Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Bachelorstudien

Johannes Kepler Universität Linz

Rechtswissenschaften_ Mit diesem Pilotstudium verbindet die JKU klassisches Wissen über Recht mit modernen juristischen Schlüsselkompetenzen. Dazu gehören kreative Gestaltungskraft, zielgruppengerechte Sprache und Kommunikation sowie psychologische und medizinische Kenntnisse. Auch digitales Know-how spielt dabei eine wichtige Rolle (Computational Thinking, Legal Technology, Digital Government und Artificial Intelligence).

Montanuniversität Leoben

Industrial Data Science_ Das zentrale Thema in diesem Bachelorstudium ist die starke Verknüpfung von technischem Verständnis mit der Fähigkeit zur Anwendung von Analysemethoden. Nach den entsprechenden Grundlagen folgen unter anderem Vertiefungen in den Bereichen Sensorik, Cloud Services, Simulation, Artificial Intelligence und Machine Learning.

Universität Salzburg

Medizinische Biologie_ Diese Disziplin erforscht die biologischen Grundlagen des Menschen im Hinblick auf die Bedeutung in der Medizin, der Labordiagnostik und dem Gesundheitswesen. Studenten bekommen ein biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind.

Materialien und Nachhaltigkeit_ Hier werden fachwissenschaftliche Kenntnisse in den MINT-Fächern erlernt und praktische Erfahrungen mit der Auswahl von Materialien, der Materialherstellung und -verarbeitung sowie dem Einsatz moderner analytischer Methoden erworben.

FH des BFI Wien

Interactive Media and Games Business_ Das Studium verbindet Know-how über interaktive Medien (XR, VR, AR) und Games mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen. Die Entwicklung von interaktiven (Spiel-)Umgebungen steht ebenso auf dem Studienprogramm wie die strategische Ausrichtung geeigneter Geschäftsmodelle.

FH Burgenland

Software Engineering und vernetzte Systeme_ Hinter diesem Namen steckt ein Informatikstudium mit den Schwerpunkten Softwareentwicklung, Programmierung, Software Testing und verteilte Systeme. Studierende beschäftigen sich mit Methoden und Techniken entlang dieser vier Themengebiete.

FH Campus 02

Business Data Science_ Die Wirtschafts-FH lehrt in dieser Ausbildung die Grundlagen der Statistik, der Mathematik, des Programmierens sowie der Softwareentwicklung – alles in Verbindung mit ökonomischen Grundlagen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Themen Kommunikation und Persönlichkeit gelegt, denn Absolventen sollen nicht nur Muster in Daten erkennen, sondern diese auch kommunizieren und aufbereiten können.

FH Kärnten & FH Technikum Wien

Informationstechnologien – Joint Degree_ Dieser Studiengang ist ein Kooperationsmodell der beiden Bachelorstudiengänge „Informationstechnologien“ der FH Kärnten und „Informatik/Computer Science“ der FH Technikum Wien. Das Besondere ist, dass dieses Studium sowohl in Kärnten als auch in Wien stattfindet.

FH St. Pölten

Creative Computing_ Im Mittelpunkt dieses Fachgebiets stehen Kompetenzen zur Planung, Gestaltung und Programmierung der Schnittstelle zwischen Mensch und Computer. Das Studium kombiniert technisches Wissen in der Programmierung mit kreativer Expertise in den Bereichen User Interface Design, Game Design, Web Technologies, Mobile Programming, Augmented und Virtual Reality.

Masterstudien

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Artificial Intelligence and Cyber Security_ Der Fokus liegt auf der Verknüpfung von Künstlicher Intelligenz und Internet-Sicherheit. Auch die sozialen, ethischen und rechtlichen Aspekte, die sich bei der praktischen Anwendung ergeben, werden behandelt.

Universität Wien

Business Analytics_ Das Fachgebiet vermittelt die Fähigkeit, unter Einsatz umfangreicher Datensätze selbstständig betriebswirtschaftliche Entscheidungsprobleme zu lösen und Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Data Science_ Aus immer größeren Datenmengen sollen Erkenntnisse gewonnen werden, die einen Mehrwert darstellen. Diese Erkenntnisse werden unter anderem zur Entwicklung von effizienten Algorithmen verwendet.

Digital Humanities_ Studierende leisten hier einen wesentlichen Beitrag zur Förderung und Verankerung computerbasierter Arbeitsmethoden in geisteswissenschaftlichen Forschungszusammenhängen.

FH Joanneum

System Test Engineering_ Der Studiengang lehrt Fachexpertise in der systematischen Testung von komplexen elektronikbasierten und mechatronischen Systemen – stark nachgefragt in der Elektronik- und Fahrzeugindustrie, aber auch in anderen Industriezweigen.

FH St. Pölten

Cyber Security Resiliance_ Studierende erhalten Kompetenzen im Bereich der Software-, Betriebssystem- und Netzwerksicherheit. Zudem werden sowohl rechtliche als auch ethische Grundlagen thematisiert.

FH Technikum Wien

Data Science_ Datenanalyse wird in Zusammenhang mit den Aufgaben und Zielen eines Unternehmens oder einer Organisation betrachtet. Mit dem Gelernten können Absolventen Entscheidungsprozesse in allen Phasen unterstützen.

Messe Jugend & Beruf als digitales Event

Die „Jugend & Beruf“ trotzte auch dem Corona-Jahr 2020 – sie wurde kurzfristig einfach ins WWW verlagert. Das Onlineformat bringt einen großen Vorteil mit sich: „Wir haben es geschafft, in allen Bereichen mehr Anbieter und mehr Informationen für die Jugendlichen zusammenzustellen. Zudem stehen diese Infos dank des digitalen Formats das ganze Jahr über zur Verfügung“, so WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer. Auch Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner ist begeistert von der alternativen Austragungsform der Messe: „Ergebnis ist, dass wir heuer die mit Abstand modernste Messe in Österreich präsentieren durften.“ Die Veranstaltung endete zwar offiziell am 24. Oktober, Interessierte können sich aber nach wie vor unter www.jugendundberuf.info durch das Informationsangebot von insgesamt 652 Ausstellern klicken.

#Ähnliche Artikel

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

Auf Stimmenfang zur neuen TU

„Es geht nicht darum, ein Silicon Valley im Minimundus-Format zu machen“, erklärt JKU-Rektor Meinhard Lukas in seinem Statement zur geplanten Technischen Universität in Oberösterreich – ein Alleinstellungsmerkmal muss her. Noch während der aktuellen Regierungsperiode soll die neue Uni mit Digitalisierungsschwerpunkt die ersten Studenten begrüßen. Höchste Zeit, um bei der „Basis“ nachzufragen – Schüler, Studenten, Absolventen und ein Direktor über ihre Wünsche an die neue Bildungsstätte.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.