„Airbnb kann keinen vernünftigen Urlaub anbieten“

Viel wurde schon gemunkelt über das nahe Ende der klassischen Reisebranche. Trotz der starken Konkurrenz im Internet freuen sich Reisebüros und -veranstalter genauso wie der Flughafen Linz über steigende Umsätze und Passagierzahlen. Das liegt zum einen an der Sehnsucht nach Sicherheit nach dem Flugchaos im Vorjahr, zum anderen an der Individualisierung des Angebots, berichten drei Branchengrößen im gemeinsamen Interview.

Wohin fahren Herr und Frau Österreicher heuer auf Urlaub?

KönigGroße Überraschungen gibt es nicht. Die Spitzenreiter sind Spanien und Griechenland, nach einigen schwächelnden Jahren haben sich auch die Türkei und Ägypten erholt.

DraskovitsWir konnten gemeinsam mit den Reiseveranstaltern eine Chartermaschine in Linz stationieren mit 29 Ferienabflügen Richtung Mittelmeer. Die ist gut gebucht, weil die Abflugzeiten sehr attraktiv sind: Die Reisenden fliegen am Morgen von Oberösterreich ab, sind um 10 Uhr im Urlaubsgebiet, liegen um 12 Uhr am Strand und fliegen am letzten Urlaubstag erst am Abend wieder retour, das heißt zwei Tage mehr Urlaub. Basierend auf diesen Erfahrungen hätte ich gern, dass wir das Produkt auch 2020 weiter verbessern und über eine zweite Maschine nachdenken.

AfukatudisDa sind wir gerade in der Planung. Gemeinsam mit dem Partnerflughafen Linz und der Reisewelt haben wir noch einiges vor.

Die sicherste Art, Urlaub zu machen, ist eine Pauschalreise.

Ioannis Afukatudis Vorstand, Thomas Cook Austria

Abgesehen von einzelnen Chartermaschinen: Wohin geht die Reise in der heimischen Reisebranche?

DraskovitsIn den letzten Jahren sieht man einen Trend: Die Pauschalreisen sind stark verankert am Markt und werden es auch bleiben. Das liegt zum einen an den Erfahrungen der Kunden mit den diversen Airline-Konkursen und dem damit verbundenen Flugchaos im Vorjahr. Zum anderen sind die Veranstalter bei der Produktdifferenzierung wesentlich besser geworden: Der Kunde kann x-beliebig die Module der Reise zusammenstellen und hat auch bei der Pauschalreise eine extrem hohe Flexibilität.

KönigWenn Sie sich an die 80er und 90er Jahre erinnern, konnte man bei einer Pauschalreise eine oder zwei Wochen von Samstag bis Samstag buchen. Das hat sich völlig gedreht. Heute kann man zehn oder zwölf Tage fliegen, kann sich die Hotels aussuchen und lässt sie im Hintergrund von einem Reiseveranstalter paketieren.

AfukatudisDie sicherste Art, Urlaub zu machen, ist eine Pauschalreise. Wir bringen das Mainstream-Produkt Pauschalreise mit neuen Elementen wesentlich individualisierter auf den Markt: Die Kunden können ihr Zimmer oder ihre Sonnenliege vorab online reservieren, so wie man es von der Sitzplatzreservierung im Flugzeug kennt, und haben die Möglichkeit für ein Late-Check-out bis 20 Uhr. Zudem begeistern wir mit unseren neuen Hotelbrands Cook’s Club und Casa Cook junge Menschen für die Pauschalreise: Das sind Millennials, die sich vom Konzept, dem Essen, der Musik angesprochen fühlen.

Das Thema der Nachhaltigkeit wird in der Flugbranche sehr ernst genommen.

Norbert Draskovits Direktor, Blue Danube Airport Linz

Viele junge Menschen, aber auch Reisende mit speziellen Wünschen buchen gerne im Internet. Wie wollen Sie diese Zielgruppe abholen?

Afukatudis92 Prozent unserer Kunden erkundigen sich vor der Buchung im Internet, verbringen im Schnitt zehn Stunden online, besuchen durchschnittlich dreizehn Seiten und landen dann entweder bei uns oder gehen ins Reisebüro. Thomas Cook sieht das Ganze nicht konträr, sondern komplementär.

KönigWährend sich ein Kunde im Internet lange beschäftigen muss, um die verschiedenen Angebote und Möglichkeiten zu sichten, hat das Reisebüro auf Knopfdruck alle vergleichbaren Preise von billig bis teuer geordnet. Die Reisebüros und die Veranstalter sind technisch hochgerüstet, weil der Aufwand mehr geworden ist.

DraskovitsZum Glück wird es komplizierter für die Reisebüros, aber auch für die Konsumenten. Das Internet ist überladen mit Informationen. Setzt man einen durchschnittlichen Endkonsumenten vor den Computer, um sich eine Reise zusammenzustellen, dann ist das Reisebüro sicher schneller und bringt das bessere Produkt.

KönigInternet klingt geil, aber der wirklich smarte User geht ins Reisebüro und lässt sein Onlineangebot dort checken, und dann möge der Bessere gewinnen. Eine Studie besagt, dass jene Kunden, die sich zuvor im Internet schlau gemacht haben, auch die zufriedensten sind, weil sie zielgerichtet betreut werden können.

Wie stark ist die Konkurrenz durch Plattformen wie Airbnb?

AfukatudisWir haben gewichtige Argumente wie die Sicherheit, den Service, die Erreichbarkeit rund um die Uhr. Die Individualisten werden wir nicht alle überzeugen, schön wär’s. Aber ich habe keine Angst vor dem Wettbewerb mit Airbnb. Sie bieten coole, schöne Wohnungen, aber das Grundbedürfnis des Menschen, mindestens einmal im Jahr vernünftig zu urlauben, kann Airbnb nicht erfüllen, das können wir.

#Ähnliche Artikel

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Mitunternehmer statt Mitarbeiter

Die 360-Grad Onlinemarketing-Agentur eMagnetix will langfristig zum Best-Practice-Beispiel für Employer Branding werden. Die eingeführte 30-Stunden-Woche ist dabei nur ein Aspekt – die Zusammenarbeit funktioniert nach einem speziellen Werte- und Feedbacksystem und durch Kommunikation auf Augenhöhe.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Auf smarter Mission

Bei der „Smart Automation Austria“ im Linzer Design Center trifft sich im Zweijahrestakt das Who-is-Who der Automatisierungsbranche. Im heurigen Mai ist es wieder soweit.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.