Allen Widrigkeiten zum Trotz

Üblicherweise stellen wir in unserer Serie „Wachstum Mittelstand“ mittelständische Unternehmen vor und zeigen im Portrait, wie diese auf Chancen und Risiken der Digitalisierung reagieren. In dieser Ausgabe machen wir eine Ausnahme – aus gutem Grund: Das Welser Unternehmen DMAS setzt alles auf eine Karte und holt sogar seine Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurück, um den Digitalisierungsschub der Coronakrise für sich nutzen zu können. Die mutige Success-Story zweier Unternehmer, die sich am besten Weg auf dem Wachstum zum Mittelstand befinden.

DMAS ist noch ein relativ junges Unternehmen. Gegründet wurde es im Jahr 2016 von den beiden Freunden und Geschäftspartnern Othmar Fetz und Markus Tückmantel. Gerade erst den Kinderschuhen eines Start-ups entwachsen, haben die beiden Oberösterreicher die Coronakrise genutzt, um ihr Gechäftskonzept nicht nur weiterzuentwickeln, sie haben es im Grunde genommen neu erfunden. Doch beginnen wir im Jahr 2016.

Es begann mit einer Idee …

Othmar Fetz und Markus Tückmantel erkennen eine Marktlücke in Österreich und gründen ein Unternehmen. Um welche Lücke es sich dabei handelt, erklärt der Firmenname selbstredend: DMAS steht für digitales Messe-Anfrage-System. „Wir vereinfachen die Organisation und den Besuch von Messen“, fasst Othmar Fetz das Geschäftsmodell in einem Satz zusammen. Was das konkret bedeutet? DMAS ist ein Online-Buchungstool. Jeder Besucher bekommt durch die Registrierung ein Ticket, das sowohl als Eintrittskarte als auch als eine Art Messe-ID dient. „Mit unserem System wird unter anderem die Messetasche digital. Jeder, der schon einmal auf einer größeren internationalen Messe unterwegs war, kennt das Gefühl, beinahe einen Koffer für die ganzen Muster und Prospekte zu benötigen, die man unterwegs so einsammelt. Mit unserer Lösung werden Unterlagen und Informationen nur noch digital übergeben, in dem man am gewünschten Stand einfach sein Ticket scannen lässt“, erklärt Tückmantel den Ursprung der Firmenidee. „Für einen B2B-Messebesucher ist es in erster Linie wichtig, Kontakte zu knüpfen – in digitaler Form ist das natürlich Gold wert. Am Ende eines langen Messetages kann man sich kaum noch erinnern, mit wem man zu Beginn der Messe gesprochen hat. Unser System ermöglicht es, nach jedem Gespräch kurz das Ticket zu scannen und später über das Messeprotokoll genau nachvollziehen zu können, mit wem man sich ausgetauscht hat. Das ist die digitale Version der Visitenkarte, wenn man so will – mit dem Vorteil, dass man sich am Tag nach der Messe nicht hinsetzen und die Daten mühsam in ein System einpflegen muss“, kennt Fetz die üblichen Unannehmlichkeiten eines Messebesuchs.

So weit, so gut – doch dann kam Corona. Ein herber Schlag für die Veranstaltungsszene. An ein gewohntes Messevergnügen ist in absehbarer Zeit nicht zu denken. DMAS schickt seine Mitarbeiter in Kurzarbeit – ohne Aussicht auf baldige Änderung. „Wir hätten einfach zuhause sitzen und abwarten können. Das war uns aber zu wenig. Wir wollten uns nicht hilflos der Situation ergeben und haben deshalb in mehreren Zoom-Meetings die Idee einer Onlinemesse schrittweise konkretisiert“, erklärt Tückmantel, wie aus der Not eine Tugend wurde. „Othmar und ich waren von dem Konzept überzeugt und haben uns dafür entschieden, das Risiko einzugehen. Wir haben unsere Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurückgeholt und haben auf Hochtouren mit der Programmierung begonnen. Zeitgleich mit dem Start der Programmierung haben wir unsere Onlinemessen auch schon beworben.“ Und das Risiko zahlt sich aus! „Wir haben mit unserem Angebot einen Nerv getroffen. Die Nachfrage war so groß, dass wir sogar zusätzliche Leute in unserem Team angestellt haben“, erzählt Fetz enthusiastisch.

Online ≠ Offline

„Eine der größten Gefahren bei der Digitalisierung ist, dass man seiner Zeit voraus ist. Unsere Branche ist dermaßen technikaffin, dass man als Unternehmer schnell auch übersehen kann, in welcher Blase wir uns eigentlich befinden. Wir sind mit unseren Gedanken so tief in der Onlinewelt verankert und realisieren zeitweise nicht so richtig, dass der Rest der Welt für unsere Konzepte noch gar nicht bereit ist. Wenn man da nicht achtsam ist, kann sich das zu einem großen Problem entwickeln. Wer die Digitalisierung zu schnell vorantreiben will, wird die Leute damit nicht abholen und auch mit guten Geschäftsideen scheitern“, weiß Tückmantel um die Gefahren der Branchenblindheit. „Dieses Mal waren wir aber sicher, dass der Zeitpunkt der richtige ist. Die Coronakrise bringt einen Digitalisierungspush mit sich – und das haben wir frühzeitig gespürt! Damit wir diese Chance auch nutzen konnten, mussten wir allerdings sofort handeln und konnten nicht abwarten, wie sich die Situation in der Kurzarbeit entwickelt.“ Das Ziel von DMAS ist es jedoch gar nicht, die Messe im klassischen Stil zu verdrängen, vielmehr soll die Onlinemesse eine dauerhafte Ergänzung sein und bis zu dem Zeitpunkt, wenn sich wieder Menschenmassen an den Ständen tummeln können, eine Alternative bieten. „Eine Garten- oder eine Hausbaumesse wird man beispielsweise nicht ersatzlos digitalisieren können. Was wir aber aktuell sehr häufig machen, sind digitale Jobmessen. Die Besucher können sich online umschauen, welche Jobs frei sind, können einen digitalen Live-Rundgang durch die Firma machen und haben die Möglichkeit, mit Personalverantwortlichen und Mitarbeitern zu sprechen“, so Fetz. Dabei ist es den DMAS-Inhabern kein Anliegen, so etwas wie virtuelle Messestände aufzubereiten. „Wir bereiten die Inhalte so auf, wie sie im Web dargestellt werden müssen. Es geht nicht darum, das Konzept einer Messe stur ins Internet zu übersetzen, sondern das Konzept an die Umgebung anzupassen. Auf einer Messe muss ich von Aussteller zu Aussteller gehen, bei einer digitalen Messe klicke ich mich von Inhalt zu Inhalt, kann kategorisieren und habe die Möglichkeit zu filtern. Dinge anders und neu zu machen, ist schließlich auch der Mehrwert, den die Digitalisierung mit sich bringt“, stellt Tückmantel klar.

Inklusive der beiden Inhaber ist DMAS aktuell ein Zwölf-Mann-Unternehmen. Beeindruckend ist, wie schnell die Oberösterreicher von der Schockstarre in den Wachstumsmodus umschalten konnten. Und noch ist kein Ende in Sicht: Während der Krise wurden schon zwei neue Programmierer engagiert, drei weitere werden nach wie vor gesucht. „Wir haben noch einiges im Köcher. Es gibt noch viele Projekte und Ideen, die schon als Konzept bei uns in der Schublade herumliegen. Ich sage nur: digitaler Außendienst“, macht Fetz neugierig auf die Zukunft. „Aber alles zu seiner Zeit, die Akzeptanz für diesen Digitalisierungsschritt braucht noch ein wenig. Wir stehen jedenfalls schon in den Startlöchern.“_

„Wir vereinfachen die Organisation und den Besuch von Messen.“

Othmar Fetz Inhaber, DMAS

„Othmar und ich waren von dem Konzept überzeugt und haben uns dafür entschieden, das Risiko einzugehen.“

Markus Tückmantel Inhaber, DMAS

#Ähnliche Artikel

Von schwächelnden Umsätzen und neuen Rasenflächen

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch, ihre Umsatzzahlen schwächeln. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für ein Unternehmen, das hauptsächlich diese Industrie beliefert. Warum sich Produktentwickler und Arbeitskräfteüberlasser Bitter aber keine Sorgen macht und warum man bei den allgemeinen Klagen über den Fachkräftemangel nicht dabei ist, erzählt Geschäftsführer Karl H. Landgraf bei einem Besuch am Firmensitz in Sierning.

Warum?

Von höher, schneller, weiter hatte Unternehmer Gerhard Filzwieser genug. Das Ergebnis: ein Industrieunternehmen mit einer völlig neuen Organisation mit dem Namen „Wurzeln und Flügeln“. Klingt etwas irreal. Ist es aber nicht, denn die Rede ist von einem erfolgreichen Kunststoffverarbeiter in Gaflenz mit knapp 100 Mitarbeitern und einem jährlichen Umsatz von 16 Millionen Euro.

Zukunft? Gewiss ungewiss!

Der Onlinehandel boomt. Das Geschäft der Firma Schwingshandl, die innerbetriebliche Logistikanlagen realisiert, ist deswegen möglicherweise in zehn Jahren ein völlig anderes. Die Gründe dafür und warum man sich in diesem Zusammenhang gerne mit einem Hersteller von WCs vergleicht, erzählen die beiden Eigentümer Enrico Larcher und Thomas Schwingshandl bei einem Besuch am Firmensitz in Holzhausen.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

Von der Spenglerei zum Weltmarktführer

Das Wort Industrie 4.0 sucht man in der Strategie der Scheuch Gruppe vergeblich. Nichtsdestotrotz ist das Familienunternehmen aus dem Innviertel in vielen Bereichen seiner Geschäftstätigkeit von Emission Control Weltmarktführer und aktuell dabei, in allen wichtigen Industrieländern der Welt Fuß zu fassen. Der Familienbetrieb wächst kräftig. Einen eklatanten Fachkräftemangel gibt es aber trotzdem nicht.

Vollgas in die Zukunft

Die Autobranche steht vor gravierenden Veränderungen. Digitalisierung, Industrie 4.0 und alternative Antriebskonzepte sind die großen Themen, denen sich die Betriebe des automotiven Sektors jetzt stellen müssen. Der Zulieferkonzern Miba macht dies mit einer klaren Digitalisierungsstrategie. Vorstandsvorsitzender Mitterbauer über die dabei auftretenden Herausforderungen und was das Unternehmen bald mit Google und Facebook gemeinsam hat.

Fill-versprechende Aussichten

Ein jährliches Wachstum von fünf bis zehn Prozent. Die bis 2020 formulierten Ziele in Bezug auf Wachstum werden zum Teil bereits jetzt übertroffen. Industrie 4.0 ist kein neuer Begriff, man beschäftigt sich bereits seit über zehn Jahren mit Themen aus diesem Bereich. Zu Besuch bei einem der größten Sondermaschinenbauer im deutschsprachigem Raum: das Familienunternehmen Fill in Gurten.

Ehrlich ist nicht entbehrlich

„Unsere Branche kann viel zum Umweltschutz beitragen, aber die Themen sind eben nicht immer so sexy wie Elektromobilität oder Photovoltaik“, kritisiert Josko-Geschäftsführer Johann Scheuringer. „Die Diskussion über Nachhaltigkeit wird viel zu oft von scheinheiligen Marketingmaßnahmen getrieben und blendet dabei realitätsbezogene Ehrlichkeit aus.“ Beim Besuch am Firmenstandort in Andorf hat der Firmenchef und Fensterspezialist einiges zu dem Thema zu sagen.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Kein U für ein X vormachen

Die User Experience, kurz UX, ist in den letzten Jahren zum heiligen Gral der Softwareentwicklung avanciert: Programme werden um die Bedürfnisse und Gewohnheiten des Nutzers herumgebaut. [Parkside Informationstechnologie](https://www.parkside-interactive.com/de/) war diesem Trend dreizehn Jahre voraus und hat es mit Verlässlichkeit und hoher Qualität in den US-Markt geschafft.

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.