Naheliegend: Brot und Bier

"Mmmh, dieser leichte Welschriesling passt ausgezeichnet zum mild-feinen Aroma des Bergbaron." Seit jeher gehören Käse und Wein zusammen. Jetzt haben sich zwei weitere Klassiker gegenseitig gefunden:Brot und Bier. Die beiden verbindet nicht nur eine ähnliche Herstellung, sondern auch eine lange gemeinsame Geschichte. Wie es aussieht - und schmeckt - wenn sich zwei Kapazunder der österreichischen Genusslandschaft zusammentun.

Es hat eine knusprige Kruste und ist im besten Fall innen weich und saf- tig – das Hausbrot. Zu seinem würzigen Geschmack passen das Märzen- und Zwickl-Bier. So lautet eine Empfehlung von Harald Neudorfer, Biersommelier und Gastromarketing-Chef der Brau Uni- on Österreich. Mit der Kombination von Brot und Bier will der Bierhersteller einen neuen Trend etablieren. Bei genauerem Hinsehen ist diese Kombination aber gar nicht so neu und sie kommt auch nicht von irgendwoher.

Zunächst zum Bier: Es gilt nach Milch und Wasser als ältestes Getränk und ist das erste, das der Mensch selbst hergestellt hat. Die Ursprünge des Bieres dürften 10.000 Jahren zurückliegen – seine Erfindung passierte zufällig. Alles begann im Gebiet des fruchtbaren Halbmondes, einer Region im östlichen Mittelmeerraum, in der Ackerbau ohne künstliche Bewässerung möglich war. Das Gebiet reicht vom heutigen Jordanien über Syrien, die Türkei und den Irak bis zum Iran. Getreide wurde damals nach der Ernte zermahlen und mit Wasser zu nahrhaftem Brei verarbeitet. Zu lange in der Sonne stehen gelassen, begann er zu gären. Daraus entstand Ur-Bier, der Vorläufer des heutigen Bieres, und abhängig von der beigemischten Wassermenge auch das Ur-Brot, aus dem Fladen gebacken wurden. Dort, wo Getreide angebaut wurde, braute man Bier und backte Brot. Es entstand ein Konkurrenzkampf zwischen den Bäckern und Bierbrauern – beide brauchten das Getreide. Ihre enge Verbundenheit zeigt sich auch daran, dass Bier als „flüssiges Brot“ im Altertum einen ebenso hohen Stellenwert als Nahrungsmittel hatte wie Brot.

Mehr Bewusstsein für Bier

Österreich ist sowohl für sein Bier als auch für sein Brot bekannt. „Einen Vergleich, wofür Österreich berühmter ist, möchte ich nicht anstellen. Die Österreicher lieben ihr Brot, was ihnen meist dann in Erinnerung gerufen wird, wenn sie sich im Ausland aufhalten. Und die Österreicher lieben ihr Bier. Das sieht man daran, dass es genügend Angebote aus bierbrauenden Nachbarländern gäbe, der österreichischen Bierqualität aber meist der Vorzug gegeben wird“, meint Harald Neudorfer. Er glaubt, dass im Moment aber besonders das Bewusstsein für Bier stärker wird. „Sehr wenige wissen, welche Vielfalt sich hinter dem Produkt Bier verbirgt. Es ist aber gerade eine große Bewegung zu beobachten. Immer mehr interessierte Konsumenten greifen zu immer unterschiedlicheren Biersorten und -stilen. Damit beginnt auch die Diskussion über Geschmack, Vorlieben und passende Kombinationen von Bier und Speisen, beispielsweise auch Brot“, so Neudorfer.

Auch Bäckermeister Franz Brandl beobachtet eine steigende Wertigkeit des österreichischen Bieres. „Diese ist nicht zuletzt den Innovationen und dem Einfallsreichtum der kleinen Privat- und Familienbrauereien zuzuschreiben. Ob hopfengestopftes oder mit heißen Granitsteinen veredeltes Bier, diese Besonderheiten passen perfekt in die aufkommende Craft- Beer-Szene (Anm.: Biere, die nach handwerklicher Braukunst erzeugt werden).“

Ein Trend mit Zukunft?

Brandl hält sehr viel von einer Bier-Brot- Kombination. „Wir haben in Österreich eine große Vielfalt und vor allem eine sehr hohe Qualität bei diesen Lebensmitteln.“ Seit zwei Jahren veranstaltet er in seiner Bäckerei Backkurse, bei denen Brot sensorisch verkostet wird. Ebenso wie eine Weinansprache gibt es mittlerweile auch eine österreichische Brotansprache. Bei einer Verkostung könnte das dann so klingen: „Die Krume ist walnussbraun, feinporig und luftig. Das Brot riecht nussig, der Geschmack ist süßlich mit einer leichten Röstnote. Die Textur lässt sich als luftig und elastisch beschreiben.“ Seit kurzer Zeit bietet Brandl solche sensorischen Kurse auch in Kombination mit Bier an. „Die Teilnehmer sind immer ganz begeistert, welche geschmacklichen Unterschiede es gibt, aber auch, wie gut sich verschiedene Brote mit den unterschiedlichen Bieren ergänzen“, erzählt er.

Das Brot hat - ebenso wie der Wein - nun also eine eigene Ansprache. Aber auch eine Bierkarte in Restaurants als Pendant zur Weinkarte ist keinesfalls abwegig, meint Neudorfer. „Der Konsument sucht nach diesen Informationen. Bierkarten sind ein hervorragendes Mittel, um Biere für die Konsumenten verständlich zu beschreiben und interessant zu machen. Als Unternehmen haben wir bereits bei etwa 4.000 unserer Kunden professionell gedruckte Bierkarten am Tisch. Das Interesse der Gastronomen steigt stetig, weil ein Grundgesetz auch in der Gastronomie gilt: Gekauft wird das, was gesehen wird!“, so Neudorfer.

Tipps zum Lagern und Aufbacken von Brot

Lagerung Wenn Brot nicht richtig gelagert wird, trocknet es aus, weil die enthaltene Feuchtigkeit nach und nach verdampft. Dies passiert etwa, wenn das Brot nicht aus der Papiertüte vom Bäcker genommen wird. In einer tüte aus Plastik kann das verdunstete wasser nicht entweichen, weshalb das Brot zu Schimmeln anfangen kann.

Natürliche Brotkästen Besser geeignet sind Brotkästen. Hier gilt: Umso natürlicher Brot gelagert wird, desto besser – Holz oder Ton sind optimal. Im Temperaturbereich von -7 bis +7 Grad Celsius geschieht die Alterung von Brot und Gebäck circa dreimal so schnell wie bei Raumtemperatur. Brot also nie im Kühlschrank aufbewahren!

Bis zu sechs Monate in der Tiefkühltruhe Am besten friert man Brot immer so frisch wie möglich in dicht verschlossenen Plastikbehältern ein. Dabei ist es wichtig darauf zu achten, dass keine Wärmenester durch zu viel Gefriergut entstehen. Brot und Gebäck sind bei optimaler Gefrierlagerung (mindestens -18 Grad celsius) bis zu sechs Monate haltbar.

Beim Aufbacken gilt Brot sollte man bei Raumtemperatur zwei Stunden auftauen lassen und zehn Minuten bei 220 Grad Celsius auffrischen. Tiefgefrorenes Gebäck gibt man am besten in den 220 bis 230 Grad Celsius vorgeheizten Ofen und bäckt es circa fünf Minuten mit Wasserdampf auf.

#Ähnliche Artikel

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Just Newsadoo it!

Die großen Printmedien sind in der Krise, schon seit Jahren. Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sagte sich David Böhm und gründete gemeinsam mit Alexandra Auböck und Susanna Wurm Newsadoo. Mit einem vielseitigen Team baut er die Zukunft des Nachrichtenlesens.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Auf der Überholspur

Volkswagen läutet nun endgültig sein Elektromobilitätszeitalter ein. Der neue ID.3 ist das erste Fahrzeug des deutschen Automobilherstellers, das von Grund auf als Elektroauto konzipiert wurde. Die Serienmodelle werden ab Dezember ausgeliefert. Porsche Linz-Leonding organisierte für uns eine Probefahrt in der Moon City in Salzburg. Ein Erlebnisbericht …

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Einfach schick machen

Mit den Trendfarben Gelb, Rot und Grün der Sonne entgegenfiebern. Die Must-haves für Frühlingsgefühle.

Frauen als Finanz-Managerinnen

Was wünschen sich Frauen von Banken? Wie schätzen sie ihre finanzielle Kompetenz ein? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich die größte Frauen-Finanz-Studie Oberösterreichs, die von der VKB-Bank in Auftrag gegeben und vom Market Institut durchgeführt wurde. Die Ergebnisse liefern spannende Einblicke.

Die besten Ernährungsberater? Unsere Vorfahren!

„Du lebst ja noch in der Steinzeit.“ Klingt nicht gerade nach Kompliment. Es sei denn, es hat etwas mit Ernährung zu tun. Mediziner Günther Beck und Diätologin Daniela Heinzl über unsere Vorfahren als Vorbilder für gesundes Essen und warum parallel mit dem Boom der Zucker- und Kohlenhydratindustrie sämtliche Volkskrankheiten angestiegen sind.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.