Wie sich Schotter und Wald verbinden lassen

In der Baubranche ist die Stimmung aktuell nicht zum Zurücklehnen, so Karl Hasenöhrl. Doch Zeit zum Zurücklehnen hatte der Unternehmer ohnehin nie. Der Einstieg ins Familienunternehmen musste ohne Vorbereitung klappen. Die Firma im Tief- und Straßenbau wuchs rasant. Mittlerweile arbeiten rund 400 Mitarbeiter an vier Standorten. Umso wichtiger ist für Hasenöhrl, daneben den richtigen Ausgleich zu finden.

Karl Hasenöhrl war 21 Jahre alt, hatte die HTL für Tiefbau abgeschlossen und den Bundesheerdienst gerade hinter sich gebracht. Dann wollte er eigentlich ein Studium beginnen. Statik und Bauingenieurwesen hätten ihn interessiert. Doch dafür war plötzlich keine Zeit mehr: Sein Vater wurde schwer krank und Hasenöhrl stieg auf Wunsch der Eltern als jüngster Mitarbeiter in das gleichnamige Familienunternehmen ein. „Ich habe mit 21 Jahren eine Firma mit 80 Mitarbeitern ohne Vorwissen geleitet“, sagt Karl Hasenöhrl. Es war ein Vollzeitjob von Montag bis Sonntag mit bis zu vierzehn Stunden täglich. Die eigenen Mitarbeiter sorgten sich um ihren Arbeitsplatz und waren dementsprechend froh über den jungen Chef. „Aber in der Baubranche bei den Kunden mit 21 akzeptiert zu werden, war nicht ganz einfach“, erinnert sich der mittlerweile 52-jährige Unternehmer an seine Anfangszeit.

Viele Geschäftsbereiche

Seit dem Einstieg von Karl Hasenöhrl im Jahr 1981 in das Unternehmen mit Firmensitzen in Enns und St. Pantaleon im BezirkAmstetten,nahederDonauander oberösterreichischen-niederösterreichischen Grenze, hat sich viel getan. 1962 fing sein Vater Otto Hasenöhrl mit der Kieserzeugung in St. Pantaleon an und errichtete ein Betonwerk. Aktuell gibt es drei weitere Standorte in Linz, Freistadt und Sierning mit jeweils einem Betonwerk, außerdem sieben Schottergruben, einen Steinbruch und eine Asphaltmischanlage. „Wir sind Zulieferer im Hochbau und mittlerweile selbst im Tiefbau tätig.“ Weiters macht Hasenöhrl Erdbau- und Abbrucharbeiten, besitzt eine Baureststoff-Aufbereitungsanlage und ist in der kommunalen Müllentsorgung aktiv. Hasenöhrl übernahm 1992 die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern, 1996 stieg seine Schwester Ulrike in das Unternehmen ein. Karl ist zuständig für Verkauf, Entwicklung und Technik, während Ulrike für den kaufmännischen Bereich verantwortlich ist. Streitpunkte gebe es keine. „Jeder hat genug Arbeit, niemand braucht dem anderen etwas wegzunehmen“, erklärt Hasenöhrl lachend.

Herausforderung Familienbetrieb

Die Anzahl der Mitarbeiter hat sich seit Hasenöhrls Einstieg in das Unternehmen verfünffacht, auf aktuell rund 400. Das Unternehmen macht jährlich rund 70 Millionen Euro Umsatz in Oberösterreich und dem westlichen Niederösterreich. Es sind 160 LKWs und rund 100 Baumaschinen im Einsatz. Nicht großartig verändert hingegen hat sich der Arbeitseinsatz, die Stunden sind nicht weniger geworden. Es habe sich die Arbeit nur insofern verändert, als viele Repräsentationsaufgaben dazugekommen seien. Aktuell sorge aber auch die schwierige Wirtschaftslage in der Baubranche dafür, dass sich Unternehmer nicht zurücklehnen können: „Da versucht man Arbeiten zu lukrieren und man muss die Mitarbeiter mehr als sonst motivieren.“ Das Privatleben vereint man mit solch einem Arbeitspensum, indem „die Familie genauso involviert ist“. Die Ehegattin arbeitet im Büro und die nächste Generation zeigt bereits Interesse an der Baubranche: Der 21-jährige Sohn studiert Bauingenieurwesen und die 22-jährige Tochter Internationale Betriebswirtschaftslehre. Der Vater ist 2009 gestorben, die Mutter hilft auch mit 79 Jahren noch täglich am Vormittag in der Firma. Für Hasenöhrl war es von klein auf ganz selbstverständlich, dass von Früh bis am Abend von der Firma gesprochen wurde: „Das war nicht störend, es war einfach das tägliche Leben.“ Es sei allgemein in Familienbetrieben so, dass sehr viel auch im Privaten über die Firma gesprochen werde. Hinzu komme, dass viele Freunde ebenso in der Branche tätig seien.

Richtiger Ausgleich

Das Wohnhaus steht neben der Firmenzentrale. „Wir haben das Bauernhaus meiner Mutter umgebaut“, erklärt Hasenöhrl in seinem Büro und zeigt auf einen Vierkanter. Neben dem Wohnhaus hat Hasenöhrl in seinem Büro auch seinen zweiten Rückzugsort im Blickfeld: Hinter seinem Schreibtisch hängt ein großes Bild eines Waldgebietes in den Donauauen.

"Ich habe mit 21 Jahren eine Firma mit 80 Mitarbeitern ohne Vorwissen geleitet."

Karl HasenöhrlGeschäftsführer der Firma Hasenöhrl

„Es ist wichtig, zwischendurch auch wieder vom Gas runterzukommen und für sich selbst einen Ausgleich neben der Arbeit zu finden“, spricht Hasenöhrl über seine große Leidenschaft – der Jagd. Hasenöhrl hat 1980 die Jagdprüfung gemacht und 2007 hatte er die Gelegenheit ein 600 Hektar großes Waldstück, das er zuvor gepachtet hatte, zu kaufen. Der Wald liegt nur zwei Kilometer vom Firmensitz in St. Pantaleon entfernt und dementsprechend oft ist der Geschäftsführer dort anzutreffen. Man kann dort zu jeder Jahreszeit andere Tiere beobachten, es gibt kleine und große Gewässer als Nebenarme der Donau, schwärmt Hasenöhrl über sein Waldstück. „Bei

Rückschlägen oder unfairer Behandlung kann ich im Wald abschalten“, erklärt der Unternehmer wie sich Schotter und Wald optimal verbinden lassen. Den Schotter baut die Firma Hasenöhrl in sieben Schottergruben ab. Im eigenen Wald ist der Geschäftsführer Hasenöhrl zum Ausgleich in der Freizeit anzutreffen.

GEDANKEN

Selbstbeschreibung zumeist ruhig und abwartend, manchmal auch sehr emotional, wenn Unrecht passiert.

Darauf baue ich auf den Rückhalt meiner Familie und die Loyalität meiner Mitarbeiter.

Steine, die mir in den Weg gelegt werden müssen rasch, aber überlegt aus dem Weg geräumt werden.

Natur Ausgleich zum Berufsalltag.

Führungsstil streng mit weichem Herz, manchmal korrigierend

eingreifend.

Werte, die ich meinen Kindern vermitteln möchte einen geradlinigen und ehrlichen Weg gehen, die Herausforderungen des Lebens annehmen und sich nicht unterkriegen lassen.

Mein Erfolgsrezept die eigenen Ziele verfolgen, ständig neue Visionen und Träume haben.

Steckbrief

Geboren 25. August 1962

Familie Gattin Elfi (48), Tochter Stefanie (22) und Sohn Wolfgang (21)

Ausbildung HTL für Tiefbau

#Ähnliche Artikel

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Maria Santner, so wie wir.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Die Dinge nehmen, wie sie kommen

Eingreifen und anleiten, ohne herrisch zu sein. Den Mitarbeitern Raum geben und sie gleichzeitig unterstützen. Diesen Mittelweg zu finden, ist für viele Führungskräfte eine große Herausforderung. Gerald Brandstetter hatte im kleineren Team Zeit, um diesen Balanceakt zu meistern, und wendet seine Erfahrung jetzt im großen Maßstab an.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Just Newsadoo it!

Die großen Printmedien sind in der Krise, schon seit Jahren. Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sagte sich David Böhm und gründete gemeinsam mit Alexandra Auböck und Susanna Wurm Newsadoo. Mit einem vielseitigen Team baut er die Zukunft des Nachrichtenlesens.

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Du bist, was du (nicht) isst!

Hanni Rützlers jährlicher „Foodreport“ dient Lebensmittelherstellern, Gastronomen und Lebensmittelhändlern als Grundlage für Zukunftsentscheidungen. Wir erklären fünf Trends daraus und stellen vier österreichische Unternehmen vor, deren Geschäftsmodelle genau den Geschmack der Zeit treffen.