Die Zukunft und Gegenwart der Werbung liegen in Wels

Kaum eine Branche ist so schnelllebig wie jene der digitalen Werbung. Bei der Welser Twyn Group weiß man, was es braucht, um bei diesem ständigen Wandel zu den Treibern und nicht zu den Getriebenen zu gehören.

Mittlerweile schon schwer zu glauben: Vor weniger als 20 Jahren gab es für Unternehmen nur einen einzigen Weg, eine breite Masse von Kunden und potentiellen Kunden zu erreichen. Per Post. Wie war das noch einmal? Dokument ausdrucken, ins Kuvert stecken, Absender und Empfänger ausfüllen und zur Poststelle des Vertrauens bringen, einige Tage warten. Erst durch den Siegeszug des Internets Mitte der 90er-Jahre brach ein neues Zeitalter an. E-Mails verdrängten Briefe zunehmend. Wie so oft hatte das Erscheinen eines neuen Mediums zur Folge, dass die Vorgänge des alten Mediums erst einmal auf ähnliche Weise ins neue übertragen wurden, bis man später die Möglichkeiten der neuen Technologie zu nutzen wusste.

73 Prozent der Internetnutzer als Reichweite

Welche Möglichkeiten das sind, erkannte man bei der Welser Twyn Group sehr früh. „Der nächste Schritt der Kommunikation von Unternehmen war es, mit Menschen zu kommunizieren, ohne ihre E-Mail-Adresse oder Postanschrift zu kennen“, sagt Peter Mayrhofer, CEO. „Wir haben uns eine Technologie patentieren lassen, mit der es möglich ist, aufgrund des Surfverhaltens des Benutzers und anderen externen Daten einen Rückschluss auf seine Interessen zu ziehen und ihn dann mit passenden Werbeeinschaltungen zu erreichen“, sagt CTO Christian Hartl. Die Vorteile für die werbenden Unternehmen liegen auf der Hand: Sie können problemlos ein viel größeres Publikum erreichen, das sich vermutlich auch noch für ihre Produkte interessiert. Was bedeutet das für den Benutzer, also für uns? Wer sich als Vegetarier öfters über dementsprechende Kochrezepte informiert, wird auf Facebook oder Nachrichtenportalen wohl seltener Leberkäse-Werbung angezeigt bekommen, als jemand, der gerne Fleisch isst dafür aber Werbeeinschaltungen von Bio-Unternehmen.

Wir spazieren mit dem CEO durch die Büroräume nahe des Welser Hauptbahnhofes. Auf einem Kasten am Gang steht ein Monitor, auf zahlreichen Grafiken zeigt er in Echtzeit, wie viele Menschen Twyn für seine Werber in diesem Moment erreicht. Österreichweit gehört man zu den Spitzenreitern: Die Twyn Group erreicht 4,5 Millionen „Unique User“ – das sind 73 Prozent der österreichischen Internetnutzer pro Monat. Mehr als 66 Medienunternehmen gehören zum Netzwerk, auf deren Plattformen wiederum – angepasst an Benutzer – Anzeigen veröffentlicht werden. Wie gelingt es, so viele Partner zu überzeugen? „Natürlich braucht man Produkte, die sich durch einen starken USP auszeichnen, dazu kommt der wirtschaftliche Mehrwert für jeden einzelnen Benutzer“, sagt Mayrhofer. Besonders wichtig sei groteskerweise in der fast grenzenlosen Industrie des Internets eine abgegrenzte Betreuung, und zwar im positiven Sinne. „Wir stehen in permanentem Dialog mit unseren Kunden, damit wir unser Angebot verbessern können, am Ende des Tages kommt es auf die Menschen an, die unsere Partner betreuen.“ Seit 2011 gibt es ein eigenes Team, das für nichts anderes zuständig ist.

Bewegte Geschichte

Der Weg dahin war nicht leicht. Das Unternehmen blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Im Nachhinein gesehen ist das Jahr 2000 vielleicht nicht das beste, um ein Online-Unternehmen zu gründen, weil viele Erwartungen von Investoren nicht erfüllt werden können, kommt es zur Dotcom-Blase, fast die gesamte Branche ist verunsichert. Allerdings nicht Twyn: „Der Unterschied zwischen uns und anderen Unternehmen war, dass wir gegründet wurden, um konkrete Kundenbedürfnisse zu stillen, zahlreiche andere Online-Unternehmen zu der Zeit hatten keine soliden Geschäftsmodelle“, sagt Mayrhofer. Allerdings muss er zugeben, dass eine ähnliche Mentalität wie jene der Unternehmen, die später oft nicht überlebt haben, auch in der Twyn Group eine Zeit lang Einzug hielt. „Damals war man der Meinung, man müsse so viele Kapazitäten wie möglich in die Entwicklung stecken, damit man den Takt angibt, schließlich ist das Internet und die Welt grenzenlos“, erinnert sich Mayrhofer. Damals hatte das Unternehmen 70 Mitarbeiter, die Zahl wurde dann wieder auf die heutigen etwa 30 reduziert, um sich auf die Kernthemen zu konzentrieren. Neben dem Welser Standort ist man auch in Wien zuhause. „In unserer Branche braucht man dort Präsenz“, sagt Mayrhofer, „die Entscheider der fast gesamten österreichischen Medienindustrie wie auch viele große Kunden sitzen in Wien.“ Für die Vernetzung innerhalb der Branche sei die Hauptstadt unabdingbar, weswegen dort zwölf Mitarbeiter tätig sind.

"Wir stehen in permanentem Dialog mit unseren Kunden, damit wir unser Angebot verbessern können, am Ende des Tages kommt es auf die Menschen an, die unsere Partner betreuen."

Peter Mayrhofer

Neue Anforderungen

Mittlerweile feiert die Twyn Group ihr fünfzehnjähriges Bestehen, das Geschäftsmodell ist in der Zeit zwar fast identisch geblieben, dennoch verändern sich die Anforderungen für das Unternehmen ständig. „Es geht weiterhin um Klicks und die Sichtkontakte der Zielgruppe, aber die Qualität hat sich stark verändert“, sagt Hartl. Der 45-Jährige ist seit mehr als vierzehn Jahren bei der Twyn Group und gehört damit nicht nur zu den Urgesteinen des Unternehmens, sondern auch des Online-Marketings. Davor war er als IT-Verantwortlicher im Logistik-Bereich tätig. „Ich dachte anfangs, dass Online- Marketing ein ganz anderes Milieu ist als die Logistik“, sagt Hartl, „aber in Wirklichkeit sind die Bereiche sehr ähnlich.“ Auch Mayrhofer hat ähnliche Wurzeln. Nach zehn Jahren beim global agierenden Elektronikkonzern Phillips, ebenfalls im Logistik-Bereich und Produkt-Vertrieb, wurde er vor zehn Jahren Partner einer Private Equity-Firma, die in technologische Unternehmen investiert. „Seit vier Jahren bin ich nun hier Eigentümer und gleichzeitig Geschäftsführer, wir wollten nicht nur investieren, sondern selbst auch Hand anlegen“, sagt er.

"Das Internet wird immer individualisierter, besonders im Bereich der Online-Werbung."

Christian HartlCTO

Für Hartl ist digitales Marketing eine Kombination aus Offline-Marketing und Logistik. Ähnlich wie in der Logistik sind die Prozesse immer stärker an den Verbraucher angepasst. „Das Internet wird immer individualisierter, besonders im Bereich der Online-Werbung“, sagt Hartl. Waren Anzeigen und Banner am Anfang für alle Nutzer nahezu identisch, ist die Werbung jetzt auf den Konsumenten zugeschnitten. Und: Durch eine immer höhere Leistung können die Daten ständig genauer berechnet und verarbeitet werden.

Ein Blick in die Zukunft

Wie gelingt es da, ständig nicht nur am aktuellen Stand, sondern der Konkurrenz auch noch einen Schritt voraus zu sein? „Es ist wichtig, eine Atmosphäre der Innovation zu schaffen“, sagt Mayrhofer, „gerade als Unternehmen, das in so einem Segment Marktführer ist, das Produkte internationalisieren will und nicht im Silicon Valley zuhause ist.“ Andererseits sei es wichtig, auf gut ausgebildete Mitarbeiter zurückgreifen zu können. „In Oberösterreich gibt es ausgezeichnete Ausbildungsmöglichkeiten mit technischen Zentren wie Hagenberg, der JKU oder den HTLs“, sagt der CEO.

Was wird sich in Zukunft in dieser schnelllebigen Branche tun? Hartl: Daten wurden schon immer gesammelt und analysiert. „Derzeit gehen die Analysemöglichkeiten in Richtung Echtzeit“, sagt Hartl. Durch steigende Rechnerleistungen werde es zukünftig möglich sein, noch genauer zu simulieren, welche Auswirkungen bestimmte Aktionen hätten. „Wir können also noch genauer in die Zukunft blicken“, sagt Hartl.

#Ähnliche Artikel

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Erfolgreich in der Pampa

Es gibt Unternehmen, deren ländliche Wurzeln zu ihrer DNA gehören. Manche arbeiten mit regionalen Rohstoffen und sind allein deshalb mit ihrer Heimat verbunden. Andere sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber trotzdem am Land daheim. Wir haben zwei Vertreter solcher Unternehmen getroffen.

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

PR

„Radio lässt Bilder im Kopf entstehen“

Mit dem Leitgedanken „Hier spielt mein Leben“ hat sich Life Radio in Zusammenarbeit mit der Medienagentur Upart neu positioniert. Christian Stögmüller, Geschäftsführer von Life Radio, Birgit Schön, Marketingleiterin von Life Radio, und Daniel Frixeder, Geschäftsführer von Upart, über Grundwerte und Neuaufstellung des erfolgreichen Privatsenders.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.