Kein Job nach Schema F

Die Spitzenkandidaten einer Partei sind für viele Menschen ein wichtiges Motiv bei ihrer Wahlentscheidung. Entsprechend gilt es für Politiker, sich ein Alleinstellungsmerkmal aufzubauen. Wie Landeshauptmann Thomas Stelzer seinen USP beschreibt und warum er bei der Frage, wie man sich trotz der vielen unterschiedlichen Interessen treu bleiben kann, auf Holz klopft, verrät er beim Interview in seinem Büro.

„Eine rote Leinwand als Hintergrund? Das passt aber eigentlich gar nicht“, schmunzelt Landeshauptmann Thomas Stelzer, als er die aufgebaute Fotokulisse vor seinem Büro im Linzer Landhaus sieht. Überredung braucht es aber trotzdem keine, ein paar Minuten später ist das Foto im Kasten. Seine unkomplizierte und umgängliche Art ist wohl schon mal ein USP von Stelzer – was ihn sonst noch ausmacht, erfahren wir beim anschließenden Gespräch in seinem Büro: „Ein Politiker muss klare Grundwerte haben, wie er die Gesellschaft sieht und was er für die Gesellschaft erreichen will.“ Und wie lauten diese? Stelzer antwortet wie aus der Pistole geschossen: „Ich bin ein fest verwurzelter Oberösterreicher, der daran glaubt, dass sich unser Land besser entwickeln kann als viele andere Regionen. Ich stehe für eine Gesellschaft, in der jedem Einzelnen einerseits möglichst viel Freiraum zur Lebensentwicklung geboten wird und sich andererseits aber jeder darauf verlassen kann, dass die Gesellschaft bei Bedarf einspringt. Damit das funktioniert, müssen ganz viele Einzelne bereit sein, zur Gemeinschaft beizutragen.“

Kein Fähnchen im Wind

Dass Politiker wissen, wer sie sind und wofür sie stehen, ist laut Politikberater David Packer ganz entscheidend, um charismatisch zu sein. Es zu wissen, sei aber nur der eine Teil. Der andere und gleichzeitig noch viel schwierigere Teil sei die Umsetzung: Auf einen Politiker wirken viele verschiedene Interessensgruppen, entsprechend herausfordernd sei es, sich selbst treu zu bleiben. Stelzer dazu: „Man muss sich eine eigene Meinung bilden, diese auch vertreten und darf kein Fähnchen im Wind sein.“ Dies gelte sowohl in Hinblick auf die verschiedenen Interessensgruppen als auch auf das „ständige Schielen nach augenblicklichen Umfragen“. Auf die Frage, wie er es schaffe, sich treu zu bleiben, verweist Stelzer wiederum auf seine Grundwerte: „Es ist klar, dass diese für alle Fragen sowie an mich herantretende Gruppen gelten.“ Probleme, die eigenen Werte aufgrund der Parteilinie verraten zu müssen, habe Stelzer noch nie gehabt und begründet dies mit dem gleichen Weltbild seiner Partei und einer funktionierenden Demokratie: „Wenn sich in einer Frage eine Mehrheit dafür entscheidet, muss ich als Demokrat diese Entscheidung akzeptieren“, sagt Stelzer, überlegt kurz, klopft auf den Besprechungstisch und setzt fort: „Und es ist mir Gott sei Dank noch nie passiert, dass ich mich so verbiegen hätte müssen, dass ich das nicht vor meinem eigenen Gewissen verantworten hätte können.“

Gute Basis im Wirtschaftsbundesland Nummer 1

Der 34-jährige Packer ist seit 2017 selbstständiger Politikberater: „In der Politik braucht es den Blick für das große Ganze dieser kommt aber leider oft zu kurz.“ Der studierte Wirtschaftswissenschaftler entwickelte das Konzept „Bewusste Politik“ mit fünf Ebenen des Bewusstseins: Selbstbewusstsein (Bewusstsein für sich selbst), Empathie (für andere), Anliegendefinierung und Medienbewusstsein (für Medien und Inhalte), Partizipation und Wirksamkeit (für politische Prozesse) sowie Ganzheitliches Bewusstsein und Emergenz (für das große Ganze). Stelzer zum Thema Beratung: „Coachings werden von Personen in geforderten Funktionen laufend in Anspruch genommen, um sich in gewissen Phasen Unterstützung zu holen.“ Er selbst lasse sich, anders als Politikern oft nachgesagt werde, aber nichts antrainieren oder umändern, sondern hole sich Beratung, um gewisse Varianten durchzudiskutieren. Mit der umstrittenen Kommunikationstechnik NLP hatte Stelzer noch „keine Berührungspunkte“: „Ich wollte das nicht und die Frage hat sich auch gar nie gestellt.“

Angesprochen auf die Analyse des Politikberaters Packer wonach Stelzer führungstechnisch der Manager sei, schmunzelt Stelzer und antwortet: „Wenn man im Wirtschafts- und Arbeitsmarktbundesland Nummer eins als Manager beschrieben wird, dann passt das ganz gut – noch dazu in einer Phase, in der es in den nächsten Jahren nicht so einfach werden wird.“ Die Beschreibung sei „eine gute Basis“, „ganz zufrieden bin ich nie“, erklärt Stelzer, dass man sich ständig weiterentwickeln und verbessern müsse. Wenn man als Landeshauptmann sagt, den Job „habe ich jetzt im kleinen Finger und erledige ich nach Schema F“, sei man ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gut. Zufrieden kann er aber über das Ergebnis des Fotoshootings sein: Die rote Leinwand harmoniert perfekt mit der roten Krawatte.

Kernaussage

„Coachings werden von Personen in geforderten Funktionen laufend in Anspruch genommen, um sich in gewissen Phasen Unterstützung zu holen. Ich lasse mir nichts antrainieren oder umändern, sondern hole mir Beratung, um gewisse Varianten durchzudiskutieren. “

Thomas Stelzer, Oberösterreichischer Landeshauptmann

#Ähnliche Artikel

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Interview in Zahlen mit Helena Kirchmayr

Wann klingelt in der Früh bei Helena Kirchmayr der Wecker? Was war ihre schlechteste Note im Maturazeugnis? Und wie viele Kollegen im Landtag gehen ihr regelmäßig auf die Nerven? In einem Interview der besonderen Art gibt die Klubobfrau der oberösterreichischen Volkspartei Einblicke in ihren politischen und privaten Alltag.

Ab in die Zeitkapsel, Herr Stelzer!

Es ist ein Montagnachmittag im Spätsommer, als wir uns mit Oberösterreichs Landeshauptmann in seinem Büro im Linzer Landhaus treffen. Aber hier verweilen wir nicht lange – weder zeitlich noch örtlich. Wir steigen mit Thomas Stelzer in die Zeitkapsel. Und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart, bis wir schließlich im Jahr 2050 landen. Wie beurteilt der Politiker so manche historischen Ereignisse, wie erklärt er seine vergangenen Entscheidungen und wie sieht er die Zukunft?

Wohin geht’s, Herr Landesrat?

„Hö, den kenna ma.“ Knapp ein Jahr ist Markus Achleitner nun im Amt als Wirtschaftslandesrat in Oberösterreich. Kennen tut man ihn mittlerweile fast überall – jedenfalls hier am Johannesweg wird er von allen Seiten gegrüßt. Und wie das halt so ist beim Pilgern, man unterhält sich gern. „Jo, des passt scho, wia S’ des mochan, Sie bringen wos weida!“, sagt ein Wanderer, der bereits zum dritten Mal den Johannesweg beschreitet. Was genau Achleitner „weidabringt“ und wohin sein Weg führen soll, das fragen wir ihn beim etwas anderen Interview am Pilgerweg.

„Die böse EU“

Am 26. Mai werden die Österreicher für die EU-Wahl zur Urne gebeten. Wir haben die sechs Spitzenkandidaten von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne, Neos sowie 1Europa bereits zum Interview geladen. Und dabei erfahren, welches Bild für sie die EU charakterisiert, welches Verhältnis sie zur Macht haben und was es mit dem Vorurteil der bösen EU auf sich hat.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.