Push für Karriere und Persönlichkeit

Lernen von Profis. Das ist bei Mentoring-Programmen möglich. Eine erfahrene Person, der Mentor, begleitet eine weniger erfahrenere Person, den Mentee. Doch nicht nur die Mentees profitieren vom Erfahrungsschatz und Netzwerk der Mentoren. Wenn man es richtig macht, sind solche Programme eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Ein paar Treffen zum Kaffeetratsch reichen dafür aber nicht.

Elke Pachner ist Managerin für Innovationsprojekte bei Borealis Linz. Die 36-Jährige ist seit knapp zehn Jahren im Chemiekonzern tätig, davon war sie zwei Jahre lang in den USA. Seit Mai des vergangenen Jahres ist sie wieder in Linz. Nun gibt sie ihre Erfahrungen im Mentoringprogramm „Go ahead!“ der Kepler Society an Andrea Eder weiter. Eder ist 25 Jahre alt und Doktorratsstudentin der Technischen Chemie an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz. Pachner über ihre Motivation für ihre Mentoren-Tätigkeit: „Ich hätte mir selbst gewünscht, beim Sprung von der Uni in die Privatindustrie jemanden an meiner Seite zu haben.“ Die Uni sei eine völlig andere Welt, der Eintritt in die Arbeitswelt ein „Sprung ins kalte Wasser“. Das Mentoring-Programm könne helfen, diesen besser zu überstehen: „Wenn man die ersten Jahre in der Arbeitswelt braucht, um sich zu orientieren, startet man verspätet mit seiner Karriere.“

Mentoring ist ein Persönlichkeitsentwicklungsinstrument und wurde Mitte der 1990er-Jahre entwickelt. In den vergangenen Jahren ist das Interesse dafür stark gestiegen, es gibt eine Reihe von Mentoring-Programmen in Oberösterreich. Dazu Brigitte Maria Gruber, Geschäftsführerin der Frauenfachakademie Schloss Mondsee und fachliche Begleiterin des Mentoringprogrammes der Kepler Society: „Die Nachfrage ist so stark, weil der Arbeitsmarkt immer anspruchsvoller wird und die Menschen erkennen, wie wichtig Netzwerken ist.“ Die jungen Menschen seien auch wegen der aktuellen wirtschaftlichen Lage unsicher.

Richtige Vorbereitung

Die Kepler Society organisiert das Mentoring-Programm mit Unterstützung der Österreichischen Hochschülerschaft im laufenden Studienjahr zum zweiten Mal. Absolventen und Studierende im letzten Semester an der JKU konnten sich bewerben. Es haben sich viel mehr Personen angemeldet als aufgenommen werden konnten, erzählt Johannes Pracher, Geschäftsführer der Kepler Society: „Wir waren überrascht über die vielen Bewerbungen, denn Mentoring ist eine Arbeitsbeziehung, wofür sich jeder vorbereiten muss. Es reicht nicht, sich nur einmal im Monat auf einen Kaffee zu treffen und sich etwas abzuholen.“

"Mentoren bekommen einen Einblick, wie Absolventen und damit ihre zukünftigen Mitarbeiter ticken."

Johannes PracherGeschäftsführer, Kepler Society

Da solch eine Arbeitsbeziehung entsprechenden Zeitaufwand verursacht, war es eine „Challenge“ die passenden Mentoren zu finden, so Pracher. Bei „Go ahead!“ wurden alle Mentees zu einem persönlichen Gespräch eingeladen, ein Anforderungsprofil erstellt und passend dazu die Mentoren gesucht. „Diese genaue Auswahl macht die Qualität aus“, so Gruber. Als zeitliche Minimalanforderung ist ein Treffen von rund zwei Stunden pro Monat vorgegeben. Dazu kommt ein begleitendes Veranstaltungsprogramm mit einem Auftakt, einem Reflektionsmeeting und einem Abschluss. „Jedes gute Mentoringprogramm braucht eine Begleitung“, erklärt Gruber. Damit haben die fünfzehn Mentees und Mentoren auch die Möglichkeit, untereinander zu Netzwerken. Für Mentoring-Programme habe sich eine Dauer von sechs bis neun Monaten bewährt: „Alles andere ist für beide Seiten zu lange.“

Empathie und Begeisterung

Der 27-jährige Robert Danner hat Sozialwirtschaft studiert und sich als Mentee eine erfahrene Person im Personalwesen gewünscht. Mit Harald Huemer hat er diese auch bekommen. Der 43-Jährige ist seit sechs Jahren für die Personalentwicklung der Hypo Oberösterreich zuständig und war auch schon beim Netzwerk Humanressourcen Mentor. Es ist für ihn keine Frage der Zeit, sondern ein Prioritätenthema: „Man muss sich für Dinge, die man gerne machen möchte, einen gewissen Freiraum schaffen.“ Er zeige als Mentor verschiedene Lösungsansätze auf, „den Weg muss der Mentee dann selbst gehen“. Der Mentor braucht dafür Empathie und Begeisterung für die Sache, sind sich Huemer und Pachner einig. Bei den beiden Mentoring-Programmen konnte der Geschäftsführer der Kepler Society sehen, dass der Erfolg auch ganz wesentlich vom Engagement und der Verlässlichkeit des Mentees abhängt: „Ein Mentor kann seinen Mentee nicht pushen, wenn er nicht weiß, wo dieser hin will.“ Wenn die Chemie passt, könnten Mentees von ihren Mentoren laut Gruber alles haben und so viel mitnehmen, was sie sonst in dieser Ehrlichkeit nirgends bekommen würden. Neben den beruflichen Erfahrungen gebe es auch einen Push für die Persönlichkeitsentwicklung, wenn der Mentee dafür offen ist und sich darauf einlässt. Es sei möglich, dass sich ein Jobangebot ergebe, die jungen Menschen dürften sich dies aber nicht erwarten, sagt Gruber: „Mentoring ist kein Arbeitsplatz-Beschaffungsmittel.“ Und umgekehrt dürften Mentoren darin auch kein ausgelagertes Bewerbungsverfahren sehen.

"Die Nachfrage nach Mentoring-Programmen ist so stark, weil der Arbeitsmarkt immer anspruchsvoller wird."

Brigitte Maria GruberFachliche Begleitung, Mentoringprogramm „Go ahead!“

Feedback und Selbstreflexion

Danner hat bereits viel darüber erfahren, was es heißt im Personalbereich zu arbeiten, welche Möglichkeiten es überhaupt gibt und welche davon zu ihm passen könnten. Daneben hat ihm sein Mentor auch ganz konkrete Ideen geliefert, die er sofort in seinem aktuellen Job als Einsatzleiter beim Roten Kreuz umgesetzt hat. Eder und Pachner arbeiten an einer Strategie für die Zukunft der Doktorratsstudentin. Eder erklärt: „Ich hatte zuvor noch kaum einen Plan, wo ich in fünf Jahren in etwa sein möchte. Aber durch die Selbstreflexion sind mir viele Dinge bewusst geworden, worauf ich Wert lege und was mir für die Zukunft wichtig ist. Das ist extrem bedeutend, denn wenn man kein Ziel hat, kommt man nicht vorwärts.“

Doch es profitieren nicht nur die Mentees, sondern auch die Mentoren, weiß Pracher: „Sie bekommen einen Einblick, wie Absolventen und damit ihre zukünftigen Mitarbeiter und Arbeitskollegen ticken und wie sie selbst wahrgenommen werden.“ Weiters haben Mentoren die Chance auf ein ehrliches und offenes Feedback: „Wenn man einmal länger im Berufsleben ist, wird man vom eigenen Team nicht mehr so reflektiert.“ Das bestätigt auch Pachner: „Ich kann ein Mentoring jedem sehr zur Selbstreflexion empfehlen.“ Es sei ein unheimlich gutes Gefühl, jemandem weiterzuhelfen und gleichzeitig lernt man, sich auf eine Person einzustellen. „Denn es geht nicht darum, was ich glaube, was die Andrea braucht, sondern was sie mitnehmen möchte“, sagt Pachner, „und das hilft mir auch im Unternehmen weiter.“_

Mentoring-Programme in Oberösterreich

_Wirtschaftsforum der Führungskräfte (WdF)

_Ein-Personen-Unternehmen (EPU)

_Mentoring für Frauen von der Frauen Fachakademie Schloss Mondsee

_Cross-Mentoring vom Netzwerk Humanressourcen

_Mentoring für Migranten von der Wirtschaftskammer Österreich

_„Go ahead!“ der Kepler Society

Mentorin Elke Pachner, Projektmanagerin, Borealis

Was ich mir gewünscht hätte, dass man mir schon früher gesagt hätte_ Wie man am besten den Übergang aus der akademischen Welt zur eigentlichen Arbeitswelt schaffen kann.

Motivation als Mentorin_ Der Wunsch, jemand anderem den Einstieg zu erleichtern und dabei selbst davon zu profitieren.

Ziel als Mentorin_ Dass Andrea erreicht, was sie sich wünscht.

Mentee Andrea Eder, Doktorratsstudentin Technische Chemie, JKU Linz

Motivation als Mentee_ Jemanden zu haben, der mich begleitet und mir Feedback gibt zu dem, was ich bisher gemacht habe und was ich mir in Zukunft vorstelle.

Ziel als Mentee_ Dass ich mich durch das Programm besser kennen lerne und danach entscheiden kann, welche Ziele ich mir stecken kann.

Mentor Harald Huemer, Personalentwicklung, Hypo Oberösterreich

Was ich mir gewünscht hätte, dass man mir schon früher gesagt hätte_ Oft führt der indirekte Weg zum Erfolg.

Motivation als Mentor_ Erfahrungen weitergeben und dazugewinnen.

Ziel als Mentor_ Dass der Mentee beim letzten Termin Danke sagt, weil es ihm etwas gebracht hat, er ein Stückchen weitergekommen ist und er eine Idee hat, was er darüber hinaus noch machen möchte.

Mentee Robert Danner, studierter Sozialwirt und Einsatzleiter beim Roten Kreuz

Motivation und Ziel als Mentee_ Erfahrungen gewinnen.

#Ähnliche Artikel

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Beflügelnder Teamgeist

Der Flughafen Linz hat definitiv schon bessere Zeiten erlebt. Seit Corona steht der Flugverkehr quasi still. Ruhig ist es in Hörsching trotzdem nicht. Der Frachtbereich ist dabei, in die Champions League der Logistik abzuheben. Wie die Flughafenmannschaft trotz ungewohnter Bedingungen und mancher Turbulenzen die gute Laune behält und mit Zuversicht in die Zukunft blickt, haben wir bei unserer Stippvisite erlebt.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

Der Fels im Norden

Der Maschinenbauspezialist Nordfels in Bad Leonfelden treibt mit Unikaten die Automatisierung der heimischen Industrie voran und ist in den vergangenen Jahren – auch während der Coronakrise – stets konstant gewachsen. Ein wichtiger Grund für den Erfolg des Unternehmens ist eine Stärke, die normalerweise als Schwäche ausgelegt werden würde: die fehlende Spezialisierung.

Leadership? Geht jetzt anders!

Die Digitalisierung, der Wertewandel und natürlich die Krise haben die Welt auf den Kopf gestellt. Muss man als Führungskraft also einen Kopfstand machen, um durch diese Zeit zu führen? Fragen wir Florian Gschwandtner. Mit ["Leaders21"](https://www.leaders21.com/de/) möchte er einen neuen Leadership-Stil in Unternehmen etablieren. Einen, der so agil ist, dass er im 21. Jahrhundert funktioniert – gemeinsam mit seinem ehemaligen Runtastic-Kollegen Thomas Kleindessner startet er wieder mal durch.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.