Geld kann mehr

Wer sein Geld ökologisch veranlagen will, muss ökonomisch keine Abstriche machen. „Nachhaltige Anlagefonds versprechen auch große Wachstumsaussichten“, erklärt Wolfgang Eisl, Leiter der UBS-Niederlassung in Österreich. Warum Vermögensverwaltung dennoch weit mehr bedeuten kann als die Steigerung finanzieller Werte …

Nachhaltigkeit in der Vermögensanlage ist für UBS kein neuer Trend: Bereits 2018 hat das Schweizer Finanzinstitut mit dem Global Wealth Management ein komplett nachhaltiges Anlagenportfolio für Privatkunden eingeführt. „Damit wollten wir uns aber nicht zufrieden geben. UBS gehörte zu den ersten 44 Unternehmen, die den UN Global Compact im Jahr 2000 unterzeichneten, und hat sich den darin enthaltenen Grundsätzen für Menschenrechte, Arbeitsstandards, Umwelt und Korruptionsbekämpfung verschrieben. Deshalb haben wir auch im September nachhaltige Kapitalanlagen grundsätzlich zur bevorzugten Lösung für Privatkunden erklärt“, erzählt der österreichische Niederlassungsleiter Wolfgang Eisl. „Als international tätiges Unternehmen darf man sich der sozialen Verantwortung nicht entziehen.“

Das soll auch die UBS Optimus Foundation unterstreichen. Die Stiftung fördert Projekte, die das Potential haben, Lösungen für dringliche gesellschaftliche Probleme hervorzubringen. Zuletzt wurde dieses Engagement bei der verheerenden Explosion in Beirut im Libanon Anfang August sichtbar: „Unsere Foundation arbeitete mit vertrauenswürdigen Partnern wie dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz zusammen, um notwendige Notfallausrüstung bereitzustellen. Mit Kundenspenden unterstützen wir nach wie vor Krankenhäuser vor Ort und beteiligen uns daran, die öffentlichen Dienste am Laufen zu halten. In Zusammenarbeit mit dem libanesischen Roten Kreuz möchten wir helfen, die Opfer zu identifizieren, Familien zusammenzubringen und den Betroffenen Güter des täglichen Bedarfs zur Verfügung zu stellen“, erklärt Eisl zum Einsatz von UBS im Libanon. Die jeweiligen Kundenspenden werden dabei von der UBS Optimus Foundation bis zu einem Gesamtbetrag von 100.000 Schweizer Franken verdoppelt. Auch den Herausforderungen der Covid-19-Pandemie stellt sich das Unternehmen: „Unsere Kunden und Mitarbeiter haben großzügig gespendet. Mehr als 15 Millionen US-Dollar sind an unseren Covid-Hilfsfonds gegangen. Dieser Betrag kommt zu den von UBS zugesagten 30 Millionen US-Dollar hinzu.“

Nachhaltige Investments im Aufwind

Abseits des sozialen Engagements bleibt das Kerngeschäft von UBS aber die Vermögensanlage: „Wir sind davon überzeugt, dass ein zu 100 Prozent nachhaltiges Portfolio im Vergleich zu traditionellen Anlageportfolios ähnliche oder potenziell sogar höhere Renditen erzielen kann und gleichzeitig eine breite Diversifizierung bietet“, zeigt sich Eisl sicher. Das gelte vor allem aktuell in Zeiten der Coronapandemie: Die wichtigsten nachhaltigen Indizes haben sich seit Jahresbeginn besser entwickelt als traditionelle Äquivalente. „Wir glauben, dass sich nachhaltige Anlagen für Privatkunden als eine der attraktivsten und langfristigsten Investitionsmöglichkeiten dieses und auch der kommenden Jahrzehnte erweisen werden. Während der Coronapandemie haben nachhaltige Anlagen – also Strategien und Anlageinstrumente unter Berücksichtigung klar definierter Faktoren in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance – nochmals deutlich an Bedeutung gewonnen.“ Die Bewältigung der Pandemie hat gesundheitsbezogene Themen in den Vordergrund gerückt. Der Fokus auf Gesundheit und Wohlbefinden ist ein grundlegendes Ziel der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen – und der Bedarf ist groß, so Eisl: „Die jüngste Krise hat die Schwachpunkte der globalen Gesundheitssysteme offenbart, auch in entwickelten, reicheren Ländern. Nachhaltige Anlagen sind sowohl aus finanziell-rationaler als auch aus ethischer Sicht zukunftsgerichtet.“

#Ähnliche Artikel

Zukunftskapital unter einem Dach

Experten der Agenda Austria meinen, es sei an der Zeit, die Weichen für einen modernen Eigenkapitalismus in Österreich zu stellen. Ansonsten sei in der laufenden Wirtschaftskrise eine Pleitewelle zu befürchten. Die Private-Equity-Fonds der oberösterreichischen [Raiffeisenbankengruppe](https://www.raiffeisen.at/) setzen genau hier an. Ab sofort agiert die Gruppe, die seit über 25 Jahren im Geschäft ist, unter einer gemeinsamen Dachmarke.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Besser gut beraten

Schon mal mit dem Gedanken gespielt, ein Unternehmen zu (ver-)kaufen? Und sich auch schon den Kopf darüber zerbrochen, wie man dabei am besten vorgeht? Einen Unternehmensberater beauftragen oder doch lieber im Alleingang durchkämpfen? Alexandra Tobin-Vallant, Geschäftsführerin Good two Finance, weiß, was falsch laufen kann, wenn man sich dazu entschließt, keinen Unternehmensberater zu engagieren.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Die bessere Hälfte - Karin Reiter und Margit Angerlehner

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.