Mit Hausverstand zum Hausbestand

Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Aspekt in der Baubranche. Nicht zuletzt wegen der langen Nutzungsdauer von Gebäuden ist hier großes Potential für den Klimaschutz vorhanden. Dabei geht es jedoch um weit mehr als die trendige PV-Anlage am Dach. Helmut Möseneder zeigt, wie ein rundum nachhaltiges Haus gebaut wird.

Helmut Möseneder ...

… über die ökologischen Aspekte der Planung

Eine umfassende Nachhaltigkeit kann nur realisiert werden, wenn man sich des Themas bereits in der Planungsphase annimmt. Nachhaltigkeit betrifft den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes – vom Bau über die Nutzung bis hin zum Rückbau. Möchte man wirklich umweltschonend bauen, sollte flächensparend und kompakt geplant werden. Dabei ist es von besonderer Bedeutung, den Standort optimal auf die Sonnenposition und den Lichteinfall auszurichten. Generell sollte in puncto Energie auf natürliche Quellen wie die Sonne gesetzt werden. Das wirkt sich in späterer Folge vor allem auf den Energiebedarf der Heizungs- und Kühlsysteme im Haus positiv aus. Wo es möglich ist, sollte außerdem auf Flächenversiegelungen verzichtet und stattdessen auf die Begrünung von Außenflächen gesetzt werden. Oft bietet es sich an, Einfahrten, Wege, Terrassen und Gärten mit wasserdurchlässigen Belägen zu gestalten – etwa Rasengittersteinen oder Natursteinen mit Erdfugen. Durch eine möglichst hohe Vorfertigung des Hauses werden darüber hinaus die Transporte und Anfahrten zur Baustelle wesentlich reduziert.

… über die Materialwahl

Die Materialwahl ist aus ökologischer Sicht der wesentlichste Faktor beim Hausbau. Als Kennzahl für den nachhaltigen Bau ist der PEI (Primär-Energie-Inhalt) entscheidend, also jene Energie, die zur Errichtung eines Gebäudes benötigt wird. Das umfasst sowohl die Herstellung als auch den Transport und die Entsorgung. Die verwendeten Baustoffe sollten recyclingfähig oder zumindest gut zu reparieren sein. Wichtig ist, dass ökologisch nachwachsende und regionale Materialien verwendet werden – Holz aus dem benachbarten Wald, Naturstein aus dem nächstgelegenen Steinbruch. Da sich diese Baustoffe harmonisch in das Ortsbild einfügen, bleibt auch der Charakter einer Region erhalten. Viele Landstriche bewahren so ihre Unverwechselbarkeit. Ganz nebenbei werden dadurch auch noch regionale Arbeitsplätze gesichert. Zudem sind die Materialien schadstoffarm, somit gut für die Gesundheit, und oft wiederverwertbar – kurzum: nachhaltig.

… über die laufenden Betriebskosten

Ökologisches Heizen ist beim nachhaltigen Bauen natürlich sinnvoll. Wer nachhaltig baut, kann sehr gut natürliche Energie- und ökologische Rohquellen nutzen. Dazu zählt beispielsweise der Einsatz von Wärmepumpen, bei denen die Temperatur von Grundwasser, Erdwärme oder Umgebungsluft fürs Heizen eingesetzt wird. Auch Pelletöfen haben sich als klimaschonende Heizmethode bereits gut etabliert. Pellets sind ein Rohstoff mit neutraler CO2-Bilanz. Die einfache Installation sowie die Möglichkeit zum Nachrüsten sind große Vorteile dieser Heizanlagen. Auf eine luft- und winddichte Bauweise in der Planung zu achten, macht sich bei den Betriebskosten bezahlt, weil sie den Energiebedarf für das Heizen und Kühlen maßgeblich reduziert – ebenso wie eine gute Wärmedämmung. Um den Energiebedarf auch beim Kühlen zu minimieren, müssen zudem große Fensterflächen beschattet werden können.

Ein Aspekt, der absolut im Trend liegt, ist die Photovoltaik. Diese Anlage kann flexibel auf dem Dach oder im Garten installiert werden. Wer zusätzlich in einen Stromspeicher investiert, kann die selbst erzeugte Energie sogar nutzen, wenn die Sonne nicht scheint. Außerdem kann überschüssige Energie in das Stromnetz eingespeist werden – im Schnitt bekommt man dafür aktuell ungefähr sieben Cent pro Kilowattstunde. Für Photovol-taikanlagen gibt es neben zahlreichen Förderungen inzwischen sogar Mietmodelle, wenn man sich keine eigene anschaffen möchte.

… über das Genböck-Patent für Klimaschutzwände

Genböck produziert inzwischen sogar Plusenergiehäuser – das Gebäude erzeugt also mehr Energie als es verbraucht. Einen großen Anteil daran haben die unternehmensintern entwickelten „climateSkin“-Klimaschutzwände. Für diese Innovation erhielt Genböck vom Österreichischen Patentamt sogar den Gebrauchsmusterschutz. Bei der Entwicklung dieser Wände hat die Natur als Vorbild gedient. Die Konstruktion wurde nach dem bewährten Zwiebelschalenprinzip aufgebaut. Die hinterlüftete Fassade trotzt Wind und Wetter und kann beliebig gestaltet werden, beispielsweise mit Putz, Holz, Platten oder Eternit. Ein diffusionsoffener Aufbau sorgt dabei für ein angenehmes Raumklima: Der hochwärmedämmende, doppelte Kern hält Hitze und Kälte lang draußen und die Wärme im Winter drinnen. Letztlich bietet die Vorsatzschale einen zusätzlichen Lärm- und Wärmeschutz. Mit den Klimaschutzwänden tut man also nicht nur der Umwelt, sondern auch sich selbst etwas Gutes. Und natürlich kommenden Generationen, die sich viele Jahre in dem Haus wohlfühlen sollen._

Die Materialwahl ist aus ökologischer Sicht der wesentlichste Faktor beim Hausbau.

Helmut Möseneder Geschäftsführer, Genböck Haus

#Ähnliche Artikel

Nachhaltig bauen - geht das?

Gebäude gehören zu den größten CO2-Treibern, tragen zur Bodenversiegelung bei und verbrauchen etwa ein Drittel des weltweiten Energieverbrauchs. Ist nachhaltiges Bauen überhaupt möglich? Und wie lassen sich die Auswirkungen auf die Umwelt minimieren?

Nachhaltig muss nicht teuer sein

Die private Baugesellschaft wert.bau will mit ihrem „all-in99“-Konzept Wohnen leistbarer machen. Weil die Grundstücke nicht gekauft, sondern gepachtet werden und die Gebäude aus vorgefertigten, einheitlichen Bauelementen bestehen, sinke die Miete um bis zu 20 Prozent. Nachhaltig sind auch die Gebäude selbst: Die Häuser werden in ökologischer und klimaschonender Massivholzbauweise errichtet.

Interview in Zahlen mit Manfred Haimbuchner

Wann klingelt in der Früh im Hause Haimbuchner der Wecker? Wie viele Tiere hat der passionierte Jäger bisher schon erlegt und wie oft hat der frischgebackene Familienvater bereits die Windeln von seinen kleinen Sohn gewechselt? Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner in einem Interview der anderen Art.

PR

Wenn Gärwärme die Harmonie rettet

In der Stadtgemeinde Schwechat südöstlich von Wien und im Grazer Stadtteil Puntigam werden momentan hunderte neue Wohneinheiten gebaut. Parallelen gibt es dabei nicht nur in Bezug auf die langjährige Brautradition, die beide Orte vereint. Bei beiden Bauprojekten werden die zukünftigen Bewohner mithilfe von Gärwärme aus den anliegenden Brauereien heizen. Für alle Seiten eine Win-Win-Situation, die von der Brau Union Österreich gemeinsam mit lokalen Energie-Partnern vor Ort umgesetzt wurde.

Mehr als ... ich möchte auch grün erscheinen.

Mode, Mobilität, Immobilien und sogar die Vermögensanlage – Nachhaltigkeit, wohin das Auge reicht. In Zeiten des Klimawandels ist Umweltschutz „trendy“ geworden. Nachhaltigkeit hat sich ohne Zweifel zur werbewirksamen Maßnahme entwickelt. Wie man abseits der Imagepolitur auch strategisch vom Öko-Gedanken profitieren kann, zeigt ein Blick auf die Industrie.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Investieren ohne Geld

Vor fünf Jahren ist die private Baugesellschaft Wert.bau mit einem neuen Konzept für leistbares Wohnen an den Start gegangen. Die Idee: Grundstücke werden nicht gekauft, sondern gepachtet. In Kombination mit vorgefertigten Wand- und Deckenelementen sollen so nachhaltige Gebäude in Massivholzbauweise errichtet werden, die wesentlich weniger kosten als gängige Mietwohnungen – und die Rechnung scheint aufzugehen.

„Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit bedingen einander“

Plastik wird in der öffentlichen Debatte oft mit Verpackung gleichgesetzt. „Dabei treiben wir mit schützenden Verpackungslösungen aktiv die Verbesserung der Lebensbedingungen auf unserem Planeten voran“, stellt Michael Schernthaner, CEO von [Schur Flexibles](https://www.schurflexibles.com/de), klar. Wieso es eine differenzierte Betrachtungsweise benötigt und weshalb Nachhaltigkeit ohne Kunststoff nicht möglich ist, erklärt er im Interview.

„Wir benötigen einen grundlegenden Wandel unseres Energiesystems“

Der European Green Deal soll dafür sorgen, dass Europa bis zum Jahr 2050 als erster Kontinent klimaneutral wird. Während Kadri Simson, EU-Kommissarin für Energie, den politischen Willen betont, wirtschaftliches und ökologisches Handeln zu vereinen, befürchtet der Präsident der [Industriellenvereinigung Oberösterreich](https://oberoesterreich.iv.at/), Axel Greiner, negative standort- und finanzpolitische Auswirkungen für Österreich.

PR

Die drei Meisterbrauer

Macht es überhaupt noch einen Unterschied, wo sich ein Unternehmen befindet? Löscht die Digitalisierung nicht alle Distanzen, aber auch alle lokalen Besonderheiten aus? Die Braumeister der drei steirischen Brauereien, die zur Brau Union Österreich gehören, treten den Gegenbeweis an: Ihre Erfahrungen zeigen, welche Chancen sich ergeben, wenn Unternehmen, Mitarbeiter und Standort miteinander in Kontakt treten.

„Kernöl ist das i-Tüpferl“

2016 gründete Verena Kassar gemeinsam mit Sarah Reindl [„Das Gramm“](https://www.dasgramm.at/), das erste verpackungsfreie Geschäft in Graz. „Wir waren damals auf der Suche nach der Traumfirma, die in alle Richtungen fair wirtschaftet. Die gab es aber nicht, also haben wir selbst eine gegründet, wo das möglich ist“, so Kassar. Vier Jahre später hat sich ihr Konzept bewiesen: 2018 eröffneten die beiden Gründerinnen einen zweiten Markt, „Das Dekagramm“, und jetzt entsteht in Kooperation mit Biogärtnerin Angelika Ertl, bekannt aus der ORF-Magazin-Sendung „heute leben“, eine eigene Bio-Landwirtschaft. Uns verrät die gebürtige Obersteirerin einiges über sich und ihr Heimatbundesland.

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Was wäre wenn ...

… Sie Ihr Kindheitstraumhaus nachbauen könnten, wie würde es aussehen? Für Simone Mitterhauser ist die Antwort klar: Es ist ihr Elternhaus, das für sie als Kind einfach perfekt war. Vor zweieinhalb Jahren gründetete sie die Next Immobilien GmbH, die sie nun seit September gemeinsam mit Achim Harrer führt. Der Fokus liegt auf Angebote aus Büro- und Gewerbeobjekten, Geschäfts- und Industrieflächen, Zinshäusern und Grundstücken. In unserer Was-wäre-wenn-Serie geben sie persönliche Antworten. Und spannende Einblicke in die Welt des Immobilienmarktes.