Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

Wussten Sie eigentlich, dass ...

... in Österreich bisher knapp 1,3 Millionen .at-Domains registriert wurden?

Österreich liegt damit im Verhältnis zur Bevölkerungsanzahl im europäischen Mittelfeld. Es gibt in Österreich keine Gemeinde ohne .at-Domain. Nach starken zweistelligen Wachstumsraten gibt es seit knapp zwei Jahren nur mehr geringe Zuwächse bis hin zu einer gewissen Stagnation bei den Neuanmeldungen und so werde es auch zukünftig weitergehen, schätzt Wein. Zwei Gründe dafür: Erstens, Es sei zu einer Sättigung gekommen. Zweitens, Vor vier Jahren wurden hunderte neue länderübergreifende Top-Level-Domains (wie etwa .shop oder .yoga) gelauncht, durch diese sogenannten generic Top-Level-Domains (gTLD) im Gegensatz zu den country code Top-Level-Domains (ccTLD) sei ein größerer Wettbewerb entstanden. Bei den .at-Domains gibt es einen starken Österreichbezug.

... Cloud-Computing die IT-Landschaft in den nächsten Jahren stark verändern wird?

Aktuell lagern unter 20 Prozent der Unternehmen ihre IT-Systeme aus. Das werde laut Wein in den nächsten zwei Jahren stark zunehmen. Unternehmen bräuchten keine eigene Infrastruktur mehr, sondern gäben diese in die Cloud. „Damit kann man sich kurzfristig große Speichermöglichkeiten sowie Dienstleistungen dazukaufen und damit Spitzen ausgleichen sowie Fixkosten senken“, sieht Wein ein großes Potential für Cloud-Computing. Das Thema stehe aber im großen Spannungsfeld zu Privacy und Datenschutz. Es gibt weltweit nur drei bis vier große Anbieter, fast alle davon sind amerikanische Großkonzerne und man könne sich nie sicher sein, wo die Daten letztendlich landen.

... die Blockchain-Technologie im Wirtschaftsleben in den nächsten Jahren eine bedeutende Rolle einnehmen wird?

Wein erwartet für 2019/20 die ersten Anwendungsfälle. So wie nic.at seien aktuell viele Firmen im Entwicklungsstadium, es gebe aber noch keine fertigen Produkte. Als mögliches Anwendungsgebiet für nic.at nennt Wein das Identity-Management für Domaininhaber.

... die Registrierung einer .at-Domain ein paar Sekunden dauert und man danach sofort online ist?

Der Registrierungsprozess wurde zu einem vollautomatischen elektronischen Geschäft ohne menschlicher Interaktion. Es gibt unzählige Internetprovider und Anbieter für .at-Domains, welche die Domains für die Endkunden als Zwischenhändler anbieten. Man kann auch direkt bei nic.at, der zentralen Registrierungs- und Verwaltungsstelle in Österreich, seine Domain registrieren, aber dafür braucht man gewisse technische Voraussetzungen, die nur wenige Endkunden haben. 95 Prozent aller .at-Domains werden über Registrare verwaltet, diese stellen gleichzeitig auch noch eine Reihe anderer Dienste wie etwa E-Mail oder Webspace zur Verfügung. „Die Registrare übernehmen die Komplexität der Domainregistrierung für den Endkunden“, erklärt Wein, dass sich dieses System aufgrund der stark steigenden Domainanzahl entwickelt hat. Als nic.at 1998 mit der Domainvergabe startete, hätte es im technischen und juristischen Bereich noch sehr viele Graubereiche gegeben: „Vieles war unklar, es hat noch keine Gerichtsurteile gegeben, die technischen Dinge waren nicht ausgereift. Es hat eine Zeit lang gedauert, bis sich jedes Land ein Stück weit selbst gefunden und organisiert hatte. Die Registrare brachten auch eine Harmonisierung.“

... die deutsche Domain-Länderendung .de weltweit am häufigsten benützt wird?

Es gibt über 16 Millionen .de-Domains. Die Anzahl der Länderdomains hängt laut Wein oft mit der Regulierung zusammen. Während in manchen Ländern lange nur Inländer heimische Domains registrieren durften, gab es in Deutschland schon sehr früh liberale Vergaberichtlinien und günstige Preise. In Österreich ist es ähnlich liberal – jede Person über 18 Jahre kann unabhängig von ihrem Wohn- und Aufenthaltsort beliebige .at-Domains registrieren. Der Antragsteller ist selbst dafür verantwortlich, dass er keine Namens- und Markenrechte verletzt. Auch wenn die kürzeren .at-Domains bereits vergeben sind, gebe es für den deutschen Sprachgebrauch in den nächsten Jahren noch genügend .at-Domains.

... die Themen Security und Regulierung in den nächsten Jahren ein deutlich stärkeres Augenmerk brauchen?

Die weltweiten Gesetzgeber würden bei den Regulierungen für das Internet hinterherhinken. „Mit der DSGVO gibt es erstmals eine europaweite Gesetzgebung, die das Internet massiv prägt und beeinflusst. In diese Richtung erwarte ich mir noch viel mehr Aktivitäten“, sagt Wein. Ein gewisses Umdenken hätte bereits stattgefunden, es ist aktuell auf EU-Ebene die ePrivacy-Verordnung in Ausarbeitung und 2020 tritt eine Reform der Consumer Protection Cooperation (CPC) in Kraft. Die DSGVO ist laut Wein „im Grundsatz ein guter Gedanke, die Umsetzung ist aber ein Stück weit nicht zu Ende gedacht worden“. Man wollte die großen amerikanischen Unternehmen treffen und habe dabei zu wenig auf die kleinen Unternehmen geachtet. Für diese seien hohe Kosten und ein massiver Aufwand entstanden. „Man hat versucht, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Es war zwar insgesamt richtig, im Bereich Datenschutz gesetzliche Vorgaben zu machen, aber ob es die richtige Durchführung war, darüber kann man trefflich streiten.“ Eine Schwierigkeit bei der Regulierung in diesem Bereich sei immer, dass im Internet Privatpersonen und Unternehmen mit sehr unterschiedlichen Absichten und dementsprechend verschiedenem Schutzbedarf zusammentreffen.

In unserer Branche dreht sich das Rad so extrem schnell, dass ich mich nicht trauen würde, weiter als fünf Jahre in die Zukunft zu blicken.

Richard Wein Kaufmännischer Geschäftsführer, nic.at

Was man über nic.at wissen sollte.

Das Salzburger Unternehmen wurde 1998 gegründet , als die .at-Domainverwaltung von der Universität Wien mit 30.000 Domains nicht mehr zu bewältigen war. In den 80er Jahren wurde im Internet das System für Domain-Namen mit Ländererkennung eingeführt, 1988 wurde Österreich durch eine Gruppe von Technikern an der Uni Wien mit der .at-Domain eingetragen. Drei Jahre später startete die Uni mit der öffentlichen Domainvergabe – zunächst war das Internet eine rein akademische Plattform für den Austausch wissenschaftlicher Daten.

Als Standort für nic.at wurde Salzburg , der Heimatort des damaligen Geschäftsführers, gewählt. Die Technik blieb in Wien. nic.at beschäftigt 60 Mitarbeiter. Eigentümer der GmbH ist eine Privatstiftung mit gemeinnützigem Zweck – nämlich die Förderung des Internets in Österreich. Die Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit der österreichischen Domain „ist das wichtigste Gut“ und dementsprechend stolz ist Geschäftsführer Wein, dass es seit Bestehen keine Sekunde Ausfall gab: „Ein Ausfall hätte katastrophale Auswirkungen.“

nic.at betreibt auch die Onlinemeldestelle Stopline.at gegen sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger und nationalsozialistische Wiederbetätigung im Internet gemeinsam mit ISPA, den Internet Service Providers Austria. Sowie seit 2008 CERT.at als nationale Meldestelle für internationale IT-Sicherheit und das brancheneigene CERT für die Energieindustrie.

#Ähnliche Artikel

Auffahrt zur globalen Internetautobahn

Oberösterreichs Internet wird autonom: Durch den neuen Exchange-Point laufen die Daten nicht mehr über Wien. Das steigert die potentielle Geschwindigkeit der Daten-Übertragung und sichert für den Krisenfall ab. Auch der Breitband-Ausbau wird weiter vorangetrieben.

Erfolg auf den ersten Klick

Mehr als 80 Prozent der Österreicher sind täglich online, eine Milliarde Menschen nutzt Facebook und 131 Milliarden Mal im Monat wird im Internet eine Suchanfrage gestellt. Unzählige potentielle Kunden und Käufer schwirren im weltweiten Netz umher. Doch wei erreicht man diese wirklich? Wie wird eine Homepage zum Besuchermagneten? Das Bad Leonfeldner Unternehmen EMAGNETIX zählt zu den führenden Online-Marketing-Firmen in Österreich - Geschäftsführender Thomas Fleischanderl weiß, worauf es ankommt, damit es tatsächlich "Klick" macht.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.