Wie sich Schotter und Wald verbinden lassen

In der Baubranche ist die Stimmung aktuell nicht zum Zurücklehnen, so Karl Hasenöhrl. Doch Zeit zum Zurücklehnen hatte der Unternehmer ohnehin nie. Der Einstieg ins Familienunternehmen musste ohne Vorbereitung klappen. Die Firma im Tief- und Straßenbau wuchs rasant. Mittlerweile arbeiten rund 400 Mitarbeiter an vier Standorten. Umso wichtiger ist für Hasenöhrl, daneben den richtigen Ausgleich zu finden.

Karl Hasenöhrl war 21 Jahre alt, hatte die HTL für Tiefbau abgeschlossen und den Bundesheerdienst gerade hinter sich gebracht. Dann wollte er eigentlich ein Studium beginnen. Statik und Bauingenieurwesen hätten ihn interessiert. Doch dafür war plötzlich keine Zeit mehr: Sein Vater wurde schwer krank und Hasenöhrl stieg auf Wunsch der Eltern als jüngster Mitarbeiter in das gleichnamige Familienunternehmen ein. „Ich habe mit 21 Jahren eine Firma mit 80 Mitarbeitern ohne Vorwissen geleitet“, sagt Karl Hasenöhrl. Es war ein Vollzeitjob von Montag bis Sonntag mit bis zu vierzehn Stunden täglich. Die eigenen Mitarbeiter sorgten sich um ihren Arbeitsplatz und waren dementsprechend froh über den jungen Chef. „Aber in der Baubranche bei den Kunden mit 21 akzeptiert zu werden, war nicht ganz einfach“, erinnert sich der mittlerweile 52-jährige Unternehmer an seine Anfangszeit.

Viele Geschäftsbereiche

Seit dem Einstieg von Karl Hasenöhrl im Jahr 1981 in das Unternehmen mit Firmensitzen in Enns und St. Pantaleon im BezirkAmstetten,nahederDonauander oberösterreichischen-niederösterreichischen Grenze, hat sich viel getan. 1962 fing sein Vater Otto Hasenöhrl mit der Kieserzeugung in St. Pantaleon an und errichtete ein Betonwerk. Aktuell gibt es drei weitere Standorte in Linz, Freistadt und Sierning mit jeweils einem Betonwerk, außerdem sieben Schottergruben, einen Steinbruch und eine Asphaltmischanlage. „Wir sind Zulieferer im Hochbau und mittlerweile selbst im Tiefbau tätig.“ Weiters macht Hasenöhrl Erdbau- und Abbrucharbeiten, besitzt eine Baureststoff-Aufbereitungsanlage und ist in der kommunalen Müllentsorgung aktiv. Hasenöhrl übernahm 1992 die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern, 1996 stieg seine Schwester Ulrike in das Unternehmen ein. Karl ist zuständig für Verkauf, Entwicklung und Technik, während Ulrike für den kaufmännischen Bereich verantwortlich ist. Streitpunkte gebe es keine. „Jeder hat genug Arbeit, niemand braucht dem anderen etwas wegzunehmen“, erklärt Hasenöhrl lachend.

Herausforderung Familienbetrieb

Die Anzahl der Mitarbeiter hat sich seit Hasenöhrls Einstieg in das Unternehmen verfünffacht, auf aktuell rund 400. Das Unternehmen macht jährlich rund 70 Millionen Euro Umsatz in Oberösterreich und dem westlichen Niederösterreich. Es sind 160 LKWs und rund 100 Baumaschinen im Einsatz. Nicht großartig verändert hingegen hat sich der Arbeitseinsatz, die Stunden sind nicht weniger geworden. Es habe sich die Arbeit nur insofern verändert, als viele Repräsentationsaufgaben dazugekommen seien. Aktuell sorge aber auch die schwierige Wirtschaftslage in der Baubranche dafür, dass sich Unternehmer nicht zurücklehnen können: „Da versucht man Arbeiten zu lukrieren und man muss die Mitarbeiter mehr als sonst motivieren.“ Das Privatleben vereint man mit solch einem Arbeitspensum, indem „die Familie genauso involviert ist“. Die Ehegattin arbeitet im Büro und die nächste Generation zeigt bereits Interesse an der Baubranche: Der 21-jährige Sohn studiert Bauingenieurwesen und die 22-jährige Tochter Internationale Betriebswirtschaftslehre. Der Vater ist 2009 gestorben, die Mutter hilft auch mit 79 Jahren noch täglich am Vormittag in der Firma. Für Hasenöhrl war es von klein auf ganz selbstverständlich, dass von Früh bis am Abend von der Firma gesprochen wurde: „Das war nicht störend, es war einfach das tägliche Leben.“ Es sei allgemein in Familienbetrieben so, dass sehr viel auch im Privaten über die Firma gesprochen werde. Hinzu komme, dass viele Freunde ebenso in der Branche tätig seien.

Richtiger Ausgleich

Das Wohnhaus steht neben der Firmenzentrale. „Wir haben das Bauernhaus meiner Mutter umgebaut“, erklärt Hasenöhrl in seinem Büro und zeigt auf einen Vierkanter. Neben dem Wohnhaus hat Hasenöhrl in seinem Büro auch seinen zweiten Rückzugsort im Blickfeld: Hinter seinem Schreibtisch hängt ein großes Bild eines Waldgebietes in den Donauauen.

"Ich habe mit 21 Jahren eine Firma mit 80 Mitarbeitern ohne Vorwissen geleitet."

Karl HasenöhrlGeschäftsführer der Firma Hasenöhrl

„Es ist wichtig, zwischendurch auch wieder vom Gas runterzukommen und für sich selbst einen Ausgleich neben der Arbeit zu finden“, spricht Hasenöhrl über seine große Leidenschaft – der Jagd. Hasenöhrl hat 1980 die Jagdprüfung gemacht und 2007 hatte er die Gelegenheit ein 600 Hektar großes Waldstück, das er zuvor gepachtet hatte, zu kaufen. Der Wald liegt nur zwei Kilometer vom Firmensitz in St. Pantaleon entfernt und dementsprechend oft ist der Geschäftsführer dort anzutreffen. Man kann dort zu jeder Jahreszeit andere Tiere beobachten, es gibt kleine und große Gewässer als Nebenarme der Donau, schwärmt Hasenöhrl über sein Waldstück. „Bei

Rückschlägen oder unfairer Behandlung kann ich im Wald abschalten“, erklärt der Unternehmer wie sich Schotter und Wald optimal verbinden lassen. Den Schotter baut die Firma Hasenöhrl in sieben Schottergruben ab. Im eigenen Wald ist der Geschäftsführer Hasenöhrl zum Ausgleich in der Freizeit anzutreffen.

GEDANKEN

Selbstbeschreibung zumeist ruhig und abwartend, manchmal auch sehr emotional, wenn Unrecht passiert.

Darauf baue ich auf den Rückhalt meiner Familie und die Loyalität meiner Mitarbeiter.

Steine, die mir in den Weg gelegt werden müssen rasch, aber überlegt aus dem Weg geräumt werden.

Natur Ausgleich zum Berufsalltag.

Führungsstil streng mit weichem Herz, manchmal korrigierend

eingreifend.

Werte, die ich meinen Kindern vermitteln möchte einen geradlinigen und ehrlichen Weg gehen, die Herausforderungen des Lebens annehmen und sich nicht unterkriegen lassen.

Mein Erfolgsrezept die eigenen Ziele verfolgen, ständig neue Visionen und Träume haben.

Steckbrief

Geboren 25. August 1962

Familie Gattin Elfi (48), Tochter Stefanie (22) und Sohn Wolfgang (21)

Ausbildung HTL für Tiefbau

#Ähnliche Artikel

Besser Michelangelo sein als spezialisiert

Um die Jahrtausendwende steigt Peter Klatt nach fünfzehn Jahren als Angestellter aus und gründet seine eigene Firma. Drei Wochen später folgt der erste Großauftrag. Heute ist die Klatt Fördertechnik ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen bis zur Holzindustrie. Über einen Salzburger, dem es mit seinem Team gelungen ist, die Welt der Fördertechnik neu voranzubringen.

Urlaub am Teller

„Das Beste an frisch gekochten Miesmuscheln ist, dass man am Schluss den schmackhaften Sud noch mit einem schönen Stück Brot genießen kann“, schwärmt Gerald Hackl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Vivatis Holding bedeutet dieses Gericht pures Urlaubsgefühl. Denn immer dann, wenn er in Italien einfach mal die Seele baumeln lässt, freut er sich besonders auf Miesmuscheln im Weißweinsud. Ein guter Grund, dieses Gericht gemeinsam zu kochen.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.