Das volle Potential ausschöpfen

Mit ihrem jungen IT-Unternehmen Prologics entwickeln Roland Hemmelmayr und Robert Hutter Programme, die effizientere Arbeitsabläufe in Betrieben ermöglichen. Innerhalb kurzer Zeit ist es den beiden gelungen, zahlreiche Großkunden zu überzeugen.

Obwohl sie sich seit den 80er-Jahren kaum weiterentwickelt haben, gelten sie nach wie vor im Berufsleben als wichtigster Dienst des Internets: e-Mails. Noch. Denn wenn es nach Robert Hutter geht, sind sie bald überholt. Der 32-Jährige sitzt im Prologics-Konferenzzimmer in der Linzer Hafenstraße, lehnt sich zurück und lächelt selbstbewusst. „Wenn ein Angestellter in vier Jahren einen Arbeitsauftrag bekommt, soll er dafür nicht mehr seinen e-Mail-Account aktualisieren müssen, sondern die Anweisungen in unserem Programm FireStart erhalten. Dann waren wir erfolgreich“. Der (ebenfalls nicht ganz ernst gemeinte) Zusatz: Wenn nicht vier, dann dauert es eben fünf Jahre.

Hutter wird wieder ernst: „Natürlich wird unsere Software e-Mails nie ganz ersetzen“. In der heutigen Zeit wird allerdings in immer mehr und komplizierteren Systemen gearbeitet, Informationen werden komplexer, die richtige Vermittlung der Daten schwieriger. Programme wie FireStart bringen strukturierte und unstrukturierte Informationen in ein Raster, damit sie der Benutzer besser abrufen kann. Beispiel Eingangsrechnungsprüfung ohne FireStart: Die Rechnung kommt an, der zuständige Projektleiter bekommt aber keine Verständigung – erst bei der Budgetplanung am Monatsende fällt sie auf. Der Betrag muss nachträglich eingeplant und im Kunden-Managementsystem händisch eingetippt werden. Für die Rechnungsfreigabe wird ein e-Mail an die Buchhaltung geschrieben, die dort wiederum bearbeitet werden muss.

Mit FireStart funktioniert das unkomplizierter. Die Rechnung wird automatisch in den Genehmigungslauf übernommen mit korrekten Metadaten wie Kundennummer und Projektnummer aus dem Kunden-Managementsystem versehen. Das Programm fordert eine Freigabe vom Projektleiter, der gibt die Daten dafür in ein Aufgabenformular ein. FireStart synchronisiert die Daten, die Zahlung wird getätigt. Zum Abschluss schickt das Programm eine e-Mail an den Kunden und bedankt sich für die gute Zusammenarbeit. Das funktioniert (fast) alles automatisch und spart nicht nur Zeit, sondern auch Kapazitäten.

Überzeugen

Zusammengearbeitet haben Hutter und Hemmelmayr schon seit ihrer frühesten Kindheit – wenn auch damals mit Spielzeugbaggern und Schaufeln. „Wir waren Sandkistenfreunde und kennen uns seit vielen Jahren“, erklärt Hutter. Er studiert später in Hagenberg, 2006 entwerfen sie für ein Projekt zum Thema Prozessoptimierung eine Software. Damals erkennen die beiden, dass in diesem Bereich viel Potential liegt. Sie schließen ihr Know-How zusammen, Hutter kümmert sich um den kaufmännischen Teil, Hemmelmayr nutzt sein umfassendes IT-Wissen und leitet das Entwicklerteam. Anfang 2010 erscheint die erste Produktreihe. „Mit der ist es uns in kurzer Zeit nach Marktstart gelungen, zahlreiche Firmen am österreichischen Markt zu gewinnen, von Kleinstunternehmen bis hin zu Großkonzernen“, erläutert Hutter. Als müsste er seine Aussage untermauern, deutet er auf ein gewaltiges Manner-Regal, gefüllt mit Rum-Kokos-Schokolade und anderen Süßigkeiten. „Wir arbeiten unter anderem mit Manner zusammen. Solange wir solche Geschenke von unseren Kunden bekommen, wissen wir, dass wir eine gute Arbeit machen, auch ohne Kundenzufriedenheitsumfrage“, sagt er und lacht. Auch andere namhafte Unternehmen wie etwa PayLife oder Fernwärme Wien nutzen die Software von Prologics. Als Ende 2011 die erste Generation am Markt positioniert ist, investiert nicht nur die Raiffeisen KMU Beteiligungs AG. Auch Gelder aus dem oberösterreichischen Hightechfonds stehen Prologics zur Verfügung, um die Internationalisierung der Software rasch voranzutreiben. Insgesamt gibt es zu der Zeit rund 80 Antragssteller, aber einzig Hutter und Hemmelmayr konnten mit ihrer Idee überzeugen.

Entwickeln statt Kopieren

Auch international machte das Unternehmen bereits auf sich aufmerksam. Auf einer Microsoft-Messe in Dublin darf Prologics als eines von zwei europäischen Unternehmen seine Produkte präsentieren und wird als Partner des Software-Riesen vorgestellt. Beim BPM Tool Masters in Wien treten Hersteller von Produktmanagement-Tools gegeneinander an, Prologics erreicht aus dem Stand den Gesamtsieg und gewinnt auch in den Teilkategorien „Usability“ und „Workflow“. „Da haben wir uns gegen etablierte Mitbewerber durchgesetzt, die seit 15 Jahren am Markt sind, unter anderem gegen ein Schweizer Unternehmen, das mehr als 500 Mitarbeiter hat. Die waren ganz schön überrascht“, sagt Hutter. Zum Vergleich: Bei Prologics arbeiten derzeit etwa 25 Personen, in den nächsten zwei bis drei Jahren sollen aber weitere 15 dazukommen. Wo liegt das Rezept für diesen Erfolg? „Wir kopieren nicht, sondern machen sehr viel Forschungs- und Entwicklungsarbeit, arbeiten an eigenen Konzepten“, sagt Hutter. Ein weiterer wichtiger Punkt: Die Benutzerfreundlichkeit. „Das Auge isst mit, das gilt auch für Softwareprodukte. Wir sind eine der wenigen Anbieter am Markt, die auf intuitive Benutzerführung großen Wert legt. Dadurch sind die Produkte ohne großen Schulungsaufwand schnell beim Kunden einsatzbereit“, erklärt der CEO. 2013 soll der Markteinstieg in der Schweiz und in Deutschland erfolgen, 2014 dann weltweit.

Es gibt nicht nur Freunde von effizienteren Arbeitsabläufen, stellen die beiden Gründer immer wieder fest. Etwa kürzlich bei einer Schulung, als ein Mitarbeiter eines wichtigen Kunden feststellte: „Durch das Programm kriegt man ja ständig Aufgaben“. Ein Bürokollege antwortete ihm: „Das ist auch gut so. So sieht unser Chef, wie viel wir arbeiten. Es bleiben keine Aufgaben mehr liegen und Kompetenzen sind klar aufgeteilt._


Standort_ Linz, Hafenstraße 47-51

Mitarbeiter_ etwa 25

Referenzen_ Manner, Rail Cargo, Fernwärme Wien

#Ähnliche Artikel

„Weil‘s nicht egal ist …“

Die [Erema Group](https://erema-group.com/) ist essentiell. Ja, das kann man ruhig so sagen. Denn ohne die technologischen Weiterentwicklungen durch Erema, ein Unternehmen, das in den vergangenen Jahren quasi von der Garagenfirma zur international agierenden Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewachsen ist, wäre das Kunststoffrecycling nicht dort, wo es heute ist. Wie es dem Weltmarktführer gelingt, die DNA des Unternehmens mittels Employer Branding erlebbar zu machen, und wie wichtig Authentizität bei der Mitarbeitersuche ist, haben wir bei unserer Stippvisite in Ansfelden erfahren.

New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von [Butleroy](https://butleroy.com/) und [Ahoi Kapptn](https://ahoikapptn.com/), die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.

Wir können leider nicht darüber reden …

… welche (internationalen) Kunden die [EV Group](https://www.evgroup.com/) betreut oder woran das Innviertler Unternehmen gerade tüftelt. Was wir aber verraten dürfen: Dass sich die Firma in den letzten 20 Jahren vom mittelständischen Unternehmen zum internationalen Big Player etabliert hat. Wobei an der oberösterreichischen Homebase mittlerweile rund 850 Mitarbeiter beschäftigt sind und es weltweit 25 Standorte gibt. Wir erfahren, wie die EV Group mit Zuhören den Weltmarkt erobert und warum man als Mitarbeiter gut im Geheimnishüten sein muss.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Gartenarbeit? War gestern!

Vor mehr als 25 Jahren revolutionierte der Garten- und Forstprodukthersteller Husqvarna die Rasenpflege mit der Markteinführung des ersten kommerziellen Mähroboters. Jetzt wurde die neueste Generation präsentiert – gesteuert via Smartphone und mit intelligenter Schnitthöhenanpassung.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

„Jede Krise hat auch eine positive Seite“

Mit einem Anteil von mehr als 70 Prozent an der österreichischen Gesamtwertschöpfung ist der Dienstleistungssektor die mit Abstand wichtigste Säule unserer Wirtschaft. Wie sind die Dienstleistungsbetriebe durch die Krise gekommen, was haben sie gelernt, was macht sie aus, warum haben sie genau jetzt gegründet? Vier unterschiedliche Unternehmen unter der Lupe.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.