird die Karte gewechselt. Das Ambiente überzeugt mit einer Mischung aus Moderne und Gemütlichkeit. Abends werden regelmäßig Weinabende veranstaltet. Ideal, um neue Menschen kennenzulernen - oder einen edlen Tropfen zu genießen.

Birgit Doppler, Geschäftsführerin OÖ HeimatwerkIch bin oft hier, weil das Service sehr freundlich ist und mir das Essen schmeckt. Die Mittagsmenüs sind abwechslungsreich. Interessant sind auch die Veranstaltungen am Abend - zum Netzwerken oder Privat mit Freunden entspannen.

Das Anton

Im neuen Linzer Musiktheater kommen nicht nur Kulturfreunde, sondern auch Gourmets auf ihre Kosten – im „das An- ton“. Das Restaurant präsentiert sich als Neuinterpretation der österreichi- schen Brasserie. Die Karte reicht von Klassikern wie Schnitzel und Kalbsgu- lasch bis hin zu spannenden Kreatio- nen. Die Steaks werden in einem Jos- per-Ofen zubereite – einer eleganten Kombination aus Grill und Backofen. „Unsere Steaks schmecken am Besten in der ganzen Stadt - auch wenn das vermutlich einige von sich behaupten“, sagt Christian Hölbl, Geschäftsführer der Spitz Catering GmbH.

Thomas Böhm, Böhm & Partner Steuerberater Ich finde die abwechslungsreichen Mittagsmenüs im Anton ausgezeichnet. Hervorzuheben ist die angenehme Atomsphäre im Musiktheater und die offene Küche im Eingangsbereich. Da das Anton vorwiegend als Pre-Theater-Location bekannt ist, ist es Mittags derzeit noch nicht so überfüllt.

pianino

Das Pianino in der Landstraße 13 wird auch „Wohnzimmer“ genannt. Kein Wunder: Im Lokal setzt man neben der regionalen Küche auf ein beson- deres Wohlfühlambiente. Genau wie das eigene Wohnzimmer ist das Pianino immer zugänglich – zumindest fast immer. Denn die Küche ist von Montag bis Samstag von 11:30 Uhr bis 23 Uhr geöffnet. „Neben saisonalen Speisen gibt es bei uns auch immer vegetarische und vegane Speisen“, sagt Geschäftsführer Harry Katzmayr. Schließlich sei gute Ernährung die wichtigste Altersvorsorge.

Susanna Mückstein, Verkauf/Außendienst TipsFür mich ist pianino einzigartig in Linz. Dieses Gefüge aus Restaurant und Bar gibt es nirgendwo in der Form. Ich muss zugeben, ich habe viele Lieblingsspeisen hier. Es gibt sowohl tolle saisonale Gerichte, die Küche traut sich aber auch über neue Sachen.

#Ähnliche Artikel

Panorama für Weitblick im Geschäft

Seit tausenden Jahren hat das Salzkammergut eine besondere wirtschaftliche Bedeutung. Das begehrte Hallstädter Salz wurde früher von den weit angereisten Händlern in Gold aufgewogen. Heute ist der Tourismus der wichtigste Faktor in der Region. Kein Wunder, denn die Landschaft besticht mit majestätischen Bergen und klaren Seen. Viele Restaurants bieten nicht nur einen unvergesslichen Ausblick, sondern auch eine besonders hochwertige Küche für den perfekten Business-Lunch.

Termine mit Geschmack

Wels ist Messe- und Industriestandort, ein wichtiger Verkehrsknoten und die Heimat erfolgreicher Unternehmen. In der zweitgrößten Stadt Oberösterreichs und ihrer Umgebung gibt es zahlreiche Restaurants, die sich perfekt für Geschäftsessen eignen. Und zwar für die verschiedensten Geschmäcker. Ob Haubenmenü, traditionelle Gerichte oder lieber leichte mediterrane Speisen – die Auswahl ist groß. Auch etwas außerhalb von Wels, in Grieskirchen, gibt es optimale Locations für Geschäftsessen.

Business-Lunch in Enns

Per Handschlag beim Mittagessen das Geschäft fixieren. Danach mit einem Schnaps auf die neue Zusammenarbeit anstoßen. Diese Zeiten sind zwar (großteils) vorbei. Aber auch in Zeiten, in denen Technologie immer stärker den Berufsalltag dominiert, sind Vier-Augen-Gespräche mit Kunden und Mitarbeitern wichtig. Die besten Locations für einen erfolgreichen Business-Lunch finden Sie hier. Diese Ausgabe: Enns.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.