Die Mücke zum Elefanten machen

Die beiden Filmemacher Christian Dietl und Luzi Katamay haben sich mit ihrer Produktionsfirma Las Gafas Films auf die Umsetzung ungewöhnlicher Ideen spezialisiert. Dabei kommt ihnen ein Trend zugute. Oberösterreichs Firmen trauen sich immer mehr und setzen auf gewagte und mutige Werbeclips.

Hunderte Glasscheiben wirbeln glitzernd in der Luft, eine junge Frau schwebt langsam durch das Bild. Ihr rotbraunes Haar weht im Wind, die Gliedmaßen verdrehen sich wie bei einem langsamen Tanz. Die Szene zeigt einen fiktiven Autounfall, der durch Zeitlupen-Einstellung und rückwärts abgespielt fast ästhetisch wirkt. Der Ausschnitt ist Teil eines Musikvideos, das Las Gafas für die österreichische Band A.G.Trio produziert hat. Durch solche Clips wurden die beiden Filmemacher bekannt, mittlerweile produzieren sie auch Werbe- und Imagefilme, Reportagen oder Dokumentationen.

Kreativität gefragt

Ihre Devise: „Geht nicht, gibt’s nicht. Wir machen aus jeder Mücke einen Elefanten!“. Egal ob Image- Werbe- oder Kurzfilm: für die beiden ist immer Raum für kreative Ideen. Manchmal kommen Unternehmen bereits mit fertigen Konzepten zu den beiden. In anderen Fällen wird gemeinsam mit dem Kunden die Idee ausgearbeitet und gefunden. „Uns kommt zugute, dass sich Firmen mittlerweile immer mehr trauen“, erzählt Katamay. Der klassisch gestrickte Industriefilm verliere an Bedeutung, es wird nach kreativen Ansätzen gesucht, immer mehr Geschichten werden zugelassen. „Durch den technologischen Fortschritt haben auch Talente ohne Highend-Studio und Equipment Zugang zur Branche, dadurch können selbst jüngere Leute ihre Ideen einbringen“, sagt Dietl. Auch das Internet gewinnt an Einfluss. „Durch unsere früheren HipHop-Musikvideos hat uns ein größerer Kunde gefunden – in den Firmen wird wohl im Büro nicht nur gearbeitet sondern manchmal auch im Internet gesurft“, sagt Dietl und lacht.

Leidenschaft Film

Der 29-Jährige interessiert sich schon seit seiner Jugend für Kurzfilme und Musikvideos. Als er an der Linzer Kunstuni inskribiert, will er sich zuerst auf Grafikdesign spezialisieren. Bald aber sattelt er um – auf audiovisuelle Gestaltung. Bei Katamay hingegen ist seit ihrer Kindheit klar, dass sie später Filme produzieren will. „Ich bin quasi in einem Kino in Wels aufgewachsen“, sagt die 30-Jährige. Schon während des Studiums arbeiten die beiden an gemeinsamen Projekten, gleich nach dem Diplom gründen sie Las Gafas Films. „Wir ergänzen uns gut und haben einen ähnlichen, sehr cineastischen Zugang zum Film“, sagt Katamay.

Als Problem in der Branche sehen die beiden, dass einige Unternehmen zwanghaft mehrere Kanäle bedienen wollen. Ein Werbebudget wird aufgesplittet in Miniclips für Facebook, Kino-Werbung und normale TV-Werbung. „Manchmal wäre es willkommen, wenn weniger, dafür größere Projekte umgesetzt werden“, sagt Dietl. Einige unterschätzen auch den Zeitfaktor – ein guter Imagefilm ist nicht in ein paar Tagen im Kasten.

Dafür gibt es aber auch häufig positive Überraschungen. „Manchmal kommt man unverhofft zu Kundenkontakten, die eigentlich auf den ersten Blick nicht direkt in der eigenen Zielgruppe liegen – aber uns dann total begeistern“, sagt Katamay. Besonders unter etablierten und alteingesessenen Unternehmen sei der Mut zur Innovation und Kreativität oft größer, als anfänglich gedacht.

lasgafas.at


gefragt.

LUZI KATAMAY

Wie kann ein Werbefilm Emotionen wecken und aufmerksam machen?

Generell sollte man in der Werbung Oberflächlichkeiten und zu starke Klischees vermeiden. Mittlerweile durchschaut es das Publikum, wenn die Werbung nicht ehrlich ist. Ein guter Zugang: innovativ denken, über den Tellerrand schauen. Wirbt man für Produkte wie etwa Versicherungen, kann zu viel Humor aber ein Schuss nach hinten sein.

Wie kann das Image eines Unternehmens, einer Marke im Film transportiert werden?

Die Zeiten, in denen man jedes Produkt mit einem freundlichen Gesicht verkaufen kann, sind vorbei. Besonders bei Image- und Werbefilmen ist Ehrlichkeit essentiell.

Was haltet ihr davon, wenn die Unternehmer selbst im Film präsent sind?

Prinzipiell eine gute Idee, weil es Kundennähe vermittelt. Wenn ein Unternehmer sein eigenes Gesicht herleiht kann das nur positiv für das Produkt oder die Marke sprechen. Schwierig wird es nur, wenn zum Gesicht auch die Sprache kommt. Dazu ist nicht jeder geschult.

Was unterscheidet einen Werbeclip für Facebook von einem klassischen Fernsehwerbespot? Wie anders muss dieser sein?

Facebook ist etwas komplett anderes als Fernsehwerbung. Der Vorteil ist der, dass man mehr Möglichkeiten hat: beispielsweise einen Blick hinter die Kulissen, das ist interessant für die Leute. Das Gefährliche ist aber die Quantität. Wenn man sich entscheidet, auf Facebook audiovisuelle Inhalte zu verwenden, reicht nicht einmal im Jahr. Die Masse ist da relativ gierig – es sollte in einem regelmässigen Rhythmus nachproduziert werden.

#Ähnliche Artikel

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Erfolgreich in der Pampa

Es gibt Unternehmen, deren ländliche Wurzeln zu ihrer DNA gehören. Manche arbeiten mit regionalen Rohstoffen und sind allein deshalb mit ihrer Heimat verbunden. Andere sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber trotzdem am Land daheim. Wir haben zwei Vertreter solcher Unternehmen getroffen.

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

PR

„Radio lässt Bilder im Kopf entstehen“

Mit dem Leitgedanken „Hier spielt mein Leben“ hat sich Life Radio in Zusammenarbeit mit der Medienagentur Upart neu positioniert. Christian Stögmüller, Geschäftsführer von Life Radio, Birgit Schön, Marketingleiterin von Life Radio, und Daniel Frixeder, Geschäftsführer von Upart, über Grundwerte und Neuaufstellung des erfolgreichen Privatsenders.

Ein zeitloses Haus der vereinten Kontraste

Unter dem Dach des traditionsreichen Maximilianhofs in Altmünster*bündeln eine Marketingagentur, eine Rechtsanwaltskanzlei und ein Immobilienbüro ihre Kräfte. Welches Image ein historisches Gemäuer transportiert, welche Rolle die familiäre Verbindung der Geschäftsführer spielt und welche Vorteile das Aufeinandertreffen unterschiedlichster Arbeits- und Denkweisen bietet.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Sommer, Sonne, … Unwetter!

Egal ob Sonne, Regen oder Unwetter – kaum ein anderer Faktor beeinflusst die Wirtschaft so sehr wie das Wetter. Rund 80 Prozent der globalen Weltwirtschaft hängen von der Witterung ab. Wie sich Unternehmen der Wetterabhängigkeit stellen und warum diese in gewisser Weise sogar etwas Positives ist. Ein Schwerpunkt zum Wetter.