Der Uni-Manager

Auf den ersten Blick sieht man nicht ,was der TNF-Turm, die Krabbelstube und der Uniball an der JKU in Linz gemeinsam haben. Bei all diesen Dingen hat Alexander Freischlager seine Finger im Spiel. Der junge Operation Manager der JKU gestaltet seit seiner Studienzeit die Uni mit und verrät, was es für eine erfolgreiche Karriere braucht.

Nachdenklich blickt er auf das Wasser auf dem Universitätscampus der Johannes Kepler Universität. Rechts davon befindet sich der renovierungsbedürftige TNF-Turm, das höchste Gebäude der JKU. Dahinter hoffentlich bald das neue Technikum. „Das sind zwei große Projekte, an denen ich beteiligt bin“, erzählt Alexander Freischlager, „wir haben aber auch viele Kleinigkeiten gemacht, um den Campus lebenswerter zu gestalten. Zum Beispiel im Sommer Enzis, große Kunststoffmöbel, auf der Wiese aufgestellt. Studierende und Mitarbeiter sollen sich hier gern aufhalten.“

Er selbst ist schon lange hier – Freischlager hat an der JKU studiert und seither auch fast ausschließlich hier gearbeitet. „Die Uni ist fast wie ein kleines Universum“, erzählt er, „es sind viele junge Leute hier und es geht immer um positive Themen. Hier hat man stets mit Bildung, Zukunft und Weiterentwicklung zu tun.“ Das alles macht seinen Job an der Universität für Freischlager so besonders. Als Operation Manager verantwortet er acht große Verwaltungsabteilungen. „In meinen Bereich fallen zum Beispiel Gebäude und Technik, Campusbewirtschaftung sowie Marketing und Kommunikation“, erklärt Freischlager. 140 Mitarbeiter der insgesamt 2.700 Beschäftigten an der JKU gehören zu seinem Team, auch Lehrlinge, darunter Maler, Elektriker, Installateure und Verwaltungsassistenten. Seine Mitarbeiter arbeiten im Hintergrund, wenn sie nicht auffallen, machen sie ihre Arbeit am besten. Zum Beispiel dann, wenn die ausgebrannte Lampe ausgetauscht ist, bevor es jemand merkt.

Ohne Plan ans Ziel

Schon während seines Wirtschaftsstudiums an der JKU engagierte sich Freischlager in der Österreichischen Hochschülerschaft. „Als ÖH-Vorsitzender habe ich die Uni schon sehr gut kennengelernt“, erzählt Freischlager, „wir haben viele Service-Strukturen innerhalb der ÖH aufgebaut. Es ging immer darum, den Studierenden den Alltag leichter zu machen und sie in verschiedenen Gremien zu vertreten.“

"Es ist völlig egal, wie viele Semester man studiert, wichtig ist die Persönlichkeit, die nach dem Studium da steht."

Alexander Freischlager

Das ist es auch, was seiner Meinung nach eine Uni ausmacht: dass Studierende, Professoren und Verwaltungsmitarbeiter gemeinsam die Uni gestalten. „Ich habe im Endeffekt zwar zwei bis drei Semester länger studiert, in der Zeit aber wirklich Berufserfahrung sammeln können. Es ist völlig egal, wie viele Semester man studiert, wichtig ist im Endeffekt die Persönlichkeit, die nach dem Studium dasteht.“ Nach seinem Studium wurde Freischlager Assistent und Büroleiter von Rektor Richard Hagelauer. Spätestens da habe er die Universität wirklich in allen Details kennengelernt. Jetzt ist er 33 Jahre alt, Operation Manager und führt ein Team von 140 Mitarbeitern. Geplant war das nicht. „Ich hatte nie einen konkreten Berufswunsch.“ Er habe sich aber immer schon für Marketing und Kommunikation sowie Mitarbeiterführung und Personal im Allgemeinen interessiert – alles Dinge, die ihn jetzt täglich beschäftigen. „Ich bin gerne unter Leuten und überhaupt nicht der Mensch, der acht Stunden am Schreibtisch sitzen kann und sich mit einer Sache beschäftigt. Mir ist es am liebsten, wenn ich jede Stunde etwas anderes zu tun habe,“ so Freischlager.

Bereit für die Extra-Meile

Dass er es so weit geschafft und einen Beruf hat, der ihm Spaß macht, ist aber alles andere als ein Zufall. „Ich war und bin bereit, sehr viel Zeit zu investieren – ohne das geht es auf keinen Fall“, meint er, „und das andere ist, fokussiert und zielstrebig zu sein. Man muss bereit sein, die Extra-Meile zu gehen. Wenn ich in jedem Job nach 38,5 oder 40 Stunden heimgegangen wäre, dann wäre ich nicht so weit gekommen.“ Damit, dass es auch jetzt oft sehr zeitintensive Wochen gibt, kann er gut leben. „Es zwingt mich ja keiner, dass ich alle Abendtermine wahrnehme. Manches suche ich mir aus, weil ich der Meinung bin, dass es für den Job wichtig ist“, erzählt er, „außerdem kann ich nicht von meinen Leuten verlangen, dass sie um acht Uhr morgens pünktlich in der Arbeit sind, wenn ich selbst immer erst um Viertel nach daherkomme. Man muss auch vorleben, was man sich von seinen Mitarbeitern erwartet.“ Am wichtigsten beim Thema Mitarbeiter seien ihm ein offenes Ohr und eine offene Tür. „Die Leute müssen wissen, dass sie immer kommen können, wenn es ein Problem gibt. Dass man sich dann hinsetzt und gemeinsam nach Lösungen sucht, hat sehr viel mit Vertrauen zu tun. Jeder weiß, dass er Fehler machen darf, gleichzeitig kann man auch voraussetzen, dass jeder sein Bestes gibt. Und wenn diese Basis passt, dann passt ganz ganz viel im Job.“

Was er in zehn Jahren machen wird, dafür hat Freischlager noch keine konkreten Pläne. Allen, die beruflich vorankommen wollen, rät er: „Neben der Uni Berufserfahrung sammeln, leistungsbereit und neugierig sein. Eine gewisse Flexibilität haben und authentisch bleiben. Auf Dauer schafft man es nicht, sich zu verstellen. Entweder eine Person passt zu einer Firma oder man muss sich etwas anderes suchen. Dann muss man einfach dran bleiben und sich trauen, auch einmal einen Schritt aus der Komfortzone hinauszuwagen. Wenn ich immer nur in dem Bereich bleibe, wo ich mich sicher fühle, mache ich nie den nächsten Schritt.“

#Ähnliche Artikel

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.