Klappe! Film ab!

Die Marketingleiterin wird zur Kommissarin. Der Geschäftsführer zum Mörder. Bei den Teambuildings der Eventagentur High Jump werden die Rollen der Mitarbeiter für einen Film komplett umgedreht. Wer es etwas rasanter aber nicht weniger lustig mag, der lässt für sein Team von der Eventagentur Incevent etwa eine Offroad-Challenge organisieren. Wie man mit den richtigen Aktivitäten die richtige Wirkung bei Mitarbeitern und Kunden erzielt.

Eine junge Frau mit einer blauen Langhaarperücke liegt auf dem Steinboden in der dunklen Kapelle in Christkindl in Steyr. Die Frau hat keinen Puls mehr, sie ist tot. Ein Kommissar springt aus dem Auto, er öffnet seiner Kollegin ruckartig die Beifahrertür und die beiden gehen mit schnellen Schritten in die Kapelle. Wir befinden uns mitten am Schauplatz von der Tatort-Folge „Christkindl. Rosenmontag“. Bei den beiden Kommissaren handelt es sich aber nicht um Harald Krassnitzer und seine Assistentin Adele Neuhauser, sondern um zwei Führungskräfte vom Veritas Verlag. Und es produzieren nicht ARD, ORF und SRF, sondern die Eventagentur High Jump aus Steyr unter der Leitung von Günter Stöffelbauer. Er dreht seit 2011 mit Teams professionelle Filme.

Veränderung meistern

Stöffelbauer ist damit einer von rund 30 Trainern und Agenturen in Oberösterreich, die gute Teambuilding-Events anbieten, schätzt Andreas Zebisch vom Convention Bureau Oberösterreich als Ansprechpartner für die Veranstalter von Kongressen und Seminaren. Es handelt sich dabei um ein freies Gewerbe und dementsprechend sorgfältig sollten Unternehmen bei der Auswahl sein, rät Zebisch: „Für ein Teambuilding braucht es auf jeden Fall einen Spezialisten.“ Anhaltspunkte dafür seien Zertifizierungen durch anerkannte Institute und Referenzen, die sich ein Anbieter auf seine Homepage zu schreiben traut. „Ich empfehle mindestens drei Meinungen von Menschen, die als Referenzen angegeben sind, einzuholen“, so Zebisch. Bei den Kosten müssten für einen Trainer pro Seminartag zwischen 1.500 und 3.000 Euro veranschlagt werden. Gruppen mit zwölf bis sechzehn Personen seien am produktivsten: „Je größer die Gruppe wird, desto eher fällt die Gruppendynamik weg.“ Die Grenze zwischen Teambuilding und Incentive-Events ist fließend. Zu letzterem gehört der klassische Betriebsausflug. Bei Teambuildings geht es aber immer noch darum, das Team darauf vorzubereiten, eine Veränderung gemeinsam zu meistern. Beispiele dafür sind etwa ein neuer Chef oder ein anderer Personalwechsel, eine noch nie da gewesene Software oder erneuerte Zielvorgaben. In wirtschaftlichen Zeiten mit einem starken demographischen Wandel und dem damit einhergehenden Fachkräftemangel sei es auch ganz wichtig, die Mitarbeiter an das Unternehmen stärker zu binden, nennt Zebisch einen Grund für die steigende Nachfrage nach Teambuildings. Doch 08/15-Angebote reichen dafür nicht mehr, weiß Stöffelbauer: „Die Leute haben mittlerweile viel erlebt, sind übersättigt und daher müssen sich die Firmen für Mitarbeiterevents etwas Spezielles einfallen lassen.“

Fehlende Zusammenarbeit

Stöffelbauer hat vor der Gründung seiner Eventagentur fünfzehn Jahre in der Österreichischen Fußball-Bundesliga gespielt, danach Sport studiert und mehrere Trainer-Ausbildungen absolviert: „Als Sportlehrer habe ich gemerkt, dass ich sehr gut Leute motivieren und begeistern kann.“ Aus dem Teamsportbereich zieht er Parallelen zur Arbeitswelt: „Wenn ein Fußballkollege einen Fehler macht, kann man gar nicht lange überlegen und muss sofort einspringen, damit die Mannschaft erfolgreich ist und das Spiel nicht sofort verliert. Im Arbeitsleben ist so ein Zusammenhalt oftmals nicht spürbar, die Leute sind viel egoistischer und sehen nicht ein, warum sie Fehler von Kollegen ausbügeln sollen.“ Bei seinen Angeboten für Unternehmen lasse er die Leute spüren, dass der Zusammenhalt wichtig sei. Es gebe daher keine Wettkämpfe mit einzelnen Siegern, sondern die Teilnehmer erarbeiten am Nachmittag gemeinsam etwas, das am Abend beim gemeinsamen Essen präsentiert wird und für Gesprächsstoff sorgt. Neben dem Filmen war Stöffelbauer mit Gruppen auch schon Klettern, Segeln, Kochen und Musizieren. Durch den Sport ist auch Harald Kapp, Gründer der Event-agentur Incevent in Mauthausen, in den Eventbereich gekommen. Kapp ist selbstständiger Sachverständiger für Bewertungen und Schätzungen und hat daneben vor vier Jahren den Wirtschaftsgolfcup ins Leben gerufen. Die Veranstaltung wurde immer größer und Firmen haben bei Kapp angefragt, ob er weitere Events organisieren könne. Seit vier Jahren organisiert Kapp Teambuildings im Bereich Sport, Action und Kulinarik - früher unter dem Namen Kapp Business Solutions, seit Anfang dieses Jahres unter dem Firmennamen Incevent. Für eine gehörige Portion Action bei Mitarbeitern und Kunden sorgten etwa bereits Offroad Challenges mit 300 PS-starken Geländewagen in einem Steinbruch mit meterhohem Schlamm. „Da waren Teilnehmer dabei, die am Anfang nicht einsteigen und am Ende nicht mehr aussteigen wollten“, erinnert sich der Eventorganisator. Die ganze Gruppe begeistern zu können, das mache einen guten Trainer aus, so Zebisch.

Maßgeschneiderte Angebote

Kapp stellt für jeden Kunden ein maßgeschneidertes Programm zusammen: „Wir analysieren im persönlichen Gespräch, was sich der Kunde genau vorstellt.“ Faktoren, die es dabei etwa zu berücksichtigen gebe, sind die Anzahl der Personen, das Alter und das Geschlecht. Passend dazu werden drei und vier mögliche Angebote erstellt und dem Kunden vorgeschlagen. Kapp organisiert Veranstaltungen für maximal bis zu 50 Personen. Darunter waren schon Events mit einer Spezialeinheit für gestresste Manager, eine Weintour mit GPS-Geräten, ein Nachmittag in einem Fahrtechnikzentrum oder gemeinsames Kochen. Kapp hat auch schon eine Gruppe im Attersee gemeinsam abtauchen und Golfspielen lassen. Die Möglichkeiten seien unbegrenzt. „Wir können Events für Firmen so planen, dass Mitarbeiter und Kunden, die im Unternehmen Berührungspunkte haben, dadurch näher zusammenrücken“, sagt Kapp und nennt als Beispiel einen Hindernisparcour, den eine Person blind mit einem LKW absolvieren muss und dafür von einer zweiten Person Anweisungen bekommt. Kapp empfiehlt für die Organisation eines Teambuilding-Events eine Vorlaufzeit von drei bis fünf Monaten, damit auch noch alle benötigten Orte verfügbar sind.

Passende Rolle

Unternehmen würden solche Aktivitäten oft mit einem Seminar verbinden und dafür auch ein Stück weit vom Firmenstandort weg fahren wollen, weiß Kapp. Übernachtungen seien sehr erwünscht, damit auch der Abend noch zur Stärkung der Mitarbeiter- oder Kundenbindung dienen und man den Tag noch einmal Revue passieren lassen kann. So hat es auch die Firma Veritas gemacht. Die Teilnehmer des insgesamt zweitägigen Seminars reisten am Sonntag in Steyr an, am Montag Nachmittag wurde der Film gedreht. „Ich halte wenig von Seminaren, wo nur Theorie vermittelt wird“, erzählt der Geschäftsführer Manfred Meraner am Rande des Schauplatzes der Tatort-Filmproduktion. Die gesamte Führungsebene fährt einmal im Jahr weg: „In der gewohnten Umgebung schafft man es nicht, aus dem Alltag auszusteigen. Meetings im Haus fangen immer später an und irgendwer läuft früher davon, weil er noch was fertig machen muss.“ Es gehe dem Verlag darum, die Zusammenarbeit weiter zu stärken und da in Zukunft Videos eine große Rolle im Verlag spielen werden, habe Meraner sich für den Filmdreh entschieden.

Kaum hat der Geschäftsführer den Satz beendet, geht es auch schon wieder mit dem Dreh weiter und die Regisseurin schreit: „Ton ab! Klappe! Rosenmontag, Szene dreizehn, Take eins.“ Denn Meraner hat eine ganz entscheidende Rolle im Film. Beim Dreh eines Filmes gibt es viele verschiedene Rollen, beginnend bei der Regie, bis hin zu Kamera und Ton. „Die Gruppe muss sich koordinieren. Am Schluss hat jeder seinen Teil zum Film beigetragen und das Ergebnis kann auch mit nach Hause genommen werden“, erklärt Stöffelbauer. Die Leute nehmen Rollen ein und wachsen in diese rein, wie man es vorher niemals für möglich gehalten hätte: „Da kommen viele Talente hervor.“ Stöffelbauer organisiert die Veranstaltung für bis zu 100 Teilnehmer gleichzeitig, wobei jeweils rund fünfzehn Personen ein Team bilden und gemeinsam einen Film drehen. Wenn alle Szenen im Kasten sind, wird der Film professionell geschnitten und nach dem Abendessen gibt es eine Vorstellung für die gesamte Gruppe. Die Führungskräfte von Veritas bildeten mit fünfzehn Personen die perfekte Gruppengröße für einen Film. Sie wählten das Genre Krimi selbst aus und hatten den Film nach einem Nachmittag und 17 Szenen rund um die Kirche und das Hotel in Christkindl in Steyr fertig im Kasten. Stöffelbauer hat neben Krimis schon Liebesfilme, Komödien, Märchen, Wildererfilme und viele verschiedene Genres mehr produziert.

Richtige Wohlfühlatmosphäre

Neben der Auswahl eines kompetenten Trainers, der richtigen Aktivität und eines passenden Ortes sei das Gelingen eines Teambuildings ganz wesentlich vom „Wohlfühlkriterium“ für die Teilnehmer abhängig. Dazu Zebisch: „Damit sich die Teilnehmer ganz auf den Tag einlassen und öffnen können, müssen sie sich wohlfühlen.“ Stöffelbauer und Kapp nennen für die richtigen Rahmenbedingungen Verpflegung mit Essen und Getränken, die richtigen Räumlichkeiten und einen Ansprechpartner für den gesamten Zeitraum der Veranstaltung. Der Trainer müsse auf die Ängste und Bedürfnisse der Teilnehmer eingehen und dabei sei es auch manchmal notwendig, ein Alternativprogramm anzubieten. Und was den Ausgang der Tatort-Folge „Christkindl. Rosenmontag“ anbelangt: Der Chef war der Mörder. Das Opfer wurde kaltherzig vergiftet._

"Die Leute haben mittlerweile viel erlebt, sind übersättigt und daher müssen sich die Firmen für Mitarbeiterevents etwas Spezielles einfallen lassen."

Günter StöffelbauerEigentümer, Eventagentur High Jump
Eventagentur High Jump Günter Stöffelbauer T 0699 11 79 15 80 M office@highjump.at www.highjump.at

"Wir können Events für Firmen so planen, dass Mitarbeiter und Kunden, die im Unternehmen Berührungspunkte haben, dadurch näher zusammenrücken."

Harald KappEigentümer, Eventagentur Incevent
Eventagentur Incevent Harald Kapp T 0676 84 12 34 319 M harald.kapp@incevent.com www.incevent.com

Weiter Bilder zu den verschiedenen Events.

#Ähnliche Artikel

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Einfach schick machen

Mit den Trendfarben Gelb, Rot und Grün der Sonne entgegenfiebern. Die Must-haves für Frühlingsgefühle.

Frauen als Finanz-Managerinnen

Was wünschen sich Frauen von Banken? Wie schätzen sie ihre finanzielle Kompetenz ein? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich die größte Frauen-Finanz-Studie Oberösterreichs, die von der VKB-Bank in Auftrag gegeben und vom Market Institut durchgeführt wurde. Die Ergebnisse liefern spannende Einblicke.

Die besten Ernährungsberater? Unsere Vorfahren!

„Du lebst ja noch in der Steinzeit.“ Klingt nicht gerade nach Kompliment. Es sei denn, es hat etwas mit Ernährung zu tun. Mediziner Günther Beck und Diätologin Daniela Heinzl über unsere Vorfahren als Vorbilder für gesundes Essen und warum parallel mit dem Boom der Zucker- und Kohlenhydratindustrie sämtliche Volkskrankheiten angestiegen sind.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

„Airbnb kann keinen vernünftigen Urlaub anbieten“

Viel wurde schon gemunkelt über das nahe Ende der klassischen Reisebranche. Trotz der starken Konkurrenz im Internet freuen sich Reisebüros und -veranstalter genauso wie der Flughafen Linz über steigende Umsätze und Passagierzahlen. Das liegt zum einen an der Sehnsucht nach Sicherheit nach dem Flugchaos im Vorjahr, zum anderen an der Individualisierung des Angebots, berichten drei Branchengrößen im gemeinsamen Interview.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

„Mobile Alm-Gemütlichkeit“

Ein einzigartiges Gebäude aus mehr als 5.000 Einzelteilen und 60 Tonnen Altholz, auf- und abbaubar in wenigen Tagen: Mit der Eventalm hat das Linzer Unternehmen Benni Wagner Gastro eine der wohl ungewöhnlichsten Veranstaltungslocations im deutschsprachigen Raum geschaffen.