Kein Job nach Schema F

Die Spitzenkandidaten einer Partei sind für viele Menschen ein wichtiges Motiv bei ihrer Wahlentscheidung. Entsprechend gilt es für Politiker, sich ein Alleinstellungsmerkmal aufzubauen. Wie Landeshauptmann Thomas Stelzer seinen USP beschreibt und warum er bei der Frage, wie man sich trotz der vielen unterschiedlichen Interessen treu bleiben kann, auf Holz klopft, verrät er beim Interview in seinem Büro.

„Eine rote Leinwand als Hintergrund? Das passt aber eigentlich gar nicht“, schmunzelt Landeshauptmann Thomas Stelzer, als er die aufgebaute Fotokulisse vor seinem Büro im Linzer Landhaus sieht. Überredung braucht es aber trotzdem keine, ein paar Minuten später ist das Foto im Kasten. Seine unkomplizierte und umgängliche Art ist wohl schon mal ein USP von Stelzer – was ihn sonst noch ausmacht, erfahren wir beim anschließenden Gespräch in seinem Büro: „Ein Politiker muss klare Grundwerte haben, wie er die Gesellschaft sieht und was er für die Gesellschaft erreichen will.“ Und wie lauten diese? Stelzer antwortet wie aus der Pistole geschossen: „Ich bin ein fest verwurzelter Oberösterreicher, der daran glaubt, dass sich unser Land besser entwickeln kann als viele andere Regionen. Ich stehe für eine Gesellschaft, in der jedem Einzelnen einerseits möglichst viel Freiraum zur Lebensentwicklung geboten wird und sich andererseits aber jeder darauf verlassen kann, dass die Gesellschaft bei Bedarf einspringt. Damit das funktioniert, müssen ganz viele Einzelne bereit sein, zur Gemeinschaft beizutragen.“

Kein Fähnchen im Wind

Dass Politiker wissen, wer sie sind und wofür sie stehen, ist laut Politikberater David Packer ganz entscheidend, um charismatisch zu sein. Es zu wissen, sei aber nur der eine Teil. Der andere und gleichzeitig noch viel schwierigere Teil sei die Umsetzung: Auf einen Politiker wirken viele verschiedene Interessensgruppen, entsprechend herausfordernd sei es, sich selbst treu zu bleiben. Stelzer dazu: „Man muss sich eine eigene Meinung bilden, diese auch vertreten und darf kein Fähnchen im Wind sein.“ Dies gelte sowohl in Hinblick auf die verschiedenen Interessensgruppen als auch auf das „ständige Schielen nach augenblicklichen Umfragen“. Auf die Frage, wie er es schaffe, sich treu zu bleiben, verweist Stelzer wiederum auf seine Grundwerte: „Es ist klar, dass diese für alle Fragen sowie an mich herantretende Gruppen gelten.“ Probleme, die eigenen Werte aufgrund der Parteilinie verraten zu müssen, habe Stelzer noch nie gehabt und begründet dies mit dem gleichen Weltbild seiner Partei und einer funktionierenden Demokratie: „Wenn sich in einer Frage eine Mehrheit dafür entscheidet, muss ich als Demokrat diese Entscheidung akzeptieren“, sagt Stelzer, überlegt kurz, klopft auf den Besprechungstisch und setzt fort: „Und es ist mir Gott sei Dank noch nie passiert, dass ich mich so verbiegen hätte müssen, dass ich das nicht vor meinem eigenen Gewissen verantworten hätte können.“

Gute Basis im Wirtschaftsbundesland Nummer 1

Der 34-jährige Packer ist seit 2017 selbstständiger Politikberater: „In der Politik braucht es den Blick für das große Ganze dieser kommt aber leider oft zu kurz.“ Der studierte Wirtschaftswissenschaftler entwickelte das Konzept „Bewusste Politik“ mit fünf Ebenen des Bewusstseins: Selbstbewusstsein (Bewusstsein für sich selbst), Empathie (für andere), Anliegendefinierung und Medienbewusstsein (für Medien und Inhalte), Partizipation und Wirksamkeit (für politische Prozesse) sowie Ganzheitliches Bewusstsein und Emergenz (für das große Ganze). Stelzer zum Thema Beratung: „Coachings werden von Personen in geforderten Funktionen laufend in Anspruch genommen, um sich in gewissen Phasen Unterstützung zu holen.“ Er selbst lasse sich, anders als Politikern oft nachgesagt werde, aber nichts antrainieren oder umändern, sondern hole sich Beratung, um gewisse Varianten durchzudiskutieren. Mit der umstrittenen Kommunikationstechnik NLP hatte Stelzer noch „keine Berührungspunkte“: „Ich wollte das nicht und die Frage hat sich auch gar nie gestellt.“

Angesprochen auf die Analyse des Politikberaters Packer wonach Stelzer führungstechnisch der Manager sei, schmunzelt Stelzer und antwortet: „Wenn man im Wirtschafts- und Arbeitsmarktbundesland Nummer eins als Manager beschrieben wird, dann passt das ganz gut – noch dazu in einer Phase, in der es in den nächsten Jahren nicht so einfach werden wird.“ Die Beschreibung sei „eine gute Basis“, „ganz zufrieden bin ich nie“, erklärt Stelzer, dass man sich ständig weiterentwickeln und verbessern müsse. Wenn man als Landeshauptmann sagt, den Job „habe ich jetzt im kleinen Finger und erledige ich nach Schema F“, sei man ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gut. Zufrieden kann er aber über das Ergebnis des Fotoshootings sein: Die rote Leinwand harmoniert perfekt mit der roten Krawatte.

Kernaussage

„Coachings werden von Personen in geforderten Funktionen laufend in Anspruch genommen, um sich in gewissen Phasen Unterstützung zu holen. Ich lasse mir nichts antrainieren oder umändern, sondern hole mir Beratung, um gewisse Varianten durchzudiskutieren. “

Thomas Stelzer, Oberösterreichischer Landeshauptmann

#Ähnliche Artikel

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Interview in Zahlen mit Helena Kirchmayr

Wann klingelt in der Früh bei Helena Kirchmayr der Wecker? Was war ihre schlechteste Note im Maturazeugnis? Und wie viele Kollegen im Landtag gehen ihr regelmäßig auf die Nerven? In einem Interview der besonderen Art gibt die Klubobfrau der oberösterreichischen Volkspartei Einblicke in ihren politischen und privaten Alltag.

Ab in die Zeitkapsel, Herr Stelzer!

Es ist ein Montagnachmittag im Spätsommer, als wir uns mit Oberösterreichs Landeshauptmann in seinem Büro im Linzer Landhaus treffen. Aber hier verweilen wir nicht lange – weder zeitlich noch örtlich. Wir steigen mit Thomas Stelzer in die Zeitkapsel. Und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart, bis wir schließlich im Jahr 2050 landen. Wie beurteilt der Politiker so manche historischen Ereignisse, wie erklärt er seine vergangenen Entscheidungen und wie sieht er die Zukunft?

Wohin geht’s, Herr Landesrat?

„Hö, den kenna ma.“ Knapp ein Jahr ist Markus Achleitner nun im Amt als Wirtschaftslandesrat in Oberösterreich. Kennen tut man ihn mittlerweile fast überall – jedenfalls hier am Johannesweg wird er von allen Seiten gegrüßt. Und wie das halt so ist beim Pilgern, man unterhält sich gern. „Jo, des passt scho, wia S’ des mochan, Sie bringen wos weida!“, sagt ein Wanderer, der bereits zum dritten Mal den Johannesweg beschreitet. Was genau Achleitner „weidabringt“ und wohin sein Weg führen soll, das fragen wir ihn beim etwas anderen Interview am Pilgerweg.

„Die böse EU“

Am 26. Mai werden die Österreicher für die EU-Wahl zur Urne gebeten. Wir haben die sechs Spitzenkandidaten von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne, Neos sowie 1Europa bereits zum Interview geladen. Und dabei erfahren, welches Bild für sie die EU charakterisiert, welches Verhältnis sie zur Macht haben und was es mit dem Vorurteil der bösen EU auf sich hat.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Analog ist tot. Zumindest totgesagt.

Die Abkehr vom klassischen Fernsehen ist kaum mehr zu stoppen. Und Werbung funktioniert heute sowieso nur mehr digital. Oder? Dietmar Maier, Geschäftsführer von LT1, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder, Geschäftsführer der Werbeagentur Upart, sowie Wolfgang Erlebach, Geschäftsführer des Marketing-IT-Dienstleisters Premedia, über Veränderungen und Chancen durch den digitalen Wandel in der Fernseh- und Medienwelt.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

Durchgesetzt

Neues Jahr, neue Beschlüsse . Welche Themen wurden unter den 56 Abgeordneten des oberösterreichischen Landtages und unter den 186 Nationalratsabgeordneten diskutiert, welche Beschlüsse gefasst? Ein Auszug.

Wach auf, Österreich!

Qualität und Verantwortungsbewusstsein sind Gütesiegel der österreichischen Wirtschaft. „Made in Austria“ ist eine bewährte Marke. Doch aufgepasst! Genau in dieser Stärke lauern Gefahren für den Innovationsgeist. In einer schnelllebigen Zeit verliert Österreich zunehmend an Dynamik. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, muss über eine Neupositionierung nachgedacht werden. Und das besser heute als morgen, denn die Konkurrenz schläft nicht …

Mensch, hilf mir doch mal!

Künstliche Intelligenz ist auch in der Forschung ein heißes Thema. Gerade in Sachen breiter Akzeptanz gibt es noch viel Luft nach oben. Dabei geht es vor allem um ethische Grundsätze – und das fehlende Vertrauen in ihre Einhaltung. Das Projekt AI@Work hat es sich zum Ziel gesetzt, Sicherheitsstandards für die Mensch-Maschine-Interaktion voranzutreiben. Bernhard Moser, Initiator und Koordinator des Projekts, über Teamfähigkeit von Maschinen, Angst vor der menschlichen Bedeutungslosigkeit und Medienkritik.