Die Wand als interaktive Arbeitsfläche

Immer öfter wird in Schulen statt der klassischen Tafel ein interaktives Whiteboard als Arbeitsfläche verwendet, auch in Konferenzräumen von Firmen hält die Technologie Einzug. Die JKU-Dissertanten Jakob Leitner und Thomas Seifried entwickeln in Hagenberg eine Software, mit der Whiteboards den endgültigen Durchbruch schaffen sollen.

Bei kreativen Meetings stehen Unternehmen vor einem Dilemma. Wie die Ideen festhalten? Schreibt jeder auf seinem Laptop mit, kommt es zu keinem Austausch der Gedanken mehr. Selbst die motiviertesten Mitarbeiter driften ab und beantworten irgendwann E-Mails, anstatt sich über neue Strategien oder Slogans den Kopf zu zerbrechen. Die Folge: Notebooks sind in vielen Sitzungen tabu, die Ergebnisse des Brainstormings werden auf Papiertafeln festgehalten. Aber auch diese Methode hat ihre Nachteile: Die Ergebnisse können dann nur mühsam digitalisiert und verschickt werden. Und das in einer Zeit, in der es kaum noch Generalisten gibt und die komplizierten Probleme in Firmen vorwiegend gemeinsam besprochen werden.

Selbe Strategie wie Apple

Die Lösung sind digitale Whiteboards. Mittels Stift wird auf eine unscheinbare Oberfläche geschrieben, auf die herkömmliche Beamer projizieren. Die Texte und Skizzen können dann am Computer gespeichert werden. Einziges Problem bisher: Die aktuellen Versionen sind noch nicht ausgereift und weisen viele Schwachstellen auf. "Die klassischen Whiteboards bringen im Prinzip Windows an die Wand. Nur ist Windows nicht dazu gemacht, auf so einer großen Fläche bedient zu werden", sagt Thomas Seifried. „Wir vergleichen das mit der Art und Weise, wie Apple den Markt von Smartphones verändert hat. Schon Jahre vor dem iPhone hat es Touch-Handys von Microsoft gegeben. Die haben aber den Durchbruch nicht geschafft, weil sie das System vom normalen Desktop genommen haben und genau so auf dem kleinen Handy-Bildschirm übertragen wollten“, erklärt Seifried. Bei den Whiteboards ist es ähnlich: am Rechner reicht eine kleine Bewegung mit der Maus, um den Zeiger von der einen Seite des Bildschirms zur anderen zu bewegen. Auf der viel größeren Fläche können das schon vier Meter sein. " Dadurch könnte man sich einen Fitnessraum ersparen", sagt Leitner und lacht.

Die beiden entwickeln aber keinen Fitnessraum, sondern eine Software für digitale Tafeln, mit der die Bedienung bequem und massentauglich werden soll. Die Unterschiede zu den herkömmlichen Betriebssystemen: Nicht der Benutzer geht zum Menü, das Menü kommen direkt zum User. "Uns ist wichtig, dass man nach fünf Minuten gut mit dem Interface umgehen kann", sagt Jakob Leitner. Weil Whiteboards in den Firmen bei unregelmäßigen Sitzungen verwendet werden, müssen die Mitarbeiter auch ohne viel Erfahrung mit dem Programm umgehen können.

In fünf Minuten das Programm beherrschen? Ohne jegliche Vorkenntnisse betreten wir das Labor im Firmengebäude von AMS Engineering in Hagenberg, wo die beiden Studenten entwickeln und testen. Und tatsächlich: schon kurz später zeichnen wir mit einem digitalen Stift – dem Anoto Pen – problemlos Kreise und Diagramme auf eine dünne Folie. Über das Menü werden Farben und Liniendicke verändert. Die Ergebnisse werden auf Wunsch als PDF am Computer gespeichert. Bis zu sieben Menschen können gleichzeitig auf dem Whiteboard arbeiten.

Deutscher Autohersteller testet Prototypen

Und so funktioniert das: der Stift liest das Punktemuster der Folie aus, decodiert es und schickt es per Bluetooth an den verbundenen PC. Beamer projizieren die Arbeitsfläche auf die wenige Millimeter dünne Oberfläche. Die Technik dafür gibt es eigentlich schon länger. Erstmals erlaubt es die technologische Entwicklung den beiden jetzt aber, das alles zu kombinieren. Druckt man das Punktemuster auf ein Papier, kann sogar darauf geschrieben werden. Die Daten werden dann vom Computer erkannt und falls gewünscht, auf das Whiteboard übertragen. Ein klarer Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Denn so können sich auch Menschen an den Sitzungen beteiligen, die mit neuer Technik normalerweise nur ungern umgehen. „Mit einem Stift auf Papier schreiben, damit ist fast jeder vertraut“, sagt Seifried. Diese Möglichkeit schätzt auch ein deutscher Automobilhersteller sehr, der Prototyp-Systeme der beiden Entwickler testet. Dort stehen viele ältere Ingenieure kurz vor der Pension, die ihr Wissen weitergeben müssen. Dabei kommt es zu einem Generationenkonflikt: Die Jungen arbeiten fast nur mehr digital, viele ältere Mitarbeiter vorwiegend am Papier. „Durch unsere Möglichkeiten kann man auch diese abholen und mit dem Programm vertraut machen“, sagt Seifried.

Eigentlich sind die beiden Hagenberger Studenten Software-Entwickler. Weil es in dem Bereich aber noch keine passende Hardware gab, mussten sie sich auch dort eine Kompetenz aufbauen. „Besonders wichtig ist, dass das Punktemuster präzise auf die Folie gedruckt wird, sonst erkennt der Stift den Code nicht“, sagt Leitner. Bis sie mit dem Ergebnis zufrieden waren, experimentierten sie mit verschiedenen Materialien. Bis ins kleinste Detail wurde getestet. „Wir haben auch nicht das erstbeste Laminat genommen, damit der Stift nicht unangenehm klingt – das ganze Paket muss perfekt sein“, sagt Seifried.

Dieses Gesamtpaket soll in Zukunft vor allem den Arbeitsalltag in Firmen erleichtern. Mit dem Büromöbelhersteller Bene testen die beiden das Whiteboard, auf der Möbelmesse Orgatec in Köln präsentierten sie ihre Forschungsergebnisse. Und es gibt noch weitere Entwicklungsmöglichkeiten für die Arbeitsfläche. „Theoretisch wäre es denkbar, dass der Stift die Informationen auf jedem beliebigen Whiteboard von uns wiedergeben kann“, sagt Leitner. Geschäftsleute könnten ihre Strategien dann mit dem Anoto-Pen auch direkt in den Konferenzräumen anderer Firmen präsentieren. Wann die Forschungsarbeiten am interaktiven Whiteboard abgeschlossen sind, wollten wir von Leitner wissen. Der lacht und antwortet in Sekundenschnelle: „Nie. Wir wollen unser Produkt immer weiter verbessern“.


Technische Daten zum Whiteboard

INTERAKTIVE OBERFLÄCHE

MATERIAL_ Anoto-folie

OBERFLÄCHE_ matt, laminiert

INSTALLATION_ magnetisch oder verklebt

GRÖSSE (BXH)_ max. 30 m x 1,2 m

EINGABEGERÄTE

STIFT_ Anoto Digital Pen

VERBINDUNG_ Bluetooth Pen

AUFLÖSUNG_ 680 DPI

HARDWARE

PROJEKTOREN_ handelsüblich

COMPUTER_ MS Windows PC

#Ähnliche Artikel

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

„Weil‘s nicht egal ist …“

Die [Erema Group](https://erema-group.com/) ist essentiell. Ja, das kann man ruhig so sagen. Denn ohne die technologischen Weiterentwicklungen durch Erema, ein Unternehmen, das in den vergangenen Jahren quasi von der Garagenfirma zur international agierenden Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewachsen ist, wäre das Kunststoffrecycling nicht dort, wo es heute ist. Wie es dem Weltmarktführer gelingt, die DNA des Unternehmens mittels Employer Branding erlebbar zu machen, und wie wichtig Authentizität bei der Mitarbeitersuche ist, haben wir bei unserer Stippvisite in Ansfelden erfahren.

New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von [Butleroy](https://butleroy.com/) und [Ahoi Kapptn](https://ahoikapptn.com/), die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.

Wir können leider nicht darüber reden …

… welche (internationalen) Kunden die [EV Group](https://www.evgroup.com/) betreut oder woran das Innviertler Unternehmen gerade tüftelt. Was wir aber verraten dürfen: Dass sich die Firma in den letzten 20 Jahren vom mittelständischen Unternehmen zum internationalen Big Player etabliert hat. Wobei an der oberösterreichischen Homebase mittlerweile rund 850 Mitarbeiter beschäftigt sind und es weltweit 25 Standorte gibt. Wir erfahren, wie die EV Group mit Zuhören den Weltmarkt erobert und warum man als Mitarbeiter gut im Geheimnishüten sein muss.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Gartenarbeit? War gestern!

Vor mehr als 25 Jahren revolutionierte der Garten- und Forstprodukthersteller Husqvarna die Rasenpflege mit der Markteinführung des ersten kommerziellen Mähroboters. Jetzt wurde die neueste Generation präsentiert – gesteuert via Smartphone und mit intelligenter Schnitthöhenanpassung.

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.