„Wir stoppen keine Investitionen“

Lange Zeit galt das BMW-Werk in Steyr als reiner Dieselstandort. Das weltweit größte Motorenwerk der BMW Group befindet sich aber inmitten eines Transformationsprozesses. Erst kürzlich wurde eine neue Montagelinie zur Produktion von Benzinmotoren in Betrieb genommen. „Die BMW Group war immer gut damit beraten, antizyklisch zu investieren“, sagt Geschäftsführer Alexander Susanek. „Bei uns ist der Trend trotz Corona stabil.“

Eine Investition von 102 Millionen Euro für die Produktion von 4- und 6-Zylinder-Benzinmotoren ist ein Statement. Welche Rolle nimmt der „Benziner“ bei den Antriebsformen der Zukunft ein?

SUSANEKDie Nachfrage nach Benzinmotoren steigt in den letzten Jahren kontinuierlich an. Das hat zwei Gründe: Zum einen werden Plug-in-Hybride immer beliebter. Wir gehen davon aus, dass dieser Trend in den nächsten Jahren noch deutlich zunehmen wird. Zum anderen gibt es eine generelle Verschiebung weg vom Diesel- hin zum Benzinmotor. Mit unserem neuen Montageband reagieren wir auf diese Entwicklungen: Wir erhöhen unsere Kapazität für die Benzinmotoren der Plug-in-Hybride und reduzieren damit die Abhängigkeit vom Diesel in unserem Werk. Der Dieselmotor wird aber auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen – das ist der effizienteste Verbrennungsantrieb.

Können Sie diese Entwicklung mit Unternehmenszahlen untermauern?

SUSANEKWir haben im Jahr 2019 rund 700.000 Benzinmotoren und 530.000 Dieselmotoren am Standort Steyr produziert. Der Anteil an Benzinmotoren liegt bei uns also schon fast bei 60 Prozent – und der Trend setzt sich weiter fort. In unserer Branche muss man rechtzeitig reagieren. So eine große Investition kann nicht von heute auf morgen umgesetzt werden. Es ist wichtig, vorausschauend zu agieren. Durch das neue Montageband können wir jetzt sehr flexibel auf Änderungen der Nachfrage reagieren und die Auslastung zwischen Diesel- und Benzinmotoren gut variieren.

Am Standort in Steyr werden alle Dieselmotoren des Konzerns entwickelt. Was bedeutet die Verschiebung der Nachfrage für Ihre Mitarbeiter?

SUSANEKWie gesagt: Wir setzen auch weiterhin auf den Diesel. Einerseits erfreut er sich in Teilbereichen immer noch guter Nachfrage und andererseits brauchen wir ihn, um die sich ständig verschärfenden Abgasvorschriften einhalten zu können. Dieselmotoren werden daher nicht nur weiterhin produziert, sondern auch weiterentwickelt. Erst in diesem Jahr haben wir eine neue Generation auf den Weg gebracht, die um über neun Prozent effizienter ist und den CO2-Ausstoß sowie den Verbrauch gegenüber dem Vorgängermodell reduziert. Damit leisten Dieselmotoren nach wie vor einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes der gesamten Flotte. Gleichzeitig ist aber wichtig, auch auf die Veränderung zu reagieren. Wir haben 700 Entwickler am Standort. Ungefähr zehn Prozent davon sind heute schon mit Umfängen der Elektromobilität betraut. Das betrifft die Auslegung von Kühlkreisläufen, die Fahrzeugakustik und die Entwicklung verschiedener Komponenten für den Ladevorgang.

Sie haben auch in die Erweiterung der Produktion von Gehäusen für E-Antriebe investiert. Welche E-Projekte sind noch geplant?

SUSANEKDer Wandel in der Automobilbranche ist natürlich ein riesiges Thema. Für unser Werk war es wichtig, mit der Gehäusefertigung für die neueste Generation der E-Antriebe einen ersten Schritt in Richtung Elektromobilität zu machen. Alleine heuer wurden 25,7 Millionen Euro in eine Kapazitätserweiterung investiert. Und natürlich werden wir uns jetzt sehr intensiv um weitere Umfänge im Bereich der E-Mobilität bewerben. Diese Entscheidungen werden im Konzern zentral gesteuert getroffen – das ist auch richtig so. Aber für mich ist klar: Wir werden uns sehr aktiv um zusätzliche Projekte bemühen und stellen uns hier dem internen und externen Wettbewerb.

BMW spricht davon, die Zukunft des Antriebs „aktiv mitzugestalten“. Wie würde die Zukunft des Antriebs aussehen, wenn BMW alleine gestalten könnte?

SUSANEKDas können wir nicht. Wir sind eingebettet in den Rahmen der Gesetzgeber und orientieren uns an dem, was unsere Kunden von uns erwarten. „Power of choice“ heißt unsere Strategie. Alle Antriebsarten werden in den nächsten Jahren eine wichtige Rolle spielen und parallel existieren. Ein erstes Modell, bei dem wir das nun realisiert haben, ist unser BMW X3.

Außerdem bilden wir diese Strategie auch in unserer Produktionsinfrastruktur ab – Fahrzeuge unterschiedlichster Antriebsarten können auf einer Montagelinie produziert werden. Damit gehen wir einen anderen Weg als manche unserer Mitbewerber, die sehr stark nur auf elektrische Antriebe setzen. Inwiefern in den nächsten Jahren auch weitere Antriebsarten, wie die Brennstoffzelle, ins Portfolio aufgenommen werden, ist noch nicht final geklärt.

Was bedeutet der zweite Lockdown für das BMW Group Werk Steyr – auch in Bezug auf die getätigten Investitionen?

SUSANEKNachdem es gerade im zweiten Quartal zu massiven Nachfrageeinbrüchen gekommen ist, haben wir über den Sommer hinweg eine Erholung unserer Nachfrage erlebt. Natürlich muss beobachtet werden, wie sich die verschiedenen Lockdowns auf unsere relevanten Märkte auswirken. Aber die Investitionen sind langfristig angelegt und orientieren sich nicht an kurzfristigen Nachfrageschwankungen. Der Wandel in der Automobilindustrie ist in vollem Gange, der wird nicht durch Corona gestoppt. Die BMW Group war immer gut damit beraten, antizyklisch zu investieren. Wir müssen uns jetzt vorbereiten, damit wir Kapazitäten für die nächsten Jahre haben, und stoppen keine Investitionen, die für unsere zukünftige Entwicklung wichtig sind.

Die Investitionen sind zwar langfristig angelegt, aber auch die wirtschaftlichen Folgen der Krise werden nicht nur kurzfristig sein.

SUSANEKNatürlich werden die Folgen über mehrere Jahre spürbar sein. Aber die technologischen Veränderungen finden trotzdem statt. Der Trend zu mehr elektrifizierten Fahrzeugen ist trotz Corona stabil – und damit auch die steigende Nachfrage nach Hybrid-Modellen sowie Benzinmotoren. Das ist klar absehbar.

Sie sind seit Jahresbeginn Geschäftsführer im BMW Group Werk Steyr – eine turbulente Zeit. Wie lautet Ihr Fazit nach fast einem Jahr?

SUSANEKEine Pandemie hatte natürlich keiner auf dem Zettel. Trotzdem sind wir als Unternehmen und am Standort in Steyr gut durch diese Situation gekommen, haben die Ruhe bewahrt und die richtigen Maßnahmen gesetzt. Neben der schnellen Umsetzung von Präventionsmaßnahmen zum Gesundheitsschutz unserer Mitarbeiter war für mich wichtig, dass wir trotz aller Auswirkungen der Coronakrise unsere Strategiearbeit nicht vernachlässigen. Damit haben wir uns in diesem Jahr sehr intensiv auseinandergesetzt. Wir sind dabei, die Weichen für die Zukunft zu stellen und ich blicke zuversichtlich auf das Jahr 2021._

Natürlich werden wir uns jetzt sehr intensiv um weitere Umfänge im Bereich der E-Mobilität bewerben.

Alexander Susanek Geschäftsführer, BMW Group Werk Steyr

#Ähnliche Artikel

Damit der Motor läuft

Die Automobilbranche ist auf Effizienz und Produktivität getrimmt. Fähigkeiten, von denen auch andere Industriezweige profitieren, ist Magna Steyr überzeugt und bietet sein Know-how nun anderen Unternehmen an, damit auch dort das Tagesgeschäft auf Hochtouren funktioniert.

Von schwächelnden Umsätzen und neuen Rasenflächen

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch, ihre Umsatzzahlen schwächeln. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für ein Unternehmen, das hauptsächlich diese Industrie beliefert. Warum sich Produktentwickler und Arbeitskräfteüberlasser Bitter aber keine Sorgen macht und warum man bei den allgemeinen Klagen über den Fachkräftemangel nicht dabei ist, erzählt Geschäftsführer Karl H. Landgraf bei einem Besuch am Firmensitz in Sierning.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Innovationsmotor Rennsport

Seit 2014 gibt es mit der Formel E eine High-End-Elektro-Rennserie. Wie die Königsdisziplin im benzinbetriebenen Motorsport, die Formel 1, erhebt sie den Anspruch, der Innovationsmotor künftiger Entwicklungen zu sein. Mit der aktuellen Saison ist die voestalpine als Partner eingestiegen und präsentiert erstmals die „voestalpine European Races“.

Nahe am Wasser gebaut

Mit rund 2,8 Millionen Tonnen umgeschlagenen Gütern ist der Linz AG Hafen einer der größten Hafenplätze an der oberen Donau und hat eine jahrzehntelange Tradition. Mit dem Um- und Ausbau des Linzer Hafens betritt nun aber selbst ein erfahrenes Unternehmen wie die Linz AG sprichwörtliches Neuland. Welche Überraschungen hält das gleichnamige Projekt nahe der Donau bereit und worauf muss man bei der Planung und beim Bau von Industrie- und Gewerbebauten eigentlich achten?

„Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit bedingen einander“

Plastik wird in der öffentlichen Debatte oft mit Verpackung gleichgesetzt. „Dabei treiben wir mit schützenden Verpackungslösungen aktiv die Verbesserung der Lebensbedingungen auf unserem Planeten voran“, stellt Michael Schernthaner, CEO von [Schur Flexibles](https://www.schurflexibles.com/de), klar. Wieso es eine differenzierte Betrachtungsweise benötigt und weshalb Nachhaltigkeit ohne Kunststoff nicht möglich ist, erklärt er im Interview.

Beratung ist kein Beiwagen

Die Automobilbranche erlebt gerade einen grundlegenden Wandel. Neue Antriebsformen und zunehmend differenzierte Mobilitätsangebote stellen auch Fuhrparkmanager vor Herausforderungen. Welcher Mobilitätsmix passt zum Unternehmen? Wie wird der richtige Bedarf festgestellt? Und welche Fehler sollten unbedingt vermieden werden? Elisabeth Strübl, Geschäftsführerin von [Porsche Linz-Leonding](https://www.porschelinzleonding.at/), gibt gemeinsam mit ihren Fuhrpark-Experten „Starthilfe“ und erklärt, worauf es beim Fuhrparkmanagement ankommt.

Hier kommen die Experten!

Rasch und punktgenau: [Magna Steyr Industrial Services](https://industrial-services-magna.com/) macht im Projektmanagement und bei der Prozessoptimierung vor, wie Wissenstransfer funktionieren kann.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Auf der Überholspur

Volkswagen läutet nun endgültig sein Elektromobilitätszeitalter ein. Der neue ID.3 ist das erste Fahrzeug des deutschen Automobilherstellers, das von Grund auf als Elektroauto konzipiert wurde. Die Serienmodelle werden ab Dezember ausgeliefert. Porsche Linz-Leonding organisierte für uns eine Probefahrt in der Moon City in Salzburg. Ein Erlebnisbericht …

Investieren als Krisenstrategie

Die Coronakrise hat die Wirtschaft getroffen. Das komplette Ausmaß der Folgen ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht zu beziffern. Fest steht, dass die Pandemie noch lange Zeit nachwirken wird und die Zukunft mehr Fragen als Antworten bereithält. Für einen Industriestandort wie Oberösterreich ist es jedoch jetzt besonders wichtig, in Technologien zu investieren, um sich langfristig nicht selbst seiner Existenzgrundlage zu berauben.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Gedankensprung mit Wolfgang Ender

Wie können Kunst- und Schaumstoffe im Kreislauf gedacht werden, um so die Müllproblematik zu lösen? Wie lässt sich ein Produkt von Anfang an so konzipieren, dass es am Ende des ersten Lebenszyklus wieder komplett in die Ausgangsrohstoffe zerlegt werden kann? Und welche Maßnahmen braucht es, damit gänzlich nachhaltige Schaumstoffprodukte auch wirtschaftlich umsetzbar sind? Darüber hat Eurofoam-Geschäftsführer Wolfgang Ender mit uns gesprochen.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Hallo, kluger Charakterbau!

Vom Zweckbau zum intelligenten Aushängeschild. Industrie- und Gewerbebauten sind längst keine muffigen architektonischen Randfiguren mehr, im Gegenteil: Smart und schön lautet die Devise des modernen „Businessbaus“. Harald Föttinger, Geschäftsführer der Peneder Business Unit Bau| Architektur, sowie Oskar Kern und Johannes Wagner, Geschäftsführer des Anlagenbauers EBG, über den Industrie- und Gewerbebau von heute.

Sag mir, was du fährst...

… und ich sage dir, wer du bist?! Stimmt nicht (ganz)! Psychologin Christa Schirl meint, das Auto sei unser „third place to be“ und sage sehr wohl einiges über uns aus. Zukunftsforscher Franz Kühmayer ist hingegen der Ansicht, dass hier ein Wertewandel passiert und groß und teuer zweitrangig sind.