tech2b zeichnet Start-ups aus

Tech2b Winner Diplom

tech2b unterstützt Gründer in Oberösterreich mit Know-how, Kapital und Kontakten, um aus Ideen Geschäftsmodelle und Produkte zu entwickeln. Darüber hinaus hilft tech2b den Start-ups, ihre Produkte selbst oder in Kooperation mit den führenden Unternehmen des Landes auf den Markt zu bringen und schnell zu wachsen. Mit dem tech2b-Winner-Diplom sollen die Start-ups und deren Beitrag zu Oberösterreichs Wirtschaft gewürdigt werden.

„Neue Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen stärken die Innovationskraft und den Standort Oberösterreich und sorgen für eine Frischzellenkur für die heimische Wirtschaft. Unser Inkubator tech2b unterstützt seit 2002 Gründer dabei, ihre Ideen voranzutreiben und zu verwirklichen und bietet ihnen zugleich Rückhalt und Raum zur Entfaltung. tech2b leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Oberösterreich als Innovations-Hotspot zu stärken und so den Standort OÖ noch wettbewerbsfähiger zu machen“, betont Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.

Seit 2002 betreute tech2b bereits mehr als 350 Start-ups. Neben dem Zwei-Phasen-Gründungsprogramm gibt es nun auch ein speziell für MedTech Start-ups angepasstes Schwerpunkangebot. Darüber hinaus bietet der Inkubator das b2e-Exzellenzprogramm an. Mit der Aufnahme in dieses Programm werden den Start-ups Beratung und Netzwerke bereitgestellt, welche sie in ihren Wachstums- und Expansionsphasen unterstützen.

„Unser umfangreiches Programmangebot ermöglicht Teams in allen Gründungsphasen professionelle Unterstützung zu erhalten. Für besonders herausfordernde MedTech-Gründungen haben wir sogar einen eigenen Schwerpunkt gesetzt. Von der Frühphase bis zum Marktwachstum sind wir mit unserem Expertenteam top aufgestellt“, erklärt tech2b Geschäftsführer Raphael Friedl.

Die Projekte, die den tech2b-Gründungsprozess 2019 erfolgreich durchlaufen haben, werden nun geehrt. Mit dem tech2b-Winner-Diplom sollen die Start-ups und deren Beitrag zu Oberösterreichs Wirtschaft gewürdigt werden. Die entwickelten hochinnovativen Produkte und Dienstleistungen reichen dabei von Verbesserungen im Industrie- und Medizintechnikbereich über Apps und Onlinelösungen bis hin zu Entwicklungen, die das soziale Miteinander besser gestalten.

Zukunftsfeld Medizintechnik

Für ein besonders spannendes Zukunftsfeld wurde 2018 von tech2b der MedTech Inkubator ins Leben gerufen. In Kooperation mit dem Medizintechnik-Cluster (MTC) der oberösterreichischen Standortagentur Business Upper Austria wurde ein auf den besonderen Bedarf dieser Branche abgestimmtes Gründungsprogramm entwickelt. Gerade jetzt in der Coronakrise liegt ein besonderes Augenmerk auf genau dieser Branche. Dadurch erhält der MedTech Bereich neue Förder- und Finanzierungschancen. Zwei tech2b Start-ups haben in dem Bereich bereits großes Interesse geweckt:

Blockhealth – mit ihrer App Vivellio, diese schafft das Monitoring der eigenen Gesundheit und bietet digitale Arzt-Patientenkommunikation.

Genspeed – dieses Start-up hat ihren eigenen Parodontitis-Test modifiziert, um einen Corona-Schnelltest auf den Markt zu bringen.

Die Gründungsvorhaben, die aktuell das tech2b-Programm erfolgreich abgeschlossen haben, wurden letzte Woche ausgezeichnet. tech2b und das Land Oberösterreich wollen damit die Bedeutung nicht nur der Gründungsförderung, sondern vor allem auch der Start-ups und ihrer innovativen Ideen hervorheben.

Im Bild (vlnr): Markus Achleitner, Josef Chen, David Kitzmüller, Raphael Friedl

Alle Winner auf einen Blick:

Alltest (Linz): Der von Alltest entwickelte Hautallergietest, vereinfacht mit seiner einzigartigen weltweiten patentierten Technologie den bisherigen Goldstandard in der Allergietestung, den sogenannten Skin-Prick-Test.

Charge’n‘go (Linz): Chargeandgo bietet maßgeschneiderte Handy Ladestationen für nahezu jedes Einsatzgebiet.

Click-Stone (Ungenach): Ein neues System mit dem es möglich ist Hohe Stütz oder Freistehende Wände komplett ohne Beton und Fachpersonal zu erstellen.

Das DMFX (Linz): Eine digitale Toolbox mit der sich jede Art von Wund-, Haut- und Bluteffekt für Film- oder Gameprojekte erstellen lässt. DMFX ermöglicht auch analogen Make-up Profis fließend in die neuen digitalen Produktionsmethoden umzusteigen.

Groma 247 Branderkennung (Schöndorf): Das weltweit einzigartige Brandfrüherkennungssystem, mit dem Flächen vom kleinen Autoabstellplatz bis hin zu mehreren Fußballfeldern völlig autonom ohne Täuschungsalarme überwacht werden können und das ohne jeglichen Personalaufwand.

JJames (Linz): Die holistische Match-Making-Plattform für Parken (vergleichbar mit airbnb oder parship) bringt Parkplätze und Autofahrer mit technischer Unterstützung perfekt zusammen. Der Verkehrsteilnehmer navigiert zum nächsten freien Parkplatz im Zielgebiet (Kurzparken, Parkhaus, Privat) – und kann diesen auch reservieren!

Oktav GmbH (Linz): Oktav ist eine digitale Abo-Plattform für Amateurmusiker, die unlimitierten Zugriff auf Musiknoten bietet. Eine smarte Recommendation-Engine motiviert Nutzer, mehr Zeit mit ihrem Instrument zu verbringen.

Own3d media (Steyr): own3d.tv bietet Produkte, Dienstleistungen und Tools im Bereich des Game Streamings an. Zielgruppe sind aktuell weltweit ca. 10 Millionen Game-Streamer, welche ihre Computerspiele live auf Streaming-Plattformen wie Twitch.TV / Youtube streamen und dabei von etwa 700 Millionen Menschen weltweit gesehen werden.

Pinalyze (Luftenberg): Pinalyze nutzt die Möglichkeiten des maschinellen Lernens, um relevante Marktsignale in Online-Nachrichtenartikeln zu finden. Die mit Pinalyze gefundenen Erkenntnisse unterstützen dadurch, die richtigen Entscheidungen für das Portfolio zu treffen.

Sales Suckers (Aigen/Mühlkreis): Die Software erkennt Firmenwebseiten-Besucher, reichert die gewonnenen Leads mit allen vertriebsrelevanten Informationen an und bietet die Möglichkeit, Wunschkunden und Wunschkandidaten von morgen – regional und standortbezogen - mit Onlinewerbung zu erreichen.

Seasy - Making Sea Life Easy (Linz): Seasy vereinfacht organisatorische Abläufe und verbindet die Segler und Marinas direkt und ohne Sprachbarrieren miteinander - so einfach und sicher wie booking.com für Hotelzimmer.

SlideLizard (Linz): Das Programm sagt langweiligen Vorträgen den Kampf an. Mit der Software können Vortragende ihr Publikum aktiv in ihre Präsentationen einbinden. Die direkte Integration in PowerPoint macht es möglich, interaktive Umfragen durchzuführen und Präsentationsfolien sowie zusätzliche Unterlagen mit nur einem Klick dem Publikum freizugeben.

sport-attack (Pötting): Die Web-App train@game ist die erste All-In-One-Lösung zur Gestaltung altersgerechter, abwechslungsreicher Bewegungseinheiten.

Velonto (Linz): Velonto bietet bestehenden regionalen Gastronomen und Einzelhändlern eine Full-Service Lösung an, ihren Umsatz zu steigern, ohne dass diese um den Vertrieb und die Lieferung kümmern müssen.

Zengine (Linz): Das Unternehmen hilft High Performern mehr zu leisten und ihren Stress zu reduzieren. Wie? In dem es langfristig das Biofeedback misst und so sehen kann, welche Tätigkeiten Energie geben. Dadurch lernt man sich auf diese Tätigkeiten zu konzentrieren und mit unvermeidlichen Energie-Saugern umzugehen.