Das ist sein Bier!

Schon seinen ersten Ferialjob absolvierte er in der Brauerei, mittlerweile ist der 59-jährige Linzer rund um die Uhr für Bier unterwegs. Die Rede ist von Markus Liebl, der als Generaldirektor der Brau Union Österreich Biermarken wie zum Beispiel Zipfer, Gösser, Puntigamer, Schwechater, Wieselburger und Edelweiß verantwortet. Im Gespräch erzählt er, wer bei ihm die erste Geige spielt und warum man sich immer wieder etwas neues einfallen lassen muss.

Der durchschnittliche Österreicher trinkt jährlich rund 107 Liter Bier. Wie durchschnittlich ist Ihr Bierkonsum?

Ich hoffe doch, dass ich überdurchschnittlich bin. Das ist aber auch ganz verschieden. Das Wichtigste ist ja nicht die Menge, sondern dass man ein Genusstrinker ist. Bier soll den Konsumenten Freude bereiten. Es geht nicht nur um Volumen, sondern letztlich um die Qualität. Der österreichische Pro- Kopf-Konsum ist ein sehr hoher - der zweithöchste weltweit. Die Deutschen sind aber im Wesentlichen auf dem gleichem Niveau.

Wann trinken Sie gerne ein Bier?

Zur Entspannung und mit Freunden zusammen. Die alkoholfreien oder -reduzierten Biere wie zum Beispiel Radler oder das neue Gösser Kracherl auch gerne nach dem Schifahren oder beim Mittagessen, da genieße ich eine große Auswahl bei vollem Biergeschmack. Es gibt einfach verschiedene Konsumanlässe, wo alkoholreduzierte oder –freie Biere besser passen. Da haben wir gute Angebote und entwickeln laufend neue Produkte, worauf wir stolz sind. Die Radler machen jetzt schon acht Prozent des Gesamtmarktes aus. Wir haben vor einem halben Jahr das Gösser Kracherl, ein alkoholfreies Bierkracherl für Erwachsene, auf den Markt gebracht und nun mit dem Zipfer Drei ein Bier mit nur drei Prozent Alkohol: vollmundig, erfrischend und süffig. Biergenuss ist keine Frage der Prozente – es gibt hier herrliche innovative Bierspezialitäten.

Ihr Einsatz für das Bier begann schon mit dem ersten Ferialjob. Mittlerweile sind Sie seit 2007 Generaldirektor der Brau Union, daneben noch in einer Reihe von Verbänden Mitglied, darunter Obmann des Verbandes der Brauereien oder Vorstandsmitglied des Markenarti- kelverbandes. Wie viele Stunden in der Woche sind Sie für Bier unterwegs?

Wie viele Stunden hat die Woche? Wenn man erfolgreich sein will und in einem Unternehmen führend tätig ist, muss man sich schon anstrengen und in verschiedenen Bereichen tätig sein. Uns muss jedes Jahr wieder etwas Neues einfallen, damit wir den Markt entsprechend beleben können. Das Wichtigste ist aber immer, dass man Freude dabei hat und dann kann man das durchaus kombinieren. Bier in allen Facetten ist eben meine Leidenschaft und spielt die erste Geige. In meinem ersten Ferialjob habe ich vier Wochen in der Brauerei Zipf gearbeitet und in den ersten drei Wochen Bierflaschen aus Holzkisten in Kunststoffkisten umgepackt.

Wussten Sie damals schon, wohin Ihre Karriere gehen soll?

In meinem Studium war die Arbeit in der Brauerei nur ein kleiner Teil, ich habe Verschiedenes überlegt und interessant gefunden. Aber es hat sich anders entwickelt, ich bin mehr und mehr hineingewachsen und habe mich auf das Brauwesen konzentriert. Meine heutige Position hatte ich nicht im Auge. Aber wenn man mich als Kind gefragt hat, was ich werden möchte, dann hab ich immer gesagt: Braumeister! Die Lebensmittelbranche hat mich interessiert, zu allem was durch den Magen geht, hat man einfach mehr Bezug. Es ist schön, für ein Produkt zu arbeiten, wo ich weiß, dass die Leute es genießen. Wir pflegen die österreichische Bierkultur und sehen eine positive Entwicklung Richtung Wertschätzung von Bier. Unser Bierkulturbericht, der jährlich aufgelegt wird, zeigt klar auf, dass der Stellenwert von Bier in seiner ausgeprägten und regionalen Vielfalt sehr hoch ist.

Teilt die Familie Ihre Leidenschaft für Bier?

Ich habe drei Töchter und einen Sohn, alle vier mittlerweile erwachsen. Bei den Töchtern ist die Leidenschaft nicht so groß, die Ältere trinkt lieber Wein statt Bier - auch gut. Mein Sohn arbeitet hingegen ebenfalls in der Bierbranche. Das Thema Bier war in unserer Familie natürlich immer präsent - wir haben einmal in Zipf in einem Haus von der Brauerei und später in Schwechat mitten in der Brauerei gewohnt. Da hatten die Kinder ein Paradies mit viel Freiheit. Meine Frau trägt das voll mit und unterstützt mich.

Gab es schon Momente, wo Ihre Ehefrau genug von Ihrer Leidenschaft zum Bier hatte?

Hin und wieder soll man schon auch etwas Anderes im Kopf haben und einen Ausgleich finden. Reisen gefällt uns beiden, auch das Wandern und der Wassersport – aber Bier in seiner Vielfalt spielt dabei immer eine Rolle.

Steckbrief

Geboren 9. dezember 1954

Familie Ehefrau Susanna, 3 Töchter und 1 Sohn (22, 26, 27, 31 Jahre)

Freizeit Wassersport, wandern, reisen

Studium Gärungstechnik an der Universität für Bodenkultur in Wien und Rechtswissenschaften in Wien und Salzburg

Beruf Generaldirektor der Brau Union mit Sitz in Linz, die mit 49 Prozent Marktanteil klarer Marktführer in Österreich ist. Mit 2.187 Mitarbeitern wurden im vergangenen

Jahr 657,8 Millionen Euro Umsatz gemacht.

gedanken.

Markus Liebl

Entspannung ist für mich die Zeit am Wasser – ein Tapetenwechsel, der sich unmittelbar auswirkt, wo ich abschalten kann. Ich bin immer wieder am Attersee, wo ich auch ein Segelboot habe.

Lieblingsreiseziel ist dort, wo viel Kultur und Geschichte ist, wie etwa in Italien, Deutschland oder auch in der Schweiz. Die Natur alleine interessiert mich weniger, ich könnte mir keine lange Safari vorstellen.

Weinkultur Der große Vorteil vom Bier gegenüber dem Wein ist, dass uns eine breitere Produktpalette gelungen ist. Beim Wein ist das Image insgesamt zwar gewachsen, aber der Konsum gesunken.

#Ähnliche Artikel

Ein gutes Bauchgefühl

Für die Mitarbeiterbindung vertrauen viele auf Betriebsausflüge, flexible Arbeitszeiten, kostenlose Firmenhandys oder Tischfußball. Dass Liebe aber auch durch den Magen geht, darauf setzt das Familienunternehmen Fronius: Vor einem Jahr wurde die Werksküche komplett umgekrempelt mit dem Anspruch, die beste Betriebsgastronomie Österreichs aufzubauen. Auf Kostprobe in Sattledt.

Keine normale Erfolgsgeschichte

Es gab zwei Momente, in denen viele an einer Zukunft der Icon Wirtschaftstreuhand GmbH zweifelten. Zuerst nach der Wandlung von einer internen Steuerabteilung der voestalpine zum eigenständigen Unternehmen, später, als der mit Abstand wichtigste Kunde überraschend zur Konkurrenz wechselte. Beide Male ging die Icon sogar gestärkt aus der Krise. Wie ist das möglich? Die Geschichte eines ungewöhnlichen Steuerberaters.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

"Die böse EU"

Am 26. Mai werden die Österreicher für die EU-Wahl zur Urne gebeten. Wir haben die sechs Spitzenkandidaten von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne, Neos sowie 1Europa bereits zum Interview geladen. Und dabei erfahren, welches Bild für sie die EU charakterisiert, welches Verhältnis sie zur Macht haben und was es mit dem Vorurteil der bösen EU auf sich hat.

Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Was denken andere über Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer?

Es allen recht zu machen, gelingt wohl niemandem im Leben. Einem Politiker schon gar nicht. Wenn er Entscheidungen trifft, dann gibt es immer Menschen, die damit nicht zufrieden sind. Landeshauptmann Thomas Stelzer kennt das. So vielfältig die Landschaft von Oberösterreich ist, so vielfältig sind auch die Interessen und Bedürfnisse der Bevölkerung hier. Einige davon – Wegbegleiter genauso wie Menschen, die er noch nie persönlich getroffen hat – haben wir darum gebeten zu erzählen, was sie über ihn und seine Entscheidungen denken. Und was sie ihn immer schon fragen wollten.

Die Zehn-Billionen-Euro-Chance

Nachhaltigkeit wird noch in vielen Unternehmen als Kostenfaktor, bestenfalls als Marketingmaßnahme gesehen. Dabei bietet die ernsthafte Integration nachhaltigen Denkens in das unternehmerische Handeln eine große wirtschaftliche Chance, zeigen erfolgreiche Vorreiter. Wie man sein Unternehmen zukunftsfit macht und dabei der Umwelt und der Gesellschaft etwas Gutes tut.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Petition für Deutsch am Schulhof

Die Kenntnis der Landessprache leiste einen großen Beitrag zur Integration und eröffne jungen Menschen bessere Chancen am Arbeitsmarkt, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und fordert daher, dass Kinder am Pausenhof Deutsch sprechen müssen. Die Maßnahme ist bei den anderen Parteien umstritten, Bildungsminister Heinz Faßmann erteilte der Forderung aufgrund von verfassungsrechtlichen Bedenken eine Absage. Haimbuchner widerspricht und startete Ende Oktober eine Petition für „Deutsch am Pausenhof“.

Von Highlights und Skandalen

Das Jahr 2018 ist fast vorbei, das neue Jahr 2019 steht bereits vor der Tür. Eine Politikerin, eine Unternehmerin, ein Ex-Politiker, eine Studentin, ein Europameister und eine Pensionistin machen einen Rück- und Ausblick.

Der eine kommt, der andere geht

Es gibt ein neues Gesicht in der Oberösterreichischen Landesregierung: Markus Achleitner. Jener Mann, der bisher in Oberösterreichs Thermenlandschaft den Ton angab, wird künftig anstelle von Michael Strugl als Wirtschafts-Landesrat den Takt vorgeben. Letzterer wechselt zum teilstaatlichen Energiekonzern Verbund und wird dort Mitglied des Vorstands. Warum er Achleitner rät, in der Regierung seinen eigenen Weg zu gehen, und wo dieser seine Erfahrungen aus der Wirtschaftswelt als erstes einbringen will, darüber haben wir mit beiden gesprochen.