Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Sie flitzt mit ihrem Elektro-Mini um die Ecke, stellt den tonlosen Motor ab, setzt ihre große schwarze Sonnenbrille auf, spaziert in schwarzem Anzug und weißen Sneakers über den Kies – und ist angekommen. Im doppelten Sinn. Angekommen in Steyr, wo wir beim Designstudio Kühberger & Haas verabredet sind. Und angekommen bei uns. Uns, die wir dastehen und einfach nur staunen. Katharina Weglehner ist nicht nur selbst Designerin (innovativer Ideen), sie sieht auch aus, als wäre sie der kreativen Feder eines designverliebten Menschen entsprungen. In anderen Worten: Alles an ihr hat Stil. Die Art, wie sie sich kleidet, wie sie auf Menschen zugeht, und: wie sie ein Unternehmen gründet. Aber dazu später. Zuerst werden mal gut zwei Teelöffel Zucker in den Kaffee gerührt. „Mein größtes Laster“, sagt sie lachend und während sie noch im Kaffee rührt, korrigiert sie sich auch schon wieder: „Nur eines meiner großen Laster, ich hab wirklich viele.“ Schokolade gehöre auch dazu. Dazu gehört aber auch, dass sie am Vortag ihre ersten 16 Kilometer gelaufen ist. „Ich trainiere für den Kaiserlauf in Bad Ischl, einen Halbmarathon. Tja“, sagt sie und nimmt einen kräftigen Schluck Kaffee, „vor dem 40. Geburtstag müssen noch einige Dinge erledigt werden.“

Die Eröffnung ihres Boutiquehotels Sissikuss in Bad Ischl geht sich allerdings nicht mehr vor dem 40. Geburtstag aus, denn sie ist für Sommer 2023 geplant. Dann soll das Vorzeigehotel rechtzeitig vor dem Kulturhauptstadtjahr in Bad Ischl seine Türen öffnen, die Marke Boutiquehotel Sissikuss sich am Markt etablieren und „2030 können dann weitere Hotels an Standorten wie Graz, Salzburg oder Wien folgen“. Das seien große Pläne, die man natürlich überdenken muss. „Aber das Konzept ist skalierbar.“

Echt jetzt?

Moment mal. Wieso will man eigentlich zu einem Zeitpunkt, wenn die ganze Tourismusbranche über einen Fachkräftemangel und eklatant steigende Energiekosten klagt, gerade in dieser Branche seine Geschäftsidee umsetzen? „Ich glaube, man hat genau jetzt die Chance, etwas Gutes daraus zu machen. Jetzt kann man sich anschauen, wie sich alles verändert. Wohin sich etwa die Bedürfnisse der Gäste entwickeln“, erklärt Weglehner. Für gewöhnlich würde man die Zielgruppe ganz genau definieren und vergesse die Dynamik. Und schon ist alles eingefahren. „So wie beim Ischl-Gast. Der ist alt und mag den Kaiser. Aber das stimmt vielleicht gar nicht mehr.“ Sie habe genau hingeschaut und entdeckt: „Es kommen immer mehr Menschen nach Bad Ischl, die sind kulturinteressiert, jung, sportlich und so viel mehr darüber hinaus als diese ursprüngliche Bad-Ischl-Zielgruppe.“ Und genau diese Menschen lade sie in ihr Hotel ein. Denn Bad Ischl habe natürlich viele traditionelle Häuser, doch mit ihrem Konzept möchte sie kulturaffine, junge Leute mit einem leistbaren, unkomplizierten Angebot ansprechen.

Katharina Weglehners Hotel wird kein gewöhnliches sein. „Wir haben keine ständig besetzte Rezeption, du kannst ganz unkompliziert selbst einchecken, wann immer du willst, bekommst dann einen leckeren Frühstückskaffee, wenn du morgens anreist, oder einen Drink an der Bar zu später Stunde. Ich persönlich werde sehr oft vor Ort sein und meine Gäste empfangen. Das Wirtinnen-Gen hab ich von meiner Mama geerbt, die war immer eine Vollblutwirtin.“ Gleichzeitig ist das Hotel ein Showroom – man kann quasi alles käuflich erwerben, von Tapeten über Lampen bis hin zu Teppichen. Es werden kulturelle Events stattfinden und sie will ihren Gästen zeigen, wie schön ein nachhaltiger Lifestyle sein kann. „Dabei geht es mir nicht nur um ein Bio-Zertifikat, sondern für mich ist wichtig, dass die Dinge regional bezogen werden. Ich möchte dazu beitragen, dass der Bauer ums Eck leben kann, weil ich ihm die Produkte abkaufe. Das kommuniziere ich auch.“ Mobilität spiele auch eine große Rolle. „Man muss Alternativen zur Anreise mit dem Auto bieten. Ich kann zum Beispiel meine Gäste dazu motivieren, mit dem Zug anzureisen, wenn ich ihnen das Ticket in Form eines Gutscheins für den Hotelshop rückerstatte.“

Wie man überzeugt

Weglehners Konzept hat bereits jetzt überzeugt – als eines von acht Startups wurde es vom oberösterreichischen Pilotprojekt Tourismusinkubator ausgezeichnet. Die Initiative soll dazu beitragen, innovative, digitale und langlebige Geschäftsmodelle für einen erfolgreichen Tourismus der Zukunft hervorzubringen. „Dadurch habe ich viele Fördermöglichkeiten erhalten.“ Und die brauche es für ein so großes Projekt definitiv. Denn „Hürden kommen unweigerlich, früher oder später. Wir sind mittlerweile in der glücklichen Situation, ein passendes Gebäude gefunden zu haben, eine alte Villa, die zuvor schon mal eine Pension war. Da stimmt die Zimmerstruktur, wir müssen nur einrichten und Kosmetik betreiben.“ Und damit nicht so viel investieren, wie ursprünglich gedacht. Denn eigentlich war alles schon ganz anders geplant: Das Projekt war so gut wie fertig, kurz vor Vertragsunterzeichnung lehnte der Inhaber des Objektes ab. „Das war ein starker Rückschlag. Aber es hat mir sehr geholfen, die Dinge mal zur Seite zu legen, ruhen zu lassen und einfach darauf zu vertrauen, dass die Vision trotzdem weitergeht. Eine gute Idee findet schließlich immer ihren Weg!“

Das weiß sie aus Erfahrung. Denn Katharina Weglehner hat schon mehrere gute Ideen umgesetzt. „Ich liebe es mein ganzes Leben lang, seit ich denken kann, schöne Dinge zu machen. Ich bin Designerin, habe meine Grafikdesignagentur Visualics hier in Bad Ischl gegründet und mit Sissikuss Bad Ischl hochwertige Produkte am Souvenirmarkt etabliert.“ In Bad Ischl ist sie aufgewachsen und gleich nach ihrem Studium in Salzburg auch wieder dorthin zurückgekehrt. „In einer großen Stadt hat man als Gründer:in wahrscheinlich mehr Möglichkeiten, aber die Kleinstadt ist genau der richtige Ort für mich, um selbstständig zu sein. Am Land kennt jede:r jede:n und man hat sich schnell etabliert, wenn man die Dinge gut macht. In einer Großstadt wäre ich verloren“, erzählt sie und freut sich, dass sie nun mit ihrem Hotelprojekt all ihre Leidenschaften verbinden kann.

Sie trinkt ihre Kaffeetasse leer, lehnt sich zurück und schwärmt in einem Ton wie andere von ihrer Urlaubsreise erzählen: „Es ist einfach mein Herzensprojekt, so eine schöne Vision! Jeden Morgen, wenn ich aufwache, denke ich: Jetzt ist es soweit. Das ist mein Weg.“_

Das Konzept ist skalierbar.

Katharina Weglehner Gründerin, Sissikuss Boutiquehotel

#Ähnliche Artikel

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.