Nur grün ist nicht genug

Erfolgreiches Wirtschaften und der Klimaschutz machen sich gegenseitig das Leben schwer? Von wegen! Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich, ist der festen Überzeugung, dass verantwortungsbewusstes Green Banking ein Zukunftsmodell ist. Seine Bank zählt zu den grünen Vorreiter:innen ihrer Branche und verfolgt den Schwerpunkt Nachhaltigkeit schon seit Jahren. Im Interview spricht er über die Verantwortung des Finanzsektors im Kampf für den Klimaschutz und darüber, wie man mit einem „blauen“ Ansatz über das „normale Grün“ hinausgeht.

„Früher hatte man bei nachhaltigen Finanzprodukten stets den faden Beigeschmack, dass man zwar eine moralisch wertvolle Entscheidung trifft, dafür aber auf Profit verzichtet. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall“, räumt Klaus Kumpfmüller direkt mal mit einem Mythos auf. Das Vorurteil, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit könnten nicht Hand in Hand gehen, sei veraltet. „Wirft man einen Blick auf die Performances einzelner Unternehmen und die Marktentwicklung als Ganzes, sieht man klar: Wer frühzeitig auf nachhaltige und ethische Verhaltensstandards sowie faire Arbeitsbedingungen Wert gelegt hat, ist heute mindestens genauso erfolgreich, wenn nicht sogar Vorreiter.“

Mit der Hypo Oberösterreich hat Kumpfmüller diesen Weg längst selbst eingeschlagen, der Verantwortung im Kampf gegen den Klimawandel ist man sich bewusst. „Es ist ein großer Unterschied, ob eine Bank ressourcenschonende Unternehmen finanziert, um die richtigen Akzente zu setzen, oder eben nicht.“ Für ihn steht fest: Der Finanzsektor spielt eine maßgebliche Rolle bei der Transformation in eine klimaneutrale Zukunft. Als Teil der Green Finance Alliance will man daher einen Schritt über die Ziele des Pariser Klimaabkommens hinausgehen, um bereits bis 2040, also zehn Jahre früher, klimaneutral zu sein. Das Bündnis zählt zu den ersten staatlichen Initiativen weltweit, die sich bewusst selbst zur Umsetzung konkreter Ziele im eigenen Kerngeschäft verpflichtet – freiwillig und aus Überzeugung.

Authentisch, nachhaltig, echt

„Um diese ambitionierten Ziele zu erreichen, haben wir viele Maßnahmen bereits umgesetzt und gehen immer wieder neue an“, so Kumpfmüller. Seine Erfahrung zeigt: Green Banking schafft sich seine eigene Nachfrage und umgekehrt. „Unsere Kund:innen interessieren sich nicht nur für das Thema Nachhaltigkeit, sie möchten ganz genau wissen, in was sie investieren.“ Ein derart neues Bewusstsein stärkt die Nachfrage – doch wer sein Geld in „gute“ Zwecke investiert, habe auch einen gewissen Anspruch. „Um den Entwicklungen langfristig gerecht zu werden, müssen unsere Berater:innen stets up to date sein. Für einen echten Mehrwert in der Anlageberatung absolvieren sie daher eine spezielle Ausbildung im Bereich nachhaltige Geldanlagen.“

Doch wie umweltfreundlich und zukunftsfit ist „nachhaltig“ wirklich? In Zeiten von Greenwashing springen viele auf den Zug mit auf – und wo die Authentizität leidet, wird Nachhaltigkeit schnell zum Marketingslogan. Eine Möglichkeit, Abhilfe zu schaffen, sind unabhängige Kriterien und Zertifikate. „Für unsere Produktwelt haben wir uns daher entschieden, die strengen Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens zu erfüllen. Diese ökologischen und sozialen Vorgaben gelten als der Goldstandard unter den Finanzprodukten“, erklärt Kumpfmüller. Sich durch eine offene Kommunikation sowie handfeste Maßnahmen bewusst vom Etikettenschwindel abzuheben, sei der wohl einzige Weg, einen echt authentischen Zugang zu leben. Was wäre also passender, als bewusst über das „normale Grün“ hinauszugehen?

Wir wollen bewusst über den Tellerrand hinausschauen.

Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor, Hypo Oberösterreich

Wenn aus Grün Blau wird

Zum einen will die Bank die unternehmerischen Strukturen hinter den Finanzprodukten klimafreundlicher gestalten. „Bis 2025 soll der Betrieb selbst CO2-neutral sein, etwa durch energieeffiziente Gebäude, regionale Lösungen im Heizungsbereich und eine hundertprozentige Energieversorgung aus Ökostrom“, beschreibt Kumpfmüller den Plan für die kommenden Jahre. Zum anderen befinde sich das Kerngeschäft selbst inmitten einer nachhaltigen Transformation. „Wir fokussieren uns darauf, den CO2-Fußabdruck unseres Kreditportfolios laufend zu reduzieren. Dabei handelt es sich um einen Prozess, der nicht von heute auf morgen passiert, da Finanzierungen ja meist langfristig ausgelegt sind.“ Speziell im Neukundengeschäft setzt man daher zusätzliche Akzente: „Schon heute haben unsere Kund:innen die Garantie, dass wir jeden Euro auf einem „hypo_blue-Konto“ in ökologisch und sozial wertvolle Projekte aus der Region investieren. Als Marktführer für Wohnbau in Oberösterreich finanzieren wir damit etwa energiesparende Sanierungsmaßnahmen und Neubauten.“

Schnell wird klar: Green- oder doch „Bluewashing“ sucht man hier vergebens. Im Gegenteil. Mit den blauen Finanzprodukten will man ein Statement setzen, das den grünen Gedanken erweitert. Schließlich sei die strategische Ausrichtung „nur“ damit, sich für den Umwelt- und Klimaschutz einzusetzen, nicht zu Ende gedacht. „Wir wollen bewusst über den Tellerrand hinausschauen, um bei all unseren Aktivitäten neben der Ökologie und Ökonomie auch den sozialen Aspekt und die notwendige Transparenz zu berücksichtigen“, erklärt der Generaldirektor. Hierzu zählt eine starke Verankerung als Regionalbank im Kernmarkt Oberösterreich, ohne zugleich die wichtigsten Trends auf europäischer Ebene zu verpassen. Ein klares Bekenntnis zum Standort, während man international am Puls der Zeit bleibt, wenn man so will.

Darüber hinaus spielen faire Arbeitsbedingungen und transparente Strukturen für die Mitarbeiter:innen eine entscheidende Rolle. „Wir legen großen Wert darauf und nehmen unser gesamtes Team mit auf die Reise in eine nachhaltige Zukunft“, betont Kumpfmüller. Sei es durch das Miteinbeziehen von Mitarbeiter:innen in strategische Entscheidungen oder durch Workshops, damit diese selbst ihren eigenen Beitrag leisten können. „Außerdem haben wir eine Initiative gestartet, um einen Denkanstoß in Richtung klimaschonende Mobilität zu geben. Wir übernehmen einen Teil der Kosten des Klimatickets, damit unsere Belegschaft sowohl auf dem Arbeitsweg als auch im Privatleben das Thema leichter umsetzen kann.“ Und geht es darum nicht schlussendlich? Darum, das nötige Bewusstsein zu schaffen und nachhaltige Lösungen für eine enkeltaugliche Zukunft zu bieten._

Echte Nachhaltigkeit reicht über den Klimaschutz hinaus.

Klaus Kumpfmüller Generaldirektor, Hypo Oberösterreich

# Gedankensprung

mit Klaus Kumpfmüller

Unser Nachhaltigkeitsgedanke in einem Satz auf den Punkt gebracht_ Wir schaffen Mehrwert in Oberösterreich.

Green Banking bedeutet für mich_ die Transformation in eine nachhaltige Wirtschaft, die wir als Vorreiter unter den Banken in Oberösterreich unterstützen. Daher haben wir uns auch der Green Finance Alliance angeschlossen, um diesem Anspruch Ausdruck zu verleihen.

Wir haben uns mit den nachhaltigen Finanzprodukten „hypo_blue“ dennoch gegen die Farbe Grün entschieden, weil_ unser„Blau“ über Grün hinausgeht. Nachhaltigkeit hat nicht nur mit dem Thema Klimaschutz und Umweltschutz zu tun, sondern geht auch in andere Bereiche hinein: Stichwort faire Arbeitsbedingungen und Transparenz im Umgang mit unseren Mitarbeiter:innen und Kund:innen.

Wäre ich heute nicht Banker, hätte ich diesen Job gewählt_ Ich habe mich zwischen dem Beruf des Steuerberaters und dem des Bankers für Letzteres entschieden.

Nachhaltiges Wirtschaften lohnt sich, weil_ es in vielerlei Hinsicht Mehrwert schafft. Wir denken nicht nur an die aktuellen Themen wie Energieeffizienz und Ressourcenschonung. Wir schaffen auch Mehrwert in Bezug auf soziale Kriterien – Stichwort Employer Branding.

#Ähnliche Artikel

Erfolg durch Vielfalt

Damit zu viele Köche nicht sprichwörtlich den Brei verderben, müssen sie vor allem eines können: als Einheit funktionieren. Das gilt auch für das Vorstandstrio der VKB-Bank. Gemeinsam mit ihrem Team blickt es auf ein erfolgreiches Jahr 2021 zurück – mit einer Steigerung von 216 Prozent zum Vorjahr verdreifachte man das Ergebnis gewöhnlicher Geschäftstätigkeit. Das Konzept trägt Früchte. Ihr Erfolgskonzept in all diesen Bereichen? Vielfalt auf Augenhöhe.

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.

Immobilienpreise: Kein Wandel in Sicht?

Die Immobilienpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stark überdurchschnittlich – und hat in der Coronakrise noch einmal zugelegt. Die Stimmung in der Branche sei gut, ein Wandel zeichne sich laut Expert:innen aus jetziger Sicht (noch) nicht ab. Trotzdem warnen Stimmen vor einer Überhitzung des Marktes. Wohin entwickelt sich der Markt und welche Objekte sind gefragt?

Familienunternehmen auf Augenhöhe betreut

Als Experte für mittelständische, heimische Betriebe die besten Lösungen zu bieten und ihnen als zuverlässiger Partner zur Seite zu stehen, ist Markus Auer, Vorstandsdirektor der [VKB-Bank](https://www.vkb-bank.at/), ein wichtiges Anliegen. Wie das am besten gelingt? Durch ein eigenes Corporate Finance Team – unter der Leitung von Martin Moser. Passend zu ihrer Tandemlösung erklären die beiden das Konzept gemeinsam in einem Tandeminterview.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

Gelegenheit macht …? Wachstum!

Großkanzlei, mittelständische Kanzlei, Kanzleiboutique oder Alleinkämpfer? Weder noch. Jede Struktur hat ihre Vorzüge. Und Nachteile. Bei den [Rechtsanwälten im Maximilianhof](https://ra-maximilianhof.at/) in Altmünster möchte man Erfahrung und Expertise in einem dynamischen Format miteinander verbinden. Und wachsen.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.