AufBAUarbeit im Abrissunternehmen

In seiner 60-jährigen Unternehmensgeschichte wurde aus einem kleinen Familienbetrieb ein Allrounder für Bau, Rohstoffe, Recycling und Transport: Hasenöhrl richtet den Blick auf einen kontinuierlichen Wachstumskurs. Die Augen müssen dabei stets wachsam sein, denn im Wachstum lauern auch Gefahren. Welche? Das weiß Geschäftsführer Karl Hasenöhrl.

„In einigen Branchen wurden Bauvorhaben gestoppt oder verschoben. Im Bereich der Gewerbebetriebe war das teilweise schon spürbar“, erzählt Karl Hasenöhrl über die Krisenzeit in der Baubranche. Während die reale Wirtschaftsleistung in Österreich im Vorjahr laut Wifo-Prognose um 7,3 Prozent eingebrochen ist, war der Rückgang bei den Bauinvestitionen mit 3,2 Prozent allerdings überschaubarer. „Außerdem sind auch sehr viele Privatbaustellen hinzugekommen – die sind um ein gutes Drittel angestiegen. In Summe haben wir also auch im letzten Jahr einen Gewinn erzielt“, zeigt sich Hasenöhrl zufrieden mit der Entwicklung seines Unternehmens.

Der Grundstein, der auch das Krisenjahr zu einem erfolgreichen machte, wurde allerdings schon früher gelegt. Denn Hasenöhrl ist seit der Unternehmensgründung im Jahr 1960 stetig gewachsen. Als kleines Familienunternehmen gestartet, zählt Hasenöhrl mit rund 750 Mitarbeitern mittlerweile zu den Großbetrieben. Der aufmerksame Leser wird sich nun fragen: Moment, heißt dieses Format nicht „Wachstum Mittelstand“, weil es Einblicke in mittelständische Unternehmen gibt? Stimmt. Wir wollen an dieser Stelle aber auch einmal wissen, wie es gelingen kann, dem Mittelstand zu entwachsen. Und wer könnte das besser beantworten als jemand, dem das selbst bereits gelungen ist?

Herausforderung Wachstum

„Das ist tägliche Arbeit. Da gibt es nicht den einen entscheidenden Faktor oder den einen Großauftrag, der dann einen Automatismus in Gang setzt. Man muss immer am Puls der Zeit sein und etwas Neues machen“, sagt Karl Hasenöhrl. „Das bedeutet, sich ständig zu fragen: Wie kann ich das Unternehmen entwickeln? Welche Produkte können optimiert werden? Und auch: Welche aussichtsreichen Kunden kann man gewinnen, die selbst wachsen, um durch deren steigende Aufträge auch die Nachfrage bei uns zu erhöhen?“ Für erfolgreiches Wachstum dürfe der Entwicklungsgeist jedoch nicht bei Kunden und Produkten enden: „Auch unsere Mitarbeiter müssen das nötige Fachwissen mitbringen und brauchen die Bereitschaft, sich immer wieder weiterzubilden. Baustoffe und -materialien müssen permanent weiterentwickelt werden. Das funktioniert nur, wenn auch die Mitarbeiter ihren Wissensstand aktuell halten.“

Doch was ist denn eigentlich schwieriger: Das Wachstum vom Klein- zum mittelständischen Unternehmen oder vom Mittelstand zum Großunternehmen? „Darauf gibt es keine Pauschalantwort. Das Gesamtkonzept muss immer auch zur Unternehmensgröße passen. Aber man darf die steigenden Herausforderungen, die zunehmendes Wachstum mit sich bringt, keinesfalls unterschätzen“, so Hasenöhrl. „Man muss in allen Bereichen relativ schnell nachziehen – von der EDV über die Produktinnovation bis hin zur Kundenbetreuung samt Liefertreue sowie entsprechenden Fachkräften. Wobei die Personalproblematik bei einem kleinen und mittleren Unternehmen schon überschaubarer ist.“ Der bestehende Fachkräftemangel macht sich auch beim familiengeführten Bauunternehmen bemerkbar: „Wir suchen in allen Bereichen – in der Technik, der Bauleitung, auch immer wieder im Labor und vor allem gewerbliches Personal.“

Die Zukunft ist grün

Und das könnten demnächst sogar noch mehr werden. Denn Hasenöhrl arbeitet bereits an neuen Projekten. Allen voran möchte das Unternehmen den steigenden Umweltanforderungen gerecht werden. „Aktuell arbeiten wir daran, unseren Ökobeton zu verbessern, um den CO2-Ausstoß weiter zu verringern. Wir erzeugen den Beton mit Solarenergie, setzen verstärkt Recyclingmaterialien ein und sammeln Regenwasser, damit wir kein Wasser aus dem Brunnen entnehmen müssen. Diesen Herstellungsprozess versuchen wir immer weiter zu optimieren“, erzählt Hasenöhrl. Ein Ziel, das dem Unternehmen in den nächsten Jahren große Anstrengungen abverlangen wird: Umbauten bei den Maschinen, die kontinuierliche Erhöhung der E-Antriebe im Fuhrpark und Forschungstätigkeiten, um die Langfristigkeit der eingesetzten Materialien zu gewährleisten, sind nur ein Teil der zahlreichen Aufgaben, die bevorstehen.

„Wir müssen permanent schauen, dass wir wirtschaftlichere Lösungen finden, die gleichzeitig auch umweltgerechter sind. Nachdem wir auch ein großes Abbruchunternehmen sind, müssen wir besonders darauf achten, alte Baustoffe wieder in den Kreislauf zu bringen und in neue Baustoffe zu integrieren“, so Hasenöhrl. Aktuell gelinge das auch schon sehr gut: Rund 95 Prozent der alten Ziegel werden in der Betonerzeugung wiederverwendet. „In der Bauwirtschaft gibt es im Bereich der Nachhaltigkeit aber noch sehr viele Möglichkeiten zur Verbesserung. Wir denken hier sehr zukunftsorientiert – damit wir auch weiterhin wachsen können.“_

Man darf die Herausforderungen durch zusätzliches Wachstum nicht unterschätzen.

Karl Hasenöhrl Geschäftsführer, Hasenöhrl

#Ähnliche Artikel

Der Fels im Norden

Der Maschinenbauspezialist Nordfels in Bad Leonfelden treibt mit Unikaten die Automatisierung der heimischen Industrie voran und ist in den vergangenen Jahren – auch während der Coronakrise – stets konstant gewachsen. Ein wichtiger Grund für den Erfolg des Unternehmens ist eine Stärke, die normalerweise als Schwäche ausgelegt werden würde: die fehlende Spezialisierung.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Allen Widrigkeiten zum Trotz

Üblicherweise stellen wir in unserer Serie „Wachstum Mittelstand“ mittelständische Unternehmen vor und zeigen im Portrait, wie diese auf Chancen und Risiken der Digitalisierung reagieren. In dieser Ausgabe machen wir eine Ausnahme – aus gutem Grund: Das Welser Unternehmen DMAS setzt alles auf eine Karte und holt sogar seine Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurück, um den Digitalisierungsschub der Coronakrise für sich nutzen zu können. Die mutige Success-Story zweier Unternehmer, die sich am besten Weg auf dem Wachstum zum Mittelstand befinden.

Von schwächelnden Umsätzen und neuen Rasenflächen

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch, ihre Umsatzzahlen schwächeln. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für ein Unternehmen, das hauptsächlich diese Industrie beliefert. Warum sich Produktentwickler und Arbeitskräfteüberlasser Bitter aber keine Sorgen macht und warum man bei den allgemeinen Klagen über den Fachkräftemangel nicht dabei ist, erzählt Geschäftsführer Karl H. Landgraf bei einem Besuch am Firmensitz in Sierning.

Warum?

Von höher, schneller, weiter hatte Unternehmer Gerhard Filzwieser genug. Das Ergebnis: ein Industrieunternehmen mit einer völlig neuen Organisation mit dem Namen „Wurzeln und Flügeln“. Klingt etwas irreal. Ist es aber nicht, denn die Rede ist von einem erfolgreichen Kunststoffverarbeiter in Gaflenz mit knapp 100 Mitarbeitern und einem jährlichen Umsatz von 16 Millionen Euro.

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

Zukunft? Gewiss ungewiss!

Der Onlinehandel boomt. Das Geschäft der Firma Schwingshandl, die innerbetriebliche Logistikanlagen realisiert, ist deswegen möglicherweise in zehn Jahren ein völlig anderes. Die Gründe dafür und warum man sich in diesem Zusammenhang gerne mit einem Hersteller von WCs vergleicht, erzählen die beiden Eigentümer Enrico Larcher und Thomas Schwingshandl bei einem Besuch am Firmensitz in Holzhausen.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.

Von der Spenglerei zum Weltmarktführer

Das Wort Industrie 4.0 sucht man in der Strategie der Scheuch Gruppe vergeblich. Nichtsdestotrotz ist das Familienunternehmen aus dem Innviertel in vielen Bereichen seiner Geschäftstätigkeit von Emission Control Weltmarktführer und aktuell dabei, in allen wichtigen Industrieländern der Welt Fuß zu fassen. Der Familienbetrieb wächst kräftig. Einen eklatanten Fachkräftemangel gibt es aber trotzdem nicht.

Vollgas in die Zukunft

Die Autobranche steht vor gravierenden Veränderungen. Digitalisierung, Industrie 4.0 und alternative Antriebskonzepte sind die großen Themen, denen sich die Betriebe des automotiven Sektors jetzt stellen müssen. Der Zulieferkonzern Miba macht dies mit einer klaren Digitalisierungsstrategie. Vorstandsvorsitzender Mitterbauer über die dabei auftretenden Herausforderungen und was das Unternehmen bald mit Google und Facebook gemeinsam hat.

Fill-versprechende Aussichten

Ein jährliches Wachstum von fünf bis zehn Prozent. Die bis 2020 formulierten Ziele in Bezug auf Wachstum werden zum Teil bereits jetzt übertroffen. Industrie 4.0 ist kein neuer Begriff, man beschäftigt sich bereits seit über zehn Jahren mit Themen aus diesem Bereich. Zu Besuch bei einem der größten Sondermaschinenbauer im deutschsprachigem Raum: das Familienunternehmen Fill in Gurten.

Zukunftsfit am Bau

Bereits seit 1982 ist die Bauakademie OÖ in Steyregg bei Linz zuhause und Ausbildungspartner für Fach- und Führungskräfte am Bau. Seit 2020 als BWZ (Bau.Wissens.Zentrum) bekannt, steht die Akademie nicht nur für die Modernisierung der Baulehre und für Ausbildungen bis hin zu akademischen Studiengängen – sie treibt auch die Digitalisierung in der Baubranche voran.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.