Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Tina Hawel

Das Wort „Karrierefrau“ mag Tina Hawel gar nicht. Was ein bisschen überrascht, denn eigentlich ist sie genau das: Eine Frau, die Karriere macht. Und was für eine Karriere. Schon während ihres Wirtschaftsstudiums sammelt sie Berufserfahrung im Bereich Personalentwicklung im Krankenhaus St. Elisabeth Wien, gut fünf Jahre ist es her, seit sie (vor allem der Liebe wegen) wieder nach Oberösterreich gezogen ist. Mittlerweile ist sie Mitglied der Geschäftsleitung der Elisabethinen Holding in Linz und leitet als Geschäftsführerin ein Tochterunternehmen der Elisabethinen-Gruppe. Und übrigens: Sie ist erst 31 Jahre alt. „Aber der Begriff Karrierefrau erzeugt bei mir das Bild einer toughen, straighten, über Leichen gehenden Frau. So sehe ich mich überhaupt nicht“, erklärt die gebürtige Mühlviertlerin. Ihr Führungsstil sei genau das Gegenteil: „Ich lege Wert auf Kooperation, versuche die Leute gut mitzunehmen, die Hintergründe zu erklären, damit man meine Entscheidungen nachvollziehen kann.“

Kann man als Frau die Hosen anhaben, wenn man Rock trägt? Im übertragenden Sinn.

HawelUnbedingt! Ich hab immer versucht, authentisch zu sein und ich bin nun mal sehr weiblich. Ich halte es sogar für kontraproduktiv, wenn man als Frau glaubt, man müsse sich wie ein Mann verhalten. Weil genau diese Unterschiede, diese typisch weiblichen und männlichen Eigenschaften die Vielfalt ausmachen. Und Vielfalt ist immer gut.

Das bezeugen auch Studien mit dem Ergebnis, dass gemischte Führungsteams am erfolgreichsten sind. Sie haben drei männliche Kollegen und eine weibliche Kollegin im Vorstand. Was wäre wohl anders, wenn es fünf männliche Vorstandsmitglieder wären?

HawelEs würden Blickwinkel und Herangehensweisen fehlen. Ich glaube, Frauen bringen oft mehr Emotionen rein und achten darauf, dass das Miteinander im Team stimmt, damit die gesetzten Ziele erreicht werden können. Außerdem finde ich, dass man sich gegenseitig vieles abschauen kann. Zum Beispiel: Frauen setzen sich die Latte oft über 100 Prozent. Männer haben den Mut zur Lücke. Dieses Selbstvertrauen schaue ich mir gerne ab.

Ist jetzt eine gute Zeit für Frauen, um Karriere zu machen?

HawelDie beste, die wir je hatten. Weil sich in Organisationen die Unternehmenskultur verändert. Es kommt eine neue Generation in die Unternehmen – eine, die weniger Wert auf Hierarchien und viel Wert auf Selbststeuerung legt, die sich einbringen und kooperativ zusammenarbeiten möchte.

Was Sie von all Ihren Vorstandskollegen unterscheidet, ist auch das Alter. Wie verwundert sind die Blicke, wenn Sie erzählen, dass Sie mit Anfang 30 schon so viel Verantwortung haben?

HawelSehr verwundert (lacht). Es kommt schon vor, dass ich mit meiner Assistentin verwechselt werde – was gar nicht böswillig ist. Man merkt sehr schnell, dass es Schubladen gibt und man in diese Schubladen gesteckt wird.

Wie reagieren Sie darauf?

HawelOft einfach mit Humor. Und wenn es notwendig ist, stelle ich die Sache klar.

Warum, glauben Sie, werden Sie in diese Schublade gesteckt, abgesehen vom ersten Eindruck?

HawelMein Kollege sagte mal: „Das wundert mich nicht, dass du manchmal als Assistentin wahrgenommen wirst – du fragst, ob jemand Kaffee möchte,kümmerst dich um die Wohlfühlatmosphäre, räumst dann wieder alles weg. Aus dem Verhalten könnte man schließen, dass du die Assistentin bist.“ Ich unterhalte mich da ganz offen mit meinen Kollegen. Und ja, es stimmt, das ist wahrscheinlich eine typisch weibliche Eigenschaft – gastfreundlich zu sein.

Ändern Sie nun etwas an Ihrem Verhalten?

HawelNein. Weil ich so bin. Ich stehe dazu und möchte diese Qualität einbringen. Das vervollständigt uns ja auch im Führungsteam. Jeder bringt seine Qualitäten ein und wenn ich deshalb im ersten Moment als Assistentin abgestempelt werde, dann gibt es Schlimmeres.

Haben Sie es im Laufe Ihrer Karriere je als Nachteil empfunden, eine Frau zu sein?

HawelAls Frau hat man immer die Frage „Wie schaut’s mit Familienplanung aus?“ über sich schweben. Das schreckt wahrscheinlich viele Arbeitgeber ab. Ich habe aber nicht bewusst erlebt, dass ich gegenüber männlichen Kollegen benachteiligt gewesen wäre.

Was müsste sich ändern, damit diese Frage Arbeitgeber nicht mehr abschreckt?

HawelEs braucht ein Aufbrechen des klassischen Verständnisses von Arbeit und Work-Life-Balance. Die moderne Technik bietet uns mittlerweile viele Möglichkeiten, die es zum Teil gleichgültig machen, von wo aus man arbeitet, und in Zukunft wird es noch mehr davon geben. Wenn man Familie mit Beruf vereinbaren möchte, dann müssen die beiden Bereiche auch ineinanderfließen dürfen. Diese Bewegung braucht es in beide Richtungen – die Arbeit fließt ins Private und umgekehrt. Und dann braucht es sicher auch ausreichend Kinderbetreuungseinrichtungen.

Was können Männer dazu beitragen?

HawelDie Männer spielen eine ganz entscheidende Rolle. Wenn du einen Partner zuhause hast, der um 18 Uhr fragt: „Wo bleibst du denn?“, ist es schwierig. Wenn er dich hingegen ermutigt, so wie es mein Mann macht, dann ist das eine ganz große Unterstützung. Ich glaube, es braucht ein starkes Bewusstsein, dass man auf das Potential von Frauen einfach nicht verzichten kann.Und das wird spürbar stärker. Es ist kaum mehr denkbar, dass man eine Podiumsdiskussion rein männlich besetzt – da ist klar, es fehlt was. Bei Quotenregelungen bin ich sehr skeptisch, denn wenn sich das Mindset nicht verändert, bringt mir die Quote nichts.

Wie kann sich das Mindset verändern?

HawelMan muss es zulassen. Wenn man erlebt, wie gut die Zusammenarbeit funktionieren kann, dann sieht man den Vorteil. Die Bereitschaft muss im Unternehmen von den Eigentümern ausgehen. Vielleicht braucht’s auch mehr Rolemodels, die das vorleben.

In Ihrer Kindheit gab’s diese Rolemodels noch kaum. Welches Frauenbild wurde Ihnen da vorgelebt?

HawelEin klassisches. Meine Mama war lange bei uns drei Kindern zuhause. Was sehr schön war – es war immer jemand da, wenn ich heimgekommen bin. Das Frauenbild war vorwiegend Hausfrau und Mutter. Ich lebe ein ganz anderes. Für mich ist der Job schon mit das Wichtigste. Natürlich auch mein Ehemann, aber die meiste Energie fließt in den Job.

Was sagt Ihre Familie dazu?

HawelMeine Eltern sind stolz auf mich. Sie sind beide gerne berufstätig, aber ich glaube, sie können nicht ganz nachvollziehen, wie man dem Beruf einen so hohen Stellenwert einräumen kann, wie ich es tue. Bei vielen befreundeten Paaren aus der Schulzeit steht jetzt die Familienplanung an oberster Stelle und natürlich würden auch meine Eltern sich sehr über Enkelkinder freuen.

Wenn Sie dann beim Maturatreffen von einer Schulkollegin gefragt werden: „Wow, wie hast du das alles geschafft?“, was antworten Sie darauf?

HawelMit viel Glück. Wobei man die Möglichkeiten, die sich bieten, natürlich auch ergreifen muss. Es braucht Mut, sich Dinge zuzutrauen. Ich hatte Situationen, in denen ich mir dachte: „Kann ich das? Kann ich mit 29 Jahren Geschäftsführerin sein? Kann ich Mitarbeiterinnen führen, die überwiegend älter als ich sind?“ Ein Schlüsselerlebnis war sicher vor dreieinhalb Jahren, ungefähr ein Jahr nach dem Wechsel nach Linz. Ich war damals in der Organisationsentwicklung und hatte das Gefühl, nicht das einbringen zu können, was ich glaubte, einbringen zu können. Ich habe dann mit meinem direkten Chef ein paar Gespräche geführt, der konnte die Situation aber auch nicht verändern. Und ich dachte mir: „Wenn das so weitergeht, muss ich das Unternehmen verlassen.“ Doch bevor ich die Entscheidung traf, wollte ich das Gespräch mit der Geschäftsführung suchen. Das hat mich viel Überwindung gekostet. Und viel Mut. Ich habe einfach direkt angesprochen, dass ich das Gefühl habe, da geht’s für mich nicht weiter, weil ich nicht das einbringen kann, was ich einbringen könnte. Und dann hat sich sehr rasch sehr viel verändert.

Gedanken von Tina Hawel

Geprägt hat mich _meine Familie und meine Kindheit im Mühlviertel.

Was Männer über Frauen wissen sollten _Dass wir nicht immer sagen, was wir meinen („Es ist eh nix“).

Der schönste Unterschied zwischen Männern und Frauen ist _Hmmm...vielleicht der Bart? Ich mag Männer mit gepflegtem Bart.

Was ich nicht mehr hören kann _Wenn Sätze oder Gespräche mit „Für dein Alter...“ beginnen.

Was ich der weiblichen Generation nach mir gerne sagen würde _Ergreift die Chancen, die sich euch bieten, vertraut auf euch, seid mutig und bleibt Frau.

Der beste Rat, den ich je bekommen habe _Überprüfe deine Glaubenssätze.

#Ähnliche Artikel

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Ab in die Zeitkapsel, Herr Stelzer!

Es ist ein Montagnachmittag im Spätsommer, als wir uns mit Oberösterreichs Landeshauptmann in seinem Büro im Linzer Landhaus treffen. Aber hier verweilen wir nicht lange – weder zeitlich noch örtlich. Wir steigen mit Thomas Stelzer in die Zeitkapsel. Und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart, bis wir schließlich im Jahr 2050 landen. Wie beurteilt der Politiker so manche historischen Ereignisse, wie erklärt er seine vergangenen Entscheidungen und wie sieht er die Zukunft?