Kaffee ohne Kompromiss

Peter Affenzeller röstet in seiner kleinen Freistädter Manufaktur Kaffeebohnen in einem besonders aufwendigen Verfahren. Mit Erfolg: Sein Suchan-Kaffee wird mittlerweile nicht nur in zahlreichen Kaffeehäusern in Oberösterreich und Wien, sondern sogar im Bundeskanzleramt getrunken. Dabei war er jahrelang in einer ganz anderen Branche tätig.

„Wie es dazu gekommen ist, dass ich Kaffeeröster geworden bin? Das ist eine lange Geschichte, die könnte ein Buch füllen“, sagt Affenzeller, lacht und führt uns in einen kleinen Raum direkt gegenüber der Stadtpfarrkirche in Freistadt. Dutzende Stoffsäcke liegen am Boden, gefüllt mit Kaffeebohnen aus aller Welt. Tatsächlich, seine Geschichte ist ungewöhnlich. Und ein bisschen kitschig. Nach seiner Jugend zieht es den gebürtigen Freistädter nach Wien, wo er in den 90er-Jahren gemeinsam mit jungen Internetpionieren an der ersten großen Online-Community Österreichs, der Black Box, arbeitet. Als die Seite schließlich an Bedeutung verliert, ist er zuerst bei einer der ersten Webdesign-Firmen und später als Innovationsberater für Unternehmen tätig.

Qualität braucht Zeit

Während Affenzeller erzählt, füllt er noch grüne Kaffeebohnen in die bronzefarbene Röstmaschine. Mit seinem weißen Hemd und den Bluejeans sieht er dabei fast so aus, als würde er noch immer hauptberuflich Firmen beraten. Plötzlich unterbricht er das Gespräch, wirft einen Blick auf sein iPhone und notiert sich etwas auf einem Zettel. „Ich muss mir die Zeit aufschreiben“, sagt er. 15 Minuten dauert die Trommelröstung. In der Kaffeeindustrie fließen die Bohnen bei viel höherer Temperatur auf einem Fließband 90 Sekunden durch einen Röstofen. „Dabei werden aber viel weniger Säuren in der Bohne abgebaut“, sagt Affenzeller.

In Wien lernt der großgewachsene Mann seine zukünftige Frau kennen, die ebenfalls in Freistadt geboren wurde. Sie entschließen sich, zurück in die Heimat zu ziehen. Er muss sich neu orientieren: „Innovationsberatung ist in Wien super, im Mühlviertel schwierig, da gibt es einfach nicht genug große Firmen“. Affenzeller beschließt, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen, besucht eine Kaffee-Sommelier-Ausbildung, wo er sein Handwerk lernt. „Beim Seminar habe ich erkannt, dass es eine wirtschaftliche Grundlage gibt“, sagt er. Und unterbricht abermals seine Erzählungen, um die Trommel zu öffnen. Während die mittlerweile dunkelbraunen Kaffeebohnen in einem Sieb langsam auskühlen, sucht der Röster nach Mängeln, sortiert einzelne Exemplare aus. „Diese Sorte neigt zu helleren Bohnen, die muss man nach der Röstung genau überprüfen“, sagt er. In der Kaffeeindustrie werden die fertig gerösteten Bohnen mit Wasser besprüht. Dabei steigt der Wasseranteil von weniger als einem Prozent aber deutlich an. „Vom Qualitätsstandpunkt aus ist das fatal, die Bohnen beginnen zu oxidieren und der Säureanteil steigt“. Geht es um Qualität, kennt Affenzeller keine Kompromisse. Auch nach 4000 Röstungen kommt es hin und wieder vor, dass er mit dem Ergebnis eines Röstganges nicht hundertprozentig zufrieden ist – die Kaffeebohnen werden dann entsorgt.

Kann man eigentlich selbst noch Dosen- oder Automatenkaffee trinken, wenn man sich so intensiv mit dem Getränk beschäftigt? Affenzeller schmunzelt, überlegt – fast, als ob er sich eine diplomatische Antwort überlegen müsste. „Als Kaffeeröster wird man schon sehr verwöhnt, ich trinke manchmal aus Interesse die unterschiedlichsten Kaffees“. Privat konsumiert er etwa fünf Tassen am Tag, beruflich bei Verkostungen noch einmal fünf. „Mittlerweile weiß man ja, dass Kaffee gesund ist“, sagt Affenzeller. Der regelmäßige Konsum kann das Risiko eines Schlaganfalls mindern, fanden japanische Wissenschaftler in einer Studie heraus.

Online-Shop

Seit einigen Jahren beobachtet der Sommelier einen Trend zu qualitativ hochwertigem Kaffee. „Die Leute sind sehr interessiert und mittlerweile auch bereit, Geld für ein besseres Produkt auszugeben“. Sein Produkt verkauft sich nach eigenen Angaben gut: Neben dutzenden Lokalen in Wien und Oberösterreich wird mittlerweile sogar im österreichischen Bundeskanzleramt Suchan-Kaffee getrunken. Im Online-Shop gehen Bestellungen aus dem deutschsprachigen Raum ein.

Nachdem uns Affenzeller ausgiebig über seinen Kaffee erzählt und den Röstvorgang gezeigt hat, sind wir natürlich neugierig geworden. In seinem Café direkt neben der Manufaktur testen wir den Suchan-Kaffee. Der Sommelier ist besorgt, weil sich die silberfarbene Kaffeemaschine erst warmlaufen muss, kippt die ersten Tassen weg. Gibt es den perfekten Kaffee überhaupt? „Auch wenn wir immer auf der Suche danach sind – dazu sind die Geschmäcker zu unterschiedlich“. Aus seiner Sicht darf ein Kaffee auf keinen Fall zu viel Säure enthalten, keine Störfaktoren dürfen ablenken. „Man muss seine eigene Handschrift finden“._


Suchan-KAFFEE

Der Name_ kommt vom Mädchennamen seiner Frau. „Warum haben wir eigentlich deinen Namen angenommen?“, wollte sie von ihrem Mann wissen. Die beiden entschließen sich dann, dafür die gemeinsame Kaffee-Marke „Suchan“ zu nennen.

Die Menge_ Bis zu einerTonne Kaffeebohnen röstet Affenzeller jeden Monat.

www.suchankaffee.at

#Ähnliche Artikel

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.