Traum-Comeback dank neuem Lebensstil

Nach der Diagnose Multiple Sklerose, den Rollstuhl schon vor Augen, nahm das Leben für Stefan Hainzl (46) aus Ottensheim eine kaum zu glaubende, positive Wendung. Der Sportmediziner hat sich dank einer Vitamin-D-Therapie und eines völlig neuen Lebensstils praktisch selbst geheilt.

„Auf geht‘s, Felix. Starten wir mit unserer Runde“, sagt der Ottensheimer Sportmediziner Stefan Hainzl zu seinem Labrador und startet mit dem Hund die Laufrunde entlang der Donau. Mehrmals die Woche spulen der Mediziner und sein Vierbeiner pro Strecke bis zu 15 Kilometer ab. „Mein Hund ist fit, da können Sie sicher sein. Und auch ich bin komplett beschwerdefrei“, so Hainzl im Gespräch mit uns. Während er das sagt, strahlt sein ganzes Gesicht. Blickt man einige Jahre zurück, versteht man auch, warum der dreifache Familienvater diesen Satz derart betont. Denn zum damaligen Zeitpunkt war noch nicht einmal klar, ob er überhaupt noch seine Laufrunden würde drehen können. Dem Ottensheimer drohte eine Gehhilfe, er hätte sogar im Rollstuhl landen können. „Bei mir wurde im Jahr 2008 Multiple Sklerose diagnostiziert. Ich hatte jahrelang mit massiven gesundheitlichen Problemen zu kämpfen“, zeigt sich Hainzl im Interview mit uns in seiner Ordination sehr offen. Der Vater dreier Töchter kommt selbst aus dem Leistungssport und betreut seit 2005 als Teamarzt die ÖSV-Stars der Nordischen Kombinierer und der Schispringer. Erstmals zeigte sich die Krankheit MS während der Vierschanzentournee von ihrer hässlichen Seite. „Am linken Auge habe ich auf einmal nur noch unscharf gesehen. Plötzliches Blitzen, helle, leuchtende Kreise – all das ist nicht mehr weggegangen. Danach kamen noch Beschwerden mit dem linken Bein dazu, die sogar das Gehen beschwerlich machten“, erinnert sich der Mediziner. Aber das war längst nicht alles. Er hatte fortan auch mit Schwindel, extremer Müdigkeit und Orientierungslosigkeit zu kämpfen.

Absoluter Tiefpunkt bei Olympia

„Es gab immer wieder Phasen, in denen es mir etwas besser ging. Aber ich wollte es nicht wahrhaben, habe die Krankheit viele Jahre einfach verdrängt. Ich habe ständig versucht, sie zu verheimlichen, und mich immer wieder gefragt: ‚Warum ich?‘“‚ so der Teamarzt der ÖSV-Stars. Zehn Jahre lang wurde er mit drei schulmedizinischen Präparaten behandelt. Hainzl: „Dadurch hatte ich aber in Wahrheit mehr Nebenwirkungen als Nutzen.“

Erst bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang 2018 – am absoluten Tiefpunkt, wie er selbst sagt – begann sich dann für den ÖSV-Arzt alles zu wenden. „Ich haben beim olympischen Dorf von einer Langlaufloipe nicht mehr zurückgefunden, bin eine Stunde umhergeirrt. Und im Restaurant wusste ich den Weg vom Klo zurück zum Tisch nicht mehr“, schildert Hainzl die schlimmen Szenen. Wieder in Österreich angekommen, startete der heute 46-Jährige die Googlesuche und stieß auf eine Therapie, die alles verändern sollte. Und zwar auf das Coimbraprotokoll. Dabei wird MS mit einer Ultrahochdosis Vitamin D therapiert. Laut Hainzl sei dies in der Schulmedizin lange Zeit verpönt gewesen. Mittlerweile gibt es aber schon die erste wissenschaftliche Studie dazu an der Berliner Charité.

Hainzl baute mit Unterstützung eines Beratungsarztes auf diese Methode und schon rasch stellten sich erste Erfolge ein. „Nach etwa zwei Wochen waren der Schwindel und die Müdigkeit fast ganz verschwunden. Ich merkte sofort, es geht bergauf.“ Beflügelt durch die Fortschritte ging der Ottensheimer noch einen Schritt weiter und änderte fast von heute auf morgen seinen kompletten Lebensstil. Der Ernährungsplan wurde auf den Kopf gestellt.

Alkohol, Fleisch und Milchprodukte finden auf Hainzls Speiseplan keinen Platz mehr. „Ich ernähre mich biologisch und nur mehr vegan. Wobei für mich auch keine veganen Ersatzprodukte in Frage kommen. Bei mir sind alle Lebensmittel glutenfrei und, soweit es geht, auch entzündungshemmend.“ So startet der Familienvater täglich mit einem frisch gepressten, 800 Milliliter umfassenden Selleriestaudensaft in den Tag. Viele, die den Geschmack kennen, verziehen schon beim Hinsehen das Gesicht. Hainzl schwört darauf und sagt: „Sellerie ist extrem antioxidativ. Bei mir geht kein Tag mehr ohne diesen Saft.“ Neben der Vitamin-D-Therapie, der richtigen Ernährung und viel Bewegung beschäftigt sich der Arzt auch intensiv mit seinen Genen, macht im Bereich Epigenetik derzeit sogar eine Ausbildung.

Seit mehr als einem Jahr keine beschwerden

Nur zwei Monate nach Beginn der Vitamin-D-Therapie setzte Hainzl die letzten typisch schulmedizinischen Präparate ab und vertraut seither auf den Wandel seines Lebensstils. Und das mit Erfolg. Denn wie der Mediziner freudestrahlend erzählt, ist er seit dem Frühjahr 2021 völlig beschwerdefrei und hat sich damit sozusagen selbst geheilt. „Natürlich habe ich medizinisch gesehen noch MS. Aber ohne die Therapie und den jetzigen Lebensstil würde es mir niemals so gut gehen.“_

Heute bin ich komplett beschwerdefrei.

Stefan Hainzl Sportmediziner
Cover

Comeback

Autor
Stefan Hainzl
Verlag
edition a
ISBN
ISBN 978-3-99001-576-6

Seine ganze Geschichte hat er zusammen mit seiner Frau in einem Buch unter dem Titel „Comeback – Mein Weg zurück ins Leben“ veröffentlicht. Das 205 Seiten dicke Werk ist in allen Buchhandlungen um 22 Euro erhältlich.

#Ähnliche Artikel

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

Mit großen Schritten vorwärts

Schrittzähler, Herzschlagmessung und Schlafrhythmus-Aufzeichnung – Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind in den Sportgeschäften die Kassenschlager. Ein Sportsoziologe aus Wien gibt uns Einblicke in dieses Phänomen.

Schüler gründet seine eigene Firma in Mamas Küche

Für den HAK-Schüler Clemens Kräter (18) aus Wolfern steht heuer die Matura auf dem Programm. Der 18-Jährige fand aber dennoch Zeit, im Distance-Learning seine eigene Firma zu gründen. Mit Frumotion verkauft er seine selbst kreierten Smoothies.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Long Covid: der harte Weg zurück

Fast drei Monate lang hatte der Welser Basketballer Davor Lamesic mit den Folgen von Long Covid zu kämpfen. Wie ihm der Weg zurück gelungen ist und warum er deswegen sogar aus seiner Wohnung ausziehen musste.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Ich geh dann mal … Daten spenden?

Wie sieht die medizinische Versorgung von morgen aus? Ein kleiner Tipp: Sie wird präziser. Personalisierter. Technologie- und datengetriebener. Ambulanter. Und präventiver. Michael Heinisch, Geschäftsführer der Vinzenz Gruppe, erklärt drei große Trends im Gesundheitswesen.

„Gesundheitsberufe sind kein 08/15-Job“

Landeshauptmann-Stellvertreterin und Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander möchte für Oberösterreich „die stärkste Gesundheitsversorgung anstreben“, wie sie im Interview erzählt. Was es dazu braucht? Top Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen.

Hungrig auf ein gutes Gefühl

Muss man eigentlich ein schlechtes Gewissen haben, wenn man noch Fleisch isst? Die Menschen sind hierzulande bekanntlich genüssliche Fleischtiger. Warum das mit dem schlechten Gewissen trotzdem nicht sein müsse, beweist ein Pionierbetrieb in Oberösterreich: [Hütthaler](https://huetthaler.at/) ist Europas erster Betrieb, der Tierwohl über die gesamte Wertschöpfungskette abbildet.

Faszi(e)nierendes Training

Faszien sind eine dünne Muskelhaut. Und mit Faszien kennt sich Isabella Kling aus. Um ihre sechs Mrs.Sporty-Clubs gut durch die Krise zu führen, brauchte sie allerdings eine ziemlich dicke Haut. Den Kopf hat sie trotzdem nie in den Sand gesteckt. Wie ihr das gelingt und wie ein richtig gutes Training funktioniert, das erzählt sie uns, während wir unsere Faszien in Ordnung bringen.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Ein ausgeklügeltes System

Das Immunsystem – unser Freund und Helfer. Es wird aktiv, um uns gesund zu halten und uns vor Krankheiten zu schützen. Eine Mammutaufgabe, denn Erreger gelangen regelmäßig über Atemluft und Nahrung, aber auch über trockene Schleimhäute oder Wunden in den Organismus. Auf welche Mechanismen das Immunsystem beim Schutz unseres Körpers zurückgreift, erklärt Arbeitsmedizinerin Dorothea Gallistl-Niel vom Klinikum Wels-Grieskirchen.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.