Gesunde Mitarbeiter rechnen sich

Die Zahl der Krankenstände steigt. Die Dauer sinkt. Wachsende Anforderungen an Beschäftigte führen zu stressbedingten Gesundheitsproblemen, wie Rückenschmerzen und Erschöpfungszustände. Immer mehr Unternehmen investieren deshalb in Präventionsmaßnahmen, um die Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter zu erhalten.

Robert ist erschöpft. Im letzten Jahr hatte er weder Urlaub, noch Zeit zum Entspannen. Zu viele Überstunden, ständige Erreichbarkeit und Probleme, die gleichzeitig und natürlich sofort gelöst werden mussten. So wie Robert, fühlt sich laut der Studie „fit2work Arbeits-Fitness-Barometer“ aus dem Jahr 2012 jeder Dritte durch den Job gesundheitlich beeinträchtigt. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer gab an, unter Nacken- und Rückenschmerzen zu leiden. Gefolgt von Augenproblemen und Kopfschmerzen. Mehr als ein Drittel fühlt sich „ausgelaugt“. Ursachen sind Stress, regelmäßige Bildschirmarbeiten, aber auch belastende Umwelteinflüsse wie Hitze, Staub, Lärm oder Kälte. Krankenstände und frühzeitiges Ausscheiden von Mitarbeitern sind die Folge. Staatliche Institutionen und Unternehmen versuchen daher diesem ungesunden Trend entgegenzuwirken. Einerseits mit sogenannten „Quick wins“ wie gesundes Essen in der Betriebskantine, Ernährungsberatung, Anti-Stress-Programme oder mit Gutscheinen für Fitness Center. Um die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter nachhaltig zu fördern, braucht es aber ein Bündel an Maßnahmen, die auch die Verbesserung von Arbeitsabläufen, Mitgestaltungsmöglichkeiten und flexible Arbeitszeiten beinhalten. Führungskräfte, die auch in diesen Bereichen auf die Mitarbeiter eingehen, werden als besonders wertschätzend erlebt und die Leistungsbereitschaft steigt.

Schlechte Führung macht krank

Dass sich vor allem das Führungsverhalten nachhaltig auf Wohlfühlen, Gesundheit und Leistungsvermögen der Beschäftigten auswirkt, weiß Sozialminister Rudolf Hundstorfer: „Finnische Studien belegen, dass sich Anerkennung seitens der Führung auf die Arbeitsfähigkeit zwei bis drei Mal stärker auswirkt, als beispielsweise ergonomische Maßnahmen.“ Wichtig sei außerdem, Probleme nicht unter den Teppich zu kehren. „Entscheidend ist, dass das Management Probleme erkennt und sie gemeinsam mit den Beschäftigten und wenn nötig mit externen Experten löst. Wenn es strukturelle Probleme in einem Unternehmen gibt, darf man die einzelnen Betroffenen nicht stigmatisieren, sondern muss an den Arbeitsbedingungen und am Arbeitsklima arbeiten“, ergänzt Gesundheitsminister Alois Stöger. Managementfehler und Top-Krankmacher sind: Missachtung der Interessen von Beschäftigten, Stress durch zu hohe Anforderungen, Arbeitsplatzunsicherheit und Konflikte zwischen Arbeits- und Privatleben. Folgen zeigen sich im Anstieg von Fehlzeiten, im Leistungsabbau und durch depressive Verstimmungen der Betroffenen. Beide Ministerien unterstützen daher Initiativen, die die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter fördern und zur Steigerung der Produktivität führen. Seit August 2012 ist das Programm „fit2work“ auch in Oberösterreich vertreten. Bestehende Angebote von Arbeitsmarktservice (AMS), Bundessozialamt und den Sozialversicherungen werden vernetzt angeboten. Betriebe können für sie passende Angebote in Anspruch nehmen. Kostenlose Betriebsberatungen inklusive. Unternehmen, die Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung in den Betriebsalltag integrieren, werden vom Österreichischen Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) mit einem Gütesiegel ausgezeichnet. Oberösterreichische Betriebe mit Gütesiegel sind beispielsweise: AMS, Internorm, Efko, Energie AG, Voestalpine Steel Division, Siemens Transformers Austria, Oberbank AG und Count IT. Letztere berücksichtigen mit ihrem Gesundheitsprogramm COUNT FIT alle körperlichen, geistigen und seelischen Aspekte der Mitarbeiter. Die Maßnahmen und Aktivitäten werden von den Beschäftigten selbst in Gesundheitszirkel erarbeitet und weiterentwickelt.

Mehr Bewegung im Betriebsalltag

Ein effektives Mittel, um Zivilisationskrankheiten vorzubeugen, ist die Integration von Bewegung in den Arbeitsalltag. Gemeinsam Sport zu treiben und sich regelmäßig eine Auszeit zu nehmen, wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden und die Leistung der Beschäftigten aus. „Es geht darum zu erkennen, dass wir keine Arbeitsmaschinen sind. Wenn es uns gut geht sind wir leistungsfähig, kreativ und krisenbeständig. Sport unterstützt das auch deshalb, weil man gemeinsam etwas tut. Bei einem gemeinsamen Schitag zum Beispiel, lernen sich die Mitarbeiter von einer ganz anderen Seite kennen. Von Erfahrungsberichten wissen wir, dass sich da oft das gesamte Betriebsklima verbessern kann.“, sagt Alexandra Hübel, Geschäftsführerin des Österreichischen Betriebssport Verbandes. Sie schnürt individuelle Angebote für Unternehmen, die einen dynamischen Arbeitsalltag gestalten möchten. Die Auswahl reicht von Übungen, die nur wenige Minuten in Anspruch nehmen, bis hin zu großen Sportveranstaltungen für Mitarbeiter. Ihr wichtigster Tipp: Aufmerksamkeit. Während des Bürotages soll man spüren, wo man sich verspannt und sofort die Sitzposition verändern. So oft wie möglich die Treppe nehmen, während dem Telefonieren „herumwandern“ und in der Mittagspause ohne Mobiltelefon spazieren gehen, sind effektive Methoden, die jeder umsetzen kann. Viele Unternehmen setzen auch auf ein professionelles Fitnesstraining. Albert Fellinger, Regionalmanager für John Harris Fitness in Oberösterreich, kennt die Gründe. „Mitarbeiter, die regelmäßig trainieren sind ganz einfach stressresistenter, produktiver und glücklicher. Bewegung beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Rückenbeschwerden und Depressionen vor. Der Stress nimmt ab, die Psyche wird gestärkt und davon profitieren alle. Gemeinsames Training stärkt außerdem die Teamfähigkeit und die Loyalität zur Firma.“_


FIRMENBEISPIELE

Ob groß oder klein: Betriebliche Gesundheitsförderung kann in jedem Unternehmen umgesetzt werden:

Firma Scheuch

Großunternehmen

Der familiengeführte Luft- und Umweltspezialist Scheuch investiert in ein eigenes Gesundheitsprogramm „g’sund und aktiv“. In den Bereichen Bewegung, Ernährung, Für- und Vorsorge, Mentale Fitness sowie Umfeld und Sicherheit werden das ganze Jahr über Aktivitäten geboten, für die sich ein achtköpfiges Team verantwortlich zeigt. Workshops, wie „Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz“, psychosoziale Coachings und Teambildungsseminare treffen in Aurolzmünster unter anderem auf Familientage, eine gesunde Jause, Masseure und Physiotherapeuten. Ein Fahrsicherheitstraining für Monteure ist ebenfalls in Planung.

Vitamed

Mittelunternehmen

Der Schlafberater vitamed aus Traun setzt auf eine „Apfel-Bar“ und Ionit Wandcreme. Die gesunde Farbe in allen Büroräumen wirkt positiv auf das vegetative Nerven- und Herz-Kreislaufsystem. Durch Energetisierung der Atemluft wird die Leistungsfähigkeit gesteigert. Das vitamed Tandem-Modell ermöglicht Müttern und Vätern ein Führen in Teilzeit. Zwei Personen sind für ein Team verantwortlich und teilen sich die Arbeitszeiten selbstständig ein. Außendienstmitarbeiter haben zusätzlich die Möglichkeit in regelmäßigen Abständen einen Gesundheitsurlaub zu verbringen.

Pecho Druck

Kleinunternehmen

Die Linzer Druckerei Pecho handelt seit zehn Jahren nach den Prinzipien der „Corporate Social Responsibility“. Unter anderem werden straffällig gewordene Jugendliche in das Unternehmen integriert. Flexible Arbeitszeitmodelle und Einbindung aller Mitarbeiter bei Entscheidungen sind fest in der Firmenkultur verankert. Stressmanagementseminare mit Kinesiologie unterstützen Mitarbeiter bei Veränderungen. Klassische gesundheitsfördernde Aktivitäten, wie Vitalmenüs, Frischwasser, Frischobst, Sportveranstaltungen und Impulsvorträge zum Thema Gesundheitsvorsorge unterstützen einen aktiven Lebensstil.


Die Top-Krankmacher*

- Missachtung der Interessen von Beschäftigten - Stress durch zu hohe Anforderungen - Arbeitsplatzunsicherheit - Konflikte zwischen Arbeits- und Privatleben

* in Anlehnung an: Untersuchung der deutschen Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin


Gesunde Angebote für Betriebe

fit2work_ www.fit2work.at

Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung_ www.netzwerk-bgf.at

Betriebssport Verband_ www.betriebssport.at


Gesundes Oberösterreich?*

11 Prozent der OÖer treiben fast jeden Tag Sport

- Ö-Schnitt: 13 Prozent - EU-Schnitt: 26 Prozent

56 Prozent der OÖer trinken gelegentlich Alkohol

- Ö-Schnitt: 50 Prozent - EU-Schnitt: 43 Prozent

72 Prozent der OÖer rauchen nicht

- Ö-Schnitt: 65 Prozent - EU-Schnitt: 68 Prozent

42 Prozent der OÖer sind normalgewichtig

- Ö-Schnitt: 44 Prozent - EU-Schnitt: 39 Prozent

* Studie des Ludwig Boltzmann Institutes

#Ähnliche Artikel

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

„Es ist viel, aber es macht auch viel Spaß!“

Die Digitalisierung vorantreiben und gleichzeitig den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Dieser Herausforderung stellt sich Ulla Havas als Chief Operating Officer (COO) beim Personal-dienstleister [Randstad](https://www.randstad.at/) in Wien. Hier treibt sie neuerdings die Vernetzung der unterschiedlichen Geschäftsprozesse voran. Und wir wollen wissen, was sie als Führungskraft antreibt.