Gesunde Mitarbeiter rechnen sich

Die Zahl der Krankenstände steigt. Die Dauer sinkt. Wachsende Anforderungen an Beschäftigte führen zu stressbedingten Gesundheitsproblemen, wie Rückenschmerzen und Erschöpfungszustände. Immer mehr Unternehmen investieren deshalb in Präventionsmaßnahmen, um die Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter zu erhalten.

Robert ist erschöpft. Im letzten Jahr hatte er weder Urlaub, noch Zeit zum Entspannen. Zu viele Überstunden, ständige Erreichbarkeit und Probleme, die gleichzeitig und natürlich sofort gelöst werden mussten. So wie Robert, fühlt sich laut der Studie „fit2work Arbeits-Fitness-Barometer“ aus dem Jahr 2012 jeder Dritte durch den Job gesundheitlich beeinträchtigt. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer gab an, unter Nacken- und Rückenschmerzen zu leiden. Gefolgt von Augenproblemen und Kopfschmerzen. Mehr als ein Drittel fühlt sich „ausgelaugt“. Ursachen sind Stress, regelmäßige Bildschirmarbeiten, aber auch belastende Umwelteinflüsse wie Hitze, Staub, Lärm oder Kälte. Krankenstände und frühzeitiges Ausscheiden von Mitarbeitern sind die Folge. Staatliche Institutionen und Unternehmen versuchen daher diesem ungesunden Trend entgegenzuwirken. Einerseits mit sogenannten „Quick wins“ wie gesundes Essen in der Betriebskantine, Ernährungsberatung, Anti-Stress-Programme oder mit Gutscheinen für Fitness Center. Um die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter nachhaltig zu fördern, braucht es aber ein Bündel an Maßnahmen, die auch die Verbesserung von Arbeitsabläufen, Mitgestaltungsmöglichkeiten und flexible Arbeitszeiten beinhalten. Führungskräfte, die auch in diesen Bereichen auf die Mitarbeiter eingehen, werden als besonders wertschätzend erlebt und die Leistungsbereitschaft steigt.

Schlechte Führung macht krank

Dass sich vor allem das Führungsverhalten nachhaltig auf Wohlfühlen, Gesundheit und Leistungsvermögen der Beschäftigten auswirkt, weiß Sozialminister Rudolf Hundstorfer: „Finnische Studien belegen, dass sich Anerkennung seitens der Führung auf die Arbeitsfähigkeit zwei bis drei Mal stärker auswirkt, als beispielsweise ergonomische Maßnahmen.“ Wichtig sei außerdem, Probleme nicht unter den Teppich zu kehren. „Entscheidend ist, dass das Management Probleme erkennt und sie gemeinsam mit den Beschäftigten und wenn nötig mit externen Experten löst. Wenn es strukturelle Probleme in einem Unternehmen gibt, darf man die einzelnen Betroffenen nicht stigmatisieren, sondern muss an den Arbeitsbedingungen und am Arbeitsklima arbeiten“, ergänzt Gesundheitsminister Alois Stöger. Managementfehler und Top-Krankmacher sind: Missachtung der Interessen von Beschäftigten, Stress durch zu hohe Anforderungen, Arbeitsplatzunsicherheit und Konflikte zwischen Arbeits- und Privatleben. Folgen zeigen sich im Anstieg von Fehlzeiten, im Leistungsabbau und durch depressive Verstimmungen der Betroffenen. Beide Ministerien unterstützen daher Initiativen, die die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter fördern und zur Steigerung der Produktivität führen. Seit August 2012 ist das Programm „fit2work“ auch in Oberösterreich vertreten. Bestehende Angebote von Arbeitsmarktservice (AMS), Bundessozialamt und den Sozialversicherungen werden vernetzt angeboten. Betriebe können für sie passende Angebote in Anspruch nehmen. Kostenlose Betriebsberatungen inklusive. Unternehmen, die Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung in den Betriebsalltag integrieren, werden vom Österreichischen Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) mit einem Gütesiegel ausgezeichnet. Oberösterreichische Betriebe mit Gütesiegel sind beispielsweise: AMS, Internorm, Efko, Energie AG, Voestalpine Steel Division, Siemens Transformers Austria, Oberbank AG und Count IT. Letztere berücksichtigen mit ihrem Gesundheitsprogramm COUNT FIT alle körperlichen, geistigen und seelischen Aspekte der Mitarbeiter. Die Maßnahmen und Aktivitäten werden von den Beschäftigten selbst in Gesundheitszirkel erarbeitet und weiterentwickelt.

Mehr Bewegung im Betriebsalltag

Ein effektives Mittel, um Zivilisationskrankheiten vorzubeugen, ist die Integration von Bewegung in den Arbeitsalltag. Gemeinsam Sport zu treiben und sich regelmäßig eine Auszeit zu nehmen, wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden und die Leistung der Beschäftigten aus. „Es geht darum zu erkennen, dass wir keine Arbeitsmaschinen sind. Wenn es uns gut geht sind wir leistungsfähig, kreativ und krisenbeständig. Sport unterstützt das auch deshalb, weil man gemeinsam etwas tut. Bei einem gemeinsamen Schitag zum Beispiel, lernen sich die Mitarbeiter von einer ganz anderen Seite kennen. Von Erfahrungsberichten wissen wir, dass sich da oft das gesamte Betriebsklima verbessern kann.“, sagt Alexandra Hübel, Geschäftsführerin des Österreichischen Betriebssport Verbandes. Sie schnürt individuelle Angebote für Unternehmen, die einen dynamischen Arbeitsalltag gestalten möchten. Die Auswahl reicht von Übungen, die nur wenige Minuten in Anspruch nehmen, bis hin zu großen Sportveranstaltungen für Mitarbeiter. Ihr wichtigster Tipp: Aufmerksamkeit. Während des Bürotages soll man spüren, wo man sich verspannt und sofort die Sitzposition verändern. So oft wie möglich die Treppe nehmen, während dem Telefonieren „herumwandern“ und in der Mittagspause ohne Mobiltelefon spazieren gehen, sind effektive Methoden, die jeder umsetzen kann. Viele Unternehmen setzen auch auf ein professionelles Fitnesstraining. Albert Fellinger, Regionalmanager für John Harris Fitness in Oberösterreich, kennt die Gründe. „Mitarbeiter, die regelmäßig trainieren sind ganz einfach stressresistenter, produktiver und glücklicher. Bewegung beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Rückenbeschwerden und Depressionen vor. Der Stress nimmt ab, die Psyche wird gestärkt und davon profitieren alle. Gemeinsames Training stärkt außerdem die Teamfähigkeit und die Loyalität zur Firma.“_


FIRMENBEISPIELE

Ob groß oder klein: Betriebliche Gesundheitsförderung kann in jedem Unternehmen umgesetzt werden:

Firma Scheuch

Großunternehmen

Der familiengeführte Luft- und Umweltspezialist Scheuch investiert in ein eigenes Gesundheitsprogramm „g’sund und aktiv“. In den Bereichen Bewegung, Ernährung, Für- und Vorsorge, Mentale Fitness sowie Umfeld und Sicherheit werden das ganze Jahr über Aktivitäten geboten, für die sich ein achtköpfiges Team verantwortlich zeigt. Workshops, wie „Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz“, psychosoziale Coachings und Teambildungsseminare treffen in Aurolzmünster unter anderem auf Familientage, eine gesunde Jause, Masseure und Physiotherapeuten. Ein Fahrsicherheitstraining für Monteure ist ebenfalls in Planung.

Vitamed

Mittelunternehmen

Der Schlafberater vitamed aus Traun setzt auf eine „Apfel-Bar“ und Ionit Wandcreme. Die gesunde Farbe in allen Büroräumen wirkt positiv auf das vegetative Nerven- und Herz-Kreislaufsystem. Durch Energetisierung der Atemluft wird die Leistungsfähigkeit gesteigert. Das vitamed Tandem-Modell ermöglicht Müttern und Vätern ein Führen in Teilzeit. Zwei Personen sind für ein Team verantwortlich und teilen sich die Arbeitszeiten selbstständig ein. Außendienstmitarbeiter haben zusätzlich die Möglichkeit in regelmäßigen Abständen einen Gesundheitsurlaub zu verbringen.

Pecho Druck

Kleinunternehmen

Die Linzer Druckerei Pecho handelt seit zehn Jahren nach den Prinzipien der „Corporate Social Responsibility“. Unter anderem werden straffällig gewordene Jugendliche in das Unternehmen integriert. Flexible Arbeitszeitmodelle und Einbindung aller Mitarbeiter bei Entscheidungen sind fest in der Firmenkultur verankert. Stressmanagementseminare mit Kinesiologie unterstützen Mitarbeiter bei Veränderungen. Klassische gesundheitsfördernde Aktivitäten, wie Vitalmenüs, Frischwasser, Frischobst, Sportveranstaltungen und Impulsvorträge zum Thema Gesundheitsvorsorge unterstützen einen aktiven Lebensstil.


Die Top-Krankmacher*

- Missachtung der Interessen von Beschäftigten - Stress durch zu hohe Anforderungen - Arbeitsplatzunsicherheit - Konflikte zwischen Arbeits- und Privatleben

* in Anlehnung an: Untersuchung der deutschen Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin


Gesunde Angebote für Betriebe

fit2work_ www.fit2work.at

Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung_ www.netzwerk-bgf.at

Betriebssport Verband_ www.betriebssport.at


Gesundes Oberösterreich?*

11 Prozent der OÖer treiben fast jeden Tag Sport

- Ö-Schnitt: 13 Prozent - EU-Schnitt: 26 Prozent

56 Prozent der OÖer trinken gelegentlich Alkohol

- Ö-Schnitt: 50 Prozent - EU-Schnitt: 43 Prozent

72 Prozent der OÖer rauchen nicht

- Ö-Schnitt: 65 Prozent - EU-Schnitt: 68 Prozent

42 Prozent der OÖer sind normalgewichtig

- Ö-Schnitt: 44 Prozent - EU-Schnitt: 39 Prozent

* Studie des Ludwig Boltzmann Institutes

#Ähnliche Artikel

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Besser Michelangelo sein als spezialisiert

Um die Jahrtausendwende steigt Peter Klatt nach fünfzehn Jahren als Angestellter aus und gründet seine eigene Firma. Drei Wochen später folgt der erste Großauftrag. Heute ist die Klatt Fördertechnik ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen bis zur Holzindustrie. Über einen Salzburger, dem es mit seinem Team gelungen ist, die Welt der Fördertechnik neu voranzubringen.

Urlaub am Teller

„Das Beste an frisch gekochten Miesmuscheln ist, dass man am Schluss den schmackhaften Sud noch mit einem schönen Stück Brot genießen kann“, schwärmt Gerald Hackl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Vivatis Holding bedeutet dieses Gericht pures Urlaubsgefühl. Denn immer dann, wenn er in Italien einfach mal die Seele baumeln lässt, freut er sich besonders auf Miesmuscheln im Weißweinsud. Ein guter Grund, dieses Gericht gemeinsam zu kochen.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.