Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

Nebelwolken, Blaulicht, durch den Abendhimmel streichende Scheinwerfer – drei riesige Feuerwehrautos erscheinen im spektakulären Licht der LED-Fassade. Direkt am Maindeck des Ars Electronica Centers (AEC) in Linz. Und direkt am Bildschirm weltweit. Es ist September 2020, die Coronamaßnahmen sind der Grund dafür, dass der Launch-Event des Rosenbauer RT-Feuerwehrfahrzeugs zu einer hybriden Veranstaltung wird. Interaktive Präsentationen im Deep Space, Live-Kameraschaltungen aus den Cockpits der Fahrzeuge, eine Lichtshow und eine RT-Choreographie werden als Livestream gezeigt. Während des Events werden die ersten hybriden Löschfahrzeuge an die Kunden in Dubai, Berlin und Amsterdam übergeben. Dort sitzen Tausende Feuerwehrleute vor den Bildschirmen in ihren Ländern und verfolgen die emotionalen Momente mit.

Von der Notlösung zur Zukunftslösung

„Covid-19 hat unsere Arbeit auf den Kopf gestellt“, fasst Lisa Brandstötter, Head of Event Services des AEC in Linz, die vergangenen Monate zusammen. Und spricht damit wohl einer ganzen Branche aus der Seele. Die Coronakrise hat die Seminar-, Tagungs- und Veranstaltungsbranche zum Stillstand gebracht, gerade deshalb aber auch digital stark vorwärtsgetrieben: Andreas Bauer, Leiter des AEC, bezeichnet die Krise als den größten Digitalisierungstreiber, „den wir in den letzten Jahrzehnten erlebt haben“. Seit über 40 Jahren sei die treibende Kraft des AEC das Zusammenspiel von Kunst, Technologie und Gesellschaft. Im Mittelpunkt die Frage: Wie verändert uns Technologie? „Für uns als AEC ist es daher geradezu natürlich, dass wir auch unseren Veranstaltungsbereich sehr schnell digitalisieren – das ist die Welt, in der wir agieren.“ Innerhalb kürzester Zeit wurden bereits geplante Veranstaltungen in hybride Events verwandelt: Symposien, Tagungen, Meetings, Workshops bis hin zur Produktpräsentation der Firma Rosenbauer. „Hybride Formate sind die Zukunft“, ist Brandstötter überzeugt. Wenn sie für Kunden einen Event plant, dann mittlerweile immer so, dass er bei Bedarf auch in ein Hybridformat wechseln kann. Hybrid bedeutet, dass sich live mit digital vermischt. Ein Teil der Besucher ist vor Ort, ein anderer Teil nimmt über Videokonferenz teil. Dank innovativer Softwarelösungen findet auch mit den virtuellen Teilnehmern aktive Interaktion statt.

Worauf es ankommt

„Egal ob live, virtuell oder hybrid, es ist immer wichtig, gemeinsame Erlebnisse und Emotionen zu schaffen“, erklärt Brandstötter. Der Launch-Event des Rosenbauer RT-Feuerwehrfahrzeugs sei das beste Beispiel dafür: „Dieser Event wurde von Ars Electronica inszeniert. Die Personen waren auf das gesamte Haus verteilt. Und jene, die virtuell teilgenommen haben, waren zwar nicht physisch, aber sehr wohl geistig in Linz“, so Bauer. Damit Emotionen auch zuhause vorm Bildschirm entstehen können, brauche es eine aktive Partizipation der Teilnehmer. „Ein Hybrid-Event lebt davon, dass er Möglichkeiten und Räume bietet, wo die Teilnehmer Fragen stellen und sich aktiv einbringen können – sei es über Chatfunktionen, über Live-Einstiege oder auch Abfragetools.“

Und in zehn Jahren?

Plötzlich wurde die Tagungsbranche also digitalisiert. Wie geht diese schnelle Entwicklung nun weiter? Damit hat sich das Convention Bureau Oberösterreich intensiv auseinandergesetzt: „Wohin wird sich die Tagungsbranche in den nächsten zwölf bis 16 Monaten und darüber hinaus entwickeln? Welche Eventformate können funktionieren? Diese Fragen haben wir uns im Rahmen unseres Prozesses gestellt und vier Szenarien für die Tagungsbranche entwickelt“, erklärt Daniela Groffner vom Convention Bureau Oberösterreich. Für diesen Prozess setzte man auf eine interdisziplinäre Teilnehmergruppe. „Uns war wichtig, branchenübergreifend zu denken.“ Die Ergebnisse: mögliche Handlungsideen für die Zukunft der Veranstaltungsbranche – unabhängig davon, welches Szenario eintreten wird. Die Zukunft kann schließlich auch der Managing Director des AEC nicht voraussagen: „Das kommt darauf an, welche neuen Technologien auf den Markt kommen. Werden Roboter wie Smartphones zum Massenprodukt und ich miete mir in Zukunft virtuelle Avatare, um damit eine Messe zu ‚besuchen‘?“ Eine Sache gebe es aber, die auch in zehn Jahren noch da sein wird: „Der Mensch. Wir als soziales Wesen, das mit anderen Menschen interagieren möchte. Mit welcher Technologie auch immer“, so Bauer.

#Ähnliche Artikel

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

MOZART. Und andere Erfolgskomponisten

Er war ein Genie. Ein Mensch, der etwas geschaffen hat, das noch lange – im wahrsten Sinne des Wortes – nachhallt. Das klingt nicht nur gut, das ist auch gut – für die Wirtschaft in Salzburg. Dazu tragen neben Mozart aber auch noch eine Reihe andere Salzburger bei. Hidden Champions, Entdecker, Erfinder, Querdenker, Mutmacher.

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

„Es passiert immer etwas“

Seit 2016 ist Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels und verantwortet damit den größten Messestandort Österreichs. Nach einem erfolgreichen Messejahr 2018 mit der höchsten Auslastung seit Bestehen der Messe Wels, haben wir ihn zum Interview gebeten. Ein Gespräch über neue Messeformate und einem schwimmenden Pferd.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Wo geht’s hier in die Zukunft, bitte?

Patricia Stark und Erich Pichler sind Designer. Nein, keine Modedesigner und auch keine Möbeldesigner. Also ja, es stimmt schon, sie entwerfen etwas. Und modisch ist es auch, möglichst über mehrere Saisonen hinweg. Manchmal kann man sogar darauf sitzen, wie auf einem Stuhl. Aber sie designen weder Kleider noch Stühle. Sie gestalten Lösungen für die Zukunft.

Von einer Hand zur nächsten

Familienunternehmen – das heißt für die Familie Holter nicht nur, dass sie die Eigentümer ihres Unternehmens [Holter Sanitär- und Heizungsgroßhandel](https://www.holter.at/) sind. Die Geschäftsführer Jasmin Holter-Hofer und Michael Holter begreifen die Bezeichnung als eine Philosophie.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.