Wo Karriere gemacht wird

125 Aussteller beim JKU Karrieretag

„Komm Karriere machen!“ war das Motto des Karrieretages der Johannes Kepler Universität (JKU). Mehr als 3.000 Besucher nutzten die Gelegenheit, 125 potentielle Arbeitgeber kennenzulernen.

„Auch in Zeiten von Social Media und Online-Bewerbungsprozessen zählt der persönliche Kontakt noch immer zu den wichtigsten Einstellungskriterien“, sagt Gerhard Stürmer, Präsident des Organisators Kepler Society. Mehr als 125 Unternehmen stellten am Karrieretag aus, weitere 40 Unternehmen befinden sich auf der Warteliste. Drei Vorträge zum Thema Bewerbung und Jobeinstieg warteten auf die Besucher, insgesamt nutzten etwa 50 Studenten das Angebot, ihren Lebenslauf von Experten durchchecken zu lassen.

Wie sich die Suche der jungen Generation nach neuen Arbeitgebern verändert, lässt sich gut auf Karrieremessen beobachten. „Die Studierenden kamen am JKU Karrieretag gezielter und bereits informierter auf uns zu als noch vor ein paar Jahren, es gab auch vermehrt Anfragen für Ferialpraktika und die Möglichkeit nach Teilzeitarbeit neben dem Studium“, sagt Katarina Weissengruber, Unternehmenssprecherin von KEBA. Generell würden die Wünsche der jungen Generation klar in Richtung Flexibilität hinsichtlich Arbeitszeit und Ort gehen – so kam es auch außerhalb des Software-Bereichs zu Nachfragen nach agilen Arbeitsweisen. „Auch die Themen Selbstbestimmung, eine Sinnhaftigkeit in der persönlichen Tätigkeit zu sehen und die Möglichkeit den eigenen Tätigkeitsbereich mitzugestalten nehmen an Bedeutung zu“, sagt Weissengruber. Ähnlich sieht man das bei PwC Österreich. „Die Talente von heute wollen bei Unternehmen arbeiten, die ihren eigenen Wertvorstellungen entsprechen“, sagt Sofie Eischer, die im Unternehmen für Employer Branding verantwortlich ist. Eischer sieht einen starken Trend hin zu Messen. „Immer mehr Studierende nehmen die Möglichkeit wahr, sich mit Unternehmen zu vernetzten“, sagt sie. Wichtig sei es, nicht nur Präsenz zu zeigen und Goodies zu verteilen. „Diese Zeiten sind schon lange vorbei, die Studierenden kommen mit konkreten Fragen, und erwarten sich klare Antworten.“

Antworten zum Thema Karriere gibt es für Studierende der JKU nicht nur am Karrieretag. „Unser Karrierecenter steht darüber hinaus das ganze Jahr allen Interessierten für Fragen, sowohl im Bereich des Einstiegs als auch des Umstiegs, zur Verfügung“, sagt Alexander Freischlager, Geschäftsführer der Kepler Society.

Der JKU-Karrieretag in Zahlen

125 Aussteller

3.000 Besucher

Drei Vorträge zum Thema Bewerbung und Jobeinstieg

50 Lebenslauf-Checks durch Experten

40 Unternehmen auf der Warteliste