„Es ist uns gelungen, eine Aufbruchstimmung zu erzeugen“

Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl will die Zahl der Unternehmensgründungen in Oberösterreich erhöhen, der Standort soll zu einem attraktiven Zentrum für Start-ups werden. Das soll durch die neue oberösterreichische Gründungsstrategie gelingen. Ein Interview über Herausforderungen, Stärken – und Werteprobleme.

Um den Standort für Start-ups attraktiver zu machen, muss man die Motive und Probleme der Gründer verstehen. Wie oft besuchen Sie eigentlich selbst Start-ups, abgesehen von den erfolgreichen, die ohnehin im Rampenlicht stehen?

StruglIch bin jedes Jahr bei etwa 200 Betrieben, darunter sind auch viele sehr junge dabei. Neben verschiedenen Veranstaltungen zu Wirtschaftspreisen, die ich besuche, habe ich einen eigenen Gründerpreis ausgelobt. Dort trifft man natürlich auch sehr viele Menschen, die gerade gegründet haben. In den Gesprächen erfährt man, wie es ihnen geht, und bekommt einen Eindruck über die Stimmung in der Szene.

Und wie ist die Stimmung?

StruglIch glaube, dass es uns gelungen ist, eine Aufbruchstimmung im Land zu erzeugen. Gründungen sind wieder gefragt, Menschen werden ermutigt, zu gründen. Die Gründungsbilanz des ersten Quartals 2016 sieht gut aus: Wenn man die Personenbetreuer abzieht, haben wir fast 1.600 Neugründungen. Im Vergleich: 2015 gab es 4.500 im gesamten Jahr. Ich glaube, dass im Land eine Gründerwelle angelaufen ist, und ich hoffe, dass es so weiter geht. Bis 2020 wollen wir die Zahl der Gründungen auf 5.000 steigern.

Das soll mit der neuen Gründerstrategie gelingen, die dieses Jahr beschlossen wurde – was wurde seitdem schon umgesetzt?

StruglEine Reihe der Maßnahmen, die in der Gründerstrategie Neu angesprochen wurden, sind schon umgesetzt, ob das jetzt Instrumente wie die MidTech-Gründer-Initative sind, der Accelerator in Hagenberg oder neue Instrumente, welche die Gründung erleichtern sollen, wie zum Beispiel die Start-up-Prämie des Landes. Auch Konzepte wie die unternehmerische Universität werden auf den Weg gebracht, konkrete Initiativen wie Start-up meets Industry, bei dem große Unternehmen mit Gründern kooperieren, werden auch gut angenommen.

Die Motivation der Gründer soll schon sehr früh geweckt werden – wie soll das funktionieren?

StruglMit der neuen Strategie wollen wir den Betrachtungszeitraum bei der Entstehung von neuen Unternehmen verlängern. Wir schauen uns also nicht nur die Gründung an, sondern auch, was davor passiert, vom Entstehen der Idee weg. In der Schule soll mit dem Fach „Entrepreneurship Education“ das Thema schon mitgetragen werden. Schüler lernen Unternehmen kennen, werden in Betriebe eingeladen, später können sie als Studenten in Start-ups schnuppern. Diese Ansätze wollen wir noch weiter unterstützen. Meiner Meinung nach ist das oberösterreichische Konzept ein Vorreiter. Man darf aber auch nicht vergessen, dass zahlreiche Gründer keine jungen Menschen sind, viele machen sich nach einer langen Zeit als Angestellter mit ihrem Know-how selbstständig.

Oberösterreich soll Start-up-Zentrum werden. Ist das realistisch?

StruglIch war vor kurzem auf Dienstreise in Amsterdam, und habe mir angesehen, wie die das dort machen. Die Reise hat mich einmal mehr bestätigt: Man muss auf die eigenen Stärken setzen, bei uns sind das die starke Industrie, die starke technologische Kompetenz und unsere Innovationslandschaft, was Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen betrifft. Gleichzeitig braucht es ein offenes Klima und eine starke internationale Komponente, um Gründungen rasch international vernetzen zu können und den Zugang zu internationalen Technologieknotenpunkten zu bekommen. Aus meiner Sicht ist das für Oberösterreich machbar, weil wir gute Voraussetzungen haben. Wir haben sehr gute Beratungs- und Informationsangebote, wie etwa die Wirtschaftskammer mit der JW, dem Gründerservice, Tech2b, Akostart oder Business Upper Austria.

Woran fehlt es dann noch?

StruglIm Risikokapitalbereich müssen wir noch mehr tun, es ist nach wie vor schwer, als Gründer an privates Kapital zu kommen.

Sie sprechen oft die fehlende Kultur des Scheiterns in Oberösterreich an. Wie kann man diese Einstellung ändern?

StruglBei uns ist es kulturell verankert, dass Scheitern stigmatisiert wird. Daher kann es auch passieren, dass gleich zurückgeschreckt wird, etwas zu wagen. Das ist eine zusätzliche Hemmschwelle, die man erst einmal überwinden muss als Gründer. Woanders gehört Scheitern zum täglichen Leben, auf der anderen Seite werden auch Erfolge ganz anders zelebriert. Viele erfolgreiche Unternehmen wurden von Menschen in die Welt gesetzt, die davor woanders schon gescheitert sind. Wir müssen uns überlegen, wie wir dieses Problem angehen. Auf der einen Seite sollten wir jene, die scheitern, nicht an den Pranger stellen, und diejenigen die erfolgreich sind, noch mehr vor den Vorhang holen. Und wir müssen mit unseren Instrumenten auch richtig umgehen. Wenn der Rechnungshof beispielsweise kritisiert, dass bei einem Inkubator eine Unternehmensidee gescheitert ist, dann macht er genau das Gegenteil von dem, was wir uns wünschen. Eine Gründung impliziert ja schon, dass sie scheitern kann. Unsere Aufgabe ist es, das stärker zu kommunizieren, damit ein Umdenken in den Köpfen stattfindet._

Erste konkrete Umsetzungsschritte im Rahmen der neuen Gründerstrategie

  • „Start-up meets Industry“: Vernetzung von Start-ups mit Leitbetrieben, weil sie sich optimal ergänzen
  • „Midtech-Initiative“: flexible, niederschwellige Unterstützung für innovative technologische Gründungen aller Art
  • „Pre-Seed-Programm“ in Hagenberg, um das Gründungspotenzial im Umfeld von Fachhochschule und Softwarepark Hagenberg voll zu erschließen
  • Intensivierung der unternehmerischen Verwertung von Forschungsergebnissen
  • Gezielte Förderung von „Gründungen aus Unternehmen“
  • „Start-up-Prämie“ des Landes Oberösterreich: Fördermaßnahme für innovative und wachstumsorientierte Betriebe für Investitionsvorhaben

#Ähnliche Artikel

„Der Boden, auf dem wir Erfolg aufbauen, verändert sich gerade“

Und das kann uns zur Verzweiflung bringen. Jedenfalls dann, wenn wir diesen neuen Boden mit alten Werkzeugen bearbeiten wollen. Philipp Maderthaner ist kein Landwirt. Aber diese neuen Bodenbeschaffenheiten interessieren ihn brennend. Für sich selbst als Unternehmer und als Mutmacher, der andere Menschen dazu bewegen möchte, das Beste aus sich und aus diesem Boden herauszuholen. Beim Blick aus dem Bürofenster seiner Agentur Campaigning Bureau im 21. Stock werfen wir einen Blick in die Zukunft: Was geht zu Ende, was entsteht und vor allem: Was können wir daraus machen?

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

„Weil‘s nicht egal ist …“

Die [Erema Group](https://erema-group.com/) ist essentiell. Ja, das kann man ruhig so sagen. Denn ohne die technologischen Weiterentwicklungen durch Erema, ein Unternehmen, das in den vergangenen Jahren quasi von der Garagenfirma zur international agierenden Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewachsen ist, wäre das Kunststoffrecycling nicht dort, wo es heute ist. Wie es dem Weltmarktführer gelingt, die DNA des Unternehmens mittels Employer Branding erlebbar zu machen, und wie wichtig Authentizität bei der Mitarbeitersuche ist, haben wir bei unserer Stippvisite in Ansfelden erfahren.

New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von [Butleroy](https://butleroy.com/) und [Ahoi Kapptn](https://ahoikapptn.com/), die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.

Wir können leider nicht darüber reden …

… welche (internationalen) Kunden die [EV Group](https://www.evgroup.com/) betreut oder woran das Innviertler Unternehmen gerade tüftelt. Was wir aber verraten dürfen: Dass sich die Firma in den letzten 20 Jahren vom mittelständischen Unternehmen zum internationalen Big Player etabliert hat. Wobei an der oberösterreichischen Homebase mittlerweile rund 850 Mitarbeiter beschäftigt sind und es weltweit 25 Standorte gibt. Wir erfahren, wie die EV Group mit Zuhören den Weltmarkt erobert und warum man als Mitarbeiter gut im Geheimnishüten sein muss.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Gartenarbeit? War gestern!

Vor mehr als 25 Jahren revolutionierte der Garten- und Forstprodukthersteller Husqvarna die Rasenpflege mit der Markteinführung des ersten kommerziellen Mähroboters. Jetzt wurde die neueste Generation präsentiert – gesteuert via Smartphone und mit intelligenter Schnitthöhenanpassung.