Wohin führt diese Straße?

Die neue Mühlviertler Schnellstraße S10 verlängert die Mühlkreisautobahn von Unterweitersdorf nach Freistadt und schließslich bis an die tschechische grenze. Dadurch ändert sich nicht nur die Situation für zehntausende Pendler, die täglich aus der Region in den Linzer Großraum pendeln. Unternehmen nutzen die neue Infrastruktur, eröffnen Standorte - die Grundstückspreise steigen.

Als Pendler im nördlichen Mühlviertel hatte man es bisher nicht leicht. Regelmäßige Staus auf einer überlasteten B310, zahlreiche Unfälle und natürlich hohe Treibstoffpreise. Zumindest die ersten beiden Probleme sollen mit der neuen S10 behoben werden. „Das Mühlviertel ist durch die Straßen- und Bahnsituation benachteiligt, daher haben wir dort angesetzt“, sagt Verkehrslandesrat Franz Hiesl. Fortschritte könne es nur dort geben, wo Verkehrswege und Infrastruktur auch dementsprechend ausgebaut und in Ordnung sind. Die S10 ist zwar noch im Bau, die Region profitiert aber bereits jetzt. In Unterweitersdorf werden Gründe aufgekauft, die Grundstückspreise steigen. „Eine deutliche Entwicklung ist bereits sichtbar“, sagt Hiesl. Ein Beispiel: Der Greiner-Konzern hat in einen neuen Standort in Rainbach investiert. Und zwar erst zu einem Zeitpunkt, als der Ausbau der Straße beschlossene Sache war. „Die neue S10 war einer der Hauptgründe für unseren neuen Standort “, sagt Greiner-Pressesprecher Wilfried Stock. Die verbesserte Anbindung ermöglicht einen besseren Transport der Waren nach Süden. „Auch für unsere Mitarbeiter ist die neue Schnellstraße natürlich ein ungemeiner Vorteil, die können deutlich schneller ihren Arbeitsplatz erreichen“, sagt Stock.

Region wird aufgewertet

Durch die neuen Arbeitsplätze in der Region werden auch die Gemeinden aufgewertet, prophezeit Verkehrslandesrat Hiesl. Weniger Menschen müssen zudem in den Großraum Linz pendeln – gut für die Umwelt. Auch für zahlreiche Pendler verändert sich die Situation. „Als die Strecke in Unterweitersdorf geöffnet worden ist, hat es in dem Bereich schon eine massive Erleichterung gegeben“, sagt Petra Traxler. Sie leitet das Institut für Medienpädagogik und IKT in Linz und pendelt jeden Tag aus dem Freistädter Raum in die Stahlstadt. Dass sich durch die neue Schnellstraße aber tatsächlich ihre Fahrzeit an ihren Arbeitsplatz verkürzt, glaubt sie nicht. „Auf der Strecke nach Linz wird es zwar keinen Stau mehr geben, dafür verlagert sich dann alles direkt nach Linz – das wird ein Wahnsinn“, ist ihre Befürchtung. Nur wenn sich die Stadt selbst bis zur Fertigstellung eine Initiative überlegt, könnte sich die Situation für Pendler deutlich verbessern. „Außer natürlich für jene, die nicht wie ich durch Linz fahren müssen – sondern in Betrieben am Stadtrand arbeiten, die haben das Problem nicht“, sagt Traxler. Optimistischer ist Günter Hofstadler. Der 36-Jährige pendelt täglich aus Summerau in die voestalpine. Durch den Schichtbetrieb betreffen ihn die Staus zwar meist nur am Freitag. „Trotzdem erhoffe ich mir ziemlich viel von der S10“, sagt er. Die Situation in Unterweitersdorf habe sich schon deutlich entschärft. „Auch darauf, dass in Freistadt weniger Verkehr ist, warte ich schon sehnsüchtig“.

Für Verkehrslandesrat Franz Hiesl ist die S10 ein Jahrhundertbauwerk. „In den nächsten 100 Jahren wird es in Oberösterreich keine Investition mehr in dieser Größenordnung geben“, sagt er. Der Ausbau sei ein massiver Eingriff ins Geschehen, der für lange Zeit ausreichen würde.

Linz-Prag in zweieinhalb Stunden

Bis Ende 2014 ist die S10 fertig, damit ist das Projekt aber noch nicht abgeschlossen. „2021 wird dann die Schnellstraße Linz-Prag befahrbar sein“, sagt Hiesl. Zumindest ist das der momentane Planungsstand in Oberösterreich. „Der Wirtschaftsraum Südböhmen-Oberösterreich wurde durch den eisernen Vorhang getrennt, die Wirtschaftsbeziehungen sind komplett eingebrochen“, erzählt Hiesl. Mittlerweile würden die Wirtschaftsräume wieder langsam zusammenwachsen. Über 250 oberösterreichische Betriebe haben mittlerweile auch einen Standort in Tschechien, darunter große Unternehmen wie Engel und Pöttinger.

Fährt man heute nach Prag, braucht man vier Stunden oder länger. „Die Verbindung war immer eine ganz schwierige“, sagt Hiesl. Er erinnert sich zurück, als er das erste Mal 1975 die tschechische Hauptstadt besuchte. „Ich hab noch genau das Bild vor mir, damals musste man in Wien mühsam ein Visum für die Reise beantragen“. Heute kann die Grenze zwar problemlos überquert werden, „die Straße ist aber noch im selben Zustand wie vor 35 Jahren“. Sogar in der Monarchie sei man schneller von Linz nach Prag gekommen, sagt Hiesl und lacht. „Es ist wichtig, dass Normalität einkehrt, die 270 Straßenkilometer sollten in zweieinhalb Stunden schaffbar sein“. Von Linz aus müssten Städte wie Wien, München und Graz innerhalb von mindestens 2 bis 3 Stunden mit dem Auto erreichbar sein._


ECKDATEN

Baubeginn_ 1. August 2009

Voraussichtliche Fertigstellung_ Ende 2014

Gesamtlänge_ 38 Kilometer

#Ähnliche Artikel

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Wenn Entspannung zur Herausforderung wird ...

Was macht eigentlich ein Mensch, der beruflich täglich hochkomplexe Aufgaben lösen muss, in seiner Freizeit, um abzuschalten? Er begibt sich an einen Ort der Stille … und löst hochkomplexe Aufgaben. So macht es zumindest Stefan Zikeli, Geschäftsführer der one-A engineering Austria GmbH. Was auf den ersten Blick etwas verwunderlich wirken mag, macht auf den zweiten Blick umso mehr Sinn.

Wach auf, Österreich!

Qualität und Verantwortungsbewusstsein sind Gütesiegel der österreichischen Wirtschaft. „Made in Austria“ ist eine bewährte Marke. Doch aufgepasst! Genau in dieser Stärke lauern Gefahren für den Innovationsgeist. In einer schnelllebigen Zeit verliert Österreich zunehmend an Dynamik. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, muss über eine Neupositionierung nachgedacht werden. Und das besser heute als morgen, denn die Konkurrenz schläft nicht …