Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

Sie begleiten Unternehmen „zu einem tieferen Verständnis emotionaler Möglichkeiten“ und helfen Führungs-kräften, ihre „Mitarbeiter emotional zu inspirieren“. Was verstehen Sie unter emotionaler Inspiration?

CERNYIn der Wirtschaft herrscht immer noch stark die Meinung, dass Unternehmen auf einer rein sachlichen Ebene arbeiten sollten. Emotionen haben dort keinen Platz. Aber das sollte nicht so sein. Denn: Was verbinden Mitarbeiter in einem Unternehmen mit Freude? Mit Motivation? Das sind immer Situationen, die sie auch emotional berührt haben. Und deswegen halte ich es für essenziell, Emotionen nicht nur zuzulassen, sondern sie sogar zu fördern. Wenn Führungskräfte die Mitarbeiter emotional abholen können, sind diese an Bord.

RABLMenschen sind wesentlich leistungsstärker, wenn ihre emotionalen Potentiale gut gefördert werden. Dadurch entsteht ein gesteigerter Sinn in der täglichen Arbeit. Spannend ist, wie unglaublich widersprüchlich Unternehmen sind: Die Marketingabteilungen verkaufen Produkte über Geschichten und emotionale Werbefilme, während interne Projektmanagement-Trainings nur mit Bulletpoints und Textfolien abgehalten werden. Da sollte man sich fragen: Warum sind die Menschen, die sich die Werbespots ansehen, anders als jene, die in diesen Unternehmen arbeiten? Brauchen die Mitarbeiter keine Emotionalisierungsprozesse? Wenn diese Art der internen Kommunikation richtig ist, müssten wir eigentlich in Werbespots 30 Sekunden lang ein Factsheet einblenden.

Kann und will überhaupt jeder Mitarbeiter emotional abgeholt werden? Immerhin gibt auch sehr sachlich orientierte Menschen ...

CERNYJa! Natürlich gibt es unterschiedliche Typen – entweder überwiegt die sachliche oder die emotionale Ebene. Aber es ist immer beides vorhanden. Niemand ist nur sachlich.

RABLIch hatte das erst kürzlich bei einer Beratung: Die Verkäufer sollten die Kunden auch abseits der Spur abholen und verstärkt Cross-Selling fokussieren. Das haben sie aber nicht gemacht. Die Führungskräfte wollten dann eine Verkaufsschulung machen, haben allerdings nicht bemerkt, dass die Verkäufer in ihrer Freizeit in verschiedenen Hobbyvereinen eigentlich total viel Engagement zeigen. Nur im Unternehmen sind sie dann plötzlich im Stand-by-Modus. Und durch Emotionalisierungsprozesse versuchen wir, diese beiden Welten wieder näher zusammenzubringen.

Warum entkoppeln sich die sachliche und die emotionale Ebene so stark im Unternehmen?

RABLDie Wirtschaft ist ganz massiv von der Geistes- und Denktradition der Aufklärung geprägt. Die Ethik der Vernunft hat uns enorm weit gebracht: Innerhalb der letzten 300 Jahre haben wir es geschafft, dass wir auf den Mars fliegen und dort eine Drohne steigen lassen können. Dort hat uns die Vernunft hingebracht. Aber was ist gesellschaftlich und auch im Wirtschaftssystem passiert? Wir haben uns sehr stark auf eine Polarisierung fokussiert: Die Vernunft ist das Gute, das uns weiterbringt, und die Emotion ist das Schlechte, das uns stört. Das stimmt aber nicht.

Was machen Unternehmen besser, wenn es ihnen gelingt, ihre Mitarbeiter emotional zu inspirieren?

CERNYSie sind wesentlich kreativer, deutlich effizienter und können sowohl ihre Mitarbeiter als auch ihre Kunden viel stärker binden. Dort, wo sich unsere Werte decken, wo uns zugehört wird und wo wir Wertschätzung spüren, dort bleiben wir. Warum gehe ich immer zum selben Friseur? Weil ich mich dort wohlfühle. Ich kann es nicht einmal in Worten beschreiben. Vielleicht gibt es günstigere. Vielleicht gibt es auch bessere. Ich weiß es nicht. Es ist mir völlig egal. Ich gehe dort hin, weil ich mich wohlfühle. Das ist es. Und richtiges Wohlfühlen funktioniert nur auf einer emotionalen Ebene.

Welches Umfeld müssen Unternehmen dafür schaffen? Wie gehen Sie bei Ihren Beratungen vor?

CERNYUm Menschen emotional inspirieren zu können, versuchen wir, sie ein Stück weit aus ihrer Komfortzone herauszuholen. Dabei darf man aber niemanden in Panik versetzen, das wäre der falsche Ansatz. Es braucht Vertrauen und ein sicheres Umfeld, das es den Mitarbeitern erlaubt, anders sein zu dürfen und etwas Neues auszuprobieren. Diesen Schutz muss man zuerst aufbauen. Und dann braucht es Vorbilder. Eine Führungskraft muss auch selbst zeigen, dass sie emotional und mit Herz bei der Sache ist.

RABLIch würde noch den Faktor Zeit ergänzen – ein Beziehungsaufbau kann nicht abgekürzt werden. Für Führungskräfte ist Zeit allerdings ein knappes Gut. Oft übersehen sie dabei leider, dass diese Zeit durchaus gut investiert wäre. Und speziell die großen Wirtschaftstanker blicken dann häufig mit Eifersucht auf energetische Start-ups, wo die Leute wie wahnsinnig herumfliegen, enorm viel auf die Reihe bringen und agil handeln. Und warum gelingt das? Weil Startups auf der Beziehungsebene vieles richtig machen und die Werte verinnerlicht haben, die dazu notwendig sind.

Sie haben Modelle entwickelt, die Emotionen als Erfolgsfaktor eines Unternehmens nutzen. Was sind die Kernpunkte dieser Modelle?

RABLFür uns ist der eigentliche Schlüssel nicht das Modell, sondern der Beratungsansatz. Wir müssen im Management ein Bewusstsein dafür schaffen, dass Change-Prozesse kein Placebo sein dürfen, und müssen aufzeigen, was es bedeutet, wirklich in die Organisation hineinzufühlen. Es gibt nichts Schlimmeres, als nur so zu tun, als würde man die Mitarbeiter abholen wollen. Sobald dieses Mindset geklärt ist, sehen wir uns an: Wie bringen wir mehr Memorierbarkeit in Seminare? Wie erreichen wir mehr Commitment zu Strategien? Was können wir tun, um Widerstände aufzulösen? Dazu gibt es viele „Werkzeuge“, die wir verwenden.

Zum Beispiel?

RABLEines unserer Module nennt sich „Stage-building-Factory“. Da bauen die Seminarteilnehmer gemeinsam eine Bühne auf. In der Theaterwelt macht man das fast jeden Tag und gemeinsam etwas aufzubauen, schweißt zusammen. Es wird kommuniziert, die Leute geben gegenseitige Hilfestellungen und alle verfolgen dasselbe Ziel. Dabei erfolgt ein Emotionalisierungsprozess. Und damit bleiben auch die Seminarinhalte besser in Erinnerung. Wenn wir etwas emotional lernen, bleibt es verinnerlicht. Es ist sogar evaluiert, dass wir bei emotional Gelerntem nach einem Jahr immer noch eine Memorierbarkeit von mehr als 90 Prozent haben.

Welche Nachteile könnte eine zu starke Emotionalisierung haben?

CERNYMit „zu starker Emotionalisierung“ kann ich gar nicht so viel anfangen. Man muss aufpassen, dass man niemanden zu schnell oder mit nicht passenden Methoden aus der Komfortzone herausholen möchte. Ein starr hierarchisches Unternehmen mit zu vielen emotionalen Interventionen zu „beglücken“, würde nicht passen. Da muss man schon mit Fingerspitzengefühl vorgehen. Aber einen wirklichen Nachteil habe ich bei Emotionalisierungsprozessen noch nie beobachtet.

Was ist der größte Irrtum über emotionale Inspiration?

RABLDer größte Irrtum wäre zu glauben: Wenn wir Emotionen managen, schaffen wir den Himmel auf Erden. Das wäre eine krasse Übertreibung. Ich würde sagen: Wenn wir Emotionen managen, wird nicht alles gut, aber vieles wird besser.

CERNYEinige Unternehmen halten emotionale Inspiration immer noch für etwas Esoterisches und glauben, dass sie das nicht brauchen. Das halte ich für einen großen Irrtum._

Es braucht Vertrauen und ein sicheres Umfeld, das es den Mitarbeitern erlaubt, auch im Unternehmen sie selbst sein zu dürfen.

Andrea Cerny Change Management & Führungskräfte-Coaching, Next Level Consulting

Wenn wir Emotionen managen, wird vieles besser.

Christoph Rabl Projektmanagement & Change Management, Next Level Consulting

#Ähnliche Artikel

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?