„Unsere Länder verbindet mehr als nur die Donau“

Zu Besuch bei den Bayern. Als Teil einer Oberösterreich-Delegation haben wir uns gemeinsam mit Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner und WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer auf den Weg zu unseren Nachbarn gemacht. Das Ziel der Reise? Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bayern und Oberösterreich weiter zu intensivieren.

Betrachtet man die wirtschaftliche Verflechtung von Bayern und Oberösterreich, wird schnell klar, wie wichtig die beiden Regionen füreinander sind: Etwa die Hälfte der rund fünfzehn Milliarden Euro Exportleistung Oberösterreichs gehen nach Bayern. Das macht Bayern zum wichtigsten Absatzmarkt für Oberösterreich. Dazu kommen rund 300 Niederlassungen oberösterreichischer Unternehmen in der Region, viele davon in Grenzgebieten. Aber auch für Bayern ist Österreich ein wichtiger Absatzmarkt – nur in die USA und nach China wird mehr exportiert. „Die Coronakrise hat gezeigt, wie schnell gewohnte Vorgänge nicht mehr funktionieren, wenn die Grenzen plötzlich dicht sind“, erzählt Wirtschaftslandesrat Achleitner. „Für unsere eng vernetzten Regionen waren die Beschränkungen bei der Ein- und Ausreise extrem fordernd.“ Nun gelte es, gemeinsam gestärkt aus der Krise zu kommen. Deshalb wurde im März eine bayerisch-oberösterreichische Arbeitsgruppe zur Entbürokratisierung grenzüberschreitender Tätigkeiten eingesetzt.

Genau 100 Tage danach findet unsere Reise statt. Deshalb steht auch ein Besuch beim bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger am Plan. in einem Sechs-Augen-Gespräch ziehen Markus Achleitner, Doris Hummer und Hubert Aiwanger in München eine Zwischenbilanz, die sie anschließend bei einer Pressekonferenz im bayerischen Wirtschaftsministerium verkünden: „Wir haben erfolgreich unsere bayerischen Anregungen in die Novelle des österreichischen Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes eingebracht. Die Gesetzesvorlage sieht nun zum Beispiel eine vereinfachte Bereithaltung der Lohnunterlagen bei kurzfristigen Entsendungen vor“, resümiert Aiwanger. Zudem soll das Kumulationsprinzip bei Gesetzesverstößen abgeschafft und die Meldepflicht bei wiederholten Einsätzen im Zuge von Dienstleistungsverträgen vereinfacht werden.

Schulterschluss der Wirtschaftsregionen

„Wir haben die wesentlichen, von bayerischer Seite gewünschten Erleichterungen in die parlamentarische Beschlussfassung eingebracht. Umgekehrt liegen auch für unsere Betriebe die Vorschläge zu den notwendigen Erleichterungen in Deutschland auf dem Tisch“, sagt Doris Hummer. Konkret betrifft das unter anderem die Vorlage der Sozialversicherungsnachweise und Lohnunterlagen, die künftig uneingeschränkt in digitaler Form möglich sein soll. Außerdem soll die wechselseitige Amtshilfe verstärkt genutzt und österreichische Qualifikationen für den Sachkundenachweis im Elektrohandwerk, Installationsgewerbe, Heizungs- sowie Lüftungsbau umfänglich anerkannt werden.

„Unsere Länder verbindet mehr als nur die Donau. Wir sind wichtige Wirtschaftspartner. Gerade nach den Coronaeinschränkungen ist es wichtig, grenzüberschreitende Dienstleistungen zu erleichtern. Unternehmen auf beiden Seiten der Grenze müssen umfassend vom europäischen Binnenmarkt profitieren können“, zeigt sich Wirtschaftslandesrat Achleitner nach den ersten 100 Tagen mit der Kooperation der bayerisch-oberösterreichischen Arbeitsgruppe zufrieden. „Die enge Zusammenarbeit zwischen Oberösterreich und Bayern war und ist eine Erfolgsstory – und wird es auch bleiben.“

Gemeinsam stark

Wie erfolgreich diese Zusammenarbeit ist, weiß auch Tanja Spennlingwimmer, Leiterin des Investoren- und Standortmanagements der oberösterreichischen Standortagentur Business Upper Austria: „Allein in den vergangenen fünf Jahren haben wir 51 Unternehmen aus Bayern bei Expansionsschritten in Oberösterreich beraten und begleitet.“ Wertvolle Ansprechpartner gibt es aber auch für oberösterreichische Unternehmen in Bayern – ein paar davon haben wir kennengelernt:

Gerade nach den Coronaeinschränkungen ist es wichtig, grenzüberschreitende Dienstleistungen zu erleichtern.

Markus Achleitner Wirtschaftslandesrat

Die Vorschläge zu den notwendigen Erleichterungen in Deutschland für unsere Betriebe liegen auf dem Tisch.

Doris Hummer Präsidentin, Wirtschaftskammer Oberösterreich

Station #1

Fraunhofer Gesellschaft

Die Fraunhofer Gesellschaft wurde 1949 gegründet und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Durch die Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien nimmt sie eine zentrale Rolle im Innovationsprozess ein. In Deutschland betreibt die Fraunhofer Gesellschaft 75 Institute und Forschungseinrichtungen. In der Zentrale der Fraunhofer Gesellschaft in München werden strategische Initiativen zur Weiterentwicklung des Forschungsportfolios entwickelt. Seit Dezember 2019 gibt es in München auch das Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme (IKS). Das IKS forscht an der Absicherung Künstlicher Intelligenz für sicherheitskritische Systeme. Im Februar hat das Institut vom Freistaat Bayern zusätzliche Fördermittel in der Höhe von 20,1 Millionen Euro erhalten, um die angewandte Forschung und Entwicklung in diesem Bereich weiter voranzutreiben.

Station #2

Münchner Technologie-zentrum (MTZ)

Im MTZ werden technologie- und innovationsorientierte Unternehmen unterstützt und Gründer gefördert. Das Technologiezentrum bietet in seinen Räumlichkeiten intensives Coaching während der Startphase an. Das MTZ ist Teil der Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrumsgesellschaft (MGH), die das Portal „Munich Startup“ betreibt. Diese Plattform hat sich als virtuelle Anlaufstelle für technologieorientierte Startups in München und Umgebung etabliert. Munich Start-up vernetzt Gründer mit möglichen Partnern, Investoren und Mentoren. Auf dem Portal finden sich wichtige Stakeholder der Gründerszene – mit dem Ziel, München und die Region zur ersten Wahl für wachstumsstarke Jungunternehmen in Europa zu machen.

Station #3

Bayern Innovativ und Bayerische Patentallianz (BayPAT)

Bayern Innovativ ist das bayerische Pendant zur oberösterreichischen Standortagentur Business Upper Austria. Durch Vertreter der bayerischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ursprünglich als „Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer“ gegründet, hat sich die Organisation als wichtiger Bestandteil der bayerischen Innovationspolitik etabliert. Unterstützt werden vor allem KMU, denen häufig die entsprechenden Ressourcen für ein aufwendiges Innovationsmanagement fehlen. Bayern Innovativ verfügt über ausgeprägte Netzwerke in den Bereichen Digitalisierung, Energie, Gesundheit, Material und Mobilität. Zudem stellt die Organisation umfassendes Wissen zu den Themen Patentwesen, Schutzrecht sowie zu internationaler Innovationsvermarktung zur Verfügung und ist Träger mehrerer bayerischer Förderprogramme und Berater zu Förderprogrammen des Bundes und der EU.

Ein Partner von Bayern Innovativ ist die Bayerische Patentallianz. Sie wurde 2007 von der Universität Bayern und den Bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften gegründet. Der Full-Service-Anbieter dient als zentrale Patent- und Marketingagentur zur Förderung des Technologietransfers der 28 bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften._

#Ähnliche Artikel

Tradition oder Innovation? Beides!

Nichts spiegelt die Geschichte und den Zeitgeist eines Landes besser als seine Kultur. Doch was hat ein erfolgreicher Wirtschaftsstandort mit kultureller Vielfalt zu tun? Ziemlich viel, wie uns Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Margot Nazzal, Leiterin der Direktion Kultur und Gesellschaft des Landes Oberösterreich, und Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, im Interview erklären.

„Jung, engagiert und im richtigen Ausmaß frech“

So beschreibt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer sein Team. Warum es engagiert sein muss, ist klar: Am 26. September ist Landtagswahl, man hat sich in der Oberösterreichischen Volkspartei zum Ziel gesetzt, ein „noch stärkerer Erster“ zu werden. Jung trifft’s wohl auch, das Durchschnittsalter im Team ist 34. Und frech? Lesen Sie selbst …

„Gesundheitsberufe sind kein 08/15-Job“

Landeshauptmann-Stellvertreterin und Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander möchte für Oberösterreich „die stärkste Gesundheitsversorgung anstreben“, wie sie im Interview erzählt. Was es dazu braucht? Top Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen.

Wie sexy kann ein Wirtschaftsstandort sein?

Und was ist es, das Oberösterreich als Wirtschaftsstandort so hot macht? Die hervorragende Infrastruktur und die hohe Lebens- und Freizeitqualität zum Beispiel. Und die begünstigte geografische Lage obendrauf. Wir schauen uns an, wie hier Innovationen und Startups entstehen, Talente entdeckt und gefördert werden und wie man gutes Networking betreibt.

Oberösterreich, wohin geht’s …

… bei den wegweisenden Themen, die die Zukunft des Landes mitgestalten? Wie kommen wir gestärkt aus der Krise? Welche neuen Ideen bieten sich an, welche Chancen tun sich auf? Im Interview sprechen die Experten des Regionalmanagements Oberösterreich (RMOÖ) über die entscheidenden Stellschrauben, an denen wir für ein am Puls der Zeit bleibendes Oberösterreich drehen müssen. Wohin geht’s also …

(Aus-)Blick … über Linz und in die Zukunft Oberösterreichs

Der Wirtschaftsmotor brummt, der Arbeitsmarkt floriert – Oberösterreich ist wieder auf der Überholspur und auf dem besten Weg zur Spitzenregion in Europa. Beim Interview auf dem Pöstlingberg spricht Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner über den Raketenstart des Landes aus der Krise heraus. Sein Ausblick in die Zukunft Oberösterreichs wird durch die fantastische Aussicht über Linz abgerundet.

Politiker mit Augenmass

Herwig Mahr beschreibt sich selbst als einen Politiker mit Augenmaß, für den Fairness an oberster Stelle steht. Das freiheitliche Urgestein ist seit über 30 Jahren politisch aktiv – bereits seit mehr als einem Jahrzehnt sitzt er im oberösterreichischen Landtag. Weshalb er in seiner Freizeit unter anderem ausgerechnet Kamerunschafe züchtet? So viel hat er uns verraten: Erst wollte er keine, aber nach einer ausführlichen Unterhaltung über die wolligen Tiere wollten ihm diese nicht mehr aus dem Kopf gehen. Im Interview nimmt uns der Politiker, Unternehmer und nicht zuletzt Naturliebhaber mit auf einige Gedankensprünge.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Willkommen zum Bewerbungsgespräch!

Zum Bewerbungsgespräch der etwas anderen Art. Denn dieses Mal geht es nicht um eine klassische Arbeitsstelle, die vergeben wird. Es geht um Ihre Stimme, die Sie – jedenfalls dann, wenn Sie in Oberösterreich wahlberechtigt sind – an eine Partei vergeben können. Die Spitzenkandidaten dieser Parteien haben sich unseren Fragen gestellt. Den Bewerbungsfragen sozusagen. Und wer bekommt bei der Landtagswahl am 26. September Ihre Zusage, also Ihre Stimme? Eine Entscheidungshilfe.

Konjunkturtreiber Wohnbau?

„Die Coronakrise hat den Sozialstaat auf eine schwere Probe gestellt, die er jedoch bestanden hat“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter und Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner. Wie die Folgen der Pandemie die Wohnbaupolitik in Oberösterreich beeinflussen und was das große Learning aus der Krise sein soll, erklärt der FPÖ-Landesparteiobmann im Interview.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Wachstumskaiser beim Weg aus der Krise – wie geht das, bitte?

Das wollen wir von Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer wissen. Denn das Bundesland hat einige Superlativen zu bieten: die niedrigste Arbeitslosenquote österreichweit, die höchste Steigerung bei Patentanmeldungen, die höchste Lehrlingsanzahl und gleichzeitig zahlreiche Klimaschutzmaßnahmen. Ökonomen bezeichnen Oberösterreich daher als „Wachstumskaiser der Republik“.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

durchgesetzt … & Durchzusetzen

Was ist in den Sommermonaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Weniger als im restlichen Jahr. Während der heißen Tage wird auch im Landtag und Nationalrat für ein paar Wochen eine Sitzungspause eingelegt. Ein Auszug aus neuen Gesetzen, Entwürfen und Beschlüssen des oberösterreichischen Landtages und des Nationalrates.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?