×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Wenn Prozesse verbessern in den Genen liegt

Ein System, zwei Standorte, sechzig Länder. Vor genau 50 Jahren legten die beiden Apotheker Heimo Hrovat Senior und sein Bruder Horst mit der Patentanmeldung für einen Ladenteiler den Grundstein für H+H System. Heute leiten sein Sohn Heimo Hrovat Junior und dessen Frau Betty Hrovat die Geschicke des Unternehmens. Nach wie vor getreu dem Motto „selbst erdacht, selbst gemacht“.

„Alles in Ordnung.“ Ach so, nein. Das war natürlich nicht die Antwort von Betty und Heimo Hrovat auf die Frage, wie es ihnen geht. Angesichts der „gezuckerten“ Salzburger Bergkulisse vor der Haustür ihres Firmengeländes in Strobl wäre das vermutlich auch ein Understatement. Stattdessen ist es der Slogan ihres Unternehmens H+H System, des weltweiten Spezialisten für Medikamentenlagerung und -organisation. Was hingegen alles andere als „in Ordnung“ war, war die Auswahl an bestehenden Lagersystemen im medizinischen Bereich der 1970er Jahre. Vermutlich hätten die Gebrüder Hrovat allenfalls die Note „Nicht genügend“ vergeben. Denn als die beiden Gründer zu dieser Zeit ihre gemeinsame Apotheke in Bad Ischl – die traditionsreiche Kurapotheke – renovieren, stoßen sie beim Umbau des Lagersystems auf eine Erkenntnis: Keine bereits existierende Lösung entspricht ihren Anforderungen.

„Das könnte schneller gehen …“

„Eigentlich war genau diese Einstellung der Startschuss für eine einfache Idee und unser Unternehmen in seiner heutigen Form.“ Betty und Heimo schmunzeln beim Gedanken an die ursprüngliche Gründungsidee ihrer vorhergegangenen Generation. „Mit unserem Teiler, wie wir ihn nennen, können Fachgrößen in Schubladen beliebig angepasst und dank Schiene ganz easy hin- und hergeschoben werden.“ So simpel das Prinzip ist, so bemerkenswert sind die Vorteile, die daraus entstehen. Mindestens 30 Prozent Platzgewinn und die dank der Ordnung ersparte Zeit beim Suchen steigern die Effizienz in der gesamten Gesundheitsbranche. „Und salopp formuliert retten wir damit sogar Leben.“ Was Heimo damit meint? Die deutlich verkleinerte Verwechslungsgefahr, die er an einem Beispiel schildert: „Greift man im Eifer des Gefechts, etwa während einer Operation, versehentlich zu Atropin statt Adrenalin, kann das verheerende Folgen haben.“ Nicht unbedeutend, wenn neben Apotheken auch Krankenhäuser, Arztpraxen sowie Pflege- und Altenheime zu den Abnehmern zählen.

Gemeinsam mit ihrem mehr als 50 Kopf starken Team verfolgen die beiden bis heute den Ansatz, mit intelligenten Lösungen sowohl Platz als auch Zeit zu sparen und damit neue Ressourcen zu schaffen. Durch Ideen, Variationen und ganze Produktlinien, die den Bedarf am Markt immer wieder aufs Neue bedienen. „Überall dort, wo in Sachen Ordnung im medizinischen Bereich Luft nach oben ist, schöpfen wir vorhandenes Potential aus.“ Das visionäre Schaffen von Mehrwert liegt dabei ebenso in der Familie wie die Liebe zum Tüfteln. „Sonst hätte ich wohl kaum meine Socken und andere Kleidungsstücke in meinem privaten Kleiderschrank mit unserem System unterteilt“, merkt Heimo lachend an. Über die Jahre hinweg ergänzen Wannen, Lagerboxen, Aufsteller, Displays, einbaufertige Schubladen oder gar ganze Regale und Arbeitsstationen das Portfolio. „Heute vertreiben wir mehr als 20.000 Artikel in über 60 Ländern.“ Ein eigener 3D-Konfigurator auf der Website ermöglicht sogar, in nur wenigen Minuten maßgeschneiderte Lagersysteme zu gestalten.

Von Strobl bis nach Pittsburgh

Zurückzuführen ist dieses Wachstum unter anderem auf die hohe Qualität, gepaart mit maximaler Flexibilität. Sonderwünsche und Maßanfertigungen zählen zum USP. „Veränderung ist immer schwierig. Deshalb gilt: Egal welche Höhe, Breite und Tiefe beispielsweise eine Schublade hat, wir passen uns daran an und bleiben dank unserer kleinen Struktur im Hintergrund schnell und flexibel.“ Über 50 Jahre mit den Produkten und deren Entwicklung schrittweise gewachsen, sieht sich H+H System als österreichischer Nischenkaiser kaum Konkurrenz ausgesetzt. Idealbedingungen für internationales Wachstum. Kaum verwunderlich also, dass in den 1980er Jahren der Schritt in die USA folgte. „Dort waren wir natürlich mit anderen Anforderungen konfrontiert. Allein die Unterschiede zwischen unserem metrischen System und dem Einheitensystem vor Ort stellten uns vor Herausforderungen, die es zu meistern galt.“ Die Mühe hat sich gelohnt. Heute werden vom Standort Pittsburgh aus die USA, Kanada und Mexiko bedient. Aus Strobl hingegen vor allem europäische Länder, aber auch Kunden in Australien, Asien und Südamerika.

Bei all den globalen Tätigkeiten legen die beiden dennoch großen Wert auf ihr heimatverbundenes Qualitätsversprechen. Nahezu alles ist made in Austria, auch die Zulieferungen stammen größtenteils aus Österreich oder zumindest Europa – Fernost und China stehen nicht zur Debatte. „Seit jeher achten wir darauf, dass die Wertschöpfung hier ist und bleibt.“ Für das geschäftsführende Ehepaar eine Frage der Einstellung, eine Frage von Werten. Diese spiegeln sich auch im sozialen Engagement des inhabergeführten Traditionsbetriebs wider. „Seit einigen Jahren sind wir mit der Lebenshilfe im Austausch, da wir Menschen mit Beeinträchtigung die Chance bieten wollen, bei und mit uns zu arbeiten.“

An die Ungewissheit vor dem ersten Besuch in ihrem Unternehmen können sich Betty und Heimo nur zu gut erinnern. „Wir wussten ja gar nicht, was uns erwartet. Uns war lediglich klar: Wir probieren das aus!“ Rund acht Jahre liegt dieser Moment in der Vergangenheit. Und heute? „Kommt eine kleine Gruppe mit ihren Betreuer:innen jeden Montag zu uns. Sie sind fixer Bestandteil des Teams.“ Beide grinsen. „Und sie bringen eine Lebensfreude mit, die sich total auf uns und alle anderen Mitarbeitenden auswirkt.“_

Seit jeher achten wir darauf, dass die Wertschöpfung hier ist und bleibt.

Betty Hrovat Leitung Marketing, H+H System

Dank unserer kleinen Struktur bleiben wir schnell und flexibel.

Heimo Hrovat Geschäftsinhaber und Leitung, H+H System

#Ähnliche Artikel

„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!“

Mit diesem Zitat von Arthur Schopenhauer regt Chris „The ROC“ Rohrhofer gerne zum Nachdenken an. Seine Mission: „Menschen für ein nachhaltiges, gesundes und geiles Leben zu begeistern.“ Der Fitnessenthusiast ist mit seiner Marke ROC-Sports für Biosportnahrung selbst erfolgreicher Unternehmer. Und teilt fünf Learnings, um gesunde Geschäfte mit einem gesunden Körper zu verbinden.

DU BIST, …

Gesundheit – was haben wir selbst in der Hand? Anderen die Schuld zu geben, ist garantiert immer der einfachste Weg. Den Genen zum Beispiel. Der fehlenden Zeit. Dem Arzt oder der Ärztin. Dem stressigen Alltag. Es bringt nur wenig. Drei Expert:innen erklären, wofür wir selbst Verantwortung übernehmen können. Und zwar mit erstaunlicher Wirksamkeit.

Mehr als nur eine medizinische Analyse

Bei Biogena gilt: Individuelle Bedürfnisse zählen – und Diagnostik ist der Schlüssel, um das Wohlbefinden auf eine neue Ebene zu heben. Dank modernster Vollblutanalysen erlangt der Mikronährstoff- und Gesundheitspionier einen präzisen Einblick in den Körper, um zu verstehen, was dieser benötigt. Getreu dem Motto: weg von Standardergebnissen, hin zu individuellen Lösungen.

Der oder die Nächste, bitte!

Seit Mai 2023 bittet Stefanie Schauer wöchentlich den Nächsten oder die Nächste zu sich – nein, nicht in die Arztpraxis, sondern vors Podcastmikrofon. Mit ihrem Gesundheitspodcast möchte die Offisy-Gründerin die Gesundheitskompetenz stärken und spricht daher mit österreichischen Mediziner:innen und Therapeut:innen, die ihr Wissen aus erster Hand gerne teilen – ohne langes Warten in der Ordination.

Interview ohne Fragen ... ... mit Markus Wiplinger

Was ist wohl die häufigste Frage, die ein Schönheitschirurg gestellt bekommt? Welche neuen Methoden gibt es, um schön, jung, aber nicht „behandelt“ auszusehen? Markus Wiplinger ist plastischer Chirurg am Ordensklinikum Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Linz und in seiner Ordination in Leonding. Wir haben ihm viele Fragen gestellt – die gibt es alle im Podcast zu hören. Hier ein kleiner Auszug seiner Antworten.

Klare Visionen brauchen ein offenes Ohr

Die Welt wird immer lauter: Straßenlärm, Diskotheken, Baustellen und Smartphones beschallen uns im Alltag und jede:r Zweite trägt den „Knopf“ im Ohr. Zudem weichen Sonnenstunden und Tageslicht immer häufiger dem kühlen Blau leuchtender Bildschirme. Wie es scheint, leben wir in goldenen Zeiten für Optik- und Akustikdienstleister. Oder?

Erfolgsfaktor Darm

Bereits traditionelle medizinische Lehren wussten, dass Darmgesundheit für Körper und Seele essenziell ist. Denn im Zentrum steht hierbei nicht nur die Behebung von Verdauungsbeschwerden – ein angeschlagener Darm kann auch die Wurzel zahlreicher Erkrankungen sein. Die Ärztin Alexandra Knauer hat eine Darmgesundheitskur kreiert, die es ermöglicht, den Darm wieder in Form zu bringen, und die eine wertvolle präventive Gesundheitsvorsorge darstellt.

Das Ganze, bitte: Gesundheit und Schönheit

Gesundheit und Schönheit seien ohnehin nicht zu trennen, ist Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner überzeugt. Sie setzt generell auf einen ganzheitlichen Ansatz. Und genau dieser war auch der rote Faden beim Anti-Aging-Kongress in Monte Carlo, wo jedes Jahr die neuesten Trends und Innovationen gezeigt werden.

Selbstbestimmt im Alter leben …

… liegt meist nur mit den richtigen Voraussetzungen im Rahmen des Möglichen. Professionelle Betreuungskräfte bieten umfassende Unterstützung und eine liebevolle Rund-um-die-Uhr-Betreuung für ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden.

Vom Notstand zum Normalzustand

Empathie, Hilfsbereitschaft und stete Verfügbarkeit. All diese Dinge sind in der Pflege und im Umgang mit Menschen nicht nur besonders wünschenswert, sie leiden auch vor allem dann, wenn Personalengpässe auftreten oder die Welt anderweitig gefühlt aus den Fugen gerät. Aber was tut sich, damit wir unsere Liebsten auch in Zukunft gut umsorgt wissen? Ein Überblick von Jung bis Alt.

Sichere Versorgung aus Österreich für Österreich

Was, wenn uns die Medikamente ausgehen? Was, wenn unsere Gesundheit plötzlich auf dem Spiel steht? Verlässlichkeit ist das, was zählt, damit dieses Worst-Case-Szenario gar nicht erst eintritt. Mit rund 133 Millionen jährlich verkauften Packungen zählt der Pharmagroßhändler Herba Chemosan zur systemkritischen Infrastruktur. Und holte dank der Unterstützung durch ein Investment der Invest AG die heimische Versorgungssicherheit zurück nach Österreich.

Rufe nach Schalldämpfung werden lauter

Psst, beim Lesen dieser Zeilen hast du hoffentlich ausreichend Stille, denn störender Lärm wird im Alltag oft zum unsichtbaren Begleiter. Wenn im Großraumbüro parallel Gespräche geführt werden oder der Drucker am Gang bedient wird, beeinflusst dieser Schall unsere Produktivität. Das Unternehmen Silent4 will mit seinen Paneelen den Alltagslärm dauerhaft verstummen lassen.

Wer ist eigentlich BERTA?

Beim Medizintechnikproduzenten W&H kümmert sich BERTA um die Gesundheit der Belegschaft. Nein, dabei handelt es sich nicht um eine Betriebsärztin, die uns ihren Vornamen verraten hat. Sondern um das hauseigene Team BERTA, das seit vielen Jahren für das betriebliche Gesundheitsmanagement des Traditionsunternehmens sorgt. Ein Blick darauf, was hinter dem Kürzel „B.ewegung, E.rnährung, R.undum gesund, T.eam, A.lternativen“ steckt.

Zurück zu den Wurzeln

Wo sich bereits vor mehr als 200 Jahren Kaiser Franz Joseph und seine Sisi für ihre Gesundheit umsorgen ließen, hat das gute Leben Tradition. In der Kurapotheke Bad Ischl wird seit jeher auch ein Handwerk hochgehalten, das viele heute in seiner ursprünglichen Form gar nicht mehr so richtig kennen: das Apothekerhandwerk.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.