×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Leichte Formeln für mehr Lebensfreude

Werkzeuge für einen besseren Schlaf, deutlich weniger Anfälligkeit für ein Burn-out, mehr psychische Resilienz oder ein gestärktes Herz klingen nicht nur gut, sondern heben auch die tatsächliche Lebensqualität. Dass das mit einer optimalen Nährstoffversorgung möglich sein kann, wollte das Gesundheitsunternehmen Biogena mit seiner Good-Health-Study aufzeigen, denn „Mängeldenken war gestern, Potentialentwicklung ist heute“.

Was bedeutet eine Unterversorgung tatsächlich? 

Die Ergebnisse dieser Studie, welche mit 1.400 Menschen aller Altersklassen durchgeführt wurde, beschäftigen die Biogena-Geschäftsführerin Julia Ganglbauer und den wissenschaftlichen Leiter Michael Wäger laufend, weil sie ihre Überzeugungen unterstreichen. Schließlich wirken intensive Stresssituationen wie unscheinbare und übliche Abziehbilder im Alltag vieler Menschen. Das Gleiche gilt für gereizte Antworten beim Abendessen mit der Familie. Langfristig gesehen können diese vermeintlich harmlosen Szenen für Unterversorgungen oder gar für negative gesundheitliche Auswirkungen sorgen. Gerade Workaholics und Personen mit Burn-out oder Depressionen weisen oft einen niedrigen Magnesiumstatus auf, der sich in Form von Krämpfen, Muskelzucken oder auch durch eine aufgeladene Stimmung in harmlosen Diskussionen samt wenig wertschätzenden Antworten zeigen kann. Wäger verweist in diesem Zusammenhang auf Statistiken, die den Anstieg der psychischen Erkrankungen seit der Pandemie und die damit verbundenen Krankenstände als Folge verdeutlichen. Somit betreffen die Beschwerden Einzelner eine immer größer werdende Personengruppe direkt oder indirekt.

Wir sind Fans von ausgewogener Diagnostik.

Julia Ganglbauer COO, Biogena

Die Biogena Plaza befindet sich mitten in der Wiener Innenstadt. Ähnlich zentral ist die Rolle, die Herz-Kreislauf-Krankheiten im Leben von vielen Menschen Tag für Tag einnehmen. Diese erheblichen Erkrankungen zählen zu den führenden Todesursachen und entstehen meistens nicht erst im hohen Alter, sondern bauen sich über Jahrzehnte auf. Der wissenschaftliche Leiter deutet allerdings an, dass viele junge Menschen den Zustand ihrer Gefäße nicht genau kennen würden, weil sie kaum oder gar nicht zur Gesundenuntersuchung gehen. Deshalb setzt Biogena auf eine gründliche Diagnostik und Kommunikation für eine jüngere Zielgruppe zwischen 20 und 40 Jahren.

Unterversorgt und was nun?

Die Zeiten der Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen sind nicht nur bei Biogena, wo Mitarbeiter:innen seit Jahren Coachings angeboten werden, sondern auch in der breiten Bevölkerung durch öffentliche Debatten zumindest ansatzweise enttabuisiert worden. Depressionen, Angstzustände und Stress sind ernstzunehmende Gefahren für die Gesundheit, doch Omega-3-Fettsäuren oder Magnesium können die Lebensqualität in kritischen Phasen wieder erhöhen. Magnesium wird Wäger zufolge nicht umsonst als „Anti-Stress-Mineral“ bezeichnet und kann die Stimmung nachweislich aufhellen, selbst wenn aus dem Bürofenster keine Sonnenstrahlen zu erblicken sind. „Mit einer guten, gezielten Supplementierung hat man weniger Stress im Alltag!“, so der Experte. Die internen Erhebungen zeigen, dass ein hoher Omega-3-Index (10 Prozent) zu einer verbesserten Schlafqualität und zu einem um 9,8 Prozent reduzierten Depressionsrisiko führen kann. Und: Die Stressbelastung kann dadurch um rund ein Viertel minimiert werden.

Es gibt einfache Tools für die mentale Fitness.

Michael Wäger wissenschaftlicher Leiter, Biogena

Zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems können mitunter Vitamin D oder das Spurenelement Selen für Abhilfe sorgen. Ein annähernd optimaler Vitamin-D-Spiegel kann das Risiko einer derartigen Erkrankung im Vergleich zum Mangel um bis zu 30 Prozent reduzieren. Darüber hinaus steuert eine sehr gute Versorgung mit Selen, das vor allem durch südamerikanische Nüsse gewonnen wird, weiter zu einer spürbaren Verringerung des Erkrankungsrisikos bei. „Menschen mit einem hohen Nusskonsum haben fast nie Probleme mit Selen!“, berichtet der Biochemiker und Ernährungswissenschaftler. Ein gesenkter Cholesterinspiegel sei dabei nur einer von mehreren positiven Effekten der gezielten Supplementierung. Hier haben sich laut Wäger die Ergebnisse ihrer Studie optimal mit der Fachliteratur abgeglichen.

Internationalisierung mit österreichischem Touch

Das durch die Studie gewonnene Wissen will der Mikronährstoffanbieter künftig in weiteren europäischen Ländern vermitteln und anwenden. Eine zuletzt erfolgreich durchgeführte Crowdfunding-Kampagne soll zum Turbo für die weitere Markterschließung werden. Spanien gilt beispielsweise als ein wichtiger strategischer Markt für Biogena. Mit dem eingesammelten Kapital will die Firma mit Salzburger Wurzeln aber auch weiterhin in den Heimatmarkt Österreich investieren und finanziert deshalb eine eigene Rohstoffproduktion im Burgenland._

#Ähnliche Artikel

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.

„Fenster sind wie kleine Möbel“

Chic, nachhaltig und energieeffizient sollten moderne Fenster sein, findet Anton Ostermayer. Seine Überzeugung: Es sind nicht nur die Fenster als Produkt, sondern auch das Verständnis für die Montage, das den Mehrwert seines Unternehmens auszeichnet. „Durch die Beratung in Verbindung mit der Dienstleistung machen wir ein altes Haus wieder besser.“

Der gute Drive in der Firma

2021 übernimmt Wolfgang Unterberger das Planungsunternehmen Tech3 in St. Peter am Hart. Zwei Jahre später ist das Team noch größer geworden und der Blick nach vorne höchst positiv. Über lebensverändernde Entscheidungen, Superkräfte und ein Team, das mit einer neuen Spitze in die Zukunft wächst. Ein Innviertler Betrieb im Porträt.

„Wir werden zum Umdenken gezwungen“

Der neueste Trend beim Bauen? Schwarz. Genauer gesagt: Schwarzmalen. Verwunderlich ist das ja nicht – die Aufnahme von Krediten ist wesentlich schwieriger geworden, die Energiepreise sind in die Höhe geschnellt, die Baupreise für Materialien und Leistungen ebenso. Vom Schwarzmalen halten Julia Speiser und Sebastian Ganthaler von Entholzer Fenster und Türen dennoch nichts. „Das ist problem- und nicht lösungsorientiert.“ Sie sehen vielmehr auch Chancen in dieser Trendwende.

Bauen – the new generation

Wie man ein Haus baut, hat sich seit Jahrtausenden nicht wesentlich verändert. „Ziegel, Mörtel und ab den 70er Jahren die Dämmung aus Styropor“ – heißt es. Doch so ganz stimmt das nicht mehr. Angetrieben durch einen nachhaltigeren Zeitgeist und technische Entwicklungen erfindet man heute die Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen neu, druckt auf der Baustelle ganze Wände aus Beton und schafft völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten. Zwei innovative Akteur:innen im Porträt.

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.