Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Tina Hawel

Das Wort „Karrierefrau“ mag Tina Hawel gar nicht. Was ein bisschen überrascht, denn eigentlich ist sie genau das: Eine Frau, die Karriere macht. Und was für eine Karriere. Schon während ihres Wirtschaftsstudiums sammelt sie Berufserfahrung im Bereich Personalentwicklung im Krankenhaus St. Elisabeth Wien, gut fünf Jahre ist es her, seit sie (vor allem der Liebe wegen) wieder nach Oberösterreich gezogen ist. Mittlerweile ist sie Mitglied der Geschäftsleitung der Elisabethinen Holding in Linz und leitet als Geschäftsführerin ein Tochterunternehmen der Elisabethinen-Gruppe. Und übrigens: Sie ist erst 31 Jahre alt. „Aber der Begriff Karrierefrau erzeugt bei mir das Bild einer toughen, straighten, über Leichen gehenden Frau. So sehe ich mich überhaupt nicht“, erklärt die gebürtige Mühlviertlerin. Ihr Führungsstil sei genau das Gegenteil: „Ich lege Wert auf Kooperation, versuche die Leute gut mitzunehmen, die Hintergründe zu erklären, damit man meine Entscheidungen nachvollziehen kann.“

Kann man als Frau die Hosen anhaben, wenn man Rock trägt? Im übertragenden Sinn.

HawelUnbedingt! Ich hab immer versucht, authentisch zu sein und ich bin nun mal sehr weiblich. Ich halte es sogar für kontraproduktiv, wenn man als Frau glaubt, man müsse sich wie ein Mann verhalten. Weil genau diese Unterschiede, diese typisch weiblichen und männlichen Eigenschaften die Vielfalt ausmachen. Und Vielfalt ist immer gut.

Das bezeugen auch Studien mit dem Ergebnis, dass gemischte Führungsteams am erfolgreichsten sind. Sie haben drei männliche Kollegen und eine weibliche Kollegin im Vorstand. Was wäre wohl anders, wenn es fünf männliche Vorstandsmitglieder wären?

HawelEs würden Blickwinkel und Herangehensweisen fehlen. Ich glaube, Frauen bringen oft mehr Emotionen rein und achten darauf, dass das Miteinander im Team stimmt, damit die gesetzten Ziele erreicht werden können. Außerdem finde ich, dass man sich gegenseitig vieles abschauen kann. Zum Beispiel: Frauen setzen sich die Latte oft über 100 Prozent. Männer haben den Mut zur Lücke. Dieses Selbstvertrauen schaue ich mir gerne ab.

Ist jetzt eine gute Zeit für Frauen, um Karriere zu machen?

HawelDie beste, die wir je hatten. Weil sich in Organisationen die Unternehmenskultur verändert. Es kommt eine neue Generation in die Unternehmen – eine, die weniger Wert auf Hierarchien und viel Wert auf Selbststeuerung legt, die sich einbringen und kooperativ zusammenarbeiten möchte.

Was Sie von all Ihren Vorstandskollegen unterscheidet, ist auch das Alter. Wie verwundert sind die Blicke, wenn Sie erzählen, dass Sie mit Anfang 30 schon so viel Verantwortung haben?

HawelSehr verwundert (lacht). Es kommt schon vor, dass ich mit meiner Assistentin verwechselt werde – was gar nicht böswillig ist. Man merkt sehr schnell, dass es Schubladen gibt und man in diese Schubladen gesteckt wird.

Wie reagieren Sie darauf?

HawelOft einfach mit Humor. Und wenn es notwendig ist, stelle ich die Sache klar.

Warum, glauben Sie, werden Sie in diese Schublade gesteckt, abgesehen vom ersten Eindruck?

HawelMein Kollege sagte mal: „Das wundert mich nicht, dass du manchmal als Assistentin wahrgenommen wirst – du fragst, ob jemand Kaffee möchte,kümmerst dich um die Wohlfühlatmosphäre, räumst dann wieder alles weg. Aus dem Verhalten könnte man schließen, dass du die Assistentin bist.“ Ich unterhalte mich da ganz offen mit meinen Kollegen. Und ja, es stimmt, das ist wahrscheinlich eine typisch weibliche Eigenschaft – gastfreundlich zu sein.

Ändern Sie nun etwas an Ihrem Verhalten?

HawelNein. Weil ich so bin. Ich stehe dazu und möchte diese Qualität einbringen. Das vervollständigt uns ja auch im Führungsteam. Jeder bringt seine Qualitäten ein und wenn ich deshalb im ersten Moment als Assistentin abgestempelt werde, dann gibt es Schlimmeres.

Haben Sie es im Laufe Ihrer Karriere je als Nachteil empfunden, eine Frau zu sein?

HawelAls Frau hat man immer die Frage „Wie schaut’s mit Familienplanung aus?“ über sich schweben. Das schreckt wahrscheinlich viele Arbeitgeber ab. Ich habe aber nicht bewusst erlebt, dass ich gegenüber männlichen Kollegen benachteiligt gewesen wäre.

Was müsste sich ändern, damit diese Frage Arbeitgeber nicht mehr abschreckt?

HawelEs braucht ein Aufbrechen des klassischen Verständnisses von Arbeit und Work-Life-Balance. Die moderne Technik bietet uns mittlerweile viele Möglichkeiten, die es zum Teil gleichgültig machen, von wo aus man arbeitet, und in Zukunft wird es noch mehr davon geben. Wenn man Familie mit Beruf vereinbaren möchte, dann müssen die beiden Bereiche auch ineinanderfließen dürfen. Diese Bewegung braucht es in beide Richtungen – die Arbeit fließt ins Private und umgekehrt. Und dann braucht es sicher auch ausreichend Kinderbetreuungseinrichtungen.

Was können Männer dazu beitragen?

HawelDie Männer spielen eine ganz entscheidende Rolle. Wenn du einen Partner zuhause hast, der um 18 Uhr fragt: „Wo bleibst du denn?“, ist es schwierig. Wenn er dich hingegen ermutigt, so wie es mein Mann macht, dann ist das eine ganz große Unterstützung. Ich glaube, es braucht ein starkes Bewusstsein, dass man auf das Potential von Frauen einfach nicht verzichten kann.Und das wird spürbar stärker. Es ist kaum mehr denkbar, dass man eine Podiumsdiskussion rein männlich besetzt – da ist klar, es fehlt was. Bei Quotenregelungen bin ich sehr skeptisch, denn wenn sich das Mindset nicht verändert, bringt mir die Quote nichts.

Wie kann sich das Mindset verändern?

HawelMan muss es zulassen. Wenn man erlebt, wie gut die Zusammenarbeit funktionieren kann, dann sieht man den Vorteil. Die Bereitschaft muss im Unternehmen von den Eigentümern ausgehen. Vielleicht braucht’s auch mehr Rolemodels, die das vorleben.

In Ihrer Kindheit gab’s diese Rolemodels noch kaum. Welches Frauenbild wurde Ihnen da vorgelebt?

HawelEin klassisches. Meine Mama war lange bei uns drei Kindern zuhause. Was sehr schön war – es war immer jemand da, wenn ich heimgekommen bin. Das Frauenbild war vorwiegend Hausfrau und Mutter. Ich lebe ein ganz anderes. Für mich ist der Job schon mit das Wichtigste. Natürlich auch mein Ehemann, aber die meiste Energie fließt in den Job.

Was sagt Ihre Familie dazu?

HawelMeine Eltern sind stolz auf mich. Sie sind beide gerne berufstätig, aber ich glaube, sie können nicht ganz nachvollziehen, wie man dem Beruf einen so hohen Stellenwert einräumen kann, wie ich es tue. Bei vielen befreundeten Paaren aus der Schulzeit steht jetzt die Familienplanung an oberster Stelle und natürlich würden auch meine Eltern sich sehr über Enkelkinder freuen.

Wenn Sie dann beim Maturatreffen von einer Schulkollegin gefragt werden: „Wow, wie hast du das alles geschafft?“, was antworten Sie darauf?

HawelMit viel Glück. Wobei man die Möglichkeiten, die sich bieten, natürlich auch ergreifen muss. Es braucht Mut, sich Dinge zuzutrauen. Ich hatte Situationen, in denen ich mir dachte: „Kann ich das? Kann ich mit 29 Jahren Geschäftsführerin sein? Kann ich Mitarbeiterinnen führen, die überwiegend älter als ich sind?“ Ein Schlüsselerlebnis war sicher vor dreieinhalb Jahren, ungefähr ein Jahr nach dem Wechsel nach Linz. Ich war damals in der Organisationsentwicklung und hatte das Gefühl, nicht das einbringen zu können, was ich glaubte, einbringen zu können. Ich habe dann mit meinem direkten Chef ein paar Gespräche geführt, der konnte die Situation aber auch nicht verändern. Und ich dachte mir: „Wenn das so weitergeht, muss ich das Unternehmen verlassen.“ Doch bevor ich die Entscheidung traf, wollte ich das Gespräch mit der Geschäftsführung suchen. Das hat mich viel Überwindung gekostet. Und viel Mut. Ich habe einfach direkt angesprochen, dass ich das Gefühl habe, da geht’s für mich nicht weiter, weil ich nicht das einbringen kann, was ich einbringen könnte. Und dann hat sich sehr rasch sehr viel verändert.

Gedanken von Tina Hawel

Geprägt hat mich _meine Familie und meine Kindheit im Mühlviertel.

Was Männer über Frauen wissen sollten _Dass wir nicht immer sagen, was wir meinen („Es ist eh nix“).

Der schönste Unterschied zwischen Männern und Frauen ist _Hmmm...vielleicht der Bart? Ich mag Männer mit gepflegtem Bart.

Was ich nicht mehr hören kann _Wenn Sätze oder Gespräche mit „Für dein Alter...“ beginnen.

Was ich der weiblichen Generation nach mir gerne sagen würde _Ergreift die Chancen, die sich euch bieten, vertraut auf euch, seid mutig und bleibt Frau.

Der beste Rat, den ich je bekommen habe _Überprüfe deine Glaubenssätze.

#Ähnliche Artikel

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.