Wie sich Schotter und Wald verbinden lassen

In der Baubranche ist die Stimmung aktuell nicht zum Zurücklehnen, so Karl Hasenöhrl. Doch Zeit zum Zurücklehnen hatte der Unternehmer ohnehin nie. Der Einstieg ins Familienunternehmen musste ohne Vorbereitung klappen. Die Firma im Tief- und Straßenbau wuchs rasant. Mittlerweile arbeiten rund 400 Mitarbeiter an vier Standorten. Umso wichtiger ist für Hasenöhrl, daneben den richtigen Ausgleich zu finden.

Karl Hasenöhrl war 21 Jahre alt, hatte die HTL für Tiefbau abgeschlossen und den Bundesheerdienst gerade hinter sich gebracht. Dann wollte er eigentlich ein Studium beginnen. Statik und Bauingenieurwesen hätten ihn interessiert. Doch dafür war plötzlich keine Zeit mehr: Sein Vater wurde schwer krank und Hasenöhrl stieg auf Wunsch der Eltern als jüngster Mitarbeiter in das gleichnamige Familienunternehmen ein. „Ich habe mit 21 Jahren eine Firma mit 80 Mitarbeitern ohne Vorwissen geleitet“, sagt Karl Hasenöhrl. Es war ein Vollzeitjob von Montag bis Sonntag mit bis zu vierzehn Stunden täglich. Die eigenen Mitarbeiter sorgten sich um ihren Arbeitsplatz und waren dementsprechend froh über den jungen Chef. „Aber in der Baubranche bei den Kunden mit 21 akzeptiert zu werden, war nicht ganz einfach“, erinnert sich der mittlerweile 52-jährige Unternehmer an seine Anfangszeit.

Viele Geschäftsbereiche

Seit dem Einstieg von Karl Hasenöhrl im Jahr 1981 in das Unternehmen mit Firmensitzen in Enns und St. Pantaleon im BezirkAmstetten,nahederDonauander oberösterreichischen-niederösterreichischen Grenze, hat sich viel getan. 1962 fing sein Vater Otto Hasenöhrl mit der Kieserzeugung in St. Pantaleon an und errichtete ein Betonwerk. Aktuell gibt es drei weitere Standorte in Linz, Freistadt und Sierning mit jeweils einem Betonwerk, außerdem sieben Schottergruben, einen Steinbruch und eine Asphaltmischanlage. „Wir sind Zulieferer im Hochbau und mittlerweile selbst im Tiefbau tätig.“ Weiters macht Hasenöhrl Erdbau- und Abbrucharbeiten, besitzt eine Baureststoff-Aufbereitungsanlage und ist in der kommunalen Müllentsorgung aktiv. Hasenöhrl übernahm 1992 die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern, 1996 stieg seine Schwester Ulrike in das Unternehmen ein. Karl ist zuständig für Verkauf, Entwicklung und Technik, während Ulrike für den kaufmännischen Bereich verantwortlich ist. Streitpunkte gebe es keine. „Jeder hat genug Arbeit, niemand braucht dem anderen etwas wegzunehmen“, erklärt Hasenöhrl lachend.

Herausforderung Familienbetrieb

Die Anzahl der Mitarbeiter hat sich seit Hasenöhrls Einstieg in das Unternehmen verfünffacht, auf aktuell rund 400. Das Unternehmen macht jährlich rund 70 Millionen Euro Umsatz in Oberösterreich und dem westlichen Niederösterreich. Es sind 160 LKWs und rund 100 Baumaschinen im Einsatz. Nicht großartig verändert hingegen hat sich der Arbeitseinsatz, die Stunden sind nicht weniger geworden. Es habe sich die Arbeit nur insofern verändert, als viele Repräsentationsaufgaben dazugekommen seien. Aktuell sorge aber auch die schwierige Wirtschaftslage in der Baubranche dafür, dass sich Unternehmer nicht zurücklehnen können: „Da versucht man Arbeiten zu lukrieren und man muss die Mitarbeiter mehr als sonst motivieren.“ Das Privatleben vereint man mit solch einem Arbeitspensum, indem „die Familie genauso involviert ist“. Die Ehegattin arbeitet im Büro und die nächste Generation zeigt bereits Interesse an der Baubranche: Der 21-jährige Sohn studiert Bauingenieurwesen und die 22-jährige Tochter Internationale Betriebswirtschaftslehre. Der Vater ist 2009 gestorben, die Mutter hilft auch mit 79 Jahren noch täglich am Vormittag in der Firma. Für Hasenöhrl war es von klein auf ganz selbstverständlich, dass von Früh bis am Abend von der Firma gesprochen wurde: „Das war nicht störend, es war einfach das tägliche Leben.“ Es sei allgemein in Familienbetrieben so, dass sehr viel auch im Privaten über die Firma gesprochen werde. Hinzu komme, dass viele Freunde ebenso in der Branche tätig seien.

Richtiger Ausgleich

Das Wohnhaus steht neben der Firmenzentrale. „Wir haben das Bauernhaus meiner Mutter umgebaut“, erklärt Hasenöhrl in seinem Büro und zeigt auf einen Vierkanter. Neben dem Wohnhaus hat Hasenöhrl in seinem Büro auch seinen zweiten Rückzugsort im Blickfeld: Hinter seinem Schreibtisch hängt ein großes Bild eines Waldgebietes in den Donauauen.

"Ich habe mit 21 Jahren eine Firma mit 80 Mitarbeitern ohne Vorwissen geleitet."

Karl HasenöhrlGeschäftsführer der Firma Hasenöhrl

„Es ist wichtig, zwischendurch auch wieder vom Gas runterzukommen und für sich selbst einen Ausgleich neben der Arbeit zu finden“, spricht Hasenöhrl über seine große Leidenschaft – der Jagd. Hasenöhrl hat 1980 die Jagdprüfung gemacht und 2007 hatte er die Gelegenheit ein 600 Hektar großes Waldstück, das er zuvor gepachtet hatte, zu kaufen. Der Wald liegt nur zwei Kilometer vom Firmensitz in St. Pantaleon entfernt und dementsprechend oft ist der Geschäftsführer dort anzutreffen. Man kann dort zu jeder Jahreszeit andere Tiere beobachten, es gibt kleine und große Gewässer als Nebenarme der Donau, schwärmt Hasenöhrl über sein Waldstück. „Bei

Rückschlägen oder unfairer Behandlung kann ich im Wald abschalten“, erklärt der Unternehmer wie sich Schotter und Wald optimal verbinden lassen. Den Schotter baut die Firma Hasenöhrl in sieben Schottergruben ab. Im eigenen Wald ist der Geschäftsführer Hasenöhrl zum Ausgleich in der Freizeit anzutreffen.

GEDANKEN

Selbstbeschreibung zumeist ruhig und abwartend, manchmal auch sehr emotional, wenn Unrecht passiert.

Darauf baue ich auf den Rückhalt meiner Familie und die Loyalität meiner Mitarbeiter.

Steine, die mir in den Weg gelegt werden müssen rasch, aber überlegt aus dem Weg geräumt werden.

Natur Ausgleich zum Berufsalltag.

Führungsstil streng mit weichem Herz, manchmal korrigierend

eingreifend.

Werte, die ich meinen Kindern vermitteln möchte einen geradlinigen und ehrlichen Weg gehen, die Herausforderungen des Lebens annehmen und sich nicht unterkriegen lassen.

Mein Erfolgsrezept die eigenen Ziele verfolgen, ständig neue Visionen und Träume haben.

Steckbrief

Geboren 25. August 1962

Familie Gattin Elfi (48), Tochter Stefanie (22) und Sohn Wolfgang (21)

Ausbildung HTL für Tiefbau

#Ähnliche Artikel

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Befreie deinen Geist …

… und der Rest wird folgen. Nur wer über sich selbst hinauswächst, kann sich weiterentwickeln. Warum nicht mal mit Meditation versuchen? Wie? So mit Räucherstäbchen, Klangschale, Batikshirt und Om? Vielen ist Meditation noch zu esoterisch. Doch die Hirnforschung sieht das heute ganz anders. Warum Meditieren nicht nur gut fürs Gehirn und Gemüt ist, wie es uns vorwärtsbringt und wie es eigentlich funktioniert, erklärt [Mentalcoach Ursula Helml](https://ursulahelml.at/).

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.