Von Landwirten, Optikern und fast zehn Fußballfeldern

Vor knapp 140 Jahren fand die erste Messe in Wels statt. Mittlerweile hat Oberösterreichs zweitgrößte Stadt das flächenmäßig größte Messegelände in Österreich, 2016 gab es 41 Messen und 39 Kongresse und Galaveranstaltungen mit über 900.000 Besuchern. Robert Schneider, Geschäftsführer der Messe Wels, über die Konkurrenz aus dem Netz und anspruchsvollere Besucher.

Das größte Messegelände Österreichs in Wels hat eine Fläche in der Größe von fast 24 Fußballfeldern. Die 21 Hallen mit insgesamt über 65.000 Quadratmetern nehmen die Fläche von fast zehn Fußballfeldern ein, die Freifläche eine Größe von fast vierzehn Fußballfeldern. 1878 fand auf Initiative von den Kaufleuten die erste Welser Messe statt. Diese hat sich zu einer der größten Landwirtschaftsmessen in Europa entwickelt und viele weitere Messen wurden seither von der im Eigentum der Stadt Wels befindenden Messe Wels GmbH veranstaltet.

Das Messeangebot reicht vom Fishing-Festival, einer zweitätigen Veranstaltung für Angler und Fliegenfischer, bis hin zu Business-to-business Messen wie der Europäischen Fachmesse für Kachelöfen und Keramik oder der Optik Austria als Fachmesse und Kongress für Optiker und Hörakustiker. Die beiden größten Messen, die Landwirtschaftsmesse Agraria und die Energiesparmesse, richten sich sowohl an Endverbraucher als auch an Fachbesucher durch speziell für diese ausgerichtete Tage. Die Messebesucher teilen sich zur Hälfte auf Verbraucher und Fachbesucher auf.

Dynamischer Markt

Der Markt ist in den vergangenen zehn Jahren viel dynamischer geworden“, erklärt Messe-Geschäftsführer Robert Schneider, warum es nicht ohne kontinuierliche Investitionen und Weiterentwicklungen gehe. Die letzten beiden großen Investitionen fanden 2006 und 2014 statt. Im Jahr 2006 wurde die Halle 20 mit einem Verwaltungsturm um 26 Millionen Euro gebaut, acht Jahre später investierte man 21,5 Millionen Euro in den Neubau der Halle 21. Eine weitere Vergrößerung der Hallenflächen werde es nicht geben, stattdessen sollen alte Hallen im Osten des Messegeländes in den nächsten Jahren durch neue Objekte im Westen ersetzt werden. Die Stadt hat dafür 2013 einen Masterplan beschlossen, einen genauen Zeitplan gibt es aber noch nicht.

Entgegen einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von 1,5 Prozent der deutschen Messegesellschaften konnte die Messe Wels ihren Umsatz seit 2012 um 73 Prozent steigern. In der Kernhalle 20 sei man mit 310 Belegungstagen voll ausgelastet, da es im Juli und August wegen der Urlaubszeit keine Messen gebe. In der neuesten Halle 21 sieht Schneider mit 240 Belegungstagen noch Potential für zukünftiges Wachstum.

Als wesentliche Erfolgsfaktoren der Messe Wels nennt Schneider die Angebotserweiterung für Aussteller und Gastveranstalter sowie die Eigenentwicklung von erfolgreichen erstmaligen Messethemen. Unter der Marke „WEdesign“ wurde eine eigene Abteilung für Standbau geschaffen, unter der neuen Marke „EventQUARTIER Wels“ werden Kongresse und Galaveranstaltungen abgewickelt. „Kunden können nur die reine Hallenfläche buchen oder uns für die gesamte Ausrichtung ihres Events beauftragen“, sagt Schneider.

Trend aufgegriffen

In den vergangenen drei Jahren wurden jährlich zwei neue Messen veranstaltet. Es gibt keine eigene Abteilung, die sich mit Themen für neue Messen beschäftigt. „Wir haben das Ohr am Markt und schauen, was sich im deutschsprachigen Markt tut“, erklärt Schneider. So sei die Modellbaumesse etwa auf Anregung eines Piloten einer Modellhubschraubervorführung bei der Herbstmesse entstanden. Ein großer Erfolg war die 2015 erstmals organisierte Kreativ- und Kuchenmesse. „Wir mussten wegen dem hohen Besucheransturm sogar kurzzeitig den Zutritt zur Messe unterbrechen“, erklärt Schneider, dass man damit einen großen Trend aufgegriffen habe. Im heurigen, zweiten Veranstaltungsjahr wurde die Messe daher deutlich vergrößert.

Eine mögliche Konkurrenz durch das Internet fürchtet Schneider nicht: „Es geht seit fünfzehn Jahren die Sorge um, dass das Internet die Messen ersetzen wird.“ Bisher hätten die Messen vom „Internet-Boom“ aber noch nichts gespürt, die Kanäle werden parallel genutzt. Die Besucher werden aber anspruchsvoller. „Sie kommen nicht mehr nur, um etwas zu kaufen, sondern wollen einen schönen Tag verbringen“, sagt Schneider. Daher werde der Erfolg einer Messe auch anfälliger für äußere Einflüsse wie dem Wetter oder gleichzeitig stattfindende Veranstaltungen. Die Organisation von Publikumsmessen werde schwieriger, Besucher wollen eine Mischung aus Messe und Event. „Der Erlebnischarakter wird besonders bei Verbrauchermessen immer wichtiger.“ Fachmessen seien in den vergangenen zehn Jahren professioneller und größer geworden. Und auch wenn Themen wie Web 4.0 und Augmented Reality die Branche in Zukunft beschäftigen werden, ist Schneider überzeugt, dass sich das Wesen einer Messe – „von einem Stand zum nächsten zu gehen“ – nicht verändern werde._

Messe Wels

mit 163.000 Quadratmeter flächenmäßige Nummer 1 in Österreich:

  • 65.000 Quadratmeter Hallenfläche
  • 98.000 Quadratmeter Freifläche

18 Millionen Euro Umsatz

55 -köpfiges Team

Messen:

  • 20 Eigenmessen mit rund 6.500 Ausstellern
  • 21 Gastmessen mit etwa 1.400 Ausstellern
  • insgesamt rund 900.000 Besucher

Veranstaltungen unter der Marke „EventQUARTIER Wels“

  • ***39
  • rund 35.000 Besucher

Quelle_ 2016

#Ähnliche Artikel

Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.