Beratung ist kein Beiwagen

Die Automobilbranche erlebt gerade einen grundlegenden Wandel. Neue Antriebsformen und zunehmend differenzierte Mobilitätsangebote stellen auch Fuhrparkmanager vor Herausforderungen. Welcher Mobilitätsmix passt zum Unternehmen? Wie wird der richtige Bedarf festgestellt? Und welche Fehler sollten unbedingt vermieden werden? Elisabeth Strübl, Geschäftsführerin von Porsche Linz-Leonding, gibt gemeinsam mit ihren Fuhrpark-Experten „Starthilfe“ und erklärt, worauf es beim Fuhrparkmanagement ankommt.

Die Fuhrpark-Experten von Porsche Linz-Leonding über …

… den passenden Fuhrpark für Unternehmen

Vor der eigentlichen Fahrzeugsuche ist es wichtig, eine detaillierte Bedarfsanalyse zu machen und den aktuellen Fuhrpark zu erheben: Wie setzt sich der Mix aus PKW und Nutzfahrzeugen zusammen? Wie groß soll die Modellvielfalt sein? Und welche Preis- und Leistungskategorien sind für die einzelnen Modelle vorgesehen? Die Modellvielfalt hängt mit den unterschiedlichen Einsatzbereichen der Fahrzeuge zusammen und orientiert sich üblicherweise an den Abteilungen eines Unternehmens: Für Außendienstmitarbeiter sind andere Eigenschaften eines Autos wichtig als für Handwerker oder etwa Mitglieder der Geschäftsführung. Sind diese Punkte geklärt, kommt ein zentraler Aspekt der Bedarfsanalyse: die aktive Betreuung der Flotte. Die Betreuung eines Fuhrparks bedeutet organisatorischen Aufwand. Deshalb sollte man sich bereits frühzeitig Gedanken darüber machen, ob die Fahrzeuge von der Firmenzentrale oder von mehreren Standorten verwaltet werden. Mit dieser Frage sind wichtige Faktoren verbunden – etwa die Werkstättennähe, Wartungsintervalle der Fahrzeuge oder auch Ersatzmobilität. Porsche Linz-Leonding kann hier mit einem eigenen Business-Class-Service als kompetenter Partner zur Seite stehen. Das speziell entwickelte Fuhrpark-Mobility-Management der Porsche Linz-Leonding Business Class bietet Unternehmen nicht nur permanente Mobilität, sondern sorgt mit seinen Tools auch für effizientere Abläufe und sparsameren Ressourceneinsatz. Darüber hinaus ist Porsche Linz-Leonding eine Niederlassung der [Porsche Inter Auto Gruppe](Porsche Inter Auto Gruppe) und kann so die Leistungsabdeckung und laufende Betreuung für nationale und internationale Fuhrparks sicherstellen.

… den optimalen Mobilitätsmix mit alternativen Antrieben

Elektromobilität und kombinierte Antriebe liegen im Trend. In Zukunft wird E-Mobilität ein fixer Bestandteil jedes Fuhrparkmanagements sein. Neben der gesellschaftlichen Entwicklung zu mehr Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein sind auch zahlreiche Förderungen und Steuerbegünstigungen ein besonderer Anreiz. Porsche Linz-Leonding bietet in diesem Fall mit der hohen Markenvielfalt von VW und VW Nutzfahrzeuge über Škoda und Seat bis hin zu Audi, Porsche und Cupra in jedem Preissegment das passende Modell mit unterschiedlichen Antriebsvarianten an.

Für Mitarbeiter, die im Berufsalltag eher kürzere Distanzen zurücklegen, eignet sich ein reines Elektrofahrzeug. Hier würden sich die neuen Modelle wie der VW ID.3 oder der neue Škoda Enyaq iV eignen. Aus wirtschaftlicher Sicht ist das auf jeden Fall interessant, da die Förderungen für E-Mobilität noch nie so hoch waren wie aktuell. Neben 2.400 Euro vom Importeur gibt es zusätzlich 5.000 Euro Förderung für reine E-Autos vom Bund sowie momentan einen Investbonus von bis zu 14 Prozent. Als Ersatz für traditionelle Dieselmodelle stellen die Hybridmodelle eine gute Alternative dar, um sich die 1,5 Prozent Sachbezug zu sichern. Hierfür eignen sich Modelle wie der Audi A6 Hybrid, der VW Passat GTE, der Golf e-Hybrid oder auch der Touareg e-Hybrid. Allzeit beliebt bei Firmenkunden sind nach wie vor der Škoda Superb, Škoda Octavia oder auch der neue VW Caddy.

… das professionelle Beratungsgespräch

Mittlerweile geht es nicht mehr nur darum, einfach Autos zu verkaufen und die Anforderungen an das Fahrzeug zu erfüllen. Im Zentrum jeder kompetenten Beratung stehen Zeitersparnis, Kostenersparnis und die richtige Verwertung. Ein professionelles Gespräch endet nicht mit dem Verkauf, sondern beinhaltet einen umfangreichen After-Sales-Service. Dabei gilt es, den Mobilitätserhalt bei Ausfällen sicherzustellen und verschiedene Wartungspakete anzubieten. In der aktuellen Krisenzeit zeigt sich verstärkt die Bedeutung der richtigen Finanzierung – besonders individuelle Laufzeiten sind momentan ein wichtiges Thema. Mit den umfangreichen Fuhrparkangeboten inkl. attraktiver Finanzierungs-, Leasing- und Versicherungspaketen der Porsche Bank kann Porsche Linz-Leonding auch hier punkten.

… die häufigsten Fehler beim Fuhrparkmanagement

Einer der häufigsten Fehler ist, sich von Anfang an zu sehr auf den Preis zu fokussieren, ohne dabei wesentliche Aspekte wie Leasingraten, Laufzeiten und Restwerte zu beachten. Oft wird auch den Nebenaufwendungen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dies ist wieder zurückzuführen auf eine zu oberflächliche und nicht detaillierte Bedarfsermittlung. Daraus ergeben sich schwerwiegende Folgefehler: Es werden Fahrzeuge angeschafft, die sich nicht optimal für den vorgesehenen Einsatz eignen, oder deren Ausstattungen sich nicht mit den Bedürfnissen der Mitarbeiter decken. Ist der Fahrzeugeinsatz nicht vollends geklärt, ergeben sich auch im Bezug auf das Leasing unnötige Kosten. Laufzeiten, die nicht mit den Kilometerleistungen abgestimmt werden, haben negativen Einfluss auf die Höhe der Leasingraten oder auf den Restwert des Fahrzeuges. Konkret: Bei einer hohen Kilometerleistung empfiehlt sich eine kürzere Laufzeit, damit das Fahrzeug nicht übermäßig an Wert verliert. Bei all den genannten Punkten kann das speziell geschulte Personal von Porsche Linz-Leonding unterstützen, um das optimal und individuell abgestimmte Fuhrpark-Paket für das jeweilige Unternehmen zu finden._

Eine professionelle Beratung endet nicht mit dem Verkauf.

Elisabeth Strübl Geschäftsführerin, Porsche Linz-Leonding

#Ähnliche Artikel

„Wir stoppen keine Investitionen“

Lange Zeit galt das [BMW-Werk](https://www.bmwgroup-werke.com/) in Steyr als reiner Dieselstandort. Das weltweit größte Motorenwerk der BMW Group befindet sich aber inmitten eines Transformationsprozesses. Erst kürzlich wurde eine neue Montagelinie zur Produktion von Benzinmotoren in Betrieb genommen. „Die BMW Group war immer gut damit beraten, antizyklisch zu investieren“, sagt Geschäftsführer Alexander Susanek. „Bei uns ist der Trend trotz Corona stabil.“

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Auf der Überholspur

Volkswagen läutet nun endgültig sein Elektromobilitätszeitalter ein. Der neue ID.3 ist das erste Fahrzeug des deutschen Automobilherstellers, das von Grund auf als Elektroauto konzipiert wurde. Die Serienmodelle werden ab Dezember ausgeliefert. Porsche Linz-Leonding organisierte für uns eine Probefahrt in der Moon City in Salzburg. Ein Erlebnisbericht …

So sportlich ist Elektromobilität

Man muss nicht unbedingt Benzin im Blut haben, um bei Porsche Linz-Leonding auf Touren zu kommen. Geschäftsführerin Elisabeth Strübl und Porsche-Markenleiter Oliver Hacker wissen, warum man bei Porsche automatisch ins Schwärmen kommt.

Sag mir, was du fährst...

… und ich sage dir, wer du bist?! Stimmt nicht (ganz)! Psychologin Christa Schirl meint, das Auto sei unser „third place to be“ und sage sehr wohl einiges über uns aus. Zukunftsforscher Franz Kühmayer ist hingegen der Ansicht, dass hier ein Wertewandel passiert und groß und teuer zweitrangig sind.

Wie uns das Auto bewegt

Es scheint, als würden sich die Prioritäten der Autohersteller verlagern. Hubraum statt Wohnraum galt früher, Spoiler und Zierstreifen sind die Hingucker von gestern. Der Stern als Qualitäts- und Statussymbol. Daran haben wir Autos gemessen. Lange Zeit. Doch die Zeit dreht sich weiter, der Motor auch – nur welcher? Nach welchen Kriterien wir heute unsere Autokaufentscheidung treffen und wohin die Reise mit dem Auto noch geht.

Interview in Zahlen mit Franz und Simon Reichhart

800 Autos (neu und gebraucht) verkaufte BMW Reichhart im Jahr 2019. Wie lange der kürzeste Autoverkauf dauerte und um wie viele Fahrzeuge wegen der Dieseldiskussion weniger veräußert wurden, erzählen Vater Franz und Sohn Simon Reichhart vom Familienunternehmen in Mauthausen im Interview der etwas anderen Art.

Was Riedersbach im Innviertel mit Frankfurt verbindet

Die Energie AG plant in Riedersbach im Bezirk Braunau einen Rechenzentren-Hub. Passend zum 50. Geburtstag des Internets organisierte das Energieunternehmen eine Reise in die Gigabitcity Frankfurt am Main zum größten Internetknoten der Welt.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Von schwächelnden Umsätzen und neuen Rasenflächen

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch, ihre Umsatzzahlen schwächeln. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für ein Unternehmen, das hauptsächlich diese Industrie beliefert. Warum sich Produktentwickler und Arbeitskräfteüberlasser Bitter aber keine Sorgen macht und warum man bei den allgemeinen Klagen über den Fachkräftemangel nicht dabei ist, erzählt Geschäftsführer Karl H. Landgraf bei einem Besuch am Firmensitz in Sierning.

Damit der Motor läuft

Die Automobilbranche ist auf Effizienz und Produktivität getrimmt. Fähigkeiten, von denen auch andere Industriezweige profitieren, ist Magna Steyr überzeugt und bietet sein Know-how nun anderen Unternehmen an, damit auch dort das Tagesgeschäft auf Hochtouren funktioniert.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Im Kampf gegen Frau Holle

Die Winter werden kürzer, aber intensiver. Frau Holle sorgt in kürzeren Zeiträumen für größere Schneemengen. Maschinenring-Oberösterreich-Geschäftsleiter Christian Reiter darüber, wie das Unternehmen dem Schnee Herr wird.

Der umtriebige Quereinsteiger

Schlechtes Wetter als Erfolgsfaktor? „Ehrlich gesagt ist mir das Alltagsgeschäft lieber, als wenn 30 Kunden mit Hagelschäden vor der Werkstatt warten.“ Christian Mahrer ist Geschäftsführer von CM-Car und hat sich auf Lack- und Karosseriearbeiten spezialisiert. Unter der Franchisemarke von Lucky Car hat er im Jänner in Leonding, in der Wegscheider Straße 17, seine Werkstatt eröffnet. Beruflich kommt er allerdings aus einer ganz anderen Ecke.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?