Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Manche davon wohl kaum. Denn seine erste Reaktion auf die meisten Fragen ist erst einmal ein überraschter Blick. Aber kurz darauf findet er auf jede Frage eine Antwort. Und so erfahren wir nicht nur, welches Unternehmen er gegründet hätte, wenn er denn eines gegründet hätte. Oder ob er in die Bundesregierung wechseln würde, wenn er danach gefragt werden würde. Sondern auch, wo er gerne mal einen Tag verbringen würde, wenn er unsichtbar wäre.

Politik

… Sie nicht Politiker wären, was wären Sie dann?

STELZERAls ich klein war, wollte ich vieles werden – vom Straßenbahnfahrer bis zum Arzt. Wenn ich nicht in die Politik eingestiegen wäre, würde ich wohl immer noch in einer Bank arbeiten.

… wir das Jahr 2030 schreiben würden, vor welchen Aufgaben würden Sie dann jetzt wohl stehen?

STELZERWahrscheinlich vor vielen, die wir uns jetzt noch gar nicht vorstellen können. Aber sicher auch vor der Aufgabe, möglichst viel Zusammenhalt in der Gesellschaft zu ermöglichen. Und bei innovativen Entwicklungen vorne mit dabei zu sein – das wird auch 2030 ein ständiges Ringen und Kämpfen sein.

… die Landtagswahl schon morgen wäre, wie würde das Ergebnis wohl aussehen?

STELZERWenn sie schon morgen wäre, dann wäre ich heute wahrscheinlich nicht mehr sehr relaxed. Aber ich hoffe, dass das Ergebnis gut ausfallen würde. Und der offensichtlichen Stimmung im Land entnehme ich, dass es eine deutliche Nummer eins gibt, nämlich unsere Partei. Ich hoffe natürlich, dass sich das auch im Ergebnis niederschlagen würde.

… Bundesländer in Österreich zusammengelegt werden würden – welches der acht würden Sie dazunehmen?

STELZERSalzburg war schon mal teilweise bei Oberösterreich, das sind unsere Nachbarn. Also wahrscheinlich würde ein naheliegendes Nachbarland am besten zu Oberösterreich passen. Aber ich glaube, die Kollegen aus den Nachbarländern würden das genauso sehen.

… Sie 20 Minuten mit Donald Trump im Fahrstuhl feststecken würden, worüber würden Sie sich unterhalten?

STELZERDann würde ich hoffen, dass ich überhaupt zu Wort komme. Und ich würde versuchen, ihn zu fragen, wie viel von dem, was er sagt, auch mit dem übereinstimmt, was er wirklich meint.

… Sie als Frau geboren wären? Wären Sie dann heute auch Landeshauptfrau?

STELZERIch würde sicher auch das machen, wovon ich überzeugt bin und was mir große Freude macht. Vielleicht wäre es auch die Position der Landeshauptfrau.

… Sie ein Unternehmen gegründet hätten, welches wäre das?

STELZERVielleicht eines in der PR-Beratung oder in der Politik-Beratung.

… Sie Bundeskanzler Sebastian Kurz bitten würde, in die Bundesregierung zu wechseln?

STELZERDann würde ich sagen, mein Platz ist in Oberösterreich, und da bleibe ich auch.

„An der neuen TU brauchen wir international angesehene Forscherpersönlichkeiten. Die ziehen Studierende und weitere Forschende an.“

Thomas Stelzer Landeshauptmann Oberösterreich

Tipp:

Das ganze Interview hören Sie im MuxMäuschenLaut-Podcast in voller Länge nach!

soundcloud.com/die-macher

Standort

... die Technische Universität nicht nach Oberösterreich gekommen wäre?

STELZERDann wäre das ein unglaublicher Nachteil für den Industriestandort und damit für den Arbeitsplatzstandort Oberösterreich. Es wären vergebene Chancen für unsere jungen Generationen und erst recht für die kommenden Generationen. Und wir würden weiterhin gegenüber jenen Regionen auf der Welt zurückfallen, die uns in der Digitalisierung leider jetzt voraus sind.

… die TU ein Angebot-Nachfrage-Problem hätte, also zu wenige Studenten hier studieren möchten?

STELZERAlso ich rede gern im Konjunktiv, aber das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Ist das Interesse an technischen Studien groß genug?

STELZERWenn wir’s richtig und gut machen, dann ja. Das bedeutet aber auch, dass wir international angesehene Forscherpersönlichkeiten brauchen, die wir zu uns an die TU holen. Die werden dann sicher auch Studierende und weitere Forschende anziehen.

… Sie eine High-Potential-Arbeitskraft fragen würde, warum sie den Job in Linz annehmen sollte – welche drei Gründe würden Sie ihr nennen?

STELZERErstens, weil wir Unternehmen haben, die international erfolgreich auftreten und auch große Erfolge erzielen. Zweitens, weil wir eine gewaltige Lebensqualität auf engem Raum haben – viele Naturschönheiten sind in kurzer Zeit erreichbar, während man in anderen Ländern oft stundenlang fahren muss. Und drittens, weil die Oberösterreicher die sympathischsten Landsleute sind, die man sich vorstellen kann.

#Ähnliche Artikel

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Wohin geht’s, Herr Landesrat?

„Hö, den kenna ma.“ Knapp ein Jahr ist Markus Achleitner nun im Amt als Wirtschaftslandesrat in Oberösterreich. Kennen tut man ihn mittlerweile fast überall – jedenfalls hier am Johannesweg wird er von allen Seiten gegrüßt. Und wie das halt so ist beim Pilgern, man unterhält sich gern. „Jo, des passt scho, wia S’ des mochan, Sie bringen wos weida!“, sagt ein Wanderer, der bereits zum dritten Mal den Johannesweg beschreitet. Was genau Achleitner „weidabringt“ und wohin sein Weg führen soll, das fragen wir ihn beim etwas anderen Interview am Pilgerweg.

Ab in die Zeitkapsel, Herr Stelzer!

Es ist ein Montagnachmittag im Spätsommer, als wir uns mit Oberösterreichs Landeshauptmann in seinem Büro im Linzer Landhaus treffen. Aber hier verweilen wir nicht lange – weder zeitlich noch örtlich. Wir steigen mit Thomas Stelzer in die Zeitkapsel. Und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart, bis wir schließlich im Jahr 2050 landen. Wie beurteilt der Politiker so manche historischen Ereignisse, wie erklärt er seine vergangenen Entscheidungen und wie sieht er die Zukunft?

DURCHGESETZT

Was ist noch vor der Sommerpause im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalratsabgeordneten (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt) im freien Spiel der Kräfte und die Landtagsabgeordneten (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse.

#1 Was wäre, wenn ...

Markus Achleitner ist als Landesrat in der Oö. Landesregierung für die Themen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Forschung, Wissenschaft, Energie, Tourismus, Raumordnung, Landesholding, Europa und Sport zuständig und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Musiker. Wann er sich trotzdem taub stellt und in welchem Fall die Diskussionen am Familientisch noch politischer werden würden, verrät er bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Es passiert immer etwas“

Seit 2016 ist Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels und verantwortet damit den größten Messestandort Österreichs. Nach einem erfolgreichen Messejahr 2018 mit der höchsten Auslastung seit Bestehen der Messe Wels, haben wir ihn zum Interview gebeten. Ein Gespräch über neue Messeformate und einem schwimmenden Pferd.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Was wäre wenn ...

… Sie Ihr Kindheitstraumhaus nachbauen könnten, wie würde es aussehen? Für Simone Mitterhauser ist die Antwort klar: Es ist ihr Elternhaus, das für sie als Kind einfach perfekt war. Vor zweieinhalb Jahren gründetete sie die Next Immobilien GmbH, die sie nun seit September gemeinsam mit Achim Harrer führt. Der Fokus liegt auf Angebote aus Büro- und Gewerbeobjekten, Geschäfts- und Industrieflächen, Zinshäusern und Grundstücken. In unserer Was-wäre-wenn-Serie geben sie persönliche Antworten. Und spannende Einblicke in die Welt des Immobilienmarktes.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Was wäre, wenn...

Wussten Sie, dass Bescheidenheit eine wichtige Eigenschaft eines guten Anwalts ist? Und wussten Sie, was eine Anwaltskanzlei aus der Krise lernen kann? Die Antworten auf unsere Was-wäre-wenn-Fragen von Alexander Hiersche und Andreas Rothmann von Haslinger / Nagele Rechtsanwälte überraschen. Und lassen in die Zukunft blicken. Und nicht wenige davon lösen ein Schmunzeln aus. Vielleicht ist ja Humor auch eine gar nicht so unwesentliche Eigenschaft eines Anwalts?

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?