Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

Zu schwarz gemalt? Nein, das ist leider tatsächlich oft gelebte Wirklichkeit. Von einer „great resignation“ sprechen die USA: Millionen „pfeifen“ auf ihre Jobs, sind lieber eine Weile „in der Arbeitslose“, als tagtäglich an einem Arbeitsplatz zu verharren, der ihnen nicht das gibt, was sie erwarten. Lebensbedrohlich kann dieser Rückzug und Mangel an Personal für Unternehmen werden, jammern Arbeitgeber hierzulande.

Jammern hilft allerdings bekanntlich nichts. Doch was dann? Mehr denn je sind Arbeitgeber gefordert, Persönlichkeit zu zeigen und eine gesunde Arbeitgebermarke wahrnehmbar zu machen – einfach übersetzt, ein echtes und gelebtes Versprechen zu geben –, um im „Arbeitsmarkt-Dschungel“ von den Richtigen gefunden zu werden. Doch ganz so einfach scheint das dann doch nicht zu sein. „Gekommen, um zu bleiben“ als Ziel von Employer Branding, stimmt das wirklich?

Ist es heute nicht viel mehr ein Kampf der Persönlichkeiten?

Um was es hier wohl geht, sind Werte. Die sind alters- und generationenabhängig. Nur eines ist ihnen doch gemein: Sie ringen miteinander. Überspitzt formuliert: Der Selbstverwirklichungswille des Young Globalists und das nachhaltige Gesundheitsbewusstsein des Lohas treffen auf den 24/7-Ehrgeiz des Multi-Performers.

Wie ist diesem Kampf der Persönlichkeiten zu begegnen? Authentizität kann die einzige Antwort sein. Die eigene Unternehmenskultur ehrlich zu hinterfragen, um sie anschließend nach außen zu vertreten und zu kommunizieren, hat sicher eines zur Folge: Es verbindet generationen- und altersübergreifend, weil die richtigen Werte getroffen wurden – und das ist wichtiger denn je! Wie klappt das nun mit dem Spürbar-Werden der Wohlfühlatmosphäre für genau den Richtigen?

Wie die Arbeitgebermarke geboren wird.

Wenn der eigene Mitarbeiter zum „sprühenden“ authentischen und positiven Botschafter an allen Berührungspunkten wird, dann scheint man es geschafft zu haben: Die Marke Arbeitgeber lebt und versprüht genau die richtigen Werte bei den richtigen Menschen. Die Sache mit dem Employer Branding wird zum Selbstläufer, eine wertvolle Arbeitgebermarke ist geboren, nachhaltig und voller Vertrauen.

Der Weg dorthin beginnt allerdings tief im Inneren der Unternehmenspersönlichkeit, im Kern nämlich, den es als Unternehmen zu „knacken“ gilt. „Marken müssen mit allen Sinnen erlebbar gemacht werden. Das bedeutet, dass beim Gegenüber ehrliche Gefühle geweckt werden. Die meisten Marken werden heute durch eine fulminante Story gepusht. Aber nach kurzer Zeit geht ihnen die Luft aus. Warum? Weil die Substanz fehlt. Eine Marke ist mehr als nur ein Logo, ein Produkt oder eine Leistung. Eine Marke braucht ein klares Warum“, so Claudia Froschauer, Leiterin Strategie bei Primeconcept+.

Dass die Crew von Primeconcept+ gute Geschichten erzählen kann, liegt auf der Hand. Meist passiert das in Filmen, und manchmal auch ganz anders. Wie dabei Corporate und Employer Branding ineinandergreifen, zeigt sich mehr als anschaulich bei der Erema Group. Marketingleiter Gerold Breuer, der vor zehn Jahren zum Unternehmen fand, erzählt, dass er seit Anbeginn seines Schaffens viel Energie dafür aufwandte, Werte und eine sich daraus ergebende Firmenkultur herauszudestillieren – quasi den Grundstein für Employer Branding zu legen. Ein mittlerweile fast überstrapaziertes Schlagwort, damals bei weitem noch nicht so hip wie heute. „Was macht uns aus? Was ist unsere DNA? Warum sind wir so erfolgreich? Was treibt uns an?“, das waren die Fragen, die sich Breuer mit Wolfgang Pastl und Claudia Froschauer von Prime Concept stellte. Sie waren es auch, die es verstanden, die Firmenkultur mit der Mission „Another life for plastic. Because we care“ zu vereinen.

Eine Marke braucht ein klares Warum.

Claudia Froschauer Kommunikationsexpertin, Primeconcept+

#Ähnliche Artikel

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

PR

Wie finanziert man Innovationen?

Zum Beispiel mit dem OÖ Hightechfonds, der bis zu 1,5 Millionen Euro an Eigenkapital vergibt. Fondsmanager Christian Matzinger verrät, wie man zu einer solchen Unterstützung kommt.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.