Auffahrt zur globalen Internetautobahn

Oberösterreichs Internet wird autonom: Durch den neuen Exchange-Point laufen die Daten nicht mehr über Wien. Das steigert die potentielle Geschwindigkeit der Daten-Übertragung und sichert für den Krisenfall ab. Auch der Breitband-Ausbau wird weiter vorangetrieben.

Die Belüftung surrt leise, zahlreiche Kabeln führen in die Kästen. Die beiden etwa zwei Meter hohen Server-Schränke im Energie AG-Gebäude in Linz Wegscheid wirken unspektakulär. Der Eindruck täuscht: Für Oberösterreichs Internet-Infrastruktur haben sie eine gewaltige Bedeutung. Denn die Server gehören zu einem von insgesamt zwei Standorten des neuen Exchange-Points, dem sogenannten PHOEN-IX. Dieser bietet Oberösterreich nun eine direkte Auffahrt auf die globale Internetauto- bahn. „Wir brauchen so einen Internet- Exchange-Point aus wirtschaftlichen und sicherheitstechnischen Gründen“, sagt Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl. Wurde früher in Linz beispielsweise eine E-Mail an ein Unternehmen nebenan gesendet, liefen die Daten zuerst über den bis vor kurzem einzigen Exchange-Point Österreichs, den VIX in Wien und dann wieder zurück in die Stahlstadt. Künftig laufen die Daten in Oberösterreich über den regionalen Exchange-Point – dadurch verringern sich die Verzögerungen und Latenzzeiten. Weiterer Vorteil: Durch die neue Infrastruktur kann Traffic in Oberösterreich direkt von unterschiedlichen Providern kostengünstiger angeboten werden. „Die technische Infrastruktur und die

Zugangsmöglichkeiten sind ein wichtiger Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit von oberösterreichischen Unternehmen“, sagt Strugl. Durch den ständig steigenden Breitbandbedarf werde ein Hochleistungs-Breitbandanschluss immer häufiger als vierte Utility neben Elektrizität, Wasser und Gas bezeichnet. „Unternehmen siedeln sich nur mehr in Gebieten an, wo die notwendige Infrastruktur vorhanden ist.“

Im Ernstfall abschotten

Diese Infrastruktur muss krisensicher sein – auch dafür ist der neue Exchange- Point verantwortlich. „Im Krisenfall kann Oberösterreich sein Internet abschotten beziehungsweise aufrechterhalten, falls es etwa zu einem Zusammenbruch des Exchange-Points in Wien kommen sollte“, erklärt Markus Fellhofer von der Energie AG Oberösterreich. Der PHOEN-IX ist wabenförmig aufgebaut, diese Waben lassen sich vollständig vom Internet und voneinander abtrennen. „Dadurch wird die Vernetzung von Organisationen un- tereinander erhöht, sie könnten weiter kommunizieren.“ Aus Sicherheitsgründen sind die beiden Exchange-Standorte in Linz deswegen auch geografisch getrennt. Während sich das Gebäude der Energie AG im Süden von Linz befindet, steht der zweite Knoten der Linz AG in Urfahr.

Weiße Flecken verschwinden

Weiter vorangetrieben wird auch der Breitband-Ausbau in Oberösterreich. Bis 2018 sollen der Hälfte aller Einwohner ultraschnelles Breitband-Internet zur Verfügung stehen, bis 2022 soll ein flächendeckender Ausbau erreicht werden. Die Investitionen in das Projekt sind gewaltig: Bis zu 1,7 Milliarden Euro soll der Ausbau kosten. „Ich rechne mit einem Finanzierungsanteil von 30 Prozent öffentlicher Hand und 70 Prozent privatem Geld“, sagt Strugl. Die öffentliche Hand alleine könne die Summe nicht stemmen, es brauche also private Investoren. Zusätzlich unterstützt das Land Oberösterreich Klein- und Mittelbetriebe mit einer Förderung, den Ausbau voranzutreiben.

"Die technische Infrastruktur und die Zugangsmöglichkeiten sind wichtiger Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit der oberösterreichischen Unternehmen:"

Michael StruglWirtschafts-Landesrat

Viele Beispiele zeigen, dass für einen Glasfaser-Ausbau in ländlichen Gebieten alle Beteiligten an einem Strang ziehen müssen. „Um einen nachhaltigen Ausbau gewährleisten zu können, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Energie AG, Gemeinden, Bügermeistern und lokalen Initiatoren notwendig“, bestätigt Fellhofer. Einer dieser lokalen Initiatoren ist Thomas Einwaller. Der Unternehmer und Geschäftsführer der troii Software GmbH übersiedelte privat vor drei Jahren von Linz nach Weichstetten. „Ich war wirklich erstaunt, dass es nicht einmal 20 Kilometer Luftlinie von der Landeshauptstadt entfernt einen weißen Fleck gibt, wo keine vernünftige Internetverbindung vorhanden war“, erinnert er sich. Er versucht den Bürgermeister zu überzeugen, doch dem ist das Problem bekannt – für die Anbieter sei es nicht rentabel, die Internet-Infrastruktur auszubauen. „Ich bin dann auf das FTTH (Fiber To The Home)-Angebot der Energie AG aufmerksam geworden“, sagt er. Das Unternehmen erschließt eine Glasfaser-Anbindung für Siedlungsgebiete. Der Ausbaugrad wird dabei vom Beteiligungsgrad der Bewohner bestimmt. „Wir mussten eine bestimmte Menge an Personen überzeugen, dass wir den Ausbau in der Gemeinde brauchen - das war anfangs gar nicht so leicht“, sagt Einwaller. Im Mai 2014 startete die erste Informationsveranstaltung, es gelingt ihm, genügend potentielle Nutzer zu mobilisieren, mittlerweile ist der Ausbau umgesetzt. „Insgesamt hat das ganze Projekt fast ein Jahr gedauert – ich habe viele Stunden dafür investiert.“ Nicht umsonst. „Als klar war, dass der Breitband-Ausbau bei uns umgesetzt wird, war das eine riesige Erleichterung.“ Für ihn als Familienvater und Selbstständigen würden die Vorteile vor allem in einer flexibleren Zeiteinteilung liegen. Einwaller: „Durch den besseren Traffic ist für mich jetzt auch Home-Office möglich.“ Auch seine Kinder würden profitieren: In ihrer Schule sei es bereits selbstverständlich, Hausaufgaben herunter- oder hinaufzuladen – mit der alten, schlechten Verbindung wäre das sehr mühsam gewesen, weil bei Schlechtwetter manchmal gar kein Netz da gewesen sei. „Die schlechte Internetverbindung im Ort war das einzige, was mich am Leben hier noch gestört hat – nun ist alles perfekt.“

"Die schlechte Internetverbindung im Ort war das Einzige, was mich am Leben dort noch gestört hat - nun ist alles perfekt."

Thomas EinwallerGeschäftsführer troii Software GmbH

#Ähnliche Artikel

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

„Wer sich vorbereitet, wird meist nicht zur Zielscheibe“

Die Fälle von Cyberkriminalität und die dadurch verursachten Schäden nehmen weltweit rasant zu. Auch wenn das Bewusstsein für die Wichtigkeit des Themas in Österreich gestiegen ist, sind besonders KMU oft nicht ausreichend auf den Ernstfall vorbereitet. Dabei braucht es für ein akzeptables IT-Sicherheitsniveau nicht zwingend hohe Investitionen – sondern als ersten Schritt „nur“ ein Ablegen der eigenen Bequemlichkeiten.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …