Push für Karriere und Persönlichkeit

Lernen von Profis. Das ist bei Mentoring-Programmen möglich. Eine erfahrene Person, der Mentor, begleitet eine weniger erfahrenere Person, den Mentee. Doch nicht nur die Mentees profitieren vom Erfahrungsschatz und Netzwerk der Mentoren. Wenn man es richtig macht, sind solche Programme eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Ein paar Treffen zum Kaffeetratsch reichen dafür aber nicht.

Elke Pachner ist Managerin für Innovationsprojekte bei Borealis Linz. Die 36-Jährige ist seit knapp zehn Jahren im Chemiekonzern tätig, davon war sie zwei Jahre lang in den USA. Seit Mai des vergangenen Jahres ist sie wieder in Linz. Nun gibt sie ihre Erfahrungen im Mentoringprogramm „Go ahead!“ der Kepler Society an Andrea Eder weiter. Eder ist 25 Jahre alt und Doktorratsstudentin der Technischen Chemie an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz. Pachner über ihre Motivation für ihre Mentoren-Tätigkeit: „Ich hätte mir selbst gewünscht, beim Sprung von der Uni in die Privatindustrie jemanden an meiner Seite zu haben.“ Die Uni sei eine völlig andere Welt, der Eintritt in die Arbeitswelt ein „Sprung ins kalte Wasser“. Das Mentoring-Programm könne helfen, diesen besser zu überstehen: „Wenn man die ersten Jahre in der Arbeitswelt braucht, um sich zu orientieren, startet man verspätet mit seiner Karriere.“

Mentoring ist ein Persönlichkeitsentwicklungsinstrument und wurde Mitte der 1990er-Jahre entwickelt. In den vergangenen Jahren ist das Interesse dafür stark gestiegen, es gibt eine Reihe von Mentoring-Programmen in Oberösterreich. Dazu Brigitte Maria Gruber, Geschäftsführerin der Frauenfachakademie Schloss Mondsee und fachliche Begleiterin des Mentoringprogrammes der Kepler Society: „Die Nachfrage ist so stark, weil der Arbeitsmarkt immer anspruchsvoller wird und die Menschen erkennen, wie wichtig Netzwerken ist.“ Die jungen Menschen seien auch wegen der aktuellen wirtschaftlichen Lage unsicher.

Richtige Vorbereitung

Die Kepler Society organisiert das Mentoring-Programm mit Unterstützung der Österreichischen Hochschülerschaft im laufenden Studienjahr zum zweiten Mal. Absolventen und Studierende im letzten Semester an der JKU konnten sich bewerben. Es haben sich viel mehr Personen angemeldet als aufgenommen werden konnten, erzählt Johannes Pracher, Geschäftsführer der Kepler Society: „Wir waren überrascht über die vielen Bewerbungen, denn Mentoring ist eine Arbeitsbeziehung, wofür sich jeder vorbereiten muss. Es reicht nicht, sich nur einmal im Monat auf einen Kaffee zu treffen und sich etwas abzuholen.“

"Mentoren bekommen einen Einblick, wie Absolventen und damit ihre zukünftigen Mitarbeiter ticken."

Johannes PracherGeschäftsführer, Kepler Society

Da solch eine Arbeitsbeziehung entsprechenden Zeitaufwand verursacht, war es eine „Challenge“ die passenden Mentoren zu finden, so Pracher. Bei „Go ahead!“ wurden alle Mentees zu einem persönlichen Gespräch eingeladen, ein Anforderungsprofil erstellt und passend dazu die Mentoren gesucht. „Diese genaue Auswahl macht die Qualität aus“, so Gruber. Als zeitliche Minimalanforderung ist ein Treffen von rund zwei Stunden pro Monat vorgegeben. Dazu kommt ein begleitendes Veranstaltungsprogramm mit einem Auftakt, einem Reflektionsmeeting und einem Abschluss. „Jedes gute Mentoringprogramm braucht eine Begleitung“, erklärt Gruber. Damit haben die fünfzehn Mentees und Mentoren auch die Möglichkeit, untereinander zu Netzwerken. Für Mentoring-Programme habe sich eine Dauer von sechs bis neun Monaten bewährt: „Alles andere ist für beide Seiten zu lange.“

Empathie und Begeisterung

Der 27-jährige Robert Danner hat Sozialwirtschaft studiert und sich als Mentee eine erfahrene Person im Personalwesen gewünscht. Mit Harald Huemer hat er diese auch bekommen. Der 43-Jährige ist seit sechs Jahren für die Personalentwicklung der Hypo Oberösterreich zuständig und war auch schon beim Netzwerk Humanressourcen Mentor. Es ist für ihn keine Frage der Zeit, sondern ein Prioritätenthema: „Man muss sich für Dinge, die man gerne machen möchte, einen gewissen Freiraum schaffen.“ Er zeige als Mentor verschiedene Lösungsansätze auf, „den Weg muss der Mentee dann selbst gehen“. Der Mentor braucht dafür Empathie und Begeisterung für die Sache, sind sich Huemer und Pachner einig. Bei den beiden Mentoring-Programmen konnte der Geschäftsführer der Kepler Society sehen, dass der Erfolg auch ganz wesentlich vom Engagement und der Verlässlichkeit des Mentees abhängt: „Ein Mentor kann seinen Mentee nicht pushen, wenn er nicht weiß, wo dieser hin will.“ Wenn die Chemie passt, könnten Mentees von ihren Mentoren laut Gruber alles haben und so viel mitnehmen, was sie sonst in dieser Ehrlichkeit nirgends bekommen würden. Neben den beruflichen Erfahrungen gebe es auch einen Push für die Persönlichkeitsentwicklung, wenn der Mentee dafür offen ist und sich darauf einlässt. Es sei möglich, dass sich ein Jobangebot ergebe, die jungen Menschen dürften sich dies aber nicht erwarten, sagt Gruber: „Mentoring ist kein Arbeitsplatz-Beschaffungsmittel.“ Und umgekehrt dürften Mentoren darin auch kein ausgelagertes Bewerbungsverfahren sehen.

"Die Nachfrage nach Mentoring-Programmen ist so stark, weil der Arbeitsmarkt immer anspruchsvoller wird."

Brigitte Maria GruberFachliche Begleitung, Mentoringprogramm „Go ahead!“

Feedback und Selbstreflexion

Danner hat bereits viel darüber erfahren, was es heißt im Personalbereich zu arbeiten, welche Möglichkeiten es überhaupt gibt und welche davon zu ihm passen könnten. Daneben hat ihm sein Mentor auch ganz konkrete Ideen geliefert, die er sofort in seinem aktuellen Job als Einsatzleiter beim Roten Kreuz umgesetzt hat. Eder und Pachner arbeiten an einer Strategie für die Zukunft der Doktorratsstudentin. Eder erklärt: „Ich hatte zuvor noch kaum einen Plan, wo ich in fünf Jahren in etwa sein möchte. Aber durch die Selbstreflexion sind mir viele Dinge bewusst geworden, worauf ich Wert lege und was mir für die Zukunft wichtig ist. Das ist extrem bedeutend, denn wenn man kein Ziel hat, kommt man nicht vorwärts.“

Doch es profitieren nicht nur die Mentees, sondern auch die Mentoren, weiß Pracher: „Sie bekommen einen Einblick, wie Absolventen und damit ihre zukünftigen Mitarbeiter und Arbeitskollegen ticken und wie sie selbst wahrgenommen werden.“ Weiters haben Mentoren die Chance auf ein ehrliches und offenes Feedback: „Wenn man einmal länger im Berufsleben ist, wird man vom eigenen Team nicht mehr so reflektiert.“ Das bestätigt auch Pachner: „Ich kann ein Mentoring jedem sehr zur Selbstreflexion empfehlen.“ Es sei ein unheimlich gutes Gefühl, jemandem weiterzuhelfen und gleichzeitig lernt man, sich auf eine Person einzustellen. „Denn es geht nicht darum, was ich glaube, was die Andrea braucht, sondern was sie mitnehmen möchte“, sagt Pachner, „und das hilft mir auch im Unternehmen weiter.“_

Mentoring-Programme in Oberösterreich

_Wirtschaftsforum der Führungskräfte (WdF)

_Ein-Personen-Unternehmen (EPU)

_Mentoring für Frauen von der Frauen Fachakademie Schloss Mondsee

_Cross-Mentoring vom Netzwerk Humanressourcen

_Mentoring für Migranten von der Wirtschaftskammer Österreich

_„Go ahead!“ der Kepler Society

Mentorin Elke Pachner, Projektmanagerin, Borealis

Was ich mir gewünscht hätte, dass man mir schon früher gesagt hätte_ Wie man am besten den Übergang aus der akademischen Welt zur eigentlichen Arbeitswelt schaffen kann.

Motivation als Mentorin_ Der Wunsch, jemand anderem den Einstieg zu erleichtern und dabei selbst davon zu profitieren.

Ziel als Mentorin_ Dass Andrea erreicht, was sie sich wünscht.

Mentee Andrea Eder, Doktorratsstudentin Technische Chemie, JKU Linz

Motivation als Mentee_ Jemanden zu haben, der mich begleitet und mir Feedback gibt zu dem, was ich bisher gemacht habe und was ich mir in Zukunft vorstelle.

Ziel als Mentee_ Dass ich mich durch das Programm besser kennen lerne und danach entscheiden kann, welche Ziele ich mir stecken kann.

Mentor Harald Huemer, Personalentwicklung, Hypo Oberösterreich

Was ich mir gewünscht hätte, dass man mir schon früher gesagt hätte_ Oft führt der indirekte Weg zum Erfolg.

Motivation als Mentor_ Erfahrungen weitergeben und dazugewinnen.

Ziel als Mentor_ Dass der Mentee beim letzten Termin Danke sagt, weil es ihm etwas gebracht hat, er ein Stückchen weitergekommen ist und er eine Idee hat, was er darüber hinaus noch machen möchte.

Mentee Robert Danner, studierter Sozialwirt und Einsatzleiter beim Roten Kreuz

Motivation und Ziel als Mentee_ Erfahrungen gewinnen.

#Ähnliche Artikel

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

Wir unterstützen Macherinnen! Sie auch?

Im Frühjahr 2023 startet ein neuer Lehrgang an der Frauenfachakademie Schloss Mondsee. In sechs Modulen lernen Frauen, ihr volles Potential als (angehende) Führungskraft und/oder als wertvolle Mitarbeiterin auszuschöpfen. Wir verlosen zwei Teilstipendien.

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Erfolgreich(er) durch Wissen

Ob Lehre, Akademie, Universität oder Hochschule: Lebenslanges Lernen liegt im Trend. Worauf es am neuen Arbeitsmarkt der 2020er ankommen wird und warum die Investition in eine Ausbildung immer ein wichtiger Grundstein für die eigene Zukunft ist, erzählen uns sechs innovative Ausbildungsstätten und Unternehmen.

„Wir nehmen uns selbst als Zukunftsarchitekten wahr“

Was für ein schönes Gefühl, wenn Träume in Erfüllung gehen. Besonders, wenn es darum geht, seinen Traumjob zu finden, da wir im Schnitt rund 40 Jahre unseres Lebens der Arbeit widmen. Genau dabei helfen die Recruiter:innen von Kern engineering careers – spezialisiert auf die Bereiche Technik und IT, vermitteln die Recruiter:innen tagtäglich zwischen Unternehmen und Talenten. Was dabei heutzutage keinesfalls fehlen darf: eine starke Brand Personality.

Neue Wege gehen

Viele Wege führen bekanntlich nach Rom, raus aus dem Fachkräftemangel hingegen nur neue Wege? Es scheint so. Lediglich ein Jobinserat zu schalten, reicht meist nicht mehr aus – zuletzt waren bis zu 140.000 offene Stellen in Österreich gemeldet. Für Unternehmen ist es höchste Zeit, umzudenken. Was die besonders innovativen unter ihnen verbindet? Sie alle gehen über die klassische Suche hinaus und beschreiten neue Pfade, um sich kompetente Arbeitskräfte zu sichern.

What the FAKT?

Der Arbeitsalltag ist ständig im Wandel. Vor allem für die jüngeren Generationen hat sich einiges verändert, und das nicht nur durch die Pandemie. Homeoffice ist ein wichtiger Teil der Arbeitswelt geworden, ebenso virtuelle Meetings. Zumindest würde man das denken. Aber ist New Work wirklich eine Frage der Generationen? Eine whatchado-Umfrage unter jungen Menschen klärt auf.

PR

Karrierechancen bei KUKA CEE

Die roboterbasierte Automatisierung ist als Faktor zur Wettbewerbs- und Standortsicherung bei vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. KUKA ermöglicht als globaler Player in der Robotik die Produktion vieler Dinge, die uns täglich im Alltag begegnen, und bietet Zukunftsperspektiven.

PR

Karrierechancen bei LIWEST

Rund 144.000 Menschen profitieren bereits heute von LIWEST-Angeboten und -Lösungen. Als Oberösterreichs größter Multimediainfrastruktur-Anbieter hält das Unternehmen eine ganze Region wortwörtlich „auf dem neuesten Stand der Technik“.

PR

Karrierechancen bei mgm consulting partners austria

Die digitale Transformation muss in Unternehmen auf allen Ebenen berücksichtigt werden, um zukunftsfähig zu wirken. Als Managementberatung für Digitalisierung hat mgm seine Kompetenzen auf diesem Gebiet international längst unter Beweis gestellt – und ist mittlerweile auch in Österreich tätig.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.