Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Permanente Miesmacher bringen ihn auf die Palme, gesteht Roman Szeliga: „Ich finde es schade, wenn wir das Lachen am Morgen beim Portier abgeben“, klagt der Facharzt, CliniClowns-Mitbegründer und Humorexperte über mangelnden Spaß in der Arbeit. „Die Leute stehen in der Küche beieinander und lachen, dann kommt der Chef und fragt, ob sie nichts zu tun haben. Dabei sollte er sich alle zehn Finger abschlecken, weil er ein Team hat, in dem die gute Laune regiert. Das gehört noch viel mehr in den Job integriert.“

Jeder zweite Arbeitnehmer hat schon einmal wegen Überforderung über einen Jobwechsel nachgedacht, bei Unterforderung sind es hingegen sogar 75 Prozent, zeigt eine Studie des Karriereportals Monster. Monotone Aufgaben, fehlende Entwicklungsmöglichkeiten oder miese Stimmung im Team – Langeweile ist viel gefährlicher für die Karriere als konstanter Stress. Wer sich heute als attraktiver Arbeitgeber auf dem Markt positionieren will, muss also auch auf die Gefühle im Team achtgeben, sagt Humorexperte Szeliga: „Ein Unternehmen ohne positive Emotionen zu führen, ist wie Fernsehen in Schwarz-Weiß. Humorvolle Chefs werden mehr geschätzt, die Stimmung im Unternehmen ist besser und das Team geht mit ihnen auch durch schlechte Zeiten.“

Kein Platz für Pessimisten

Dessen sind sich auch immer mehr Führungskräfte bewusst: „Bei uns wird ziemlich viel gelacht“, beschreibt Geschäftsführer Maximilian Wurm das Arbeitsklima in seinem Unternehmen Count IT Group, das im Vorjahr als „Great Place to Work“ ausgezeichnet wurde. „Wir kommen nur einmal auf die Welt und wir verwenden viel Zeit für die Arbeit, und da sollte sie Spaß machen.“

128 Mitarbeiter zählt das Unternehmen mit Sitz in Hagenberg im Mühlviertel, das sich auf die Bereiche IT, Steuerberatung mit Buchhaltung sowie Personalverrechnung spezialisiert hat – kurzum auf drei Themenbereiche, die nicht unbedingt in die Kerndefinition von Spaß fallen. Umso wichtiger sei es, dass sich die Menschen bei ihrer Tätigkeit wohlfühlen, egal ob Lehrling oder Star-Programmierer, argumentiert Wurm. „Das heißt für uns, die richtigen Leute zusammenzubringen. Der notorische Pessimist, der zum Lachen in den Keller geht, wird sich bei uns nicht wohlfühlen.“

Stabile Vertrauensbasis

Das habe durchaus einen wirtschaftlichen Hintergedanken: „Wenn Menschen gut drauf sind, dann schaffen sie mehr“, ist Wurm überzeugt. Eine humorvolle und lockere Atmosphäre sorge mitunter aber auch für Unklarheiten: „Als wir einen Wuzzeltisch aufgestellt haben, ist die Frage aufgetaucht: Ist das Arbeitszeit oder muss man ausstempeln?“ Damals wie heute gilt die klare Regel, dass man auch in der Arbeitszeit gemeinsame Pausen machen oder Zeitung lesen darf, da jeder Mitarbeiter selbst für die Gestaltung seines Arbeitstages und die Erreichung seiner Aufgaben verantwortlich sei. „Das taugt den Leuten unheimlich“, beschreibt Wurm die Atmosphäre des Vertrauens. Seine Aufgabe als Geschäftsführer sieht er demgemäß nicht in der permanenten Kontrolle des Teams, sondern darin, „ein Leitbild vorzugeben und den Menschen viele Entscheidungen zu überlassen“. Das mache es für ihn in vielem einfacher: „Wenn ich in meinem Büro sitze, habe ich das klasse Gefühl, dass im ganzen Haus gut gearbeitet wird und in vielen Abteilungen auch in diesem Moment gelacht wird.“

Dennoch betont Wurm, dass es nicht ohne den nötigen Ernst gehe: „Wir sind kein Sozialverein, wo man nicht viel arbeiten muss und die Leute nur Gaudi haben.“ Das Geheimnis sei, die passenden Aufgaben und Verantwortungsbereiche für den jeweiligen Mitarbeiter zu schaffen, „dass wir also das Maß an Über- und Unterforderung im Auge behalten“ – zum Beispiel bei den vertraulichen Mitarbeitergesprächen. Nur so würde jedes Teammitglied auch langfristig eine „super Leistung bringen und im Unternehmen bleiben“, glaubt Wurm.

Alles im Flow

Dieser Überzeugung ist auch Christa Walenta: „So wie Überforderung Stress verursacht, so sorgt dauerhafte Unterforderung dafür, dass man in Langeweile versinkt, und wenn die anhält, geht es auch in Richtung Stress“, erklärt die Wirtschaftspsychologin und Studiengangsleiterin an der Ferdinand Porsche FernFH in Wiener Neustadt. Die Arbeiterkammer Oberösterreich hat erst im Februar eine Studie veröffentlicht, wonach ein Drittel der Arbeitnehmer für ihre Position falsch qualifiziert ist. Das führe zu höherer Unzufriedenheit und in letzter Konsequenz zu einer deutlich erhöhten Bereitschaft, die Firma oder sogar den Beruf zu wechseln, zeigt die Umfrage. Daher sollten Unternehmen passende Aufgaben für ihre Beschäftigten schaffen, damit sich die Idealsituation einstelle, sagt Walenta: „Flow ist der Zustand, wenn man richtig Spaß an der Arbeit hat, alles rundherum vergisst und die Zeit wie im Flug vergeht. Dieses Gefühl kann nur entstehen, wenn die Herausforderungen im Job zu den eigenen Fähigkeiten passen.“

Um diese goldene Mitte zwischen Über- und Unterforderung zu erreichen, haben Führungskräfte zwei Hebel in der Hand: „Einerseits die Weiterentwicklung der Fertigkeiten der Mitarbeiter, damit sie ihre Arbeit gut machen können, und andererseits die Zuteilung von anspruchsvollen und herausfordernden Aufgaben, um diese Fähigkeiten optimal einzusetzen.“ Gute Chefs haben also immer das Potential ihrer Mitarbeiter im Blickfeld, betont Walenta: „Wenn man den Mitarbeitern keinen Entwicklungsspielraum oder keine interessanten Aufgaben bietet, dann sind sie weg. Und das kann man sich als Unternehmen nicht leisten.“ Wer qualifizierte Mitarbeiter langfristig halten möchte, müsse ihnen Entfaltungsmöglichkeiten bieten, zum Beispiel durch eine fehlerfreundliche und experimentierfreudige Unternehmenskultur, kleine Auszeiten und Weiterbildungen, die mit der alltäglichen Arbeit sinnvoll zusammenhängen, so Walenta: „Zum Beispiel kann eine Internationalisierung der perfekte Zeitpunkt sein, um das Englisch der Mitarbeiter aufzufrischen, und eine Digitalisierungsoffensive lässt sich gut mit einer Software-Schulung verknüpfen.“

"Humorvolle Menschen klettern die Erfolgsleiter viel schneller nach oben."

Roman Szeliga Humorexperte und Geschäftsführer, Agentur Happy&Ness

"Der notorische Pessimist, der in den Keller lachen geht, wird sich bei uns nicht wohlfühlen."

Maximilian Wurm Geschäftsführer, Count IT Group

#Ähnliche Artikel

„Mitarbeiter sind nicht blöd“

Der Kampf um die besten Köpfe wird härter und erfordert ein radikales Umdenken beim Personalmanagement. Der Employer-Branding-Spezialist Gerhard Preslmayer, Geschäftsführer der Agentur SPS Marketing, erklärt, wie sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und dadurch Mitarbeiter gewinnen, halten und langfristig motivieren können.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.