„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

S_ Hallo, Herr Mahr! Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben. Ihr erstes WhatsApp-Interview? 09:59

M_ Hallo, Herr Schöppl! Ja, so ist es. 09:59

S_ Was haben Sie sich gedacht, als Sie diese Anfrage von uns bekommen haben? 09:59

M_ Etwas aus der Norm, aber interessant. 10:00

S_ Die Wahl ist geschlagen. Sie sind mit 68,04 % erneut zum Bürgermeister gewählt worden. Hand aufs Herz: Haben Sie jemals daran gezweifelt, dass Sie wieder Bürgermeister werden? 10:01

M_ Gezweifelt nicht, aber als Fußballer gilt: Auch ein sicherer Elfmeter muss zuerst verwandelt werden – dann ist es aber ein sehr gutes Gefühl, die Anerkennung der gelungenen Arbeit zu erfahren. 10:03

S_ Oh, eine Fußballmetapher – wenn Sie Fußballer wären, mit welcher Position wäre Ihr politischer Stil vergleichbar? 10:06

M_ Ein Mittelfeldstratege mit leichtem Drang zum Tor – immer offen für Neues und auch mit dem Mut dazu. Teamplayer. 10:09

S_ Mittelfeldstrategen scheinen in Marchtrenk gefragt zu sein. Wie erklären Sie sich das hohe Vertrauen in der Marchtrenker Bevölkerung? 10:11

M_ Wenn man immer, also Tag für Tag, Jahr für Jahr, für die Menschen da ist, zuhört und rasch entscheidet und umsetzt, schafft das natürlich eine sehr positive Stimmung in der Bevölkerung. Das persönliche Engagement, ein motiviertes Team und viele neue Ideen runden das Ganze ab. 10:15

S_ Auf welche Entwicklung Ihrer letzten Amtsperiode sind Sie besonders stolz? 10:26

M_ Die Entwicklung einer eigenen Identität und den Stolz auf unsere dynamische Stadt, die in vielen Lebensbereichen Vorreiter ist. Das haben wir den Menschen regelmäßig in einer einzigartigen Imagebroschüre gezeigt und unseren Zuzug als Philosophie für unser Zusammenleben präsentiert. Wir haben die Erreichbarkeit der Stadt auf viele moderne Arten erweitert und auch viele unterhaltsame Ideen umgesetzt.10:35

S_ Haben Sie ein Beispiel für eine dieser unterhaltsamen Ideen? 10:39

M_ Wir haben bereits rund 160 Holzbankerl aufgestellt. Die kann jeder Bürger kostenlos beantragen –

z. B. zum geselligen Treffen unter Nachbarn. So fördern wir das Zusammenleben in unserer Stadt. Äußerst unterhaltsam ist auch die Berichterstattung meines Hundes Bali im Stadtmagazin, der aus seiner Sicht heikle Themen behandelt. Sein Maileingang ist oft voller als von manchen politischen Kollegen. 10:50

S_ Haha, klingt, als wäre Ihr Hund das inoffizielle Stadtmaskottchen 😄 Sie haben das Standortmarketing Marchtrenk ins Leben gerufen. Wohin wollen Sie den Wirtschaftsstandort Marchtrenk entwickeln? 10:54

M_ Eine wichtige Servicestelle für unsere lokalen Unternehmer. Wir forcieren den Ausbau des Stadtzentrums. Aktuell schaffen wir mit neuen Geschäften mehr Frequenz und durch die Schanigärten ein pulsierendes Leben auf der Straße. Regionale Anbieter werden stark unterstützt – bald eröffnet ein neuer Hofladen. Und an der Bundesstraße werden weitere Arbeitsplätze von unseren Leitbetrieben geschaffen. 11:04

S_ Ein Unternehmer will einen neuen Standort eröffnen. Wie überzeugen Sie ihn von Marchtrenk? 11:15

M_ Wir haben uns zu einer der aufstrebenden Städte entwickelt. Im Jahr 2016 schufen wir die meisten Arbeitsplätze in OÖ – schnelle Verfahren, rasche Antworten und eine lebenswerte Region mit viel innovativer Kraft sind wichtige Kriterien neben der Lage, der Kinderbetreuung und der Unterstützung der Arbeitskräfte bei der Suche nach Wohnstätten. 11:26

S_ Welches Klischee über Marchtrenk trifft Ihrer Meinung nach nicht zu? 11:28

M_ „In Marchtrenk ist nichts los.“ Wir haben viele Veranstaltungen – etliche kostenfrei. Es gibt wöchentliche musikalische und kulinarische Events. Auch im KulturRaum TRENKS gibt es viel Unterhaltung, wie Kabarett mit Monika Gruber oder die einzigartige Stadtgala. Selbst unsere Geschichte wurde in einem neuen Buch toll aufgearbeitet und auf dem Friedensweg erlebbar gemacht. 11:35

S_ Und welches Klischee trifft völlig zu? 😉

M_ Der Straßenverkehr hat leider zugenommen – auch hier versuchen wir mit vielen Ideen und neuen Gedanken gegenzusteuern. Kostenlose Shuttledienste zum wöchentlichen Wochenmarkt mit dem E-Bus reduzieren bereits das Verkehrsaufkommen, aber hier brauchen wir noch weitere Lösungen. 11:45

S_ Alles klar, vielen Dank! Damit haben Sie Ihr erstes WhatsApp-Interview geschafft. Wie fanden Sie es? 11:48

M_ Sehr gerne. Anfangs etwas skeptisch, aber mit Fortdauer sehr angenehm und sympathisch. 11:50

S_ Super, das freut mich, Herr Mahr! 👌 Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag 😎 11:54

M_ Danke, Herr Schöppl, und liebe Grüße aus Marchtrenk 👍😉 11:57

#Ähnliche Artikel

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Wach auf, Österreich!

Qualität und Verantwortungsbewusstsein sind Gütesiegel der österreichischen Wirtschaft. „Made in Austria“ ist eine bewährte Marke. Doch aufgepasst! Genau in dieser Stärke lauern Gefahren für den Innovationsgeist. In einer schnelllebigen Zeit verliert Österreich zunehmend an Dynamik. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, muss über eine Neupositionierung nachgedacht werden. Und das besser heute als morgen, denn die Konkurrenz schläft nicht …

Wenn Entspannung zur Herausforderung wird ...

Was macht eigentlich ein Mensch, der beruflich täglich hochkomplexe Aufgaben lösen muss, in seiner Freizeit, um abzuschalten? Er begibt sich an einen Ort der Stille … und löst hochkomplexe Aufgaben. So macht es zumindest Stefan Zikeli, Geschäftsführer der one-A engineering Austria GmbH. Was auf den ersten Blick etwas verwunderlich wirken mag, macht auf den zweiten Blick umso mehr Sinn.

Sagen Sie Mal, Herr Landesrat …

Ein Interview der etwas anderen Art. Die Fragen an Wolfgang Klinger, Landesrat für Feuerwehr, Katastrophenschutz, Wasserwirtschaft, Staatsbürgerschaftswesen und Verwaltungspolizei, stellen Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen zu seinen Aufgabengebieten.

DURCHGESETZT

Wir haben die letzten Sitzungen des Oö. Landtages und des Nationlrates verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordnete sitzen im Nationalrat in Wien – bis September von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos und Jetzt. Am 23. Oktober trat der neu gewählte Nationalrat mit Abgeordnete von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne und Neos erstmals zusammen. Der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von ÖVP, FPÖ, SPÖ und Grüne zusammen.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

Wohin geht’s, Herr Landesrat?

„Hö, den kenna ma.“ Knapp ein Jahr ist Markus Achleitner nun im Amt als Wirtschaftslandesrat in Oberösterreich. Kennen tut man ihn mittlerweile fast überall – jedenfalls hier am Johannesweg wird er von allen Seiten gegrüßt. Und wie das halt so ist beim Pilgern, man unterhält sich gern. „Jo, des passt scho, wia S’ des mochan, Sie bringen wos weida!“, sagt ein Wanderer, der bereits zum dritten Mal den Johannesweg beschreitet. Was genau Achleitner „weidabringt“ und wohin sein Weg führen soll, das fragen wir ihn beim etwas anderen Interview am Pilgerweg.

Ab in die Zeitkapsel, Herr Stelzer!

Es ist ein Montagnachmittag im Spätsommer, als wir uns mit Oberösterreichs Landeshauptmann in seinem Büro im Linzer Landhaus treffen. Aber hier verweilen wir nicht lange – weder zeitlich noch örtlich. Wir steigen mit Thomas Stelzer in die Zeitkapsel. Und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart, bis wir schließlich im Jahr 2050 landen. Wie beurteilt der Politiker so manche historischen Ereignisse, wie erklärt er seine vergangenen Entscheidungen und wie sieht er die Zukunft?

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.