Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

Sie sitzt am Strand in Perth, lauscht den Wellen, genießt die Sonne und erfreut sich an der guten Laune der Strandbesucher. „Jackpot!“, denkt sie sich in diesen Momenten. Eva Buchroithner ist in ihrem neuen Leben angekommen. Sie ist ihrem Herzen gefolgt und nach Australien ausgewandert. „Ich liebe das Klima und die Offenheit der Menschen in Australien“, erzählt sie uns beim Besuch in unserer Redaktion. Dass sie die australische Mentalität mittlerweile aufgesaugt hat, merkt man sofort.

Mit einem Lächeln, guter Laune und einer gehörigen Portion „Positivity“ füllt sie den Raum – eine Frohnatur. Und dazu hat sie auch allen Grund. Denn als Eva Buchroithner vor fünf Jahren ausgewandert ist, hatte sie einen Traum im Gepäck. Den Traum von einem eigenen Unternehmen. Und diesen hat sie sich mittlerweile erfüllt. Vor eineinhalb Jahren hat sie sich selbstständig gemacht und eine Agentur für digitales Marketing gegründet. Mit „Strive Digital“ unterstützt sie E-Commerce-Unternehmen dabei, Produkte richtig zu vermarkten und den Geschäftserfolg zu maximieren. Für die Zukunft hat Eva Buchroithner mit ihrem Team von „Strive Digital“ noch einiges vor – derzeit wird expandiert und auch Personal in Österreich gesucht. Doch dazu später mehr. Denn bevor wir mit der sympathischen Mühlviertlerin über ihre Zukunftspläne sprechen, lohnt sich ein Blick in ihre Vergangenheit. Wie ist es der 31-Jährigen gelungen, in einem fremden Land fernab der Heimat ein eigenes Business aufzubauen?

Plötzlich Model

Nachdem Buchroithner ihr Bachelorstudium in „Marketing und Electronic Business“ an der FH Steyr abgeschlossen hat, ist für sie klar, dass sie Auslandserfahrung sammeln möchte: „Deshalb bin ich nach Indonesien gezogen und habe dort meinen Master gemacht.“ In Indonesien angekommen, merkt sie schnell, dass sie mit Englisch nicht weit kommt. „Wenn man hier leben möchte, ist es wirklich notwendig, sich mit der lokalen Sprache auszukennen. Ansonsten hätte ich nicht einmal vernünftig einkaufen können“, so Buchroithner. Also nutzt sie das erste Jahr, um durch das Land zu reisen und die Sprache zu lernen. „Ich habe gefühlt wochenlang gebraucht, bis ich ‚Terima kasih‘ – also ‚danke‘ – richtig aussprechen konnte. Die Sprache zu lernen, war wirklich eine große Herausforderung.“ Gelohnt hat es sich aber gleich in mehrfacher Hinsicht: „Zum einen wurde mein Masterstudium zu 20 Prozent in der Amtssprache Bahasa Indonesia abgehalten und zum anderen schätzen es die Menschen enorm, wenn man als Ausländer die Sprache ein wenig kann.“ Und das öffnet Türen – im Fall von Eva Buchroithner jene in die Modelwelt.

Collaboration over Competition: Wenn man das Verbindende in den Mittelpunkt rückt, kann man enorm voneinander profitieren – auch branchenintern.

Eva Buchroithner Gründerin und Geschäftsführerin, Strive Digital

Ihr Einstieg in das Modelbusiness ist ein Sinnbild ihrer außergewöhnlichen Geschichte. „Ich war in einer Shoppingmall ganz in der Nähe meines Wohnortes. Und abgesehen vom touristischen Bali befinden sich im Rest von Indonesien nicht wirklich viele westliche Menschen – deshalb bin ich aufgefallen“, erzählt Buchroithner. „In der Shoppingmall hat mich eine sehr wohlhabende Dame angesprochen und meinte, sie sucht ein Model für den Geburtstag ihrer vierjährigen Tochter. Zuerst war das ein bisschen eine schräge Situation, aber letztendlich war ich auf dieser fetten, fetten Party und bin dort als Cinderella für das Geburtstagskind aufgetreten.“ Einer Party dieser Größenordnung entsprechend, waren auch nur Topfotografen vor Ort. „Und so ist das Ganze zu einem Schneeball-Effekt geworden.“ Ein Schneeball-Effekt, der die Mühlviertlerin auf Magazincover und in indonesische TV-Werbespots brachte. „So habe ich mir dann mein Studium und das Leben in Indonesien finanziert“, berichtet Buchroithner aus dieser Zeit. Nach ihrem Studienabschluss hat sie beschlossen, das dreijährige Indonesien-Abenteuer zu beenden und wieder nach Österreich zurückzukehren. „Das war eine der besten Zeiten meines Lebens, aber ich wusste, dass ich nicht dauerhaft hier leben möchte. An die stundenlangen Verkehrsstaus wollte ich mich nicht gewöhnen“, sagt sie schmunzelnd.

Wenn das Fernweh ruft

Zurück in Österreich arbeitet sie ein Jahr lang in einer Agentur in Wien. Doch dann kommt wieder das Fernweh. „Ich wollte einfach wieder weg. In Österreich fühle ich mich zwar wohl, aber leben möchte ich trotzdem woanders.“ Konkret: in Australien. „In Indonesien habe ich die westliche Struktur immer ein wenig vermisst. Dort ist es nichts Außergewöhnliches, wenn man zu einem Termin zwei Stunden später kommt“, so Buchroithner. „In Österreich hingegen habe ich die totale Offenheit der Menschen in Indonesien immer ein wenig vermisst. Und Australien vereint diese beiden kulturellen Gegebenheiten. Deshalb ist Australien einfach perfekt für mich.“

Unterwassershooting auf Bali

Dass sie sich irgendwann selbstständig machen will, war für die umtriebige Geschäftsführerin schon immer klar: „Auch meine Eltern waren bereits Unternehmer. Für mich war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis ich diesen Schritt auch mache.“ Den endgültigen Entschluss fasst die Marketingspezialistin, als sie das Buch „Atomic Habits“ von James Clear liest. Ein Buch, das veranschaulicht, wie kleine tägliche Gewohnheiten große Wirkung auf das Leben entfalten. Buchroithner fühlt sich inspiriert: „Ich habe mir zum Ziel gesetzt, dass ich fünf neue Leute pro Tag anschreibe und dadurch viele verschiedene Kontakte knüpfe. Über meine Social-Media-Kanäle habe ich dann Agenturen weltweit angeschrieben und mich mit ganz vielen Menschen vernetzt. In dieser Zeit hatte der Networking-Gedanke für mich oberste Priorität.“ Ihr Fokus liegt dabei allerdings nicht darauf, Menschen kennenzulernen, von denen sie beruflich profitieren kann. „Ich wollte einfach nur Wissen aufsaugen. Ich wollte wissen, wie es diese Leute geschafft haben, erfolgreich zu werden.“ So lernt Buchroithner „extrem viele und extrem lässige Leute“ kennen. „‚Collaboration over Competition‘ ist schnell zu einem Leitsatz von mir geworden. Ich habe gemerkt, dass es Konkurrenz nicht wirklich gibt. Es ist immer nur eine Frage der Sichtweise. Wenn man das Verbindende in den Mittelpunkt rückt und nicht das Trennende, kann man enorm voneinander profitieren – auch branchenintern.“

E-Commerce in Österreich mit Wachstumspotential

Und ihr Konzept scheint aufzugehen: Mittlerweile hat sich „Strive Digital“ zu einer Full-Service-Agentur mit einem Team aus sechs Personen entwickelt. Kunden sind verschiedenste E-Commerce-Unternehmen – vom Startup bis zum Multi-Millionen-Dollar-Konzern. Verglichen mit Australien stecke E-Commerce im deutschsprachigen Raum noch in den Kinderschuhen. „In Australien geben Unternehmen rund 60 Prozent ihres Werbebudgets für digitale Kanäle aus, während es in Österreich nur rund 15 Prozent sind“, so Buchroithner. Das Potential für die kommenden Jahre sei deshalb enorm. „Das hat auch Google erkannt. Recruiter vom Headquarter in Dublin sind schon zweimal auf mich zugekommen, weil sie Unterstützung suchen, um in den nächsten Jahren im deutschsprachigen Raum zu expandieren und das noch vorhandene Werbepotential auszuschöpfen.“

Nachdem „Strive Digital“ aber auch selbst immer mehr Anfragen aus Österreich bekommt, liegt ihr Augenmerk auf dem Wachstumskurs ihrer eigenen Agentur: „Wir haben derzeit viele Neukunden aus Österreich. Und weil wir dieses Potential auch anhand der Nachfrage merken, suchen wir derzeit sogar Mitarbeiter in Österreich.“ Denn künftig soll die Agentur auch eine Anlaufstelle für österreichische E-Commerce-Unternehmen sein, die sich international positionieren wollen –

allen voran in Australien, Amerika, Kanada und Großbritannien. „Wir haben ein ausgezeichnetes Netzwerk, kennen die Besonderheiten dieser Märkte sehr gut und wissen, wie wir österreichische Unternehmen hier positionieren müssen, um sie vom nationalen auf das internationale Level zu bringen“, sagt Buchroithner. Wie das gelingen soll? Na, wie immer: „Collaboration over Competition.“_

#Ähnliche Artikel

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

Die kleine Konsumtempelkunde

Vor fast 200 Jahren wurde die erste überdachte Einkaufsstraße in den USA eröffnet. Seither hat sich die Welt der Malls und Shopping-center grundlegend verändert: Mit Spaß und Erlebnis locken sie heute die Menschen in ihre Hallen. Und werden dabei zu regelrechten Touristenattraktionen und einem veritablen Wirtschaftsfaktor.

Was Papst Benedikt XVI. mit dem Mühlviertel verbindet

Die ersten Pflanzen kultivierte Bernhard Reingruber als kleiner Bub unter seinem Schaukelgerüst. Mit dieser Menge würde er nun nicht mehr weit kommen. Mittlerweile gestaltet er mit seinem Unternehmen Florale Ästhetik verschiedenste Räumlichkeiten im deutschsprachigen Raum – darunter Events mit bis zu 2.500 Besuchern. Den Großteil der Pflanzen dafür baut er auf vierzehn Hektar selbst an. Welche davon er kürzlich für ein Dinner von sechs Staatsoberhäuptern verwendete und warum sich sein Kunststudium doppelt gelohnt hat, erzählt er bei einem faszinierenden Rundgang.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

"Mich kann nichts mehr unterkriegen"

Daniel Simader ging durch die Gründer-Hölle, wurde in großem Stil von der Konkurrenz kopiert und bei der Start-up-Show „2 Minuten 2 Millionen“ vor hunderttausenden Zusehern von Investoren fertiggemacht. Gegen alle Widerstände hat er vier Jahre nach der Unternehmensgründung von Simsis Circus als Anbieter für individuell gefertigte Premium-T-Shirts den Durchbruch geschafft. Die Gründe: Neue Partner, eine zusätzliche Zielgruppe, unerschütterlicher Optimismus und harte Arbeit.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Business as Unusual

Wer seine (beruflichen) Ziele erreichen will, der braucht in erster Linie zwei Dinge. Nein, ein spießiges Outfit ist es nicht (mehr). Sondern vielmehr Mut und Entschlossenheit. Mut, der Mensch zu sein, der man ist – in dem Outfit, in dem man sich wohlfühlt. Entschlossenheit, den Weg zu gehen, den noch niemand zuvor gegangen ist – den eigenen.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.