Die bessere Hälfte - Karin Reiter und Margit Angerlehner

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

„Drei Monate werde ich stillen, dann gebe ich ihr das Flascherl und bin wieder ganz flexibel.“ Das war der Plan. Bevor Viktoria vor gut zweieinhalb Jahren auf die Welt gekommen ist. Aus den drei Monaten Stillzeit sind elf geworden. Karin Reiter erinnert sich an eine Geschäftsführerklausur, bei der ihr Papa mit seiner Enkeltochter zwei Tage lang mit dabei war. „In den Pausen habe ich sie gestillt.“ Für Geplänkel zwischendurch hat sie keine Zeit. „Man ist als berufstätige Mutter immer am Sprung“, sagt sie, findet das aber nicht weiter schlimm. „Eine gewisse Zeit lang nimmt man sich eben ein bisschen zurück, macht nicht jeden Karrieresprung mit, aber nach den ersten Jahren ändert sich das ja wieder.“ Was aber keineswegs immer leicht sei. „Es gibt Nächte, da schläft dein Kind nicht und du musst aber trotzdem am nächsten Tag deine Arbeit machen“, erzählt Reiter. Seit einem halben Jahr besucht Viktoria nun die Krabbelstube. Ohne Familie, die sie bei der Betreuung unterstützt, wenn Reiter arbeitet, geht’s aber nicht. Bei Margit Angerlehner ist die Kleinkindzeit ihrer beiden Söhne schon einige Jahre her. Jetzt sind sie Anfang 20 und längst ausgezogen. 2001 gründete Angerlehner ihre Damen-Maßschneiderei „Mode im Maß der Zeit“ im eigenen Haus – auch deshalb, weil sie zwar für ihre Kinder da sein, aber trotzdem nicht auf ihren Beruf verzichten wollte. Mut habe ihr dazu aber keiner gemacht. „Im Gegenteil, die meisten sagten: ‚Du wirst dich schon noch anschauen, wenn du selbstständig und für alles selbst zuständig bist und dann auch noch Kind und Haushalt zu schupfen hast.‘“ Davon ließ sich Angerlehner nicht beirren. „Ich liebe meinen Beruf und für mich war klar, dass man in einer sich so schnell wandelnden Branche wie der Modebranche dranbleiben muss, sonst bist du weg.“ Einfach war’s nicht immer, erinnert sie sich, die Rahmenbedingungen seien damals noch viel schlechter gewesen. Wohl auch deshalb will sie jetzt als Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Oberösterreich Rahmenbedingungen wie flexiblere Kinderbetreuungszeiten vorantreiben. Und auch Bewusstsein schaffen. Zum Beispiel dafür, dass „verheiratet sein keine Altersvorsorge ist“. „Ich weiß, das klingt irgendwie böse, aber man denkt in jungen Jahren gar nicht daran, dass man durch einige Jahre Teilzeitarbeit oder Kinderbetreuungszeit kaum etwas für seine Altersvorsorge beigetragen hat.“

Ist es einfacher, Beruf und Familie zu vereinbaren, wenn man selbstständig ist?

AngerlehnerFür mich war’s definitiv einfacher, weil damit eine sehr flexible Zeiteinteilung möglich war. Du arbeitest halt, wenn die Kinder schlafen, im Kindergarten sind oder wenn die Oma mit ihnen zum Spielplatz geht. Ich konnte mir schön langsam mein Geschäft aufbauen und trotzdem die erste Bezugsperson für meine Kinder sein. In einem normalen Arbeitsverhältnis hätte ich mich nicht gleichzeitig um die Firma und meine Kinder kümmern können.

ReiterAktuell sind es 25 Stunden, die ich für meine drei Bereiche JW, Frau in der Wirtschaft und EPU arbeite. Ich muss relativ flexibel sein und das schaffe ich nur, weil mich meine Eltern, meine Schwiegereltern und natürlich mein Mann unterstützen. Und auch, weil mir mein Arbeitgeber immenses Vertrauen entgegenbringt. Ich bin schon lange in der Wirtschaftskammer und daher weiß man da, wie ich arbeite. Ich bin drei Tage im Büro, den Rest mache ich im Homeoffice. Viele wollen die strikte Trennung von Privatem und Beruf, für mich verschwimmen die beiden Bereiche, weil mir die Arbeit auch sehr viel Spaß macht. Man wird natürlich schon sehr effizient, vieles mache ich auch am Weg zwischendurch. Hinzu kommt, dass ich ein super Team habe, auf das ich mich verlassen kann. Und eine Schwiegermama, die immer bereit ist – wenn ich um sechs am Abend zu einem Termin muss, hilft mir keine Kinderbetreuungseinrichtung.

"Für mich verschwimmt Berufliches mit Privatem."

Karin ReiterLandesgeschäftsführerin Junge Wirtschaft, Frau in der Wirtschaft und Wirtschaftskammer OÖ

#Ähnliche Artikel

Der XX-Faktor

„Ich investiere ausschließlich in Unternehmen mit mindestens einer Frau im Gründerteam“, sagt Investor Jonathan Sposato. Der amerikanische Großinvestor Warren Buffett sieht es ähnlich: Kriterium Nummer eins für seine Investments ist ein gemischtes Führungsteam. Mit Feminismus hat das wenig zu tun. Es geht ihnen vielmehr um Rendite. Immerhin bezeugen mehrere Studien, dass der Einfluss von Frauen im Vorstand ein wichtiger Erfolgsfaktor sei. Der XX-Faktor also.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.