×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

„Wir betrachten Familie und Unternehmen gesamtheitlich“

Welche steuerlichen und rechtlichen Fragen beschäftigen Familienunternehmen aktuell? Wie kann man gemeinsam mit der Familie den Betrieb nachhaltig in die Zukunft führen? Und was zeichnet gute Beratung aus? Darüber haben wir mit Florian Meindl, Steuerberater und Partner bei BDO Austria, gesprochen.

Die Reise bei BDO beginnt für Florian Meindl im Jahr 2011, als er während seines Bachelorstudiums auf Empfehlung eines Familienfreundes bei der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft BDO erste Arbeitserfahrungen sammelt. Um sich möglichst breit aufzustellen und herauszufinden, welche Gebiete ihm am meisten liegen, taucht der studierte BWLer und Wirtschaftsrechtler daraufhin noch bei Banken und einer Rechtsanwaltskanzlei in andere Themenbereiche ein, bevor er sich 2015 endgültig entscheidet, zu BDO zurückzukehren, bei der er seine Stärken und Qualifikationen am besten entfalten kann.

„Warum: Im Vergleich zu anderen Unternehmen“, betont Meindl, „übernimmt man bei BDO verhältnismäßig früh viel Verantwortung. Somit kann man recht schnell zeigen, was die eigenen Stärken sind. Aus diesem Grund hatte ich die Möglichkeit, rasch die Karriereleiter zu erklimmen, und gleichzeitig einen sehr engen Kontakt zu unseren Kund:innen aufzubauen.“ Im September dieses Jahres wurde Meindl Partner bei BDO und leitet mit seinem Kollegen Berndt Zinnöcker den Bereich Private Clients. Darunter sind Familienunternehmen, Privatstiftungen und High-Net-Worth-Individuals, also wohlhabende Einzelpersonen, zu verstehen. „BDO“, erklärt Meindl, „ist auf österreichische mittelständische Unternehmen spezialisiert, deswegen standen Familienunternehmen schon immer im Fokus unserer Beratung.“

Großer Impact

Meindl selbst hat bei BDO vielseitige Erfahrungen gesammelt, spezialisiert sich aber auf die Steuerberatung, in deren Rahmen er den Schwerpunkt seiner Arbeit auf eigentümergeführte Unternehmen setzt. Wieso ihm das besonderen Spaß macht? „Bei diesen Kund:innen sind unsere direkten Sparringspartner:innen in der Regel die Geschäftsführer:innen, die zugleich auch Eigentümer:innen sind. Man kann hier wirklich gestalten und die Unternehmer:innen sehen die Auswirkungen auch direkt – unser pragmatischer Beratungsansatz wird in diesen Kreisen sehr geschätzt.“ Wenn sein Team ein Konzept erarbeitet, das der Geschäftsführung gefällt, wird dieses sehr schnell umgesetzt und der Impact, den man dadurch als Berater:in erzielt, ist unmittelbar spürbar.

Ein großer Vorteil, den Meindl in seiner Beratung für seine Kund:innen sieht: BDO tritt nach außen hin wie eine kleine Kanzlei auf, das heißt, alle Themen, die seine Kund:innen einbringen möchten, gehen direkt an ihn. Im Hintergrund kann er aber auf ein Netzwerk aus über 1.000 Kolleg:innen und Expert:innen zurückgreifen. In seiner Funktion kümmert sich Meindl darum, dass alle Anfragen intern zu den richtigen Spezialist:innen gelangen. Er selbst kommuniziert die Lösungen dann wiederum im Vier-Augen-Gespräch an die Kund:innen. Auf diese Art und Weise ist gewährleistet, dass der oder die Kund:in die besten Lösungen erhält. „Wir nennen dies ‚Single Point of Contact‘“, führt Meindl aus. Darüber hinaus bietet BDO als „Full-Service-Provider“ neben den klassischen Feldern der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung auch Unterstützung in vielen weiteren Spezialgebieten wie Consulting, HR-Beratung oder auch Corporate Finance Dienstleistungen an. Gerade Familienunternehmen schätzen es laut Meindl, wenn sie diese Rundum-Leistungen aus einer Hand erhalten und trotzdem nur mit ihren Vertrauensberater:innen in Kontakt sind, die den Gesamtüberblick bewahren.

The Next Gen

Eine Besonderheit an Familienunternehmen sei, so Meindl, dass man die Familie und das Unternehmen immer als eine Einheit betrachten muss. Für sie spielt Stabilität eine große Rolle, die Familie ist ein zentraler Ankerpunkt für die Belegschaft. Oftmals zeichnen sich Familienunternehmen durch schnelle Entscheidungsfindung und eine hohe Treue der Mitarbeitenden aus. Gerade auch weil BDO in der Regel nicht nur das Unternehmen, sondern die gesamte Familie und regelmäßig auch die (Familien-)Privatstiftungen im Hintergrund betreut, erhalten die Berater:innen einen profunden Einblick in das Unternehmen und können so optimale Lösungen bieten. Daher begleitet BDO Bestandskund:innen oft über mehrere Generationen.

Meindls Steckenpferd ist die Betreuung der Next Generation, also der nächsten Generation der Familienunternehmer:innen. Diese Nachfolger:innen sind meist zwischen 25 und 40 Jahre alt und bevorzugen Berater:innen, die ungefähr im selben Alter sind und ihnen auf Augenhöhe begegnen. Er merkt in seiner Arbeit: Die neue Generation befasst sich sehr stark mit Fragen der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes. Regelmäßig veranstaltet BDO eigene Next-Gen-Events, wo sich die Nachfolger:innen untereinander austauschen und vernetzen können.

Nachfolgemanagement ist generell ein Thema, das viele Familienunternehmen beschäftigt. Vor allem im Hinblick auf eine eventuell kommende Erbschaftssteuer legt Meindl seinen Kund:innen nahe, sich frühzeitig mit einer möglichen Nachfolge auseinanderzusetzen. Die Expert:innen von BDO empfehlen dabei, die steuerlichen und rechtlichen Fragen zuerst nicht in den Vordergrund zu stellen. Die Familienmitglieder sollten im ersten Schritt in Gesprächen gemeinsam klären, wie sie sich die Zukunft vorstellen, eventuell auch mit Hilfe der Vertrauensberater:innen oder von externen Mentor:innen. Erst wenn klar ist, wie die Nachfolge aussehen soll, wird in einem gemeinsamen Workshop der steuerliche und rechtliche Rahmen festgelegt. So kann vermieden werden, dass man in einer Struktur gefangen wird, die nicht den Vorstellungen der Familie und des Familienunternehmens entspricht.

In die Zukunft führen

Eine potentielle Besteuerung von Vermögen, sei es im Rahmen von Erbschaften, Schenkungen oder einer laufenden Besteuerung, birgt im Moment einiges an Unsicherheiten. Gerade für Familienunternehmen sind diese Themen ein wesentlicher Faktor, weil das Unternehmen an sich oftmals der größte Vermögensgegenstand einer Familie ist. Meindl gibt Folgendes zu bedenken: „Sollte eine Erbschaftssteuer eingeführt werden, stellt sich natürlich die Frage, wie diese ausgestaltet ist. Wie hoch wird diese ausfallen? Gibt es dann Freigrenzen? Macht es einen Unterschied, wenn ich an die eigenen Kinder vererbe? Gibt es Ausnahmen für Unternehmensübergaben? Im Moment lassen sich dazu nur schwer Prognosen abgeben.“ Meindl empfiehlt daher seinen Kund:innen bereits jetzt rechtzeitig die Nachfolge vorzubereiten, um Nachteile aus einer etwaigen Besteuerung möglichst hintanzuhalten.

Wie sind die aktuellen Rahmenbedingungen für Unternehmen? „Generell muss man sagen, dass die Zeiten immer herausfordernder werden und die Unternehmer:innen einen immer größer werdenden Dschungel an Normen und Vorschriften zu berücksichtigen haben. Gefühlt halbjährlich kommen neue Gesetzesnovellen und EU-Regulierungen und neben dem Steuerrecht müssen auch immer mehr rechtliche Rahmenbedingungen mitbedacht werden. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, auf die richtigen Berater:innen zu setzen.“

Und was ist für Florian Meindl selbst essenziell? Er möchte seinen Kund:innen weiterhin eine große Stütze in diesem herausfordernden Umfeld sein und gleichzeitig seinen Mitarbeitenden die Möglichkeit bieten, sich im beruflichen Kontext fachlich und persönlich weiterzuentwickeln, so wie auch er es erleben durfte._

aktuelle Herausforderungen

für (Familien-)Unternehmen

  • 1 Megatrends wie New Work
  • 2 die Arbeitsbereitschaft der Mitarbeitenden
  • 3 die Silver Society , also die demografische Entwicklung
  • 4 das Nachfolgemanagement
  • 5 die eventuell kommende Erbschaftssteuer

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft.

Florian Meindl Steuerberater und Partner, BDO Austria

Wie können Familienunternehmen nachhaltig und innovativ in die Zukunft gehen?

Florian Meindl: „Wichtig ist immer, im Unternehmen auf die richtigen Personen zu setzen. Das heißt, sich als Unternehmen selbst nach der Zukunft auszurichten, gegenüber allen Trends die Augen offen zu halten, sich nicht zu verschließen und auch außerhalb des Unternehmens auf die richtigen Berater:innen zu setzen . Und die Ressource Mensch, also die Mitarbeitenden, sind dabei ein wesentlicher Faktor.“

#Ähnliche Artikel

Nähe leben – aber wie?

Wer sind sie, die Hidden Champions der Region, die den Standort Österreich langfristig wettbewerbsfähig machen und die für Generationen denken und handeln? Wir holen fünf Unternehmen und Universitäten vor den Vorhang und richten auch an die Politik die Frage, was es braucht, damit (Familien-)Unternehmen nachhaltig und innovativ wirtschaften können.

Haben wir ein „Nachwuchsproblem“?

Bis 2027 stehen etwa 41.700 KMU mit über 400.000 Arbeitsplätzen zur Übergabe an. In vielen Fällen ist eine Betriebsübergabe oder -übernahme noch nicht geregelt. Mit ein Grund dafür ist, dass nachkommende Generationen die Familienbetriebe nicht mehr automatisch fortführen. Stehen wir vor einem schwierigen Generationswechsel in der Unternehmenslandschaft? Darüber spricht Wolfgang Mazal, Professor für Arbeits- und Sozialrecht, im Interview.

Nachhaltig für Generationen

Die Scheuch Group entwickelte sich in den vergangenen 60 Jahren von der kleinen Spenglerei zum internationalen Großunternehmen. Wie es dem Familienunternehmen gelang, von sechs auf 1.500 Mitarbeitende zu wachsen, wie es mit innovativen Lösungen zum Umweltschutz beiträgt und was es braucht, um generationenübergreifend zu handeln, darüber sprechen wir mit Geschäftsführer und Eigentümer Stefan Scheuch.

„Wir pimpen den Gebäudebestand“

Oder wie es konkret gemeint ist: „Wir maximieren die Standort-Performance bestehender Gebäude.“ So erklären Christian Peneder, Geschäftsführer der Peneder Gruppe, und Robert Punzenberger, Geschäftsführer der FIX Gebäudesicherheit, den neuen Geschäftszweig, den sie gemeinsam erschließen. Das Führungsduo über seine Vision und den Mut, den es dafür braucht.

Worüber wir gerade nachdenken …

Du bist, was du denkst. Der Spruch erklärt sich von selbst, wenn man erst mal mit Julia Speiser und Sebastian Ganthaler über ihre Gedanken spricht. Die beiden führen das Familienunter-nehmen Entholzer Fenster und Türen in vierter Generation – wir wollten von ihnen wissen, welche Gedanken sie gerade so beschäftigen.

„Herz und Seele“ …

… stecken in einem familiengeführten Betrieb wie dem Innviertler Bauunternehmen Waizenauer, sind sich Silvio Vitale und seine Frau Doris sicher. Sie leiten das Unternehmen seit 17 Jahren gemeinsam und planen bereits die Übergabe an die nächste Generation. Die beiden berichten uns, was den Erfolg und die Einzigartigkeit des Familienunternehmens ausmacht und wo die Zukunft hinführen wird.

Wenn Drohnen Kümmel pflanzen, …

… ist das kein KI-generiertes Zukunftsszenario, sondern gelebte Realität beim oberösterreichischen Forschungsprojekt „Digiherb“. Im Lebensmittel-Cluster der Standortagentur Business Upper Austria übernimmt dieses eine Vorreiterrolle und erforscht den Drohneneinsatz im Anbau von Blaumohn und Kümmel.

„Wir werden zum Umdenken gezwungen“

Der neueste Trend beim Bauen? Schwarz. Genauer gesagt: Schwarzmalen. Verwunderlich ist das ja nicht – die Aufnahme von Krediten ist wesentlich schwieriger geworden, die Energiepreise sind in die Höhe geschnellt, die Baupreise für Materialien und Leistungen ebenso. Vom Schwarzmalen halten Julia Speiser und Sebastian Ganthaler von Entholzer Fenster und Türen dennoch nichts. „Das ist problem- und nicht lösungsorientiert.“ Sie sehen vielmehr auch Chancen in dieser Trendwende.

J&B und ihre Geschichte bei W&H

Familie und Karriere im selben Unternehmen miteinander vereinbaren? Ja, das kann klappen! Johannes und Bettina Felber haben sich beim Medizintechnikhersteller W&H kennengelernt und vor Kurzem eine Familie gegründet. Wir wollen von ihnen wissen, wie sie ihren neuen Alltag beruflich und privat managen.

Das kleine 1 x 1 für zukunftsfitte Unternehmen

Energiekrise, Arbeitskräftemangel und eine neue EU-weite Compliance-Richtlinie – die Unternehmer:innen des Landes sind zuletzt stark gefordert. Worauf es jetzt vor allem für kleine und mittlere Unternehmen ankommt, welche Unterstützung die Politik dabei leistet und wie die Industrie und ein traditioneller Familienbetrieb mit den Herausforderungen umgehen? Ein Überblick.

Familienunternehmen – ein Auslaufmodell?

„Da würden wir widersprechen“, antworten Heiko Kleve und Tobias Köllner überzeugt. Für die beiden Soziologen steht fest: Dank traditioneller Werte, Leidenschaft und ihrer Flexibilität blicken Familienunternehmen vielversprechenden Zukunfts-perspektiven entgegen.

Die liebe Familie .. und wie sie unsere Karriere beeinflusst.

Die Familie können wir uns nicht aussuchen. Die Karriere schon? Ganz so einfach ist es nicht, denn beides können wir nur selten getrennt voneinander betrachten. Die Familie lenkt uns (un-)bewusst auf unserem Karriereweg. Sei es durch ihre Vorbildfunktion, mit Erwartungen, Werten oder auch mit einem Unternehmen, das einen Nachfolger sucht.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

Weshalb es sich lohnt, in Zukunftstalente zu investieren …

… lebt [Fronius International](https://www.fronius.com/) seit jeher vor. Fachkräftemangel? Leider dennoch. Aber das oberösterreichische Familienunternehmen bleibt weiter aktiv und beschäftigt so viele Lehrlinge wie nie zuvor und konnte trotz Coronakrise beständig weiterwachsen. Wie das geht und welche Rolle der Zusammenhalt in einer so großen „Familie“ spielt, verraten Andreas Edlinger, Bereichsleitung HR-Generalisten und Bettina Huemer, Leiterin der Lehrlingsausbildung im Interview.

Was können Familien unternehmen?

Jedes zweite Unternehmen in Österreich ist ein Familienunternehmen im engeren Sinn. Zählt man auch die Einpersonengesellschaften dazu, sind es fast 90 Prozent. Diese erzielen insgesamt Umsätze in Höhe von rund 442,1 Milliarden Euro. Die Bedeutung von Familienunternehmen für Österreichs Wirtschaft ist damit unumstritten.

100 Jahre Geschichte. Und viel Mut für die Zukunft.

Vom einfachen Handwerksbetrieb zum internationalen Unternehmen mit knapp 400 Mitarbeitern – das ist die Geschichte der [Peneder Holding](https://www.peneder.com/) mit den Bereichen Industrie- und Gewerbebau, Architektur sowie Brandschutz. In vierter Generation schreibt Christian Peneder (gemeinsam mit seiner Cousine) diese Geschichte fort. Warum er für die PenederVision 2030 erst kürzlich einen Bungeesprung gewagt hat und welche Rolle Emotionen, Mut und Exzellenz in seinem Familienbetrieb spielen? Er erzählt es uns.

Wer übernimmt den Familienbesitz? Günther Jauch!

Seit 1805 befindet sich das [Weingut von Othegraven](https://www.von-othegraven.de/) in Familienbesitz. Dank des Fernsehmoderators, Produzenten und Journalisten Günther Jauch ist es das auch geblieben. Vor elf Jahren haben er und seine Frau Thea das Weingut übernommen. Wie es dazu kam und wo die Wahrscheinlichkeit höher ist, Millionär zu werden: als Gast bei „Wer wird Millionär?“ oder beim Weinbau.

Keep burning!

Sie brennen. Strotzen meist vor Leidenschaft, Engagement und Emotion. Und der Erfolg gibt ihnen recht. Familienunternehmen gelten als Motor der heimischen Wirtschaft. Doch wie kann das unternehmerische Feuer an die nächste Generation weitergegeben werden? Daniela Huemer, Partnerin der [Rechtsanwaltskanzlei Haslinger / Nagele](https://www.haslinger-nagele.com/), über fünf Erfolgsfaktoren für eine gelungene Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen.