Mit Mut und Herzblut zum Erfolg

Aus einem klassischen Mühlviertler Milchbetrieb haben Judith Deutschbauer-Rabeder und Günther Rabeder in nur wenigen Jahren das Unternehmen Farmgoodies gemacht. Es werden Mühlviertler Ölsaaten vom eigenen Bauernhof und Landwirten aus der Region zu Speiseölen verarbeitet und österreichweit vertrieben. Aktuell werden jährlich rund 45.000 Flaschen erzeugt. Und das soll noch nicht alles sein – das Unternehmerehepaar hat für die Zukunft noch viel vor.

Vor sieben Jahren übernahm das Ehepaar Judith Deutschbauer-Rabeder und Günther Rabeder den Bauernhof der Eltern in Niederwaldkirchen. Dem klassischen Milchbetrieb folgte eine Stiermast, von der aber mittlerweile nicht mehr viel übrig ist. „Wir wollten nicht klassisch weitermachen und machten uns viele Gedanken, was wir mit dem Hof tun könnten“, erzählt Deutschbauer-Rabeder. Irgendwann ist das Ehepaar dann auf Ölfrüchte gekommen, da es von befreundeten Ölmüllern wusste, dass man nur schwer an heimische Rohware kommt.

Bis die ersten Samen geerntet werden konnten, war es aber ein mühsamer Weg. „Wir haben am Anfang viele blutige Erfahrungen einstecken müssen“, erinnert sich Rabeder. Und als die ersten Leinsamen dann endlich geerntet werden konnten, wollten die Landwirte sie nicht mehr einfach nur verkaufen: „Nachdem wir so viel Liebe reingesteckt hatten, wollten wir unsere Ernte nicht irgendwo auf einen Haufen schütten.“ Deswegen begann das Ehepaar die Ernte zu Speiseölen zu verarbeiten. Darüber, dass es bereits viele Öle am Markt gibt, waren sich die Jungunternehmer bewusst: „Wir sind im Premiumsegment eingestiegen und heben uns durch Qualität und Regionalität von anderen Anbietern ab. Wir wollen mit unseren hochwertigen Produkten die Landwirte wieder mehr in den Vordergrund rücken.“ Die Lebensmittel sollen wieder ein Gesicht bekommen.

Große Nachfrage

Die Nachfrage nach den Produkten ist groß, 2014 gründeten die Mühlviertler ihr Unternehmen Farmgoodies und kehrten ihren vorherigen Berufen den Rücken. „Wir haben uns von gefestigten Einkommensstrukturen gelöst und nicht einschätzen können, wie die Zusammenarbeit als Ehepaar und Geschäftspartner funktioniert und was aus unserem Projekt wird.“ Deutschbauer-Rabeder arbeitete im Marketing bei einer Bio-Hofbäckerei, ihr Mann hatte eine eigene Internetagentur. Für den Schritt brauchte es einiges an Mut: „Wir sind zu diesem Zeitpunkt aber bereits mit so viel Herzblut und Leidenschaft mitten im Projekt gesteckt, dass wir gar nicht mehr anders konnten.“ Mittlerweile bauen 20 Landwirte auf einer Fläche von rund 80 Hektar sechs verschiedene Ölfrüchte für Farmgoodies an. Mit Ausnahme von Mohn-Öl, wo die Kultivierung in Bio bisher noch nicht gelang, ist das gesamte Produktsortiment biozertifiziert. Neuerdings gibt es auch zwei verschiedene Senfe. „Die Bauern sind mit der Idee dafür auf uns zugekommen“, so Deutschbauer-Rabeder. Landwirte hätten viele gute Produkte und Ideen, aber keine Kapazitäten zur Umsetzung. Farmgoodies sei dafür genau der richtige Partner: „Wir übernehmen die Veredelung, die Vermarktung und den Vertrieb.“ Drei Öle werden am Hof in Niederwaldkirchen, drei Öle in der Steiermark gepresst. Das Unternehmerehepaar beschäftigt zwei Teilzeitmitarbeiter für Produktion und Versand. Aktuell gibt es rund 250 Vertriebspartner von Bioläden bis über Apotheken sowie dem Lebensmitteleinzelhandel und die Produkte werden auch ab Hof und im Online-Shop verkauft. Der Schwerpunkt liegt in Oberösterreich, die Öle und Senfe werden aber auch über die Bundesländergrenzen hinweg in ganz Österreich vertrieben. In den nächsten Jahren wolle man weiterwachsen und die Produktpalette ausbauen. Die rasante Entwicklung von einem Hobby zu einem blühenden Unternehmen geht weiter.

Charakteristik verschiedener Öle

Hochwertige Öle können zum Verfeinern bereits fertig gekochter Speisen verwendet werden, um ihnen den letzten Schliff zu verpassen. Mit Ölen kann man viel Würze ins Essen bringen, den Geschmack noch einmal völlig verändern. Außerdem bekomme man so die bestmögliche Dosis der gesunden Inhaltsstoffe, ohne sie zu verändern, so Farmgoodies-Gründerin Judith Deutschbauer-Rabeder. Leinöl etwa hat einen sehr hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren und passe zum Beispiel perfekt zu Erdäpfelgerichten, Topfenspeisen und ins Müsli. Hanföl habe eine entzündungshemmende Wirkung und wirke innerlich und äußerlich bei Hautproblemen. Deutschbauer-Rabeder empfiehlt Hanföl etwa zum Verfeinern von Suppen und Aufstrichen und als Salatöl.

Farmgoodies

Sitz_ Niederwaldkirchen, Bezirk Rohrbach

Gründung_ 2014

Produkte_ 6 Öle (Leinsamen, Raps, Hanf, Mohn, Sonnenblume, Leindotter), 3 Sämereien (Leinsamen, Hanfsamen, Blaumohn), 2 Senfe

Vertragsbauern_ 20 Landwirte, großteils Mühlviertler Raum

Regionalität_ der Begriff werde oft missbräuchlich verwendet. Judith Deutschbauer-Rabeder und Günther Rabeder war es wichtig, „das Thema Regionalität transparent auf dem gesamten Weg beginnend beim Rohstoffanbau über die Veredelung bis hin zu den Kunden durchzuziehen“.

Tipps von den Farmgoodies-Gründern

Bio Leinöl

Gesundheitlicher Mehrwert_ hoher Anteil an Omega3-Fettsäuren, beliebt als Gesundheitsöl (purer Verzehr – 1 EL / Tag hält den „Motor“ am Laufen); Omega3 ist eine essentielle Fettsäure und kann vom Körper selbst nicht gebildet werden. Omega3 muss über die Nahrung zugeführt werden. Omega3 ist ebenfalls im Fisch vorhanden, jedoch genießt die Fischindustrie mit dem hohen Antibiotikaeinsatz kein hohes Vertrauen mehr bei den Konsumenten. Leinöl ist in Österreich sehr beliebt.

Geschmackliche Eigenschaften_ leicht nussig, zarter; Leinöl passt perfekt zu Erdäpfelgerichten (Leinölerdäpfel lokale Spezialität) sowie Topfenspeisen.

Folgende Kombinationen können wir empfehlen_ Gemüse und Rohkost (Kartoffeln, Rettich, Mais, Sauerkraut, Grüne Smoothies), Beilagen, vegetarische Gerichte (Topfenaufstrich, Ricotta), Suppen und Saucen (Mayonnaise, / Meerrettich, Kartoffelcremesuppe), Blattsalate (Endiviensalat, Löwenzahn; Passt herrlich ins Müsli!

Besonderheiten_ Leinöl ist nur begrenzt haltbar – sollte innerhalb von 3,5 Monaten ab Produktion verbraucht werden. Leinöl ist sehr sensibel, reagiert auf Licht und Wärme - unbedingt im Kühlschrank aufheben. Leinöl ist bei uns mit Abstand das meist verkaufte Öl.

Bio Hanföl

Gesundheitlicher Mehrwert_Hoher Anteil an Omega3-Fettsäuren und auch noch Omega6-Fettsäuren. Beide sind mehrfach ungesättigte essentielle Fettsäuren. Hanföl hat eine entzündungshemmende Wirkung und dient zur Reparatur und Regeneration von Körperzellen. Hanföl wirkt innerlich und äußerlich bei Hautproblemen.

Geschmackliche Eigenschaften_ nussig, grasig, duftet und schmeckt etwas nach Heu 
erinnert auch etwas an den Geschmack von Kürbiskernöl; Es eignet sich perfekt zum Verfeinern von Suppen und Aufstrichen und ist natürlich ein perfektes Salatöl.

Folgende Kombinationen können wir empfehlen_ Gemüse und Rohkost (Fisolen / grüne Bohnen, Weißkraut, Lauch-Kartoffel, Sauerkraut, Grüne Smoothies), Zum Garnieren von Fleisch und Fisch, Beilagen, vegetarische Gerichte (Kartoffelnudeln, Polentalaibchen, Kohlsprossen, Hirselaibchen, Topfenaufstrich, Ricotta), Suppen und Saucen (Gervaisaufstrich mit Kren, Hirsecremesuppe, Kartoffelsuppe,…), Süßspeisen (Eisvariationen mit Hanföl), Blattsalate (Kopfsalat grün, Radicchio, Endiviensalat, Rucola / Rauke)

Besonderheiten_ Hanföl wird zunehmend als absolutes Gesundheitsöl wahrgenommen. Aufgrund des nussigen Geschmacks und der höheren Haltbarkeit (ca. 12 Monate ab Produktion) ist es universell und flexibel einsetzbar.

Bio Rapsöl

Gesundheitlicher Mehrwert_ Hoher Anteil an mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Das Rapsöl von farmgoodies hat mit dem „normal“ erhältlichem Rapsöl am Markt nichts zu tun. Durch die einzigartige Verarbeitung auf einer Stempelpresse bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten und im Geschmack grenzt es sich deutlich ab. Durch die Kaltpressung ist es nicht zum Braten / Hocherhitzen geeignet.

Geschmackliche Eigenschaften_ kräftig nussig, geschmacksintensiv; Es ist ein sehr universell einsetzbares Salatöl und äußerst beliebt.

Folgende Kombinationen können wir empfehlen_ Gemüse und Rohkost (Zucchini, Gurken, Karotten), Fleisch und Fisch (Pute, Saftfleisch, Faschierte Laibchen, Carpaccio vom Rind, Thunfisch, Fischfiltes,…), Beilagen, vegetarische Gerichte (Schafkäse, Haferflocken-Gemüsepuffer, Zucchinilaibchen, Ricotta), Suppen und Saucen (Pesto (Basilikum), Vinaigrette, Pfeffersauce, Bärlauchsuppe), Salate (passt sehr universell zu allen Blattsalaten aber auch zu Tomaten-Mozarella)

Besonderheiten_Absoluter Wow-Effekt durch äusserst nussige Note. Rapsöl ist generell am Markt sehr verbreitet, wobei 80% der Konsumenten damit ein geschmacksneutrales günstiges Bratöl assoziieren. Aufgrund des nussigen Geschmacks und der höheren Haltbarkeit (ca. 10 Monate ab Produktion) ist es universell und flexibel einsetzbar.

Bio Leindotteröl

Gesundheitlicher Mehrwert_ Hoher Anteil an mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Auch durchschnittlich hoher Omega-3-Anteil

Geschmackliche Eigenschaften_ gemüsig, erbsig – riecht und schmeckt nach jungem Gemüse; absolutes Überraschungsöl, da nicht sehr bekannt (Leindotter = dotterlein = Camelina) und eine sehr intensive Gewürznote.

Folgende Kombinationen können wir empfehlen_ Gemüse und Rohkost (Zucchini, Gurken, Karotten), Fleisch und Fisch (Pute, Saftfleisch, Faschierte Laibchen, Carpaccio vom Rind, Thunfisch, Fischfiltes,…), Beilagen, vegetarische Gerichte (Schafkäse, Gemüsepuffer, Zucchinilaibchen, Ricotta), Suppen und Saucen (Pesto (Basilikum), Vinaigrette, Pfeffersauce), Salate (passt sehr universell zu jungen Feldsalaten aber auch zu Tomaten-Mozarella – schmeckt sehr frisch)

Bio Sonnenblumenöl

Gesundheitlicher Mehrwert_ Hoher Anteil an mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Nicht zum Hocherhitzen geeignet

Geschmackliche Eigenschaften_ nussig und mild; Es ist ein sehr universell einsetzbares Salatöl und sehr bekannt.

Folgende Kombinationen können wir empfehlen_ Gemüse und Rohkost (Zucchini, Gurken, Karotten), Fleisch und Fisch (Pute, Saftfleisch, Faschierte Laibchen, Carpaccio vom Rind, Thunfisch, Fischfiltes,…), Beilagen, vegetarische Gerichte (Schafkäse, Haferflocken-Gemüsepuffer, Zucchinilaibchen, Ricotta), Suppen und Saucen (Pesto (Basilikum), Vinaigrette, Pfeffersauce, Bärlauchsuppe), Salate (passt sehr universell zu allen Blattsalaten aber auch zu Tomaten-Mozarella)

Mohnöl

Geschmackliche besondere Eigenschaften_ aromatisch, mohnig (erinnert an Omas Mehlspeisenküche); Perfekt in der Dessertküche zum Verfeinern von Eiscremes, Parfaits, Mohnstrudel, Germzöpfen, Mohnnudeln, Germknödel …; Auch zu Gemüserohkost insbesondere Karottensalaten. Ebenso als Salatöl verwendbar zB grüne Blattsalate; Passt herrlich ins Müsli.

Rezepte unter www.farmgoodies.net/rezepte

#Ähnliche Artikel

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

PR

Gusto auf Bier steigt weiter

Wie viel Bier trinken die Österreicher? Worauf legen sie Wert? Was verschafft den größten Genuss? Das erforschte das Market Marktforschungsinstitut zum elften Mal im Auftrag der Brau Union Österreich mit einer großangelegten Studie. Die Ergebnisse des österreichischen Bierkulturberichts geben einen detaillierten Einblick in das Lieblingsgetränk der Österreicher – und liefern einige Überraschungen.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Entwicklung am laufenden Band

Oberösterreich verfügt über eine hohe Anzahl an guten technischen Ausbildungsmöglichkeiten, dennoch ist es für mittelständische Unternehmen auch hier nicht einfach, ausreichend Fachkräfte zu finden. Oftmals entscheidet sich der Nachwuchs für den prominenten Namen eines Großkonzerns. Der Lokalaugenschein beim Linzer Traditionsunternehmen TBP Engineering GmbH zeigt jedoch, welche Perspektiven ein mittelständisches Unternehmen bietet und wie auch hier auf dem neuesten Stand der Digitalisierung gearbeitet wird.

Wenn Entspannung zur Herausforderung wird ...

Was macht eigentlich ein Mensch, der beruflich täglich hochkomplexe Aufgaben lösen muss, in seiner Freizeit, um abzuschalten? Er begibt sich an einen Ort der Stille … und löst hochkomplexe Aufgaben. So macht es zumindest Stefan Zikeli, Geschäftsführer der one-A engineering Austria GmbH. Was auf den ersten Blick etwas verwunderlich wirken mag, macht auf den zweiten Blick umso mehr Sinn.

Wach auf, Österreich!

Qualität und Verantwortungsbewusstsein sind Gütesiegel der österreichischen Wirtschaft. „Made in Austria“ ist eine bewährte Marke. Doch aufgepasst! Genau in dieser Stärke lauern Gefahren für den Innovationsgeist. In einer schnelllebigen Zeit verliert Österreich zunehmend an Dynamik. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, muss über eine Neupositionierung nachgedacht werden. Und das besser heute als morgen, denn die Konkurrenz schläft nicht …

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Sagen Sie Mal, Herr Landesrat …

Ein Interview der etwas anderen Art. Die Fragen an Wolfgang Klinger, Landesrat für Feuerwehr, Katastrophenschutz, Wasserwirtschaft, Staatsbürgerschaftswesen und Verwaltungspolizei, stellen Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen zu seinen Aufgabengebieten.

Einer für alle, alle für einen

Alle unabhängigen und kostenlosen Gründerunterstützer in Oberösterreich haben mit hub,ert eine Dachmarke gegründet, um den Standort voranzubringen und neue Unternehmen bestmöglich zu unterstützen. Intensive Zusammenarbeit der Institutionen gab es zwar schon vorher, nun wird aber noch weiter über den eigenen Leistungskatalog hinaus gedacht und unkompliziert weitervermittelt.

Was Riedersbach im Innviertel mit Frankfurt verbindet

Die Energie AG plant in Riedersbach im Bezirk Braunau einen Rechenzentren-Hub. Passend zum 50. Geburtstag des Internets organisierte das Energieunternehmen eine Reise in die Gigabitcity Frankfurt am Main zum größten Internetknoten der Welt.

Damit es uns nicht wie den Landkarten geht

Wozu braucht das Industrieland Oberösterreich eigentlich Forschung? Die könnten doch die anderen betreiben, während sich die Oberösterreicher auf Produktion und Weiterverarbeitung konzentrieren. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der Upper Austrian Research (UAR), erklärt, warum das nicht der richtige Weg wäre.

Was wollt ihr noch hier?

Viel zu teuer und dann auch noch die ganze Bürokratie. Wohl die zwei größten Kritikpunkte, die gegen den Produktionsstandort Österreich sprechen. Aber was spricht dafür?