Zu Besuch bei den Immobilienexperten

Seit zwei Jahren werden in der Hirschgasse 3 optimale Wohnräume für junge Familien gefunden. Und Geschäftsflächen für Unternehmer. Grünflächen für Häuslbauer. Bauprojekte für Investoren. Wir wagen einen Rundgang durch die Zentrale des Linzer Immobilienbüros Bau & Boden.

In welchen Büros arbeiten eigentlich Menschen, die selbst Büros vermitteln? Diese Frage geht uns durch den Kopf, während uns der Lift in den dritten Stock bringt. Die Vermutung: Jemand, der mit Immobilien handelt, wird wissen, wie man sie ideal einrichtet und nutzt. Die Annahme bestätigt sich. Der Eingangsbereich ist hell, einige Sonnenstrahlen finden ihren Weg durch große Glasscheiben. Ein fast minimalistisches Designersofa steht für Gäste bereit. An der Wand dahinter prangt ein gewaltiges Bild, das von einer Art Holzsteg scheinbar in zwei Teile getrennt wird. Am Tisch davor: eine Vase mit frisch geschnittenen, gelben Tulpen. Hier fühlt man sich auf Anhieb wohl. Und wartet gerne auf seinen Termin.

Aber nicht lange. Gerade als wir es uns auf dem Sofa bequem machen wollen, empfängt uns Geschäftsführer Andreas Ortner. „Normalerweise ist es nicht ganz so ruhig hier, die meisten Mitarbeiter machen gerade Mittagspause“, sagt er. Auf insgesamt 750 Quadratmetern sind die Techniker, Vermarktung, Projektentwickler und das Sekretariat untergebracht. Der Gebäudekomplex wurde von Bau & Boden selbst errichtet. „Wir haben uns dann entschieden, selbst in einem Geschoss einzuziehen“, sagt Ortner. Der Grund für den neuen Standort: mehr Platz und eine optimale Verkehrsanbindung.

Kommunikationsinseln am Gang

Wir erfahren, dass bei der Einrichtung nichts dem Zufall überlassen wurde. „Als Immobilienverkäufer sollte man Seriosität und Vertrauen vermitteln – dazu muss auch das Erscheinungsbild passen“, sagt Ortner. Den Kunden vermittelt das Unternehmen nicht nur Immobilien, sondern bietet auch eine rechtliche und steuerliche Beratung. „Wir haben uns seit Mitte der 80er-Jahre von einem einfachen Maklerunternehmen zu einem Komplettanbieter entwickelt“, sagt Ortner. Deswegen müssen die verschiedenen Bereiche innerhalb der Firma besonders eng zusammenarbeiten. Und das funktioniert vor allem über spontane Besprechungen mitten am Gang. „Wir haben dort Kommunikationsinseln eingerichtet“. Diese Inseln sind Kästen aus Holz, haben die ideale Größe, um die Ellenbogen darauf abzustützen und mit dem Büronachbarn zu plaudern. Offenbar nicht nur zur Dekoration stehen Schalen voller Obst bereit: der Geschäftsführer genehmigt sich einen Apfel und eine Banane.

Eine weitere wichtige Kommunikationszone befindet sich in der Küche. Am Tisch des Büromöbelherstellers Bene wird nicht nur gegessen, sondern auch gemeinsam an Projekten gearbeitet und diskutiert. Als die Mitarbeiter langsam wieder aus der Mittagspause zurückkehren, wird schnell klar, welcher Gegenstand der wichtigste im Raum ist: die gewaltige Kaffeemaschine. Nicht wenige verschwinden anschließend mit ihrem Kaffee und einer Zigarette auf die Terrasse. „Besonders im Sommer ist es draußen angenehm“, sagt Ortner. Dann werde hier auch nach dem Dienstschluss gemeinsam Zeit verbracht. Bei einem Blick in den Innenhof entdecken wir nicht nur einen Kinderspielplatz, sondern auch einen vergitterten Zugang zu alten Stollenanlagen, die in den Berg hineinführen.

Galerien stellen ihre Werke aus

Egal ob auf dem Gang oder in den einzelnen Büros: besonders auffällig sind die oft meterlangen Gemälde mit den verschiedensten Motiven. Zwei Rinder in einer sehr eindeutigen Pose, Landschaftsbilder, abstrakte Farbkleckse. „Teilweise sind das Privatbilder von mir und meinem Geschäftspartner Christian Sturm“, sagt Ortner. Die beiden leiten nicht nur gemeinsam das Unternehmen, sondern teilen auch ihre Vorliebe für Kunst. Bau & Boden arbeitet mit Galerien zusammen, die ihre Werke für einen bestimmten Zeitraum in den Büros ausstellen.

Mittlerweile sitzen die meisten Mitarbeiter wieder an ihren Schreibtischen. Man kann durch die leicht verspiegelten Glasschiebetüren beobachten, wie sie konzentriert auf die Bildschirme starren. Besonders für Linzer Immobilienberater gibt es viel zu tun. Etwa 50 Prozent aller Wohnungssuchenden in Oberösterreich wollen in die Landeshauptstadt ziehen. Wir wollen nicht weiter stören, schnappen uns als Proviant für den Weg in das nahe MACHER-Büro eine Banane aus der Obstschale und verschwinden._

#Ähnliche Artikel

Schliesst sich eine alte Tür, öffnet sich ein neues Fenster

Die alten Büros bis auf den letzten Stein abreissen. Das ist die erste Empfehlung der Architekten, die den Fensterhersteller Internorm bei der Planung der neuen Firmenzentrale beraten. Produkte für Sanierungen verkaufen, selbst aber alles neu bauen? DasUnternehmen zweifelt und entscheidet sich für eine andere Lösung: die beiden alten Gebäude sanieren und durch einen Neubau verbinden. Das Ergebnis ist beeindruckend. Mittlerweile lockt die alte neue Heimat von IFN und Internorm Architekten und Haustechniker aus halb Europa - und uns - nach Traun.

Ein Gebäude, das lebt

Während der Wirtschaftsstandort Österreich gerade angeregt diskutiert wurde, feiert das marktführende Elektrotechnik-Unternehmen Elin im Mai 2014 die Eröffnung der neuen Zentrale in Linz. Ein Bekenntnis also zum Standort. Und ein Aushängeschild der Elektrotechnik.

Freude am Fahren. Und Freude am Arbeiten.

Ein Produktionsbetrieb braucht nicht nur Konsumenten, die eine Leidenschaft für das Produkt haben. Sondern auch Mitarbeiter, die mit Leidenschaft eben dieses Produkt entwickeln und produzieren. BMW wirbt also nicht nur mit der Botschaft "Freude am Fahren", sondern auch damit, Menschen einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten. Wie sehr das gelingt, sehen wir uns direkt vor Ort an - ein Schulterblick im BMW Motorenwerk Steyr.

Vom Hotel zur hochmodernen Zentrale

"Wissen rechnet sich" - das ist der Leitspruch der Linzer WRS-Gruppe. Das Unternehmen gilt als Spezialist in den Bereichen Bautechnik, Energie- und Anlagentechnik, Gebäude- und Anlagenservice sowie Personalmanagement, vergangenes Jahr konnte man den Umsatz um 75 Prozent steigern. Symbol für den Erfolg ist die neuen Firmenzentrale in der Leonfeldner Strasse 322. Dort verwandelte man als Totalunternehmer ein ehemaliges Hotel aus den 70er-Jahren in nur neun Monaten Bauzeit in ein hochmodernes Bürogebäude.

Eine Symbiose aus Büro und Fertigungshalle

Jahrhundertelang träumten Alchemisten davon, unedle Metalle in Gold zu verwandeln. Auch Rubble Master kann das nicht. Dafür verwandelt das High-Tech- Unternehmen immerhin Schutt zu Geld - durch mobile Recycling-Maschinen für die Wiederverwendung von Baumaterialien. Die Zentrale des Weltmarktführers in Linz-Pichling ist eine einzigartige Kombination aus Produktionshalle und Bürogebäude. Kein Wunder: Eine Passion des Gründers Gerald Hanisch ist die Architektur.

Ein Haus voller Leidenschaft

"Das Gebäude ist das Gesicht der Firma", sagt Peter Augendopler, Eigentümer von Backaldrin. Wenn das so ist, dann hat die Backmittelfirma mit Hautpsitz in Asten ein sehr markantens Gesicht. Eines, das einem nicht so schnell wieder aus dem Kopf geht. Was nicht nur an der modernen Architektur liegt. Sondern vor allem auch daran, weil dieses Gesicht eine spannende Geschichte erzählt - jene von der großen Liebe zum Bäckerhandwerk.

Es brennt in der Holzstraße 3

Wo 1999 alles in einem 25-Quadratmeter-Büro begann, arbeiten heute auf drei Etagen mehr als 60 Menschen an kreativen Strategien für Unternehmen in ganz Österreich. Ein Rundgang durch das Hauptquartier von Strobl)Kriegner in der Linzer Holzstraße.

Wo Stil zuhause ist

Den Luxus eines Fünf-Sterne-Hotels genießen und gleichzeitig den Charme einer kleinen, feinen Pension erleben. Klingt wie ein schwer realisierbarer Wunschtraum einer Marketingabteilung. Ist aber Realität in oberösterreichs (fast) einzigem Luxushotel dieser Klasse, dem Hotel Iris Porsche in Mondsee. Das Konzept für dieses malerische Urlaubsrefugium kommt jedoch nicht aus einer Unternehmensabteilung, sondern von Gastgeberin Iris Porsche selbst – ein neugieriger Blick über ihre Schulter.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.