Der Uni-Manager

Auf den ersten Blick sieht man nicht ,was der TNF-Turm, die Krabbelstube und der Uniball an der JKU in Linz gemeinsam haben. Bei all diesen Dingen hat Alexander Freischlager seine Finger im Spiel. Der junge Operation Manager der JKU gestaltet seit seiner Studienzeit die Uni mit und verrät, was es für eine erfolgreiche Karriere braucht.

Nachdenklich blickt er auf das Wasser auf dem Universitätscampus der Johannes Kepler Universität. Rechts davon befindet sich der renovierungsbedürftige TNF-Turm, das höchste Gebäude der JKU. Dahinter hoffentlich bald das neue Technikum. „Das sind zwei große Projekte, an denen ich beteiligt bin“, erzählt Alexander Freischlager, „wir haben aber auch viele Kleinigkeiten gemacht, um den Campus lebenswerter zu gestalten. Zum Beispiel im Sommer Enzis, große Kunststoffmöbel, auf der Wiese aufgestellt. Studierende und Mitarbeiter sollen sich hier gern aufhalten.“

Er selbst ist schon lange hier – Freischlager hat an der JKU studiert und seither auch fast ausschließlich hier gearbeitet. „Die Uni ist fast wie ein kleines Universum“, erzählt er, „es sind viele junge Leute hier und es geht immer um positive Themen. Hier hat man stets mit Bildung, Zukunft und Weiterentwicklung zu tun.“ Das alles macht seinen Job an der Universität für Freischlager so besonders. Als Operation Manager verantwortet er acht große Verwaltungsabteilungen. „In meinen Bereich fallen zum Beispiel Gebäude und Technik, Campusbewirtschaftung sowie Marketing und Kommunikation“, erklärt Freischlager. 140 Mitarbeiter der insgesamt 2.700 Beschäftigten an der JKU gehören zu seinem Team, auch Lehrlinge, darunter Maler, Elektriker, Installateure und Verwaltungsassistenten. Seine Mitarbeiter arbeiten im Hintergrund, wenn sie nicht auffallen, machen sie ihre Arbeit am besten. Zum Beispiel dann, wenn die ausgebrannte Lampe ausgetauscht ist, bevor es jemand merkt.

Ohne Plan ans Ziel

Schon während seines Wirtschaftsstudiums an der JKU engagierte sich Freischlager in der Österreichischen Hochschülerschaft. „Als ÖH-Vorsitzender habe ich die Uni schon sehr gut kennengelernt“, erzählt Freischlager, „wir haben viele Service-Strukturen innerhalb der ÖH aufgebaut. Es ging immer darum, den Studierenden den Alltag leichter zu machen und sie in verschiedenen Gremien zu vertreten.“

"Es ist völlig egal, wie viele Semester man studiert, wichtig ist die Persönlichkeit, die nach dem Studium da steht."

Alexander Freischlager

Das ist es auch, was seiner Meinung nach eine Uni ausmacht: dass Studierende, Professoren und Verwaltungsmitarbeiter gemeinsam die Uni gestalten. „Ich habe im Endeffekt zwar zwei bis drei Semester länger studiert, in der Zeit aber wirklich Berufserfahrung sammeln können. Es ist völlig egal, wie viele Semester man studiert, wichtig ist im Endeffekt die Persönlichkeit, die nach dem Studium dasteht.“ Nach seinem Studium wurde Freischlager Assistent und Büroleiter von Rektor Richard Hagelauer. Spätestens da habe er die Universität wirklich in allen Details kennengelernt. Jetzt ist er 33 Jahre alt, Operation Manager und führt ein Team von 140 Mitarbeitern. Geplant war das nicht. „Ich hatte nie einen konkreten Berufswunsch.“ Er habe sich aber immer schon für Marketing und Kommunikation sowie Mitarbeiterführung und Personal im Allgemeinen interessiert – alles Dinge, die ihn jetzt täglich beschäftigen. „Ich bin gerne unter Leuten und überhaupt nicht der Mensch, der acht Stunden am Schreibtisch sitzen kann und sich mit einer Sache beschäftigt. Mir ist es am liebsten, wenn ich jede Stunde etwas anderes zu tun habe,“ so Freischlager.

Bereit für die Extra-Meile

Dass er es so weit geschafft und einen Beruf hat, der ihm Spaß macht, ist aber alles andere als ein Zufall. „Ich war und bin bereit, sehr viel Zeit zu investieren – ohne das geht es auf keinen Fall“, meint er, „und das andere ist, fokussiert und zielstrebig zu sein. Man muss bereit sein, die Extra-Meile zu gehen. Wenn ich in jedem Job nach 38,5 oder 40 Stunden heimgegangen wäre, dann wäre ich nicht so weit gekommen.“ Damit, dass es auch jetzt oft sehr zeitintensive Wochen gibt, kann er gut leben. „Es zwingt mich ja keiner, dass ich alle Abendtermine wahrnehme. Manches suche ich mir aus, weil ich der Meinung bin, dass es für den Job wichtig ist“, erzählt er, „außerdem kann ich nicht von meinen Leuten verlangen, dass sie um acht Uhr morgens pünktlich in der Arbeit sind, wenn ich selbst immer erst um Viertel nach daherkomme. Man muss auch vorleben, was man sich von seinen Mitarbeitern erwartet.“ Am wichtigsten beim Thema Mitarbeiter seien ihm ein offenes Ohr und eine offene Tür. „Die Leute müssen wissen, dass sie immer kommen können, wenn es ein Problem gibt. Dass man sich dann hinsetzt und gemeinsam nach Lösungen sucht, hat sehr viel mit Vertrauen zu tun. Jeder weiß, dass er Fehler machen darf, gleichzeitig kann man auch voraussetzen, dass jeder sein Bestes gibt. Und wenn diese Basis passt, dann passt ganz ganz viel im Job.“

Was er in zehn Jahren machen wird, dafür hat Freischlager noch keine konkreten Pläne. Allen, die beruflich vorankommen wollen, rät er: „Neben der Uni Berufserfahrung sammeln, leistungsbereit und neugierig sein. Eine gewisse Flexibilität haben und authentisch bleiben. Auf Dauer schafft man es nicht, sich zu verstellen. Entweder eine Person passt zu einer Firma oder man muss sich etwas anderes suchen. Dann muss man einfach dran bleiben und sich trauen, auch einmal einen Schritt aus der Komfortzone hinauszuwagen. Wenn ich immer nur in dem Bereich bleibe, wo ich mich sicher fühle, mache ich nie den nächsten Schritt.“

#Ähnliche Artikel

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

„Ich denke groß“

Wenn Kreativität und Digitalisierung aufeinandertreffen, dann kann sie entstehen: Innovation. Ein gutes Beispiel dafür ist die Plattform MedYouCate, die beim Caesar Werbepreis in der Kategorie „Digital Innovation“ mit Gold prämiert wurde. Dahinter steckt Matthias Reichl. Und sein Vater. Und der Antrieb, große Ziele zu erreichen.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Einmal mehr sammelt Offisy-Gründerin Stefanie Schauer Spenden zugunsten des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF). Durch den Verkauf von handgemachten Armbändern und Ohrringen von Maschalina soll Frauen, denen Gewalt widerfahren ist, schnell und unbürokratisch geholfen werden.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

So gelingt Workation

Am Morgen in La Palma zu den ersten Sonnenstrahlen hinaus und mit dem Bike auf den Berg – bevor das Teammeeting in Wien beginnt. Durch Workation lassen sich Freizeit und Beruf theoretisch besser vereinen als je zuvor, doch gelingt es auch in der Realität? Eine gute Antwort darauf hat Chief Operating Officer Nina Schwab, die die Mischung aus Arbeiten und Urlaub regelmäßig in ihren Alltag einbaut. Und so nebenbei an Mountainbikerennen teilnimmt, surft und neue Kulturen kennenlernt.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

„Wir stellen die richtigen Fragen und hören aufmerksam zu“

Manchmal braucht es Wegbegleiter:innen, die einen dabei unterstützen, neue Pfade zu betreten oder überhaupt wieder auf Schiene zu kommen – sowohl im Privatleben als auch im beruflichen Kontext. Letzterer hat mittlerweile auch in Österreich eine immer größer werdende Beratungsvielfalt zu bieten. Von der Werbeagentur und der Steuerberatung über den Software-Provider bis hin zur Rechtsanwaltskanzlei: Expert:innen erzählen uns, was ihre Beratungsbranchen auszeichnet.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.