Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Permanente Miesmacher bringen ihn auf die Palme, gesteht Roman Szeliga: „Ich finde es schade, wenn wir das Lachen am Morgen beim Portier abgeben“, klagt der Facharzt, CliniClowns-Mitbegründer und Humorexperte über mangelnden Spaß in der Arbeit. „Die Leute stehen in der Küche beieinander und lachen, dann kommt der Chef und fragt, ob sie nichts zu tun haben. Dabei sollte er sich alle zehn Finger abschlecken, weil er ein Team hat, in dem die gute Laune regiert. Das gehört noch viel mehr in den Job integriert.“

Jeder zweite Arbeitnehmer hat schon einmal wegen Überforderung über einen Jobwechsel nachgedacht, bei Unterforderung sind es hingegen sogar 75 Prozent, zeigt eine Studie des Karriereportals Monster. Monotone Aufgaben, fehlende Entwicklungsmöglichkeiten oder miese Stimmung im Team – Langeweile ist viel gefährlicher für die Karriere als konstanter Stress. Wer sich heute als attraktiver Arbeitgeber auf dem Markt positionieren will, muss also auch auf die Gefühle im Team achtgeben, sagt Humorexperte Szeliga: „Ein Unternehmen ohne positive Emotionen zu führen, ist wie Fernsehen in Schwarz-Weiß. Humorvolle Chefs werden mehr geschätzt, die Stimmung im Unternehmen ist besser und das Team geht mit ihnen auch durch schlechte Zeiten.“

Kein Platz für Pessimisten

Dessen sind sich auch immer mehr Führungskräfte bewusst: „Bei uns wird ziemlich viel gelacht“, beschreibt Geschäftsführer Maximilian Wurm das Arbeitsklima in seinem Unternehmen Count IT Group, das im Vorjahr als „Great Place to Work“ ausgezeichnet wurde. „Wir kommen nur einmal auf die Welt und wir verwenden viel Zeit für die Arbeit, und da sollte sie Spaß machen.“

128 Mitarbeiter zählt das Unternehmen mit Sitz in Hagenberg im Mühlviertel, das sich auf die Bereiche IT, Steuerberatung mit Buchhaltung sowie Personalverrechnung spezialisiert hat – kurzum auf drei Themenbereiche, die nicht unbedingt in die Kerndefinition von Spaß fallen. Umso wichtiger sei es, dass sich die Menschen bei ihrer Tätigkeit wohlfühlen, egal ob Lehrling oder Star-Programmierer, argumentiert Wurm. „Das heißt für uns, die richtigen Leute zusammenzubringen. Der notorische Pessimist, der zum Lachen in den Keller geht, wird sich bei uns nicht wohlfühlen.“

Stabile Vertrauensbasis

Das habe durchaus einen wirtschaftlichen Hintergedanken: „Wenn Menschen gut drauf sind, dann schaffen sie mehr“, ist Wurm überzeugt. Eine humorvolle und lockere Atmosphäre sorge mitunter aber auch für Unklarheiten: „Als wir einen Wuzzeltisch aufgestellt haben, ist die Frage aufgetaucht: Ist das Arbeitszeit oder muss man ausstempeln?“ Damals wie heute gilt die klare Regel, dass man auch in der Arbeitszeit gemeinsame Pausen machen oder Zeitung lesen darf, da jeder Mitarbeiter selbst für die Gestaltung seines Arbeitstages und die Erreichung seiner Aufgaben verantwortlich sei. „Das taugt den Leuten unheimlich“, beschreibt Wurm die Atmosphäre des Vertrauens. Seine Aufgabe als Geschäftsführer sieht er demgemäß nicht in der permanenten Kontrolle des Teams, sondern darin, „ein Leitbild vorzugeben und den Menschen viele Entscheidungen zu überlassen“. Das mache es für ihn in vielem einfacher: „Wenn ich in meinem Büro sitze, habe ich das klasse Gefühl, dass im ganzen Haus gut gearbeitet wird und in vielen Abteilungen auch in diesem Moment gelacht wird.“

Dennoch betont Wurm, dass es nicht ohne den nötigen Ernst gehe: „Wir sind kein Sozialverein, wo man nicht viel arbeiten muss und die Leute nur Gaudi haben.“ Das Geheimnis sei, die passenden Aufgaben und Verantwortungsbereiche für den jeweiligen Mitarbeiter zu schaffen, „dass wir also das Maß an Über- und Unterforderung im Auge behalten“ – zum Beispiel bei den vertraulichen Mitarbeitergesprächen. Nur so würde jedes Teammitglied auch langfristig eine „super Leistung bringen und im Unternehmen bleiben“, glaubt Wurm.

Alles im Flow

Dieser Überzeugung ist auch Christa Walenta: „So wie Überforderung Stress verursacht, so sorgt dauerhafte Unterforderung dafür, dass man in Langeweile versinkt, und wenn die anhält, geht es auch in Richtung Stress“, erklärt die Wirtschaftspsychologin und Studiengangsleiterin an der Ferdinand Porsche FernFH in Wiener Neustadt. Die Arbeiterkammer Oberösterreich hat erst im Februar eine Studie veröffentlicht, wonach ein Drittel der Arbeitnehmer für ihre Position falsch qualifiziert ist. Das führe zu höherer Unzufriedenheit und in letzter Konsequenz zu einer deutlich erhöhten Bereitschaft, die Firma oder sogar den Beruf zu wechseln, zeigt die Umfrage. Daher sollten Unternehmen passende Aufgaben für ihre Beschäftigten schaffen, damit sich die Idealsituation einstelle, sagt Walenta: „Flow ist der Zustand, wenn man richtig Spaß an der Arbeit hat, alles rundherum vergisst und die Zeit wie im Flug vergeht. Dieses Gefühl kann nur entstehen, wenn die Herausforderungen im Job zu den eigenen Fähigkeiten passen.“

Um diese goldene Mitte zwischen Über- und Unterforderung zu erreichen, haben Führungskräfte zwei Hebel in der Hand: „Einerseits die Weiterentwicklung der Fertigkeiten der Mitarbeiter, damit sie ihre Arbeit gut machen können, und andererseits die Zuteilung von anspruchsvollen und herausfordernden Aufgaben, um diese Fähigkeiten optimal einzusetzen.“ Gute Chefs haben also immer das Potential ihrer Mitarbeiter im Blickfeld, betont Walenta: „Wenn man den Mitarbeitern keinen Entwicklungsspielraum oder keine interessanten Aufgaben bietet, dann sind sie weg. Und das kann man sich als Unternehmen nicht leisten.“ Wer qualifizierte Mitarbeiter langfristig halten möchte, müsse ihnen Entfaltungsmöglichkeiten bieten, zum Beispiel durch eine fehlerfreundliche und experimentierfreudige Unternehmenskultur, kleine Auszeiten und Weiterbildungen, die mit der alltäglichen Arbeit sinnvoll zusammenhängen, so Walenta: „Zum Beispiel kann eine Internationalisierung der perfekte Zeitpunkt sein, um das Englisch der Mitarbeiter aufzufrischen, und eine Digitalisierungsoffensive lässt sich gut mit einer Software-Schulung verknüpfen.“

"Humorvolle Menschen klettern die Erfolgsleiter viel schneller nach oben."

Roman Szeliga Humorexperte und Geschäftsführer, Agentur Happy&Ness

"Der notorische Pessimist, der in den Keller lachen geht, wird sich bei uns nicht wohlfühlen."

Maximilian Wurm Geschäftsführer, Count IT Group

#Ähnliche Artikel

„Mitarbeiter sind nicht blöd“

Der Kampf um die besten Köpfe wird härter und erfordert ein radikales Umdenken beim Personalmanagement. Der Employer-Branding-Spezialist Gerhard Preslmayer, Geschäftsführer der Agentur SPS Marketing, erklärt, wie sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und dadurch Mitarbeiter gewinnen, halten und langfristig motivieren können.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.