GERNOT, was bewegt uns (vorwärts)?

Die schlechte Nachricht zuerst: „Wir bewegen uns auf ein gesellschaftliches Desaster zu, weil wir so viel sitzen“, warnt Gernot Schweizer, Physiotherapeut, Fitness- und Konditionstrainer. Die gute Nachricht: „Es ist nie zu spät, um in Bewegung zu kommen.“

5 Antworten zum Nachdenkenvon Gernot Schweizer

Die Fragen dazu, noch viel mehr Antworten und jede Menge Tipps für Bewegung (nicht nur mit dem Körper, sondern auch mit dem Kopf) gibt‘s ab 5. Juli in unserem Interviewpodcast zu hören.

#1

Manager:innen sind wie Profisportler:innen: Sie sind sehr fokussiert. Was sie tun, tun sie richtig und extrem, aber oft zu einseitig. Wenn sie dann mit Sport beginnen, setzen sie sich meist zu hohe Ziele, die zu schweren gesundheitlichen Schäden führen können. Der gesunde, unterschwellige Sport kommt zu kurz. Wichtig ist vor allem die Bewegung im Alltag. Wer etwa zu Fuß oder mit dem Rad in die Arbeit oder Schule fährt, kommt fitter an: Allein die Sauerstoffzufuhr führt dazu, dass wir ein ganz anderes Bewusstsein haben und leistungsfähiger sind.

#2

Wer leistungsfähige (und gleichzeitig zufriedene) Mitarbeiter:innen haben möchte, muss ihnen auch während des Arbeitens Bewegung ermöglichen. Zum Beispiel mit Programmen, die alle zwei Stunden am PC abgespielt werden – kleine Inputs, die einen nicht zum Schwitzen bringen, aber die Verspannungen und Haltungsschwierigkeiten in fünf bis zehn Minuten völlig in den Griff bekommen. Studien zeigen, dass wir unter Bewegung kognitiv viel bessere Leistungen erbringen können.

#3

Junge Menschen wollen kaum mehr 40 Stunden arbeiten. Das liegt nicht daran, dass die junge Generation nur mehr eine Work-Life-Balance Generation ist, sondern weil sie nicht mehr darauf vorbereitet ist, was sie später leisten muss. Wir entwickeln unsere Kinder zurück, bevor sie sich frei entwickeln können. Wir legen sie in den Maxi-Cosi, später bringen wir sie mit dem Auto direkt vor die Schultür, und dann findet die Bewegung nur noch am Bildschirm statt. Denn auch das leben wir ihnen von Anfang an vor, wenn wir mit dem Handy in der Hand den Kinderwagen schieben. Die Wirtschaft wird viel Geld durch Gesundheitsverlust oder zu wenig Leistung verlieren. Da gebe ich keinem Jugendlichen die Schuld, sondern der Gesellschaft und den Systemen. Passivität im Kindesalter bildet die Grundlage für Probleme des Bewegungsapparates und eine Vielzahl von Erkrankungen.

#4

Wir müssen in eine gesunde Leistungsfähigkeit investieren. Schauen wir mal nach China, Indien und anderen Ländern, wo sich Kinder durch Armut viel mehr bewegen als unsere: Die haben durch das Spielen am Bolzplatz mehr Intelligenz entwickelt als unsere Elite in der Schule. Heute sind sie die Softwarespezialist:innen Nummer eins der Welt. Wir machen etwas falsch und checken es nicht.

#5

Es ist nie zu spät. Ich habe Leute in meiner Praxis, die mit 70 Jahren mit Sport beginnen. Und ich habe 85-Jährige, die wie Raketen marschieren. Entscheidend sind die Dosierung und das niederschwellige Beginnen._

Who?

Gernot Schweizer

Neben der Führung seines Therapie- und Trainingszentrums in Salzburg (zu seinen Kund:innen zählen Spitzenathlet:innen wie Marcel Hirscher) ist Schweizer Speaker, Bewegungsvisionär und Autor. Sein erstes Buch „Bewegung! Plädoyer für eine gesunde Gesellschaft“ wurde zum Bestseller. Der Physiotherapeut setzt auf völlig neue Ansätze bei Training und Therapie. Außerdem entwickelt er für Unternehmen individuelle Trainingsprogramme, die Bewegungsmangel und Haltungsschäden durch sitzende Tätigkeiten verhindern sollen. teamschweizer.at

#Ähnliche Artikel

NICOLE, wie erreichen wir unsere Ziele?

Es sind die letzten 200 Meter beim Ironman. Dann spürt Nicole Hinum das, wofür sie so brennt: „Da läuft alles wie in Zeitlupe ab. Der Gedanke: Ich hab das jetzt wirklich geschafft! Da ist es nun, das große Ziel. Und der Beweis, dass ich alles schaffen kann, wenn ich es wirklich will.“ Ihr Antrieb? Ihre Leidenschaft. Mit genau dieser begleitet sie auch Unternehmen dabei, ihre Ziele mit einem klaren, starken Markenkern zu erreichen.

MICHI, was lernen wir vom Spitzensport?

Einen Plan B hatte sie nie. Brauchte sie auch nicht. Die Karriere von Ex-Skirennläuferin Michaela Kirchgasser ging stetig bergauf. 2018 beendete sie ihre Rennkarriere. Gewinnen kann sie seither aber immer noch, und zwar nicht nur bei Dancing Stars. Als Speakerin beim ersten Zauchensee-Summit gewinnt sie die Aufmerksamkeit der Teilnehmer:innen, wenn sie davon erzählt, worauf es ankommt, um die eigenen Ziele zu erreichen.

BETTINA, wie erfinden wir das Rad neu?

Der Arbeitsmarkt hat sich gedreht. Hin zum Arbeitnehmermarkt. Vor allem in der Technik- und IT-Branche können sich die Talente heute aussuchen, wo und auch wie sie arbeiten möchten. Mit alten Methoden gewinnt man diese Menschen daher nicht mehr. Bettina Kern, Gründerin und Geschäftsführerin von KERN engineering careers, weiß, wie sich das Rad trotz Fachkräftemangels weiterdreht und vor allem, wie es sich in Richtung Zukunft dreht. So viel vorweg: „Um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können, müssen wir ordentlich in die Pedale treten!“

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Es ist Zeit für Mut und Veränderung

Gerade in Krisenzeiten sind Mut und der Wille zu Veränderung gefragt. Ein sportliches Ausnahmetalent, das selbst vom Tiefpunkt der Karriere den Weg nach ganz oben schafft, ein Manager, der einen Konkursfall übernimmt und zum Erfolg führt und ein Vertriebsmitarbeiter, der sich als Imker selbstständig macht: Drei Beispiele, die motivieren.

08/16

Ein Wakeboarder, der sich seinen Weltmeistertitel mit Eisbaden und veganer Ernährung geholt hat, eine ehemalige Pressesprecherin, die nun Vollzeit-Märchenfee ist, und ein Extrem-Radfahrer, der Geschäftsflugzeuge verkauft. Drei mutige und ungewöhnliche (berufliche) Lebensgeschichten.

Die bessere Hälfte - Sandra Reichel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Wie weit muss man gehen, um (bei sich selbst) anzukommen?

Der Weg ist das Ziel. Sagt man. Aber so richtig versteht man’s eigentlich erst dann. Dann, wenn man ein paar Stunden gegangen ist. Einfach so. Und mit jedem Schritt kommt man jenem Ziel näher, das man schon längst aus den Augen verloren hat: sich selbst. Ein Lokalaugenschein (oder so etwas in der Art) an einem der wohl schönsten Weitwanderwege im oberösterreichischen Mühlviertel, dem Johannesweg.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

#1 Was wäre, wenn ...

Markus Achleitner ist als Landesrat in der Oö. Landesregierung für die Themen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Forschung, Wissenschaft, Energie, Tourismus, Raumordnung, Landesholding, Europa und Sport zuständig und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Musiker. Wann er sich trotzdem taub stellt und in welchem Fall die Diskussionen am Familientisch noch politischer werden würden, verrät er bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.