Kaffee ohne Kompromiss

Peter Affenzeller röstet in seiner kleinen Freistädter Manufaktur Kaffeebohnen in einem besonders aufwendigen Verfahren. Mit Erfolg: Sein Suchan-Kaffee wird mittlerweile nicht nur in zahlreichen Kaffeehäusern in Oberösterreich und Wien, sondern sogar im Bundeskanzleramt getrunken. Dabei war er jahrelang in einer ganz anderen Branche tätig.

„Wie es dazu gekommen ist, dass ich Kaffeeröster geworden bin? Das ist eine lange Geschichte, die könnte ein Buch füllen“, sagt Affenzeller, lacht und führt uns in einen kleinen Raum direkt gegenüber der Stadtpfarrkirche in Freistadt. Dutzende Stoffsäcke liegen am Boden, gefüllt mit Kaffeebohnen aus aller Welt. Tatsächlich, seine Geschichte ist ungewöhnlich. Und ein bisschen kitschig. Nach seiner Jugend zieht es den gebürtigen Freistädter nach Wien, wo er in den 90er-Jahren gemeinsam mit jungen Internetpionieren an der ersten großen Online-Community Österreichs, der Black Box, arbeitet. Als die Seite schließlich an Bedeutung verliert, ist er zuerst bei einer der ersten Webdesign-Firmen und später als Innovationsberater für Unternehmen tätig.

Qualität braucht Zeit

Während Affenzeller erzählt, füllt er noch grüne Kaffeebohnen in die bronzefarbene Röstmaschine. Mit seinem weißen Hemd und den Bluejeans sieht er dabei fast so aus, als würde er noch immer hauptberuflich Firmen beraten. Plötzlich unterbricht er das Gespräch, wirft einen Blick auf sein iPhone und notiert sich etwas auf einem Zettel. „Ich muss mir die Zeit aufschreiben“, sagt er. 15 Minuten dauert die Trommelröstung. In der Kaffeeindustrie fließen die Bohnen bei viel höherer Temperatur auf einem Fließband 90 Sekunden durch einen Röstofen. „Dabei werden aber viel weniger Säuren in der Bohne abgebaut“, sagt Affenzeller.

In Wien lernt der großgewachsene Mann seine zukünftige Frau kennen, die ebenfalls in Freistadt geboren wurde. Sie entschließen sich, zurück in die Heimat zu ziehen. Er muss sich neu orientieren: „Innovationsberatung ist in Wien super, im Mühlviertel schwierig, da gibt es einfach nicht genug große Firmen“. Affenzeller beschließt, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen, besucht eine Kaffee-Sommelier-Ausbildung, wo er sein Handwerk lernt. „Beim Seminar habe ich erkannt, dass es eine wirtschaftliche Grundlage gibt“, sagt er. Und unterbricht abermals seine Erzählungen, um die Trommel zu öffnen. Während die mittlerweile dunkelbraunen Kaffeebohnen in einem Sieb langsam auskühlen, sucht der Röster nach Mängeln, sortiert einzelne Exemplare aus. „Diese Sorte neigt zu helleren Bohnen, die muss man nach der Röstung genau überprüfen“, sagt er. In der Kaffeeindustrie werden die fertig gerösteten Bohnen mit Wasser besprüht. Dabei steigt der Wasseranteil von weniger als einem Prozent aber deutlich an. „Vom Qualitätsstandpunkt aus ist das fatal, die Bohnen beginnen zu oxidieren und der Säureanteil steigt“. Geht es um Qualität, kennt Affenzeller keine Kompromisse. Auch nach 4000 Röstungen kommt es hin und wieder vor, dass er mit dem Ergebnis eines Röstganges nicht hundertprozentig zufrieden ist – die Kaffeebohnen werden dann entsorgt.

Kann man eigentlich selbst noch Dosen- oder Automatenkaffee trinken, wenn man sich so intensiv mit dem Getränk beschäftigt? Affenzeller schmunzelt, überlegt – fast, als ob er sich eine diplomatische Antwort überlegen müsste. „Als Kaffeeröster wird man schon sehr verwöhnt, ich trinke manchmal aus Interesse die unterschiedlichsten Kaffees“. Privat konsumiert er etwa fünf Tassen am Tag, beruflich bei Verkostungen noch einmal fünf. „Mittlerweile weiß man ja, dass Kaffee gesund ist“, sagt Affenzeller. Der regelmäßige Konsum kann das Risiko eines Schlaganfalls mindern, fanden japanische Wissenschaftler in einer Studie heraus.

Online-Shop

Seit einigen Jahren beobachtet der Sommelier einen Trend zu qualitativ hochwertigem Kaffee. „Die Leute sind sehr interessiert und mittlerweile auch bereit, Geld für ein besseres Produkt auszugeben“. Sein Produkt verkauft sich nach eigenen Angaben gut: Neben dutzenden Lokalen in Wien und Oberösterreich wird mittlerweile sogar im österreichischen Bundeskanzleramt Suchan-Kaffee getrunken. Im Online-Shop gehen Bestellungen aus dem deutschsprachigen Raum ein.

Nachdem uns Affenzeller ausgiebig über seinen Kaffee erzählt und den Röstvorgang gezeigt hat, sind wir natürlich neugierig geworden. In seinem Café direkt neben der Manufaktur testen wir den Suchan-Kaffee. Der Sommelier ist besorgt, weil sich die silberfarbene Kaffeemaschine erst warmlaufen muss, kippt die ersten Tassen weg. Gibt es den perfekten Kaffee überhaupt? „Auch wenn wir immer auf der Suche danach sind – dazu sind die Geschmäcker zu unterschiedlich“. Aus seiner Sicht darf ein Kaffee auf keinen Fall zu viel Säure enthalten, keine Störfaktoren dürfen ablenken. „Man muss seine eigene Handschrift finden“._


Suchan-KAFFEE

Der Name_ kommt vom Mädchennamen seiner Frau. „Warum haben wir eigentlich deinen Namen angenommen?“, wollte sie von ihrem Mann wissen. Die beiden entschließen sich dann, dafür die gemeinsame Kaffee-Marke „Suchan“ zu nennen.

Die Menge_ Bis zu einerTonne Kaffeebohnen röstet Affenzeller jeden Monat.

www.suchankaffee.at

#Ähnliche Artikel

So gelingt Workation

Am Morgen in La Palma zu den ersten Sonnenstrahlen hinaus und mit dem Bike auf den Berg – bevor das Teammeeting in Wien beginnt. Durch Workation lassen sich Freizeit und Beruf theoretisch besser vereinen als je zuvor, doch gelingt es auch in der Realität? Eine gute Antwort darauf hat Chief Operating Officer Nina Schwab, die die Mischung aus Arbeiten und Urlaub regelmäßig in ihren Alltag einbaut. Und so nebenbei an Mountainbikerennen teilnimmt, surft und neue Kulturen kennenlernt.

„Wir stellen die richtigen Fragen und hören aufmerksam zu“

Manchmal braucht es Wegbegleiter:innen, die einen dabei unterstützen, neue Pfade zu betreten oder überhaupt wieder auf Schiene zu kommen – sowohl im Privatleben als auch im beruflichen Kontext. Letzterer hat mittlerweile auch in Österreich eine immer größer werdende Beratungsvielfalt zu bieten. Von der Werbeagentur und der Steuerberatung über den Software-Provider bis hin zur Rechtsanwaltskanzlei: Expert:innen erzählen uns, was ihre Beratungsbranchen auszeichnet.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

„Ich denke groß“

Wenn Kreativität und Digitalisierung aufeinandertreffen, dann kann sie entstehen: Innovation. Ein gutes Beispiel dafür ist die Plattform MedYouCate, die beim Caesar Werbepreis in der Kategorie „Digital Innovation“ mit Gold prämiert wurde. Dahinter steckt Matthias Reichl. Und sein Vater. Und der Antrieb, große Ziele zu erreichen.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Einmal mehr sammelt Offisy-Gründerin Stefanie Schauer Spenden zugunsten des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF). Durch den Verkauf von handgemachten Armbändern und Ohrringen von Maschalina soll Frauen, denen Gewalt widerfahren ist, schnell und unbürokratisch geholfen werden.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.

„Innovationen kommen nicht über Zoom“

Für innovative Ideen müssen sich die Menschen spüren. Vor Ort. Nicht digital. Davon ist Andreas Fill, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Fill, überzeugt. Und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil) er mit dem Future Lab Europas die wohl coolste Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister geschaffen hat. Das ist jedenfalls die Vision.