#1 Was wäre, wenn ...

Markus Achleitner ist als Landesrat in der Oö. Landesregierung für die Themen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Forschung, Wissenschaft, Energie, Tourismus, Raumordnung, Landesholding, Europa und Sport zuständig und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Musiker. Wann er sich trotzdem taub stellt und in welchem Fall die Diskussionen am Familientisch noch politischer werden würden, verrät er bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„In Sachen aktiver Lebensplanung war ich nicht sehr erfolgreich“, sagt Markus Achleitner. Nur ein einziges Mal in seinem Leben habe er sich selbst beworben, ansonsten wurde er immer „geholt“. Achleitner absolvierte die Handelsakademie und besuchte nach seinem Präsenzdienst bei der Militärmusik Oberösterreich das College für Tourismusmanagement in Salzburg. Nach Abschluss seiner Ausbildung war er gemeinsam mit ein paar Schulkollegen ein Jahr als Kabarettist unterwegs. Danach ging es wieder zurück in die Tourismusbranche: Achleitner beschäftigte sich mit der Eröffnung einer Gasthausbrauerei in Wels, bevor er 1997 die Leitung der Eurotherme Bad Schallerbach und 2006 die Geschäftsführung der damals neu gegründeten OÖ Thermenholding übernahm. Von dort „holte“ ihn Landeshauptmann Thomas Stelzer im Dezember 2018 in die Landesregierung. Nun gilt es, das „Superressort“ mit der Familie und der Leidenschaft zur Blasmusik unter einen Hut zu bringen. Achleitner ist Obmann und Schlagzeuger der Trachtenmusikkapelle Neukirchen bei Lambach, mit Gattin Silke verheiratet und Vater dreier Söhne.

... Sie ein Gesetz von heute auf morgen einführen könnten?

Achleitner_Dann würde ich dem Bund eine Schuldenbremse gesetzlich verordnen.

... Sie für Ihr Ressort plötzlich ein doppelt so hohes Budget zur Verfügung hätten, in welchen Bereichen würden Sie dieses zuerst investieren?

Achleitner_Dann würde ich diese Mittel – auf Basis eines ausgeglichenen Landeshaushaltes – in einen noch schnelleren Breitbandausbau investieren.

... die WHO bekannt gäbe, dass die Strahlenbelastung durch 5G ein noch nicht einschätzbares, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr hohes Gesundheitsrisiko darstellt, würden Sie es der Wirtschaft zuliebe dennoch weiter in Oberösterreich forcieren?

Achleitner_Wirtschaft und Mensch sind Partner und keine Gegner. Als Politiker sehe ich es als meine Aufgabe, auf der Basis von Fakten meine Entscheidungen zu treffen.

... Sie der Ruf für einen Posten in der Bundesregierung ereilen würde?

Achleitner_Dann würde ich mich taub stellen und weiter für Oberösterreich arbeiten.

... Sie mit Präsident Donald Trump im Fahrstuhl stehen würden, was würden Sie ihm sagen?

Achleitner_Dass Protektionismus ein Relikt der Vergangenheit ist und die Zukunft in Zusammenarbeit besteht – siehe Oberösterreich, Österreich und die ganze Welt.

... Sie den Takt und das Schritttempo für den größten Industriebetrieb Österreichs, die voestalpine, vorgeben dürften, welche Richtung geben Sie vor?

Achleitner_Die voestalpine braucht mich nicht als Ratgeber, außerdem sind sie mit intensiver Forschungstätigkeit und mit ihren Versuchen, Kohlenstoff in der Stahlproduktion durch Wasserstoff zu ersetzen, auf dem richtigen Weg.

... Sie ab sofort ein autonomes Dienstfahrzeug zur Verfügung gestellt bekommen würden, vertrauen Sie auf die moderne Technik?

Achleitner_Selbstverständlich! Bei jeder Innovation gilt: Für den, der sich ihr öffnet, wird sie zur Chance, für alle anderen zum Schreckgespenst.

... Sie ein zusätzliches Talent käuflich erwerben könnten?

Achleitner_Man soll mit den Talenten nicht übertreiben, ich fühle mich reichlich gesegnet.

... es eine Biografie über Sie gäbe? Was wäre der Titel?

Achleitner_Vollgas.

... Sie etwas an sich ändern könnten?

Achleitner_Ich würde mir mehr Zeit für Familie und Sport nehmen.

... Sie in der Stadt aufgewachsen wären?

Achleitner_Dann hätte ich vielleicht nicht so einfach eine Blasmusik zum Musizieren gefunden, aber sonst wär nicht viel anders beim Markus Achleitner.

... Sie ein Jahr außerhalb Österreichs wohnen müssten, wo würden Sie hinziehen?

Achleitner_Ich reise unheimlich gerne, in alle Länder der Welt – aber wohnhaft bleib ich in Oberösterreich, dem schönsten Land dieser Welt.

... Sie auf einer einsamen Insel stranden würden (kein WLAN, kein Handyempfang, nichts), was würden Sie eine Woche lang tun?

Achleitner_Mich ums Überleben kümmern, nachdenken und an der Rückkehr basteln.

... Sie ein Restaurant eröffnen würden, wie würde das ausschauen, worauf würden Sie setzen?

Achleitner_Auf einen Standort direkt am See, bei dem man in chilliger Atmosphäre mediterran speisen kann – inklusive Strandbar.

... Sie nach dem Jahr Ihrer Ausbildung beim Kabarett geblieben wären?

Achleitner_Da hätte ich nicht so viel bewegen können wie bisher.

... Sie keine Tourismusausbildung gemacht hätten, was dann?

Achleitner_Ich hab eine Wirtschaftsausbildung gemacht und wollte immer unternehmerisch tätig sein, es wär halt eine andere Branche geworden – was jetzt ja auch so ist.

... Sie ein junger Mensch fragen würde, wie er eine erfolgreiche Karriere machen kann?

Achleitner_Mit Freude, Begeisterung und Engagement für das brennen, was man tut! Fleiß kommt vor Preis, Dienen vor Verdienen und reiche Saat bringt Ernte.

... Sie in die Stadt ziehen müssten, was würde Ihnen als Erstes abgehen?

Achleitner_Mein herrlicher Garten und mein Freunde-Treffpunkt im Stammwirtshaus nach der Musikprobe.

... Sie im Februar 2020 den Super-G in Hinterstoder fahren müssten?

Achleitner_Dann würde ich mir vorher schon einen guten Sportmediziner suchen und das Krankenhausbett reservieren lassen.

... Sie bei Olympia starten müssten: In welcher Disziplin würden Sie antreten?

Achleitner_Lukas Weißhaidinger habe ich kennengelernt, Diskus wird's eher nicht. Ich denke, von der Statur her bin ich mehr bei den Rodlern beheimatet.

… der LASK nächste Saison gegen die SV Ried in der Bundesliga spielen würde, wem drücken Sie die Daumen (Beiden gilt natürlich nicht ;-))

Achleitner_Genau das wünscht sich der Sportlandesrat und hält dem die Daumen, der jeweils besser spielt ;-).

... Sie einen Marathon laufen müssten, wie würde es Ihnen dabei gehen, welche Zeit würden Sie schaffen?

Achleitner_Zeit würd's keine geben, denn bei meinem Terminkorsett hab ich ohnehin nicht länger als eine Stunde Zeit zum Bleiben.

... Sie beim nächsten Zeltfest den ersten Doppler anschreien müssten, welchen Spruch haben Sie dafür auf Lager?

Achleitner_Dieses Problem hab ich nicht, der Wunsch der Musiker ist einfach: „Doppler zahlen und Marsch

dirigieren!“

... Sie ein Musikstück wären, welches wäre das?

Achleitner_Als Blasmusiker durch und durch natürlich mein selbst komponierter Marsch „Hoch-Österreich“ – eine Liebeserklärung an unseren Staat.

... Sie das Bruckner Orchester dirigieren müssten?

Achleitner_Da hätte ich sehr viel Freude und die professionellen Musiker des Bruckner Orchesters würden das mit mir wohl auch hinkriegen.

... Sie statt drei Söhnen, drei Töchter aufziehen hätten müssen?

Achleitner_Dann wäre ich daheim der Hahn im Korb.

.... einer Ihrer Söhne in eine Hardrockband einsteigen würde, wären Sie ein Konzertbesucher in der ersten Reihe?

Achleitner_Natürlich, denn als Schlagzeuger kann mich nicht viel erschüttern.

... Sie die Wahl hätten: Lieber ein gemütliches Wochenende in der Therme mit der Gattin oder Bierzelt-Gaudi mit Musi-Kollegen?

Achleitner_Meine Frau spielt Klarinette, deshalb ist sie quasi eine Musi-Kollegin und bei der Bierzelt-Gaudi natürlich dabei.

... Ihre Kinder zu überzeugten Mitgliedern einer Konkurrenzpartei werden würden?

Achleitner_Dann würden sie trotzdem immer meine geliebten Kinder bleiben. Die Diskussionen am Familientisch würden jedoch wohl noch politischer werden.

#Ähnliche Artikel

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.

Was wäre wenn...

Tatsache ist: Helena Kirchmayr ist Landesparteiobfrau-Stellvertreterin und Klubobfrau der Oberösterreichischen Volkspartei. Die 35-Jährige studierte Wirtschaftswissenschaften, ist Angestellte der JKU in Linz und Mutter einer eineinhalbjährigen Tochter. Aber an den Tatsachen alleine lernt man einen Menschen noch nicht kennen. Oft braucht es ein paar „Was wäre wenn“-Fragen, um zu verstehen, wie jemand tickt.

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

„Ein unglaubliches Land quasi vor der Haustüre“

Als neuer Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich will Wolfgang Mayer, Geschäftsleiter für Unternehmenskommunikation, Marketing und Sponsoring bei Backaldrin, die Zusammenarbeit der beiden Länder vertiefen. Im Interview spricht er über seine neuen Aufgaben, die Möglichkeiten des Wirtschaftsstandortes Russland und warum er ein gesteuertes „Russland-Bashing“ in den Medien sieht.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

Innovationsmotor Rennsport

Seit 2014 gibt es mit der Formel E eine High-End-Elektro-Rennserie. Wie die Königsdisziplin im benzinbetriebenen Motorsport, die Formel 1, erhebt sie den Anspruch, der Innovationsmotor künftiger Entwicklungen zu sein. Mit der aktuellen Saison ist die voestalpine als Partner eingestiegen und präsentiert erstmals die „voestalpine European Races“.

„Die böse EU“

Am 26. Mai werden die Österreicher für die EU-Wahl zur Urne gebeten. Wir haben die sechs Spitzenkandidaten von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne, Neos sowie 1Europa bereits zum Interview geladen. Und dabei erfahren, welches Bild für sie die EU charakterisiert, welches Verhältnis sie zur Macht haben und was es mit dem Vorurteil der bösen EU auf sich hat.

Was denken andere über Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer?

Es allen recht zu machen, gelingt wohl niemandem im Leben. Einem Politiker schon gar nicht. Wenn er Entscheidungen trifft, dann gibt es immer Menschen, die damit nicht zufrieden sind. Landeshauptmann Thomas Stelzer kennt das. So vielfältig die Landschaft von Oberösterreich ist, so vielfältig sind auch die Interessen und Bedürfnisse der Bevölkerung hier. Einige davon – Wegbegleiter genauso wie Menschen, die er noch nie persönlich getroffen hat – haben wir darum gebeten zu erzählen, was sie über ihn und seine Entscheidungen denken. Und was sie ihn immer schon fragen wollten.

„Es passiert immer etwas“

Seit 2016 ist Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels und verantwortet damit den größten Messestandort Österreichs. Nach einem erfolgreichen Messejahr 2018 mit der höchsten Auslastung seit Bestehen der Messe Wels, haben wir ihn zum Interview gebeten. Ein Gespräch über neue Messeformate und einem schwimmenden Pferd.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Durchgesetzt

Wir haben wieder die letzten Sitzungen des Nationlrates und des Oö. Landtages verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordneten werden von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Pilz) in den Nationalrat in Wien entsendet, der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) zusammen.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Fließender Übergang

Der Alte hinterlässt verbrannte Erde, der Neue steht auf verlorenem Posten: Jobübergaben sind eine heikle Phase für Unternehmen, Management und Mitarbeiter. Wie ein Wechsel gut klappen kann, zeigt der Tourismusverband Vitalwelt Bad Schallerbach: Der Touristiker Philipp Haas übernimmt schrittweise das Ruder von Karin Pernica, die nach zehn Jahren als Geschäftsführerin in den Ruhestand geht.