Haimbuchner: Sehe keine Misserfolge

Der Herbst 2015 endete in Oberösterreich mit einem politischen Erdbeben: Die fast absolute Mehrheit Josef Pühringers ist Geschichte, ÖVP und SPÖ kriegen vom Wähler einen Denkzettel verpasst und verlieren massiv. Die FPÖ ist der lachende Dritte. Eine schwarz-blaue Koalition – die jedoch nicht so heißen will – formiert sich. „Arbeitsübereinkommen“ wird die neue Zukunftsvision getauft. Ein Jahr später ist es Zeit für eine Bilanz: FP-Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner über Erfolge und Misserfolge, Zukunftsaspirationen und auffällige politische Sager.

Was sind für Sie die drei größten Erfolge und Misserfolge nach einem Jahr schwarz-blauer Zusammenarbeit in Oberösterreich?

HaimbuchnerIch bin der Meinung, dass es überhaupt keinen Misserfolg gegeben hat. Erstens ist die Reform der Mindestsicherung sicherlich einer der größten Erfolge. Zweitens würde ich sagen: der Wertewandel. Diesen erkennt man einerseits an der Änderung der Mindestsicherung und andererseits an der Einführung der Deutschpflicht in den Schulpausen – auch wenn das ein Symbol ist, das ist mir klar. Und als dritter Punkt: die Zusammenlegung der Bezirkshauptmannschaften Grieskirchen und Eferding.

Sie haben als ersten Erfolg die Kürzung der Mindestsicherung für Asylberechtigte genannt. Es ist aber noch gar nicht sicher, ob diese Regelung rechtlich hält.

HaimbuchnerWer sagt denn das? Ich kenne jedenfalls kein einziges Gutachten, das besagt, dass sie nicht hält. Außerdem ist es so, dass alle vermeintlichen Experten jedes Vorhaben, das von der FPÖ initiiert wird, massiv kritisch hinterfragen – aber keine Kritik an der Nichteinhaltung von EU-Gesetzen finden.

Sie geben als zweiten Erfolg die Deutschpflicht in den Schulen an, die Sie selbst als Punkt mit Symbolcharakter beschreiben. Als dritten Erfolg die Fusion der Bezirkshauptmannschaften, wo es laute Kritik gab, weil aus der Reform ein Reförmchen geworden sei. Hätten Sie sich nicht mehr erwartet?

HaimbuchnerDas ist die erste Zusammenlegung von Bezirkshauptmannschaften in Oberösterreich in der Zweiten Republik. Wer da von einem Reförmchen spricht, ist in Unkenntnis der Sachlage der letzten Jahrzehnte. Aber natürlich stehen uns noch viele Aufgaben bevor, etwa das Ziel des Nulldefizits für 2018.

Das man aber auch wieder verschieben hat müssen ...

HaimbuchnerWir haben gesagt, 2017/2018 soll ein Nulldefizit möglich sein. Wir hätten es auch schon früher erreicht, hätten wir nicht die Mehrausgaben für die Flüchtlingskrise gehabt. Aber ich will mich nicht rausreden. Wir müssen auch bei außerplanmäßigen Ereignissen soweit sein, dass wir ein ausgeglichenes Budget erreichen können. Diese Kritik lasse ich gelten.

Massive Kritik hagelte es für FP-Sicherheits-Landesrat Elmar Podgorschek wegen diverser Aussagen, wie etwa „Wir laufen Gefahr zur Minderheit im eigenen Land zu werden.“, „Bürgerkriege sind vorprogrammiert“. Der oö. Landespolizeidirektor Andreas Pilsl hat sich massiv gegen die Aussagen ausgesprochen. Wie stehen Sie dazu?

HaimbuchnerEs ist für mich ein statistisches Faktum, dass wir eine Minderheit im eigenen Land werden, wenn die Einwanderung so weitergeht. Ein politischer Verantwortungsträger, der diese Fakten ignoriert, hat in der Politik nichts verloren. Der Kollege hat diese Probleme entsprechend angesprochen und das sehr pointiert. Ich sehe keinen Grund, dem lieben Elmar etwas auszurichten, ganz im Gegenteil. Polizeichef Pilsl schätze ich, dessen politische Aussagen kommentiere ich aber nicht. Es würde ihm guttun, das politische Bankett zu meiden.

Welche Punkte werden im zweiten Regierungsjahr als erstes angegangen?

HaimbuchnerDer wichtigste Punkt wird die Überprüfung des Sozialressorts sein. Wir müssen die Ausgabensteigerung in den Griff bekommen, weil ansonsten das gesamte Sozialgefüge darunter leidet. Wir wollen damit einen Fahrplan für ein ausgeglichenes Budget 2018 festlegen. Der nächste Punkt ist, Junges Wohnen weiter zu forcieren. Zwischen 50 und 100 Wohneinheiten pro Jahr sollten wir zustande bringen.

Der größte Brocken – das Sozialressort – liegt ja bei der SPÖ ...

HaimbuchnerDie SPÖ hat immer darauf bestanden, dass sie das Sozialressort führen darf. Aber ich sehe keine inhaltliche Kompetenz der SPÖ in diesem Bereich. Es ist schockierend, den Untergang dieser Partei mitansehen zu müssen. Ich kenne die neue Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer noch nicht so gut, aber ich gehe dennoch davon aus, dass man mit ihr zusammenarbeiten kann.

Der Rechte Kongress der „Verteidiger Europas“ in Linz hat für Schlagzeilen gesorgt. Wovor genau muss Europa verteidigt werden?

HaimbuchnerDa müssen Sie die Verteidiger Europas selbst fragen, die diesen Kongress veranstaltet haben.

Aber die FPÖ war mit Generalsekretär Herbert Kickl als Festredner prominent beteiligt ...

HaimbuchnerGeneralsekretär Kickl war ein Gast. Was mich gestört hat, war das intolerante Umfeld, das diese Veranstaltung verhindern wollte. Ich habe mich auch massiv dagegen ausgesprochen, den Mietvertrag für die Redoutensäle zu kündigen.

Es wirft dennoch ein fahles Licht darauf, dass mit Herbert Kickl der Wahlkampfmanager von Norbert Hofer, der als möglicher Bundespräsident, Österreich nicht nur in Europa, sondern auch nach außen repräsentieren will, an einem Kongress gegen ethnokulturelle Verdrängung der europäischen Völker teilnimmt.

HaimbuchnerWie das jemand nennt, da bin ich nicht der politische Korrektheitszeremonienmeister. Ich sehe eher die Politik Alexander Van der Bellens für gefährlich an, er ist außenpolitisch eine Katastrophe. Er hat den arabischen Frühling begrüßt, war auch für den Sturz Gadaffis. Dieser war sicherlich ein Diktator und in vielen Bereichen ein Despot, aber was man in diesem Land hinterlassen hat, ist eine Katastrophe. Das ist die Politik Van der Bellens.

Es werden diverse Zeitpunkte genannt, wann Pühringer geht. Wissen Sie etwas?

HaimbuchnerIch weiß den Zeitpunkt selbst nicht. Ich würde es aber schade finden, wenn er in einem absehbaren Zeitraum sein Amt zurücklegen würde, weil ich die Zusammenarbeit sehr schätze.

Was macht für Sie einen Populisten aus und würden Sie sich selbst als einen bezeichnen?

HaimbuchnerIch definiere Populist nicht. Das ist ein Möchtegern-Kampfbegriff der Linken. Wenn man mich von der linken Reichshälfte als Populist bezeichnet, ist mir das wurscht._

#Ähnliche Artikel

Interview in Zahlen mit Manfred Haimbuchner

Wann klingelt in der Früh im Hause Haimbuchner der Wecker? Wie viele Tiere hat der passionierte Jäger bisher schon erlegt und wie oft hat der frischgebackene Familienvater bereits die Windeln von seinen kleinen Sohn gewechselt? Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner in einem Interview der anderen Art.

Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.